Googles Betriebssystem Android 11 ist seit knapp vier Monaten auf dem Markt, wird in Kürze einen Nachfolger erhalten und sollte im Optimalfall bereits bei vielen Nutzern angekommen sein. Aber wie sieht die Android-Verteilung zu Beginn des Jahres 2021, nach dem Weihnachtsgeschäft, aus? Wir blicken zum Jahresbeginn mal wieder in unsere Statistiken und zeigen euch, wie die Android-Verteilung unter den Google-Fans aussieht.
Googles neues Betriebssystem Android 11 ist seit über drei Monaten verfügbar und mittlerweile haben viele Smartphone-Hersteller den ersten Schwung an Geräten mit dem Update versorgt bzw. neue Smartphones auf den Markt gebracht. Nun hat Google mit einer Infografik bekannt gegeben, dass sich Android 11 schneller als die beiden Vorgänger verbreitet und die neuen Update-Turbos als Erfolg gewertet werden müssen. Das ist allerdings nicht wahr.
Googles neues Betriebssystem Android 11 ist seit knapp drei Monaten auf dem Markt und wurde wie gewohnt in den Tagen nach dem Release auf alle Pixel-Smartphones ausgerollt. Andere Smartphone-Hersteller lassen sich bekanntlich sehr viel mehr Zeit und so ist es nicht verwunderlich, dass der Anteil von Android 11 am globalen Markt nur sehr langsam wächst. Pünktlich vor der Weihnachtssaison blicken wir mal wieder auf unsere Zahlen und zeigen euch, wie die Android-Verteilung unter den Google-Fans aussieht.
Wie die Zeit vergeht: Googles neues Betriebssystem Android 11 wurde vor knapp vier Wochen veröffentlicht und sollte somit längst auf allen noch unterstützten Pixel-Smartphones angekommen sein. Damit wird es dann auch wieder Zeit, die Verteilung der Android-Versionen hier im Blog erneut zu betrachten, natürlich mit dem Schwerpunkt auf Android 11. Vermutlich werden die Zahlen schon sehr bald wieder völlig anders aussehen.
Google hat vor wenigen Tagen den Startschuss für Android 11 gegeben und die neueste Version des Betriebssystem für alle noch unterstützen Pixel-Smartphones ausgerollt. Das nehmen wir zum Anlass, um noch einmal die Android-Verteilung hier im Blog festzuhalten - und zwar tagesgenau rund um den Release. Die Entwicklung ist gleichermaßen überraschend als auch für unsere Verhältnisse erwartbar.
Google wird in wenigen Tagen die finale Version von Android 11 veröffentlichen und damit nicht nur viele neue Funktionen auf die Smartphones bringen, sondern auch die Betriebssystem-Fragmentierung erneut auf die Probe stellen. An unseren Zahlen zur aktuellen Verteilung der Android-Versionen lässt sich allerdings ablesen, dass das gar keine so großen Kopfschmerzen mehr bereitet, wie in den Jahren zuvor.
Google wird in wenigen Tagen die finale Version von Android 11 veröffentlichen und damit die nächste Runde im jahrelangen Fragmentierungs-Karussell des Betriebssystems einläuten. Pünktlich vor dem Release schauen wir mal wieder in die Statistiken und zeigen euch, wie die Android-Verteilung unter den Google-Fans aussieht. Wie üblich sind unsere Zahlen im Vergleich zu den globalen Werten mehr als traumhaft und der Benchmark für die gesamte mobile Welt.
Schon seit langer Zeit hält Google die aktuellen Zahlen zur Verteilung der Android-Versionen unter Verschluss und bietet diese nur noch über Umwege zum Abruf an. Die Gründe für diesen Wechsel sind vielfältig und wurden hier im Blog bereits ausführlich besprochen - mit einer Ausnahme. Möglicherweise spiegeln die Zahlen nicht die vollständige Wahrheit wider und sind eigentlich besser, als es auf dem Papier aussieht.
Google hat die Veröffentlichung aktueller Zahlen zur Verteilung der Android-Versionen schon vor langer Zeit aus verschiedensten Gründen eingestellt, mit etwas Aufwand sind sie aber auch heute noch zu finden. Nachdem wir uns vor wenigen Tagen die offiziellen Zahlen angesehen haben, öffnen wir nun mal wieder unsere eigenen Statistiken und zeigen, wie die Android-Verteilung unter den Google-Fans aussieht.
Google hat viele Jahre lang monatlich neue Zahlen zur Verteilung der einzelnen Android-Versionen veröffentlicht und damit stets interessante Einblicke gegeben, die immer wieder kritisiert wurden. Vielleicht war das mit ein Grund dafür, dass die Veröffentlichung bereits vor längerer Zeit eingestellt und nun an andere Stelle ausgelagert wurde. Aber auch die Veränderung des Ökosystems könnte ein Grund dafür sein, dass die Zahlen nicht mehr in der breiten Öffentlichkeit präsentiert werden.