Es gibt eine ganze Reihe von Launchern unter Android, die alle einen sehr ähnlichen Funktionsumfang haben und sich in vielen Fällen vor allem vom Design und der Usability voneinander unterscheiden. Als erste populäre App in diesem Bereich hat nun der Nova Launcher Unterstützung für den Google Now-Stream bekommen und kann diesen wie gewohnt im ganz linken Panel des Homescreens anzeigen. Allerdings ist dazu derzeit noch etwas Bastelarbeit nötig.
Der ehemals als Google Now bekannte Google Feed ist seit der Umstellung auf der Suche nach einer neuen Identität, und nun gibt es von den Designern wieder einen neuen Test, der eine veränderte Oberfläche in den Stream bringt. Ein Pixel-Nutzer hat nun einen Stream ausgeliefert bekommen, der über keinen weißen Hintergrund mehr verfügt, sondern die einzelnen Abschnitte direkt auf dem Hintergrund des Homescreens darstellt.
Schon seit Jahren nutzt Google die Methode der serverseitigen Aktivierung von Features zum Test von neuen Funktionen mit einer kleinen Gruppe von Nutzern. In einigen Fällen kann das sehr verwirrend für die betroffenen Nutzer sein, in einigen anderen wiederum kann dabei auch etwas schief gehen. Zur Zeit laufen solche Tests sowohl im Play Store als auch im Feed mit den Now-Karten, beide funktionieren aber nicht korrekt und sorgen für Probleme bei der Nutzung.
Im Feed der Google-App bzw. im teilweise noch immer existierenden Google Now-Stream werden viele Informationen angezeigt die der Nutzer zum aktuellen Zeitpunkt brauchen könnte. Eine der wenigen Karten die bei praktisch jedem Aufruf angezeigt werden ist die Wetter-Karte. Für diese wird jetzt ein neues Design getestet, das sehr viel schlanker als die alte Ansicht ist und viele Informationen entfernt.
Nach dem Start des Google Assistant ist die Zukunft von Google Now ungewiss und der Informations-Stream muss sich neu erfinden. Dazu testen die Entwickler schon seit einiger Zeit eine aufgeräumtere Version und möchten den Fokus wieder stärker auf die Websuche rücken. Eine ganze Reihe von Nutzern sieht derzeit wieder eine neue Oberfläche mit dutzenden kleinen Icons, die den Nutzer zu interessanten Suchanfragen weiterleiten.
Schon seit langer Zeit testen Googles Designer unter Android immer wieder kleine Verknüpfungen mit Beispielanfragen direkt unter dem Suchfeld, mit denen sich schnelle und oft gestellte Anfragen direkt starten lassen. Jetzt gibt es wieder einen neuen Test in diese Richtung, bei dem die Icons in diesem Fall in Farbe gehalten sind und sich sehr stark vom Rest der Oberfläche abheben.
Je nachdem in welcher Region man wohnt, hat Google Now mehr oder weniger nützliche Informationen im eigenen Stream angezeigt und ist so im Laufe der Zeit zu einem bunten Sammelsurium von verschiedenen Informationen geworden. Eine Kategorisierung hat es nie gegeben, so dass manchmal der Überblick verloren gehen konnte. Mit dem Ende von Google Now bringt man nun endlich etwas Ordnung in den neu benannten "Feed" herein und sortiert die einzelnen Karten nun in zwei Kategorien.
Gleichzeitig mit dem Start des Messengers Allo ging auch der Google Assistant an den Start, in den Google sehr viele Hoffnungen setzt und einen völlig neuen Zugang zu den gigantischen Datenbergen schaffen möchte. Erst vor wenigen Tagen wurde durch ein Update der Beta-Version der Google-App bekannt, dass der bisherige Assistent Google Now eingestellt und durch den Assistant ersetzt wird. In einem ersten Test zeigt sich, dass das ganze auch wirklich sehr gut funktionieren kann.
Gemeinsam mit Android 4.1 Jelly Bean hatte Google im Juni 2012 Google Now vorgestellt, mit dem man sehr große Pläne hatte und die diversen Google-Produkte - allen voran die Websuche - allgegenwärtig machen wollte. Kurz nach der Vorstellung waren die Nutzer begeistert, doch im Laufe der Zeit konnte Google die Begeisterung nicht hochhalten und auch die Weiterentwicklung geriet gehörig ins Stocken. Jetzt gibt es einen sehr eindeutigen Hinweis darauf, dass Google Now schon bald eingestellt wird.
Seit zwei Wochen ist die stabile Version von Chrome 53 offiziell und schon ist die Beta-Version wieder eine Nummer weiter und steht ab sofort in der Version 54 zum Download. Besonders in der Android-Version des Browsers gibt es eine Reihe von Neuerungen, die sich vor allem auf die in Webseiten integrierten Medien beziehen. So ist es nun wieder einmal möglich, YouTube-Videos im Hintergrund abzuspielen - sogar mit abgeschaltetem Display.