Es gibt mal wieder ein kleines Update für die GMail-App für Android. Die neue Version 7.11 bringt eine große Verbesserung für alle Besitzer eines Pixel 2-Smartphones mit sich, aber nur eine kleine Änderung für alle anderen Nutzer. Die Verbesserung auf dem Pixel 2 bezieht sich vor allem auf die Display-Probleme des Smartphones, denn diese sollen durch eine kleine Anpassung der App nun nicht mehr so schnell auftreten wie bisher.
Viele von Googles Web-Apps lassen sich nicht nur per Cursor oder Touch bedienen, sondern sind auch auf die Bedienung per Tastatur ausgelegt. In den vergangenen Wochen haben wir euch bereits einige Kombinationen aus populären Apps vorgestellt, und heute folgt nun GMail. Eines der ältesten Google-Angebote besitzt eine sehr umfangreiche Liste von Tastenkombinationen, die teilweise erst noch einmalig aktiviert werden müssen, um sie verwende zu können.
Vor über einem halben Jahr hat Google erstmals angekündigt, dass die hauseigene E-Mail-App GMail in Zukunft Add-Ons bekommt und hatte diese Option bisher nur für Entwickler und Business-Kunden freigeschaltet. Jetzt hat man den Startschuss gegeben und ermöglicht ab sofort auch die Integration von Drittanbieter-Apps in GMail, so wie man das bereits von einigen Office-Anwendungen - unter anderem auch aus dem Google Drive- kennt.
Praktisch alle Produkte von Google wurden in den letzten beiden Jahren an das Material Design angepasst bzw. haben eine modernisierte Oberfläche bekommen, aber ausgerechnet zwei sehr grundlegende Angebote wurden scheinbar vergessen: GMail und der Google Calendar. Letzer hat seit gestern Abend ein neues Design und erstrahlt nun in neuem Glanz. Aber auch GMail könnte schon sehr bald ein neues Design bekommen, wie Leaks aus der Vergangenheit gezeigt haben.
Googles Designer sind bekannt dafür, immer wieder gewohnte Dinge über den Haufen zu werfen und manchmal auch radikal von vorne zu beginnen. Das gilt aber nicht für alle Dienste, denn einige Oberfläche wie etwa die von GMail haben seit Jahren kein Update mehr bekommen und stehen teilweise sogar noch in ihrer Urform zur Verfügung. In einem Video ist nun eine neue Oberfläche für GMail zu sehen, die auch gleich noch eine Reihe von neuen Funktionen zegt.
In vielen Apps und Webseiten ist es mittlerweile selbstverständlich, dass man bestimmte Inhalte anklicken oder antippen und damit bestimmte Aktionen ausführen kann. Ausgerechnet innerhalb von GMail war dies aber bisher nicht möglich und wird erst jetzt im Laufe der nächsten Tage nach vielen Jahren nachgerüstet. Mit der neuen Funktion kann man nun sowohl Telefonnummern als auch E-Mail-Adressen und normale Adressen anklicken.
Wer häufig mit Google-Apps auf dem Smartphone oder im Browser arbeitet, wird wohl auch eine Reihe von Tastenkombinationen und Gesten kennen, mit denen sich die Oberflächen schneller bedienen und Aktionen einfacher ausführen lassen. Eine der bekanntesten Gesten ist das "Swipe-to-Archive" aus der GMail-App. Diese hat nun ein kleines Update bekommen und wird nun grafisch anders dargestellt. Außerdem gibt es eine Integration der Account-Einstellungen.
Seit mittlerweile mehr als zwei Wochen ist Android Oreo nun schon auf dem Markt, und über das OTA-Update kommt das Betriebssystem nun bei immer mehr Nutzern der Google-Smartphones Pixel und Nexus an. Dadurch vergrößert sich natürlich auch der Kreis der Nutzer und es tauchen immer wieder kleinere Bugs und Kinderkrankheiten auf, die in der langen Phase der Developer Previews offenbar niemandem aufgefallen sind. Diesmal ist GMail betroffen.
Mit GMail hat Google vor weit über einem Jahrzehnt die Landschaft der Freemail-Anbieter ordentlich durchgeschüttelt und revolutioniert: Plötzlich musste man keine E-Mails mehr löschen und kann alle jemals verschickten und empfangenen Nachrichten sowie die Anhänge für die Ewigkeit aufbewahren - was mittlerweile mehr als 1 Milliarde Nutzer auch tun. Doch was kaum jemand weiß: Mit einer einzigen GMail-Adresse kann man sich unendlich viele E-Mail-Adressen erstellen, die alle im gleichen Posteingang auflaufen.
Googles Entwickler sind, wenn es um die beiden Apps zur Verwaltung des Posteingangs geht, nicht gerade für ihre Experimentierfreudigkeit bekannt und haben vor allem GMail in den vergangenen Jahren sehr konservativ weiter entwickelt. Jetzt gibt es Hinweise im Quellcode der GMail-App, dass sich das zumindest für die Auflistung der Mails im Posteingang schon bald ändern könnte: Für diesen wird es schon bald verschiedene Methoden zur Sortierung geben.