Microsoft lässt keine Möglichkeit unversucht, um den hauseigenen Browser Edge zu höheren Marktanteilen zu verhelfen - und das ist natürlich auch völlig legitim. Doch in der vergangenen Woche hat sich gezeigt, dass man dabei gerne auch mal über das Ziel hinausschießt: Microsoft hatte damit begonnen, vor der Installation von Google Chrome zu warnen und den Nutzern stattdessen den hauseigenen Browser empfohlen. Davon nimmt man nun wieder Abstand.
Ein Blick auf die aktuellen Marktanteile der Browser zeigt, dass Microsofts Edge-Browser trotz Vorinstallation und großen Werbekampagnen noch immer unter der Wahrnehmungsgrenze rangiert. Microsofts Mittel der Wahl um das zu ändern ist seit langer Zeit das Niedermachen der Konkurrenz - und jetzt geht man noch einmal einen Schritt weiter. Tatsächlich warnt Windows die Nutzer nun vor der Installation des Chrome-Browsers.
Wenn es um die Themen Sicherheit, Zuverlässigkeit oder auch Geschwindigkeit geht, gilt Google als einer der Vorreiter im Web, der immer wieder das technisch machbare ausreizt. Doch offenbar gilt das nur dann, wenn auf der gesamten Strecke nur die Google-eigenen Produkte zum Einsatz kommen. Ein Mozilla-Manager wirft Google vor, die Videoplattform YouTube auf den Konkurrenz-Browsern absichtlich auszubremsen.
Irgendwann im letzten Jahr, und intern wahrscheinlich auch schon vorher, hat Microsoft das Betriebssystem Android für sich entdeckt, und bietet immer mehr Apps für Googles Plattform an. Vor einigen Monaten fand auch der Edge-Browser den Weg in den Play Store, allerdings zum Start nur für Nutzer in den USA und einigen anderen Ländern. Seit dem Wochenende können nun auch deutsche Nutzer Edge für Android herunterladen und dem Browser eine Chance geben.
Es ist wieder etwas Bewegung in den Browser-Markt gekommen, der trotz vieler neue Technologien und Entwicklungen ziemlich festgefahren ist. Wie ein Blick auf die Statistiken der letzten 12 Monate nun zeigt, hat sich die Situation am Markt aber nicht unbedingt gebessert, sondern alle Browser setzen ihren Trend weiter fort - und Googles Chrome festigt die Dominanz immer weiter. Ein kleiner Überblick.
Nachdem der Browser-Markt einige Jahre festgefahren schien, gibt es in den letzten Monaten wieder spürbar mehr Wettbewerb - der bei den Browser-Herstellern gerne auf dem Rücken der Konkurrenz in Form von Vergleichstests ausgetragen wird. Jetzt hat Microsoft erneut den populären Akkufresser-Test durchgeführt und kommt wenig überraschend zu dem Ergebnis, dass der Edge-Browser am längsten mit einer Akkuladung auskommt.
Auf dem Desktop stehen die Zeichen derzeit auf einen neuen Browser-Krieg zwischen Google und Mozilla bzw. zwischen den beiden Browsern Chrome und Firefox. Auf dem Smartphone hingegen war und ist die Sache seit längerer Zeit klar und Chrome ist klarer Marktführer neben den diversen Browser der Hersteller. Erst vor wenigen Wochen hatte Microsoft eine Beta-Version des Edge-Browsers für Android veröffentlicht, und ab sofort steht dieser in der stabilen Version zur Verfügung.
Es ist nicht ungewöhnlich, dass in Unternehmen Produkte der Konkurrenz zum Einsatz kommen. Nach außen hin ist das zwar kein großes Geheimnis, aber natürlich wird man das nicht öffentlich kommunizieren. Genau das hat aber nun ein Microsoft-Mitarbeiter während einer Präsentation getan, der vor Tausenden von Zusehern seine Abneigung gegenüber dem Edge-Browser gezeigt hat: Mitten während der Präsentation hat er Google Chrome heruntergeladen, installiert und verwendet.
Vor genau einer Woche hat Microsoft verkündet, dass man einen kleinen Angriff auf Android starten und den Edge-Browser sowie den Microsoft Launcher auf Googles Betriebssystem anbieten möchte. Vor wenigen Stunden hat man geliefert und hat die erste Version des Edge-Browsers in einer Vorschau in den Play Store gestellt. Dieser kann ab sofort kostenlos heruntergeladen und ausprobiert werden.
Auch wenn Google Chrome derzeit in den Browser-Charts ganz oben steht, scheint es ganz so als wenn der Browser-Krieg wieder ausbricht und die Konkurrenz endlich wieder aufholen möchte. Während die Anteile auf dem Desktop noch einigermaßen ausgeglichen sind, sieht es auf dem Smartphone ganz anders aus, denn dort sind die Marktanteile noch stärker abgesteckt. Jetzt kommt überraschend ein neuer Spieler in den Markt, mit dem wohl keiner gerechnet hätte: Microsoft mit dem Edge-Browser.