Vor zwei Jahren hat Google die Go-Apps geschaffen, bei denen es sich um schlanke und um viele Zusatzfunktionen bereinigte Versionen der großen Google-Apps handelt. Eine davon ist Google Go, die erst kürzlich ein großes Update bekommen hat und nun bereit für die große Bühne ist. Ab sofort steht die App weltweit allen Nutzern über den Play Store zur Verfügung und könnte eine sehr interessante Alternative sein.
US-Präsident Donald Trump hat ein sehr gespaltenes Verhältnis zu Google: Manchmal lobt er das Unternehmen und dessen Leistungen in den höchsten Tönen, nur um kurz danach in Drohgebärden zu verfallen. Bei seinem neuesten Erguss beschränkt er sich nun direkt auf den Angriffsmodus und wirft Google vor, den US-Wahlkampf im Jahr 2016 torpediert zu haben. Dadurch sei sein Sieg noch deutlich größer als bisher anzurechnen.
Durch die zahlreichen Nachrichten-Plattformen und sozialen Kanäle gibt es heute sehr viele Möglichkeiten, stets auf dem Laufenden zu bleiben und ständig über interessante Themen informiert zu sein. Google bietet gleich mehrere solcher Plattformen, hat aber auch noch ein Produkt im Portfolio, mit dem ihr stets über neue Inhalte im gesamten Web informiert bleiben könnt, das aber nur wenige kennen und nutzen: Google Alerts.
Unter Android nutzen einige Apps die Möglichkeit, Webseiten in einem Chrome Custom Tab zu öffnen und somit die Vorteile des Chrome-Browsers zu nutzen. Die Oberfläche dieser Mini-Version des Browsers kann von den Apps angepasst werden, doch diese Möglichkeit wird nicht ganz so häufig verwendet. Google selbst verwendet diese Möglichkeit nun, um einen Teilen-Button direkt in die obere Menüleiste zu bringen.
Googles Tastatur-App Gboard kann bei optimaler Nutzung ein sehr praktisches Werkzeug sein. Jetzt ist Gboard in der neuen Version 8.6 erschienen, die an der Oberfläche keine Neuerungen mitbringt, aber dennoch unter der Haube viele interessante Hinweise auf Veränderungen enthält. Schon bald dürfte die App um ein neues Symbol-Keyboard erweitert werden und über gesponsorte Sticker eine erste Form der Monetarisierung starten.
Die Google Websuche kann unzählige Fragen direkt beantworten, enthält Fakten zu allen erdenklich Themen oder liefert zumindest Suchergebnisse, mit denen der Nutzer weitere Informationen erhalten kann. Doch es gibt auch noch immer sehr spezialisierte Fragen, die ein neues Google-Produkt nun sammelt und beantworten soll. Das Portal Question Hub steht aktuell nur in wenigen Ländern zur Verfügung, könnte zukünftig aber ein sehr großes Potenzial haben.
US-Präsident Donald Trump und Google haben eine recht spezielle Beziehung zueinander, denn in üblicher Manier lobt er das Unternehmen in höchsten Tönen und stößt nur kurz darauf heftige Drohungen aus - so ist es auch nun wieder geschehen. Trump wiederholt die Behauptung, dass Google in den US-Wahlkampf 2016 manipulierend eingegriffen und Schlagzeilen gezielt gesteuert hat. Das Unternehmen dementiert natürlich.
Die Google-App bietet den Nutzern eine sehr einfache Möglichkeit, durch ein über alle Apps schwebendes Widget den aktuellen Spielstand populärer Sportarten zu verfolgen. Allerdings gilt dies stets nur für ein einziges Match und muss für jede Begegnung erneut aktiviert werden. Diesen Schritt kann man sich nach dem letzten Update der App nun ersparen, denn jetzt lässt sich dieses automatisch für jedes neue Match einblenden.
Google des Tages: 8/2(2+2) (?)
Mal etwas spaßiges und vielleicht für einige auch sehr kniffliges zum Wochenende: Obige Mathematik-Aufgabe kursiert seit einigen Tagen im Web und ist als mathematisches Problem viral gegangen. Der Grund ist ganz einfach, dass es - so meinen es zumindest die selbsternannten Experten - zwei mögliche Lösungen gibt, die jede Gruppe ausgiebig verteidigt. Deswegen befragen wir einfach mal Professor Google und machen es zum "Google des Tages", denn der in der Suchmaschine integrierte Taschenrechner löst diese Aufgabe glücklicherweise korrekt.
Google hat vor wenigen Tagen angekündigt, dass die Android-Nutzer in der EU ab dem kommenden Jahr eine alternative Suchmaschine verwenden können und diese sehr leicht aus einer Liste auswählen und wechseln können. Allerdings sorgt das von Google gewählte System zur Auswahl der Suchmaschinen für sehr viel Kritik. Nun hat sich auch die europäische Suchmaschine Qwant zu Wort gemeldet und wirft Google vor, die Milliardenstrafe der EU-Kommission auf die Wettbewerber umlegen zu wollen.