Glaubt man den Zahlen der Marktforscher, dann hat Google allein im vergangenen Jahr weit mehr als 10 Millionen Smart Speaker verkauft und hat in einigen Ländern bereits eine große Verbreitung erreichen können. Jetzt wurde eine vor einigen Wochen entdeckte Sicherheitslücke veröffentlicht, die es jedem Angreifer möglich macht, den genauen Wohnort des Nutzers herauszufinden - und das nur durch den Besuch eine Webseite.
Die 'Neuer Tab'-Seite des Chrome-Browsers hat sich in den vergangenen Jahren immer wieder mal verändert und unterscheidet sich auch von Plattform zu Plattform. Jetzt steht schon bald die nächste Änderung vor der Tür, die dieser Seite eine ganze neue Richtung geben dürfte. In Zukunft sollen dort auch die Hintergrundbilder aus der Backdrop-Funktion des Chromecast erscheinen.
Die Entwicklerkonferenz Google I/O steht vor der Tür und wird vermutlich nicht nur neue Software und Webdienste mit sich bringen, sondern auch in puncto Hardware etwas im petto haben. Jetzt sind bei der FCC Dokumente zu einer leicht veränderten Version der aktuellen Chromecast-Generation aufgetaucht, die Bluetooth-Unterstützung enthalten wird. Damit könnte der praktische Dongle noch sehr viel flexibler eingesetzt werden und macht den Weg frei für Fernbedienungen und mehr.
Googles schlankes Streaming-Gadget für den Fernseher, der Chromecast, erfreut sich großer Popularität und gewinnt vor allem durch die Anbindung an Google Home und den gesamten Assistant zukünftig noch mehr an Bedeutung. Die Standby-Oberfläche des Chromecast blieb für Jahre unangetastet und besteht aus nur sehr wenigen Inhalten. Doch jetzt hat Google damit begonnen, Inhalte dort anzuzeigen, bei der nun streitbar ist, ob es eine Information oder Werbung ist.
Googles großes Hardware-Event 'Made by Google' ist noch gut ein halbes Jahr entfernt, aber manchmal bringt uns auch die Entwicklerkonferenz Google I/O neue Produkte im Bereich der Hardware - und das findet schon in einem Monat statt. Schon bald könnte ein neues Produkt im Bereich TV auf uns warten, das eventuell zwei Welten miteinander verbindet und den langersehnten Nachfolger des Nexus Player in Hardware gießt.
Mit der Google Home-App lässt sich das auf dem Smartphone-Display angezeigte Bild sehr leicht auf den Fernseher übertragen und so im großen Format anzeigen. Bisher gibt es allerdings die Einschränkung, dass das Display des Smartphones während der gesamten Übertragung eingeschaltet sein muss, selbst wenn es gar nicht verwendet wird. Doch in zukünftigen Android-Versionen könnte sich das ändern, wie jetzt aus einem Commit hervorgeht.
Der Kleinkrieg zwischen Google und Amazon hat die letzten Wochen des Jahres 2017 dominiert, beschäftigt uns aber auch einige Monate später noch weiter. Für kurze Zeit sah es so aus, als wenn eine Einigung zwischen beiden Unternehmen möglich wäre, doch das ist längst wieder in weite Ferne gerückt. Jetzt zeigt Amazon wieder einmal, dass der gute Wille der Einigung nicht mehr vorhanden ist und hat den Chromecast wieder aus dem Sortiment verbannt.
Die smarten Lautsprecher aus der Google Home-Serie besitzen aktuell noch kein Display, und können lediglich per Sprache mit dem Nutzer kommunizieren und interagieren. Um diesen nicht ganz so unwichtigen Makel auszuhebeln, kommt schon seit einiger Zeit die Anbindung an den Chromecast zum Einsatz. Jetzt kommt eine neue Möglichkeit dazu, mit der der Google Assistant direkt über einen aktuell laufenden Stream Informationen einblenden kann. Den Anfang macht die Wetteranzeige sowie eine neue Oberfläche zur Auswahl von YouTube-Videos.
Der VideoLAN Client, oder auch besser bekannt unter der Bezeichnung VLC, erfreut sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit und ist meines Wissens noch immer für viele Nutzer das Standardwerkzeug für das Streaming bzw. Abspielen von Videoinhalten. Jetzt hat die nicht ganz so häufig gepflegte Version für Android ein relativ umfangreiches Update bekommen, mit dem nun endlich auch die Chromecast-Unterstützung offiziell für alle Nutzer freigeschaltet wurde.
Über das Wochenende hat sich herausgestellt, dass unzählige Nutzer teilweise schon seit Wochen von einem sehr lästigen Bug betroffen sind, der für ein sehr instabiles WLAN-Netzwerk sorgt und teilweise dazu geführt hat, dass Geräte ständig aus dem Netzwerk geworfen wurden. Das Problem ließ sich relativ schnell auf Google-Hardware einschränken und das Unternehmen versprach einen schnellen Fix. Dieser wird nun ab morgen ausgerollt.