Google ist als Suchmaschine seit über zwei Jahrzehnten gefühlt konkurrenzlos, denn die Marktanteile liegen in vielen Regionen jenseits der 90 Prozent und vielen Menschen ist bis heute nicht bewusst, dass es noch andere Suchmaschinen gibt. Doch offenbar bekommt diese Dauer-Dominanz langsam kleine Risse, denn die alternative Suchmaschine DuckDuckGo konnte kürzlich vermelden, mehr als 100 Millionen Suchanfragen bearbeitet zu haben - an nur einem Tag.
Die Google Websuche gehört zu den wichtigsten Produkten des Unternehmens und ist so sehr etabliert, dass jede kleinste Änderung lange getestet werden muss, bevor es ausgerollt wird. Nun ist es wieder einmal soweit, denn Google hat ein neues Design für die mobile Websuche angekündigt, bei dem sich die Designer das Ziel gesetzt haben, die Nutzer nicht abzulenken, sondern die Konzentration auf die Inhalte zu lenken.
Die Google Websuche kämpft mit zahlreichen Problemen und führt rund um die Welt immer wieder zu Klagen, Gerichtsverfahren oder gar Kartellverfahren - doch in Australien könnte es nun völlig eskalieren: Schon seit langer Zeit wird dort eine eigene Variante des hierzulande bekannten Leistungsschutzrechts ins Spiel gebracht und Google droht nun in aller Öffentlichkeit, die Websuche bei Einführung eines solchen Gesetzes einzustellen.
Die Google Websuche ist sowohl Kernprodukt als auch Cash-Cow des Unternehmens und hat sich in bald zweieinhalb Jahrzehnten immer wieder verändert - und vielleicht steht schon bald das nächste große Update an. Bugs in der Websuche gibt es nur sehr sehr selten, aber seit einigen Tagen kursieren Berichte über ein fast schon kurioses Problem: Das Hinzufügen eines Zeitfilters lässt den gesamten Browsertab einfrieren.
Die Sprachsteuerung hat in den letzten Jahren sehr große Fortschritte gemacht und ist nach mehreren Jahrzehnten endlich zu einem Standard gereift, der von vielen Nutzern verwendet werden dürfte - allen voran im Smart Home. Jetzt hat Google auch der Videoplattform YouTube eine Sprachsuche spendiert, die für alle Nutzer ausgerollt wird und eine recht umfangreiche Bedienung der Plattform ermöglicht.
Heute Abend wird das Jahr 2020 mit Silvester und einem großen Feuerwerk verabschiedet, was wohl noch nie so viele Menschen wie in diesem Jahr erwarten konnten. Wer die Silvesterparty gar nicht mehr erwarten kann und bereits in Feierlaune ist, kann sich nun auch mit der Google Websuche behelfen. Dort könnt ihr ab sofort ein Tischfeuerwerk mit Konfettiregen abfeuern. In diesem Jahr ganz ohne Raketen.
Es ist Silvester und damit wieder einmal die Zeit, die langjährigen Traditionen zum Jahresende aufleben zu lassen. Eine dieser Traditionen ist es in vielen Ländern, nicht nur in Deutschland, mindestens 1x Dinner for One zu sehen. Wer die Ausstrahlungen im Fernsehen verpasst hat oder sie aus diversen Gründen nicht sehen kann, findet natürlich auch die beiden populärsten Versionen auf YouTube. Außerdem gibt es ein neues Easteregg in der Google Websuche.
Ein großer Teil des privat genutzten Internets wird von nur sehr wenigen Unternehmen dominiert, die mit ihren Produkten die Massen anlocken - aber kein Unternehmen kontrolliert die Trafficströme so sehr wie Google. Viele Menschen kennen es gar nicht anders, doch für Webmaster ist Googles Dominanz ein großes Problem. Wenn Google etwas durchdrücken möchte, ist Widerstand eigentlich zwecklos und es zeigt sich, dass Inhalte in der Websuche nur noch eine untergeordnete Rolle spielen.
Googles Anwälte werden in den nächsten Monaten und wohl auch Jahren sehr viel zu tun haben: Dem Unternehmen drohen in vielen Ländern, auch im Heimatmarkt USA eine ganze Reihe von Verfahren aufgrund angeblichen Machtmissbrauchs und Wettbewerbsverzerrung. Nun haben sich zehn US-Staaten zusammengetan und ein weiteres Verfahren angestrengt, das dem Unternehmen zahlreiche Verstöße in vielen Bereichen vorwirft.
Die Google Websuche besteht bekanntlich seit vielen Jahren aus sehr viel mehr als den bekannten zehn blauen Links und wird mit vielen Medien und Google-Produkten erweitert. Nun wird mit einer Reihe von Nutzern ein neues Feature getestet, das auch die zehn blauen Links mit zusätzlichen Bildern versehen soll. Beim Überfahren mit dem Cursor klappen Bilder von der entsprechenden Webseite aus. Das könnte problematisch werden.