Schon seit langer Zeit hält Google die aktuellen Zahlen zur Verteilung der Android-Versionen unter Verschluss und bietet diese nur noch über Umwege zum Abruf an. Die Gründe für diesen Wechsel sind vielfältig und wurden hier im Blog bereits ausführlich besprochen - mit einer Ausnahme. Möglicherweise spiegeln die Zahlen nicht die vollständige Wahrheit wider und sind eigentlich besser, als es auf dem Papier aussieht.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto hat in den letzten Jahren große Sprünge gemacht und immer weiter an Bedeutung gewonnen - sowohl für Google als auch für die zahlreichen Nutzer. Jetzt konnte die App einen wichtigen Meilenstein im Play Store durchbrechen, der allerdings nicht ganz überraschend kommt: Android Auto ist nun auf mehr als 500 Millionen Smartphones installiert, dürfte aber deutlich weniger Nutzer haben.
Google hat die Veröffentlichung aktueller Zahlen zur Verteilung der Android-Versionen schon vor langer Zeit aus verschiedensten Gründen eingestellt, mit etwas Aufwand sind sie aber auch heute noch zu finden. Nachdem wir uns vor wenigen Tagen die offiziellen Zahlen angesehen haben, öffnen wir nun mal wieder unsere eigenen Statistiken und zeigen, wie die Android-Verteilung unter den Google-Fans aussieht.
Google hat viele Jahre lang monatlich neue Zahlen zur Verteilung der einzelnen Android-Versionen veröffentlicht und damit stets interessante Einblicke gegeben, die immer wieder kritisiert wurden. Vielleicht war das mit ein Grund dafür, dass die Veröffentlichung bereits vor längerer Zeit eingestellt und nun an andere Stelle ausgelagert wurde. Aber auch die Veränderung des Ökosystems könnte ein Grund dafür sein, dass die Zahlen nicht mehr in der breiten Öffentlichkeit präsentiert werden.
Vor wenigen Tagen hat Google die erste Android 11 Beta veröffentlicht, die in wenigen Monaten final erscheint. Aber wie sieht es eigentlich mit der Verbreitung der noch aktuellen Version Android 10 oder dem Vorgänger Android 9 Pie aus? Weil Google leider seit längerer Zeit keine öffentlichen Zahlen mehr zur Verfügung stellt, müssen andere Quellen für einen Überblick herangezogen werden. Ein Blick auf die aktuelle Statistik zeigt aber leider auch im Jahr 2020 kein gutes Bild.
Nach einer langen Pause hat Google vor wenigen Tagen erneut damit begonnen, aktuellen Zahlen zur Android-Verteilung zu vermelden und darüber zu informieren, wie es um die Verbreitung von Android 10 steht. Anlässlich dessen öffnen auch wir heute wieder unsere Statistiken und zeigen euch die Verteilung der Android-Versionen unter unseren Lesern inklusive der Entwicklung seit der Veröffentlichung im September 2019. Seit dem vergangenen Monat ist Android 10 bei uns auf Platz #1.
Im Vergleich zu einigen anderen Betriebssystemen steht Android in puncto Stabilität und Geschwindigkeit nicht unbedingt an der Spitze - auch wenn es in den vergangenen Jahren sehr große Schritte gegeben hat. Aktuell berichten zahlreiche Nutzer verschiedenster Smartphones und Android-Versionen von einem lästigen Problem, das das gesamte Betriebssystem beim Absturz einer App einfrieren lässt. Man kann sich zwar auch ohne Neustart behelfen, aber dennoch sind die Nutzer nicht erfreut.
Viele Nutzer dürften den Google Kalender sowohl im privaten als auch im beruflichen Umfeld nutzen und dafür mindestens zwei voneinander getrennte Konten einsetzen. Das sorgt für Ordnung und Übersicht - vielleicht aber auch genau für das Gegenteil. Im Google Kalender gibt es nun sehr eindeutige Hinweise darauf, dass sich die Kalendereinträge aus dem privaten und beruflichen Umfeld nun bald gemeinsam organisieren lassen.
Google hat viele Jahre lang über die Verteilung der Android-Versionen berichtet und einmal pro Monat aktuelle Daten über das gesamte Android-Ökosystem veröffentlicht. Leider hat man davon schon vor längerer Zeit Abstand genommen und die Statistiken erst vor wenigen Tagen endgültig entfernt. Jetzt sind die Daten an anderer Stelle zu finden, wo sie vielleicht auch sinnvoller nutzbar sind. Wir zeigen euch die aktuelle Verteilung und wo ihr die stets aktuellen Statistiken nun finden könnt.
Google bastelt seit vielen Jahren am Update-Prozess von Android und hat in der Vergangenheit zahlreiche Maßnahmen getroffen und Technologien eingeführt, um die Betriebssystem-Updates schneller zu den Nutzern zu bringen. Eine dieser Maßnahmen sind die sogenannten seamless updates, deren Umsetzung ab Android 11 für alle Smartphone-Hersteller zur Pflicht werden soll. Aber worum geht es dabei überhaupt?