Die Bezahlplattform Google Pay befindet sich im Wandel und wird in diesen Tagen umfangreich erweitert - auch intern. Die neue Google Pay-App erweitert nicht nur den funktionellen Bereich der Plattform, sondern erhält auf Wunsch auch eine Anbindung an weitere Google-Produkte, in denen nach Transaktionen gesucht werden kann, die nicht über Google Pay abgewickelt worden sind.
Google bietet mit GMail den weltweit erfolgreichsten Freemailer, der tief in das Google-Ökosystem integriert ist und den verknüpften Produkten einige Daten zur Verfügung stellen kann. In Kürze wird Google diese Integrationen unter dem neuen Label Smart Features zusammenfassen und allen Nutzern die Möglichkeit geben, diese in zwei Schritten zu deaktivieren. Das dürften wohl nur die Wenigsten tun.
Googles GMail ist der mit Abstand meistgenutzte Freemailer und bietet den Nutzern nicht nur mehrere Gigabyte Speicherplatz, sondern auch starke Funktionen zur Organisation aller in der Cloud gespeicherten E-Mails. Zusätzlich bringt die Plattform eine mächtige Suchfunktion mit, die vermutlich nur von den wenigsten Nutzern voll ausgenutzt wird. Heute zeigen und erklären wir euch alle Suchparameter, die zur Einschränkung der Suchergebnisse hilfreich sein können.
Nach vielen Jahren zieht Google nun die Daumenschrauben an und hat große Änderungen für Google Fotos und Google Drive angekündigt, die jeweils ihre kostenlosen unbegrenzten Speicherplatz-Kontingente verlieren. Aber nicht nur in diesen einzelnen Produkten gibt es Änderungen, sondern auch bei der allgemeinen Speicherplatz-Verwaltung wird man die Nutzer nun nicht mehr mit Samthandschuhen anpacken und gegebenenfalls Daten löschen.
Schluss mit Gratis! Google zieht die Daumenschrauben an und hat große Änderungen bei Google Drive und Google Fotos angekündigt, sowie eine automatische Datenlöschung angekündigt, die schon bald greifen sollen. Dabei dreht es sich vor allem darum, dass dem Unternehmen langsam aber sicher der Speicherplatz ausgeht. Die veröffentlichten Zahlen zeigen, dass von gigantischen Datenmengen die Rede ist.
Gerade erst ist Googles GMail Teil von Google Workspace geworden und hat im Zuge dessen unter anderem ein neues Logo erhalten - aber das ist nicht die einzige Neuerung rund um die Mail-Plattform. In diesen Tagen wurde die Go-Version der Android-App freigegeben, die nun auf allen Smartphones installiert und verwendet werden kann. Insbesondere durch die jüngsten Entwicklungen dürfte das für viele Nutzer sehr attraktiv sein.
GMail gehört nicht nur zu den ältesten Google-Produkten, sondern auch zu den Plattformen, auf denen sich die interessantesten Daten über die Nutzer ansammeln. Eine ganze Reihe von Google-Diensten kann diese Daten schon seit langer Zeit auslesen und für die Personalisierung verwenden - aber damit könnte schon bald Schluss sein. GMail wird es allen Nutzern in Kürze erlauben, die Weitergabe dieser Daten zu deaktivieren.
Googles Designer lieben es, etablierte Oberflächen umzubauen, gewohnte Elemente zu verschieben oder gleich einen völligen UI-Neustart hinzulegen - aber das ist ja auch ihr Job. Im GMail-Team tickt man da allerdings ganz anders, denn in einem gewissen Bereich gab es seit eineinhalb Jahrzehnten kein nennenswertes Update mehr: Die Rede ist von den GMail-Einstellungen. Diese sehen auch heute noch so aus wie im Jahr 2004, aber immerhin zeichnet sich ab, dass sich das in Zukunft ändern wird.