Googles GMail ist der mit Abstand populärste Freemailer und hat in den letzten Jahren immer wieder neue Features eingeführt, die mit der zugrundeliegenden Technologie eigentlich nicht möglich sind. Neben den geplanten E-Mails lassen sich heute auch vertrauliche E-Mails senden, die erhöhte Sicherheit bieten, den E-Mails ein Ablaufdatum geben und sogar zurückgeholt werden können.
So manch einer dürfte diese Situation kennen: Nur Sekunden nach dem Versenden einer E-Mail fällt einem dann doch noch etwas wichtiges ein, man hat es sich anders überlegt oder hat sonstige gute Gründe, die eben abgeschickte Mail zurückholen zu wollen. Für Nutzer von GMail ist das glücklicherweise kein Problem, denn jede versendete E-Mail lässt sich standardmäßig für einen kurzen Zeitraum zurückholen. Wir zeigen euch, wie das funktioniert und wie ihr diesen Zeitraum bei Bedarf verlängern könnt.
Google hat den KI-ChatBot Gemini innerhalb kürzester Zeit in viele Workspace-Apps integriert, um den Nutzern die generativen Funktionen direkt an die Stelle zu bringen, wo sie sie benötigen könnten. Jetzt werden neue Gemini-Features für die Android-App von GMail ausgerollt. Die kürzlich angekündigte tiefere Integration der Gemini-Funktionen für Android und iOS kommen bei allen Nutzern an.
Der KI-ChatBot Gemini ist nicht nur ein in der Bedeutung wachsender Bestandteil von Google Workspace, sondern ist seit längerer Zeit auch in GMail integriert, wobei die Smartphone-Apps noch Nachholbedarf hatten. Jetzt hat man eine tiefere Integration der Gemini-Funktionen in GMail für Android und iOS angekündigt, die mehr als nur Schreibhilfe bieten sollen.
Google gibt allen Nutzern von GMail eine Reihe von Werkzeugen an die Hand, mit denen sich Newsletter und Mailinglisten abbestellen oder einsortieren lassen - und schon bald soll das noch komfortabler werden. Jetzt zeigt sich bei ersten Nutzern ein neuer Abo-Bereich, der ihnen eine Übersicht über all solche E-Mails geben und auch das einfache Abbestellen auf Knopfdruck ermöglichen soll.
Googles E-Mail-Plattform GMail feiert in diesem Monat den 20. Geburtstag und es ist davon auszugehen, dass viele Nutzer schon seit Jahren dabei sind und die eine oder andere E-Mail verschickt oder erhalten haben - aber wie viele? Heute zeigen wir euch, wie ihr herausfinden könnt, wie viele E-Mails ihr innerhalb von GMail gespeichert habt. Dazu müsst ihr nur eine kleine, temporäre, Anpassung vornehmen.
Vor wenigen Tagen hat die Mail-Plattform GMail den 20. Geburtstag gefeiert, der von Google interessanterweise nahezu vollständig ignoriert wurde und keine neuen Features brachte. Auch viele Nutzer dürften GMail schon seit vielen Jahren verwenden und die meisten wohl gar nicht mehr wissen, seit wann sie die Mail-Plattform im Einsatz haben. Wir zeigen euch, wie ihr den Tag eurer ersten Nutzung herausfinden könnt.
Schon im Rahmen der Vorschau auf Android 14 hat Google die Funktion "predictive back" gezeigt, die es für die Nutzer deutlich transparenter machen soll, welche Auswirkung die Zurück-Funktion haben wird. Jetzt wird dieses Feature in der Einzelumsetzung für GMail ausgerollt und zeigt den Nutzern beim Betätigen der Zurück-Geste, welche Aktion sie erwarten können.
Im Google Wallet lassen sich sehr viele unterschiedliche Tickets, Karten und Pässe abgelegt werden, die sich auf unterschiedlichen Wegen in die App importieren lassen. Jetzt wird ein neues Feature eingeführt, das die per GMail empfangenen Tickets einiger Kinoketten sowie Flugtickets automatisch erkennen, importieren und anbieten kann.
Im Google Wallet können sehr viele unterschiedliche Karten, Tickets und Pässe abgelegt werden, die sich auf unterschiedlichen Wegen in die App importieren lassen. Jetzt wird ein neues Feature eingeführt, das die per GMail empfangenen Tickets einiger Kinoketten sowie Flugtickets automatisch erkennen, importieren und anbieten kann.