Die beiden Browser Google Chrome und Microsoft Edge stehen seit längerer Zeit auf der gleichen Basis und haben dadurch eine größere Kompatibilität untereinander entwickelt - was vor allem durch Microsoft angetrieben wird. Bisher konnte Microsoft nur wenige Nutzer zum Wechsel motivieren, sodass man jetzt offenbar die Strategie wechselt: Eine neue Funktion ermöglicht die Nutzung von Edge als fünftes Rad am Wagen.
Google Chrome steht seit Jahren an der Spitze der Browser-Charts und ist weltweit in den allermeisten Ländern unangefochtener Marktführer. Daran wird wohl noch lange Zeit nicht zu rütteln sein, doch in den letzten Monaten gibt es etwas Bewegung in den unteren Rängen: Microsoft Edge hat laut jüngsten Statistiken erstmals den Firefox-Browser überholt und liegt nun auf dem dritten Platz.
Microsoft und Google konkurrieren in sehr vielen Bereichen, doch keiner scheint unter den Augen der Öffentlichkeit so umkämpft zu sein wie der Browsermarkt. Das Unternehmen aus Redmond setzt dabei nicht immer auf die feine englische Art und hat nun die nächste Runde gegen Googles Browser gestartet. Nutzer sollen im Edge-Browser davon überzeugt werden, dass sie den Chrome-Browser nicht benötigen.
Die beiden Browser Google Chrome und Microsoft Edge kämpfen seit dem vergangenen Jahr mit gleichen Grundlagen um die Gunst der Nutzer, wobei es gar nicht so sehr um den Browser selbst, sondern die darin verknüpften Produkte geht - allen voran die lukrativen Suchmaschinen. Seit wenigen Stunden gibt es allerdings ein erhebliches Problem im Edge-Browser, wenn Google als Suchmaschine eingestellt ist: Der Browser stürzt einfach ab, aber es gibt einen Workaround.
Google hat mit dem Chrome-Browser innerhalb weniger Jahre einen steilen Aufstieg hingelegt und stellt schon seit langer Zeit den global dominierenden Browser. Aber wie sehen die Anteile des Chrome-Browsers auf dem Desktop und dem Smartphone wirklich aus? Wie läuft der von Microsoft im vergangenen gestartete Angriff mit dem Edge-Browser? Nach den gestrigen Netmarketshare-Zahlen blicken wir nach langer Zeit mal wieder in unsere Statistiken und zeigen euch die Browser-Verteilung unter den Google-Fans.
Google Chrome ist schon seit mehreren Jahren der dominierende Browser und kann die Marktanteile trotz Angriffe der Konkurrenz immer weiter steigern. Im vergangenen Monat hat Google Chrome erstmals die Marke von 70 Prozent Marktanteil auf dem Desktop durchbrechen können und auch im mobilen Markt entwickeln sich die Zahlen weiter in diese Richtung. Das macht es für die Konkurrenz nicht unbedingt leichter.
Microsoft hat im vergangenen Jahr den auf Chromium basierenden Edge-Browser eingeführt, mit dem sich das Unternehmen endlich wieder größere Anteile am Browsermarkt sichern möchte. In diesen Tagen wird ein Windows-Update verteilt, das den Browser wie üblich in den Mittelpunkt rückt aber im Hintergrund offenbar etwas durchführt, womit einige Nutzer nicht ganz einverstanden sind: Den ungefragten Import von Daten aus anderen Browsern.
Viele Webseiten bieten den Nutzern die Möglichkeit, Dateien per Drag & Drop in den Browser zu ziehen, statt auf den klassischen Dateidialog zu setzen. Das lässt sich mit modernen Webtechnologien sehr einfach umsetzen, birgt bei einer schlechten Umsetzung aber auch die Gefahr, dass es vom Browser falsch interpretiert und stattdessen die Datei im Tab geöffnet wird. Google Chrome und Microsoft Edge räumen damit nun auf und ändern das Browserverhalten.
Google hat dem Chrome-Browser schon vor vielen Jahren das kultige Dino-Spiel spendiert, mit dem sich die Nutzer bei einer nicht verfügbaren Internetverbindung die Zeit vertreiben können. Bisher war dieses Spiel vollkommen Konkurrenzlos, doch nun haben Microsofts Entwickler nachgelegt und das neue Surf Game im Edge-Browser für alle Nutzer freigeschaltet. Gut möglich, dass Google bald nachzieht.
Webseiten bestehen nicht nur aus Texten, Bildern und Videos, sondern verfügen in den allermeisten Fällen auch über zahlreiche Kontrollelemente. Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Kontrollelemente dazu, die vor allem auf Funktionalität und weniger auf visuelle Schönheit ausgelegt worden sind - das soll sich nun ändern. Google hat nun angekündigt, ab Chrome 83 zahlreiche Elemente zu überarbeiten. Wer möchte, kann diese schon jetzt testen.