Vor wenigen Wochen gab es ein großes Update für die GMail-App, das eine runderneuerte Oberfläche im Gepäck hatte und kleinere Neuerungen in die App brachte. Jetzt gibt es ein Update für die iOS-Version, mit denen die anpassbaren Swipe-Gesten den Weg auf das iPhone und iPad finden. Damit wird es nun möglich, zwei statt nur eine Aktion auf diese Gesten zu legen, so wie man das aus der Android-App schon seit längerer Zeit kennt.
In wenigen Tagen feiert GMail den 15. Geburtstag und wird rund um diesen feierlichen Tag einige neue Features bekommen, die die E-Mail als solches vielleicht nicht revolutionieren, aber dafür modernisieren sollen. Jetzt hat das GMail-Team die seit langer Zeit in der Testphase befindlichen dynamischen E-Mails angekündigt, die ab sofort für alle Nutzer zur Verfügung stehen. Diese bringen dank der AMP-Technologie Interaktionsmöglichkeiten in die sonst so statischen E-Mails.
Der Automatisierungsdienst If This Then That, auch besser bekannt unter dem Kürzel IFTTT macht es sehr leicht, unzählige Apps, Plattformen und Webdienste miteinander zu verknüpfen kleine Applets zu bauen. Doch nun musste man relativ kurzfristig ankündigen, dass viele GMail-Integrationen ab Ende des Monats nicht mehr funktionieren werden. Begründet wird das mit Änderungen auf Seiten von Google.
Aktuell werden sehr viele Google-Produkte eingestellt, wobei einige bereits den Weg auf den prall gefüllten Friedhof des Unternehmens gehen mussten (Allo). Auch die Mailverwaltung Inbox wird schon in wenigen Tagen eingestellt - und jetzt ist endlich auch das exakte Datum bekannt geworden, ab dem die Nutzer zurück zu GMail wechseln müssen. Es wird der 2. April sein, der Tag der Google+ Einstellung.
In zwei Wochen feiert Googles GMail großen Geburtstag und hat mittlerweile 15 Jahre auf dem Buckel. Anlässlich dieses Geburtstags könnte es eine handvoll neuer Features geben, die nun in einem Teardown der aktuellen Version der Android-App aufgetaucht sind: Eines dieser Features wird es sein, den Versand von E-Mails zu planen und diese nicht mehr direkt nach dem Absenden an den Empfänger zu schicken - das könnte ein großes Potenzial haben.
Im Zuge des großen GMail-Updates im Frühjahr 2018 wurde unter anderem die Smart Compose-Funktion eingeführt, die dem Nutzer beim Verfassen von E-Mails helfen und viel Zeit sparen soll. Bereits kurz nach der Ankündigung waren die Satzvorschläge in der Desktopversion von GMail vorhanden, doch auf dem Smartphone standen sie nur exklusiv für Pixel-Nutzer zur Verfügung. Seit heute sind sie, in englischer Sprache, für alle Nutzer verfügbar.
Vor genau drei Wochen hat Google ein neues Design für die GMail-App angekündigt, das in Kürze ausgerollt werden soll. Dieser kurze Zeitraum ist seit heute vorüber und das Update wird global über den Play Store für alle Android-Nutzer verteilt. Sowohl Android- als auch iOS-Nutzer dürfen sich über eine neue Oberfläche freuen, die Platz für zukünftige Neuerungen macht und endlich modernisiert wurde.
Viele Webseiten, Plattformen und Apps finanzieren sich durch Werbebanner, die es ermöglichen, dass Angebote kostenlos zur Verfügung stehen. Das ist auch bei den Freemail-Anbietern nicht anders, zu denen auch GMail zählt. Nach einer Klage musste ein deutsches Gericht nun darüber entscheiden, ob solche Anzeigen im Posteingang zulässig sind. In dieser Instanz wurde nun entschieden, dass die Werbeanzeigen an dieser Stelle in Ordnung sind.
Beim GMail-Team geht in den letzten Tagen richtig was weiter, denn erst vor wenigen Tagen gab es die brandneue Android-App und nur wenige Tage später konnte man verkünden, 100 Millionen Spam-Mails mehr pro Tag (!) zu erkennen. Nachdem das Android- und Server-Team nun geliefert hat, darf auch das Desktop-Team wieder ran: In den kommenden Tagen wird ein überarbeitetes Kontextmenü für die Weboberfläche ausgerollt.
Bei GMail geht aktuell richtig was voran und sowohl die Weboberfläche als auch die Android-App werden mit neuen Features ausgestattet. Aber auch unter der Haube geht die Entwicklung natürlich weiter und so konnte nun verkündet werden, dass der Spamfilter wieder ein ganzes Stück optimiert werden konnte. Dank Künstlicher Intelligenz werden nun etwa 100 Millionen weitere Spam-Mails erkannt - pro Tag!