Die Google Search Console ist die erste Anlaufstelle für Webmaster, um die Präsenz des eigenen Webauftritts in der Google Websuche zu überprüfen, zu konfigurieren oder auch um etwaige Fehler und Probleme festzustellen. Für größere Webpräsenzen ist die Verwendung und die ständige Beobachtung der Werte fast schon Pflicht, denn bei sehr vielen Webseiten ist Google die Traffic-Quelle Nummer #1. Aber nicht nur die Websuche, sondern auch der Google Discover Feed kann den Traffic explodieren lassen. Jetzt bekommt dieser eine eigene Kategorie.
Viele Google-Produkte enthalten kleine Späße und Spiele oder auch Eastereggs, mit denen man sich den grauen Alltag versüßen könnte. Jetzt ist ein neues Easteregg bekannt geworden, dessen Protagonist selbst grau ist und den Nutzer tatsächlich für längere Zeit und immer wieder unterhalten kann: Ein kleiner Elefant, der neben dem Google Feed wohnt und dort seine Kunststücke vollführt.
Der Google Feed bzw. Discover hat sich durch die tiefe Integration in Android sehr schnell zu einem populären Newsstream entwickelt und ist somit eine wichtige Trafficquelle für sehr viele Webseiten. Normalerweise bekommt der Nutzer nur ausgewählte Einträge in der eingestellten Systemsprache zu sehen, aber das hat sich in den letzten Tagen für einige Nutzer geändert: Viele sehen nun Newsquellen in zwei verschiedenen Sprachen, ohne dass man als Nutzer einen Einfluss darauf hat.
Nach einer langen Testphase wurde vor wenigen Discover für alle Android-Nutzer ausgerollt, das den bisherigen Google Feed ersetzt und neue Möglichkeiten in die Oberfläche bringen soll. Nachdem dieser Umbau abgeschlossen ist, werden nun weitere Quellen für die dort aufgelisteten Beiträge angezapft, denn nun haben erstmals auch Inhalte aus "Posts on Google" ihren Weg in diesen Stream gefunden.
Wenn Google Umbauarbeiten oder Änderungen in einem weit verbreiteten Produkt ankündigt, dann kann es auch schon mal länger dauern. Vor gut drei Monaten wurde der Übergang von Google Feed auf Google Discover angekündigt - und heute ist es nun endlich soweit. Viele Nutzer sehen nun statt den Feed die Discover-Seite, die sich auf den allerersten Blick kaum von der alten Version unterscheidet. Dennoch gibt es viele wichtige Neuerungen.
Zum 20. Geburtstag der Websuche hat Google einige große Verbesserungen angekündigt, die nun nach und nach ihren Weg zu den Nutzern finden. Dazu gehörte auch die Ankündigung, dass der Google Feed unter der neuen Bezeichnung Discover auf die mobile Startseite kommt - übrigens die größte Änderung der Startseite seit 20 Jahren. Jetzt scheint der großflächige Rollout zu beginnen, denn der Stream ist bei immer mehr Nutzern zu sehen.
Der Google Feed gehört seit seiner Einführung und der Integration in den nullten Homescreen vieler Android-Smartphones zu den wichtigsten Traffic-Lieferanten überhaupt. Seit neuestem heißt der Feed nun Discover und soll jetzt eine sehr viel größere Verbreitung finden und die Traffic-Ströme gezielter lenken. Das dürfte Google auch bald für die eigenen Interessen nutzen und testet nun erneut Werbeanzeigen direkt in diesem Feed, die nur auf den zweiten Blick als solche zu erkennen sind.
Pünktlich zum 20. Geburtstag der Websuche hatte Google viele neue Funktionen für die Websuche angekündigt, die sich nicht nur auf die Browserversion für den Desktop beschränken, sondern auch auf die mobile Webseite und App abzielen. Dazu gehört auch ein Redesign des Google Feed inklusives einer neuen Bezeichnung für diesen Stream. Jetzt wird dieser bei den ersten Nutzern ausgerollt und steht auch in einer dunklen Version zur Verfügung.
Die Google-Startseite wurde in den letzten 20 Jahren häufig verändert, ist aber stets dem Grundsatz treu geblieben, dem Nutzer eine schlanke Webseite mit einem Suchfeld und einigen Buttons zu bieten. Doch ausgerechnet zum 20. Geburtstag des Unternehmens wird dieser Grundsatz über Bord geworfen und die populärste Startseite der Welt plötzlich mit Content aufgebläht. Das könnte große Folgen für das gesamte Web haben.
In dieser Woche feiert Google den 20. Geburtstag und wird anlässlich dessen einige Verbesserungen in die Websuche bringen. Einige in der Vergangenheit bereits getestete Funktionen werden nun ihren Weg in die Websuche finden und sollen dem Nutzer dabei helfen, noch schneller und leichter zu den gewünschten Ergebnissen zu kommen. Dazu gibt es neue Infokarten, vereinfachte Möglichkeiten zum Speichern sowie eine Integration des Google Feed.