In wenigen Wochen feiert Googles E-Mail-Dienst GMail bereits den 14. Geburtstag und gehört damit längst zu den Urgesteinen unter den Google-Produkten - und das kann man der Oberfläche mittlerweile auch ansehen. Ein neues Design ist nicht unbedingt überfällig, könnte aber nach über einem Jahrzehnt nicht schaden. Eine Produktdesignerin hat sich die Mühe gemacht, ein neues Design für GMail zu schaffen, und hat sich dabei auch die eine oder andere von Inbox geholt.
Erst vor wenigen Tagen hat Google die schlanke Version der GMail-App gestartet und hat damit das immer weiter wachsende Sortiment von Go-Apps weiter ausgebaut. Während die App anfangs noch nicht heruntergeladen und installiert werden konnte, steht sie nun direkt im Play Store zur Verfügung und kann auch hierzulande wie gewohnt verwendet werden. Allerdings gibt es dafür kaum einen Grund.
Mit den Accelerated Mobile Pages hat Google das mobile Web nicht unbedingt revolutioniert, aber durch die hohe Geschwindigkeit und die schlanken Webseiten in einigen Punkten verbessert. Aber in Zukunft möchte man sich nicht mehr nur auf Webseiten beschränken, sondern bringt nun auch das zweite wichtige Medium einen großen Schritt voran: AMP lässt sich ab sofort in GMail nutzen und ermöglicht interaktive E-Mails.
Googles Apps gehören auf fast jedem Android-Smartphone zur Grundausstattung und werden auch von sehr vielen Menschen verwendet. Damit dies auch für die "Next Billion User" gilt, bringt Google nun nach und nach viele Apps in einer Go-Version auf den Markt. Gestern fiel der Startschuss für GMail Go, das dem offiziellen Mail-Client zum Verwechseln ähnlich sieht und auch kaum eine Funktion vermissen lässt - und das bei nur halber Größe.
Benachrichtigungen unter Android sind sehr praktisch, denn sie verschaffen sehr schnell einen Überblick über Chat-Nachrichten, Schlagzeilen, E-Mails oder was auch immer. In den letzten Jahren sind die Benachrichtigungen zunehmend interaktiver geworden, und bieten unter anderem Möglichkeiten zum direkten Beantworten, Archivieren oder Löschen an. Mit einer praktischen Android-App kann nun der Umfang der Schnellzugriffe für GMail-Benachrichtigungen erweitert werden.
"Never change a running system" - so sehen es viele Nutzer, vor allem die die sich nicht ganz so gut in der Computerwelt auskennen und einfach nur froh sind, dass alles so funktioniert wie es soll. Allerdings muss man irgendwann auch mit der Zeit gehen und die bestehenden Systeme aktualisieren oder austauschen - das gilt vor allem für das Betriebssystem. Wer noch auf einer älteren Windows-Version unterwegs ist, wird in diesen Tagen den Zugriff auf die komfortable GMail-Oberfläche verlieren.
Es gibt mal wieder ein kleines Update für die GMail-App für Android. Die neue Version 7.11 bringt eine große Verbesserung für alle Besitzer eines Pixel 2-Smartphones mit sich, aber nur eine kleine Änderung für alle anderen Nutzer. Die Verbesserung auf dem Pixel 2 bezieht sich vor allem auf die Display-Probleme des Smartphones, denn diese sollen durch eine kleine Anpassung der App nun nicht mehr so schnell auftreten wie bisher.
Viele von Googles Web-Apps lassen sich nicht nur per Cursor oder Touch bedienen, sondern sind auch auf die Bedienung per Tastatur ausgelegt. In den vergangenen Wochen haben wir euch bereits einige Kombinationen aus populären Apps vorgestellt, und heute folgt nun GMail. Eines der ältesten Google-Angebote besitzt eine sehr umfangreiche Liste von Tastenkombinationen, die teilweise erst noch einmalig aktiviert werden müssen, um sie verwende zu können.
Vor über einem halben Jahr hat Google erstmals angekündigt, dass die hauseigene E-Mail-App GMail in Zukunft Add-Ons bekommt und hatte diese Option bisher nur für Entwickler und Business-Kunden freigeschaltet. Jetzt hat man den Startschuss gegeben und ermöglicht ab sofort auch die Integration von Drittanbieter-Apps in GMail, so wie man das bereits von einigen Office-Anwendungen - unter anderem auch aus dem Google Drive- kennt.
Praktisch alle Produkte von Google wurden in den letzten beiden Jahren an das Material Design angepasst bzw. haben eine modernisierte Oberfläche bekommen, aber ausgerechnet zwei sehr grundlegende Angebote wurden scheinbar vergessen: GMail und der Google Calendar. Letzer hat seit gestern Abend ein neues Design und erstrahlt nun in neuem Glanz. Aber auch GMail könnte schon sehr bald ein neues Design bekommen, wie Leaks aus der Vergangenheit gezeigt haben.