Google hat vor wenigen Tagen das neue Design der Desktop-Suchergebnisse ausgerollt und wollte der Websuche damit eigentlich einen deutlich moderneren Look geben - das ging allerdings nach hinten los. Durch die neue Optik sehen sich Suchergebnisse und Werbeanzeigen zum Verwechseln ähnlich, was für sehr viel Kritik gesorgt hat. Nun zieht Google die Notbremse, hat die Favicons wieder entfernt und kündigt neue Tests an.
Die Google Websuche ist nicht nur das älteste Produkt des Unternehmens, sondern aus finanzieller Sicht nach wie vor das wichtigste. Über die Werbeanzeigen in der Websuche verdient Google viele Milliarden Dollar - und in den meisten Fällen dürften die umsatzbringenden Nutzer das nicht einmal bemerken. Wie eine interessante Infografik nun zeigt, wurde die Hervorhebung der Werbeanzeigen immer weiter zurückgefahren und ist mittlerweile quasi bei Null angekommen.
Seit mittlerweile 22 Jahren zeigt Google zu besonderen Anlässen die Doodles auf der Startseite der Websuche an, die sich aus vielerlei Gründen großer Beliebtheit erfreuen. Um die Reichweite dieser Doodles zu erhöhen, werden sie schon seit langer Zeit in der Google-App für Android angezeigt. Jetzt gibt es in der App ein neues Labs-Experiment, das die Doodles direkt in die Suchleiste auf dem Homescreen bringen kann.
In wenigen Wochen wird Google die neue Suchmaschinen-Auswahl in Android freischalten und es allen EU-Nutzern sehr leicht machen, bei der Ersteinrichtung des Smartphones eine alternative Suchmaschine auszuwählen. Wer auf diese Browserweiche nicht warten oder die Entscheidung später revidieren möchte, kann das mit nur wenigen Schritten tun. Wir zeigen euch, wie ihr die Standard-Suchmaschine im Chrome-Browser für Android umstellen könnt.
Der Google Assistant ist unter Android schon jetzt omnipräsent und lässt sich mit vielen verschiedenen Methoden aufrufen, aber dennoch soll dessen Reichweite nun noch weiter ausgebaut werden. Im Laufe dieses Jahres wird der Google Assistant in den Chrome-Browser kommen und soll dort die bisher verwendete Sprachsuche ersetzen. Jetzt sind die Eckdaten und auch Hürden bekannt, die das Projekt bis zum Rollout meistern muss.
Der Google Assistant steht auf vielen Plattformen zur Verfügung und lässt sich natürlich auch auf den Wear OS-Smartwatches als praktisches Hilfsmittel verwenden. Das gilt allerdings nicht für die Nutzer der neuesten Beta-Version der Google-App, denn diese scheint etwas sehr Grundlegendes beim Assistenten zu verändern, sodass dieser aktuell nicht mehr genutzt werden kann. Abhilfe gibt es nur mit der Brechstange.
Die Google Websuche hat nun schon weit mehr als zwei Jahrzehnte auf dem Buckel und hat sich im Laufe dieser sehr langen Zeit immer wieder mal verändert. Jetzt hat Google den nächsten Schritt angekündigt und wird die Desktopversion der Websuche weiter an die mobile Darstellung annähern, die schon seit längerer Zeit auf ein Design mit Webseiten-Icons setzt. Diese Darstellung soll ab sofort auch auf dem Desktop zum Standard gehören.
Google musste in der EU bereits mehrfach hohe Milliardenstrafen zahlen und Änderungen an Produkten vornehmen - unter anderem auch an Android. Eine wichtige Änderung tritt in wenigen Wochen in Kraft, die alle EU-Nutzer bei der ersten Einrichtung des Smartphones nach ihrer bevorzugten Suchmaschine befragt und diese dann als Standard einstellt. Jetzt hat Google bekannt gegeben, welche Suchmaschinen in der ersten Runde auf dieser Liste zu finden sein werden.
Google wird in wenigen Wochen die neue Suchmaschinen-Weiche in Android einführen und allen EU-Nutzern die Möglichkeit geben, die Standardsuchmaschine in nur einem Schritt global zu ändern. Diese neue Methode ist eine Folge der zahlreichen EU-Verfahren gegen Google und sorgt schon vorab aus ganz verschiedenen Gründen für Diskussionen. Während vielen Nutzern dieser zusätzliche Schritt eher lästig sein wird, ist er für die Suchmaschinen-Konkurrenz ein sehr teurer Spaß, von dem schlussendlich vermutlich nur Google profitiert. Dennoch ist es fair.
Google wird in wenigen Wochen die neue Suchmaschinenauswahl in Android für alle EU-Nutzer starten und den Wechsel der Suchmaschinen somit so einfach wie noch nie zuvor gestalten. Diese neue Möglichkeit wird von vielen Beobachtern begrüßt, die Zusammenstellung dieser Liste hingegen weniger. Google bittet alle aufgelisteten Suchmaschinen zur Kasse und ist damit am Ende sogar der große Profiteur der Auflagen, die schlussendlich zu einer Schwächung der Konkurrenz führen könnten.