Google versucht es mal wieder mit einem neuen Messenger und hat ohne große Ankündigung mit der Integration von Google Chat in die GMail-Oberfläche begonnen. Nach zahlreichen Verbesserungen in den letzten Wochen geht es nun trotz fehlender Ankündigung an die Verbreitung. Wir zeigen euch, wie ihr Google Chat in Gmail bei Bedarf aktivieren oder bei Störung wieder deaktivieren könnt.
Rund um GMail hat sich in der letzten Zeit nicht viel getan, denn Google fokussiert sich aktuell doch recht verstärkt auf andere Kommunikationsplattformen wie etwa Google Chat. Dennoch gibt es nun ein kleines Update in der Android-App der E-Mail-Plattform: Das Kopieren von E-Mail-Adressen soll nun leichter als bisher möglich sein.
Emojis spielen in der modernen Kommunikation eine große Rolle und werden längst nicht nur innerhalb der populären Messenger verwendet, sondern haben sich auch in der E-Mail etabliert. Wie Emojipedia nun herausgefunden hat, hat Googles GMail Web Client allerdings so seine Problemchen mit der wachsenden Emoji-Auswahl und ist nicht in der Lage, die vielen neuen Bildchen darzustellen.
Google wird in Kürze den Messenger Google Chat als neues Produkt für Privatnutzer starten und befindet sich offenbar in den letzten Zügen der Vorbereitung vor dem Start. Wie sich nun zeigt, wird der neue Messenger wohl sehr tief in GMail integriert und möglicherweise ein fester Bestandteil der Mail-Plattform. In puncto Hangouts-Nachfolge erscheint das sinnvoll, könnte aber auch schnell nach hinten losgehen.
Mit der GMail-App für Android lässt sich die Organisation des Posteingangs bzw. die Abarbeitung der E-Mails sehr leicht per Swipe erledigen: Einfach eine E-Mail nach links oder rechts wischen und schon wird die über die Einstellungen hinterlegte Funktion ausgeführt. Damit das nicht versehentlich passiert, gibt die App nach dem jüngsten Update zusätzlich ein haptisches Feedback.
Googles GMail ist der mit Abstand populärste Freemailer und hat in den letzten Jahren einige neue Features eingeführt, die mit der zugrundeliegenden Technologie eigentlich nicht möglich sind. Neben den kürzlich von uns vorgestellten geplanten E-Mails lassen sich auch vertrauliche E-Mails senden, die erhöhte Sicherheit bieten, den E-Mails ein Ablaufdatum geben und zurückgeholt werden können.
Die E-Mail gehört trotz aller modernen Plattformen und Alternativen zu den beliebtesten Kommunikationswegen, basiert aber bekanntlich auf einer sehr alten Technologie. Google hat mit GMail in den vergangenen Jahren versucht, die E-Mail zu modernisieren und dabei auch ein neues Feature auf die Plattform gebracht, das vielen Nutzern nicht bekannt sein dürfte: Geplante E-Mails bzw. das zeitversetzte Senden.
In der Webversion bietet GMail schon seit langer Zeit die Möglichkeit, einige Google-Apps und Erweiterungen in einer schmalen Seitenleiste unterzubringen, die an dieser Stelle parallel verwendet werden können. Nun kommt eine weitere App dazu, bei der man sich fragen muss, warum sie nicht schon von Beginn an dort zu finden war: Google Kontakte lässt sich nun in der Seitenleiste nutzen.
Vor wenigen Tagen hat Google große Änderungen beim Speicherplatz angekündigt, die vor allem Google Fotos und Google Drive betreffen, aber auch für GMail eine nicht zu unterschätzende Relevanz haben. Das wird dazu führen, dass langfristig sehr viele Nutzer zu Google One gedrängt werden - aber wann? Auf einer neuen Microsite zeigt Google nun, wie lange euer Speicherplatz-Kontingent noch reichen wird.
Die Bezahlplattform Google Pay befindet sich im Wandel und wird in diesen Tagen umfangreich erweitert - auch intern. Die neue Google Pay-App erweitert nicht nur den funktionellen Bereich der Plattform, sondern erhält auf Wunsch auch eine Anbindung an weitere Google-Produkte, in denen nach Transaktionen gesucht werden kann, die nicht über Google Pay abgewickelt worden sind.