Normalerweise gibt Google immer am Monatsanfang einen Einblick in die Zahlen zur Android-Verteilung und veröffentlicht eine entsprechende Statistik anhand der Daten aus dem Play Store. Doch in diesem Monat hat man sich viel Zeit gelassen und hat die Zahlen während des Apple-Events veröffentlicht, um diese zu "verstecken". Dabei sehen sie eigentlich gar nicht so schlecht aus, denn es gewinnen und verlieren die richtigen Versionen.
Es ist wieder Anfang des Monats (also fast) und das bedeutet, dass es in punkto Android immer zwei Neuigkeiten gibt: Zum einen veröffentlicht Google ein Android Sicherheitsupdate und zum anderen werden wieder die neuesten Zahlen zur Android-Verteilung veröffentlicht. Jetzt war es wieder soweit, und auch im August geht die positive Entwicklung der einzelnen Plattformen weiter und zeigt einen guten Trend. Noch.
Es ist Anfang des Monats (also fast), und Google gibt wie üblich die Zahlen zur aktuellen Verbreitung der Android-Versionen bekannt. Auch in diesem Monat gibt es wieder eine sehr positive Entwicklung der Verbreitung der einzelnen Versionen, denn bis auf das aktuelle Nougat-Betriebssystem haben alle anderen Versionen verloren oder sind stabil geblieben. Nougat kratzt mittlerweile an der Zweistelligkeit.
Es ist wieder einmal Anfang des Monats, und Google gibt wie üblich die Zahlen zur Verbreitung der einzelnen Android-Versionen bekannt. So wie schon in den Vormonaten gibt es auch diesmal eine äußerst positive Entwicklung und das aktuelle Betriebssystem Android Nougat konnte seine Anteile noch einmal deutlich steigern. Aber auch am unteren Ende der Liste gab es eine Überraschung.
Die erste Woche des Monats ist wieder vorbei, und Google veröffentlicht pünktlich wie in jedem Monat die Zahlen über die Android-Verteilung im Monat April. Die positive Entwicklung der Vormonate geht auch dieses mal weiter und das Wachstum zeigt sich an den richtigen Stellen. Bis auf die aktuelle Version Android Nougat haben tatsächlich alle Vorversionen Anteile verloren und verlieren somit langsam aber sicher an Bedeutung.
Die erste Woche des Monats ist vorüber, und Google hat mal wieder die aktuellen Zahlen zur Verbreitung der einzelnen Android-Versionen veröffentlicht. Im Gegensatz zum Vormonat gab es dieses mal tatsächlich einige größere Verschiebungen und der Trend zeigt langsam aber sicher in die richtige Richtung. Das aktuelle Betriebssystem Android Nougat konnte seinen Anteil im Februar sogar mehr als verdoppeln.
Google hat wieder einmal die aktuellen Zahlen zur Verbreitung der Android-Versionen erfasst und hat diese nun für den Monat Februar veröffentlicht. Im Vergleich zum Vormonat gab es einige bemerkenswerte Verschiebungen, die allerdings ein Wachstum in die falsche Richtung aufweisen. Erstmals hat es nun auch die aktuelle Version Nougat auf mehr als einen Prozent geschafft.
Dass Google mit einer starken Fragmentierung auf dem Android-Markt kämpft ist kein Geheimnis, aber ein Blick auf die letzten Zahlen zur Versions-Verteilung zeigt doch immer wieder auf erschreckende Weise, wie viele Nutzer ein eigentlich veraltetes Betriebssystem verwenden. Ein Video visualisiert das ganze nun sehr anschaulich und zeigt auf, dass das Problem im Laufe der Zeit eher schlimmer statt besser geworden ist.
Wie in jedem Monat hat Google wieder die Zahlen über die aktuelle Android-Verteilung veröffentlicht, aus denen hervorgeht welche Version wie viel Anteil auf dem Markt hat. Nachdem sich die Zahlen in den vergangenen Monaten nur leicht geändert haben, gibt es gleich zu Anfang des Jahres einige größere Veränderungen: Das mittlerweile sieben Jahre alte Betriebssystem Android Frozen Yoghurt ist endgültig Geschichte und ist aus der Statistik herausgeflogen.
Die brandaktuelle Android-Version Android Nougat wurde vor gut zweieinhalb Monaten veröffentlicht und wird seitdem für viele Nexus-Smartphones ausgerollt. Doch bekanntlich haben diese nur einen sehr geringen Anteil am Smartphone-Markt und haben entsprechend nur ein geringes Gewicht bei der Versionsverteilung von Android. Auf den ersten offiziellen Zahlen kommt das Betriebssystem nun auf 0,3 Prozent.