Es ist bereits schon mehr als zwei Dutzend Android-Apps aus den Häusern Google und Facebook gelungen, die magische Marke von 1 Milliarde Installationen über den Play Store zu durchbrechen. Doch in den vergangenen Monaten hat sich eine ganz neue Dimension geöffnet, die die bisherigen Rekordmarken sehr klein erscheinen lässt. Als mittlerweile vierte App hat nun auch Googles Nicht-Telekommunikationsdienst GMail die Marke von 5 Milliarden Installationen gebrochen und ist damit in einer noch sehr exklusiven Gesellschaft.
Manchmal dauert es etwas länger: Bereits seit dem Jahr 2012 - also seit sieben Jahren - streiten Google und die Bundesnetzagentur darüber, ob GMail ein Telekommunikationsdienst ist oder eben nicht. Nun hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass GMail KEIN solcher Dienst ist und folglich auch nicht als solcher behandelt werden kann. Das Urteil wurde seit Jahren mit großer Spannung erwartet, da diese Einstufung erheblich Folgen haben kann.
Trotz unzähliger Projekte und einer riesigen Produktpalette lebt das gesamte Unternehmen Google - und damit auch die Alphabet Holding - zu einem großen Teil von Werbung. Weil das Wachstum mit den bestehenden Produkten aber irgendwann auch einmal endlich ist, soll die Reichweite der Werbeanzeigen durch neue Formen weiter ausgebaut werden und in zusätzliche Produkte kommen, die bisher werbefrei waren. Die angekündigte Werbung im Discover Feed ist da nur ein erster Schritt.
Mit dem Ende von Inbox sind einige Funktionen verschwunden, die GMail bisher nicht ersetzen konnte bzw. vermutlich auch gar nicht möchte - allen voran die Bundles. Aber auch die Integration von Aufgaben direkt in den Posteingang dürfte einige Fans gehabt haben - und nun hat das GMail-Team damit begonnen, immerhin eine erste kleine Bande zwischen der Mail-Plattform und Google Tasks zu knüpfen.
GMail erfreut sich seit mittlerweile 15 Jahren sehr großer Beliebtheit und hat durch den für damalige Zeiten gigantischen Speicherplatz von 1 Gigabyte dafür gesorgt, dass die Menschen ihre E-Mails nicht mehr löschen, sondern organisieren und für die Ewigkeit aufbewahren. Um dies zu erleichtern, verfügt die Plattform über eine sehr starke Suchfunktion mit vielen Parametern, von denen nur die wenigsten bekannt sind. Hier bekommt ihr die vollständige Liste.
Vor einigen Monaten haben Googles Entwickler GMail für Android vollständig überarbeitet und eine neue Oberfläche ausgerollt. Neue Funktionen kamen damals nicht dazu, dafür aber jede Menge Potenzial für noch fehlende Features und eines wird nun schon bald abgehakt sein: In der aktuellen Version der App wurden Hinweise auf eine kommende Integration der Aufgabenverwaltung Google Tasks entdeckt.
Vor einigen Wochen wurde Google Inbox eingestellt und die Nutzer mussten zwangsweise wieder zurück zur alten GMail-Oberfläche wechseln. An dieser hat sich in den vergangenen Jahren zwar einiges getan, aber viele Inbox-Features fehlen bis heute und werden vermutlich auch niemals den Weg zu GMail finden. Ein offiziell von Google anerkannter alternativer GMail-Client möchte nun alle Inbox-Funktionen zurückbringen und weiß bereits jetzt zu begeistern.
Vor wenigen Wochen hat GMail den 15. Geburtstag gefeiert und hat durch die von vielen kritisierte Einstellung von Inbox wieder das interne Mail-Monopol. Eine komplett neue Oberfläche gab es bereits zum 14. Geburtstag im vergangenen Jahr, aber auch diese hat noch einiges an Potenzial. Mit nur wenigen Klicks und Einstellungen lässt sich die Oberfläche überraschend umfangreich anpassen - und das bis auf den finale Touch ganz ohne zusätzliche Chrome-Extension.