Das Unternehmen Google finanziert sich seit jeher hauptsächlich aus Werbung und hat schon vor vielen Jahren das Erstellen von Profilen über alle angemeldeten Nutzer perfektioniert. Innerhalb des Google Display-Netzwerks erhält man hauptsächlich Werbung angezeigt, die auf die eigenen Interessen angepasst ist. Diese Interessengruppe lassen sich schon seit langer Zeit anpassen und ab sofort können einige sensible Bereiche auf Wunsch nahezu vollständig ausgeblendet werden.
Die Google-App bietet verschiedene Möglichkeiten, um Anfragen zu starten. Gerade erst kam mit Google Lens die Kombination aus Text und Bild dazu, aber schon deutlich länger lässt sich die Spracheingabe nutzen. Vermutlich wissen nur die wenigsten Nutzer, dass die Sprachsuche nicht nur diktierte Wörter unterstützt, sondern auch mit Gesang und Summen zum Starten der Musikerkennung verwendet werden kann.
In den allermeisten Android-Launchern findet sich mindestens eine Suchleiste, mit der sich sowohl lokale Inhalte als auch das Web durchsuchen lassen - das gilt auch für den Pixel Launcher. Der von Google für die Pixel-Smartphones entwickelte Launcher scheint in diesem Bereich vor größeren Umbauarbeiten zu stehen, denn nach dem kurzfristigen Wechsel auf die Google-Suchleiste sind nun zusätzliche Buttons aufgetaucht.
Die Google Websuche hat sich im Laufe der Jahre immer wieder verändert und könnte in der Desktopvariante vor dem nächsten großen Update stehen, das derzeit getestet wird. Die Navigationsleiste für den Wechsel zwischen den einzelnen Suchtypen soll erneut vom oberen Rand an die Seite wandern und dort etwas mehr Platz sowie vielleicht auch Aufmerksamkeit erhalten. So etwas gab es schon häufiger.
Nach Jahren der Eigenständigkeit wurde erst vor wenigen Tagen das neue Google Lens Multisearch angekündigt, mit dem die smarten Augen des Google Assistant in die Websuche integriert werden sollen. Konkret geht es um die Kombination aus Bild und Text, die nun erstmals in dieser Form möglich sein wird. In einigen Beispielen zeigt sich nun, wofür man so etwas benötigen könnte.
Internet is for shopping. Google ist schon ewig mit diversen Produkten rund um das Onlineshopping aktiv und dürfte schon sehr bald innerhalb des Chrome-Browsers nachlegen. Bei einigen Nutzern der experimentellen Version taucht in diesen Tagen ein neues Overlay auf, das die Nutzer über die Seriösität und Zuverlässigkeit von Onlineshops informieren soll. Dazu gibt es Bewertungen von anderen Nutzern.
Nach mehreren Jahren der Eigenständigkeit wurde vor wenigen Tagen das neue Google Lens Multisearch angekündigt, mit dem die smarten Augen des Google Assistant in die Websuche integriert werden. Konkret geht es um die Kombination aus Bild und Text, die nun erstmals in dieser Form möglich sein wird. In einigen Beispielen zeigt sich nun, wofür man so etwas benötigen könnte.
Ein großer Schritt für Google Lens. Die 'Augen des Google Assistant' liefern schon seit Jahren sehr starke Ergebnisse und bekommen nun endlich ihren großen Auftritt: Google hat das neue Multisearch angekündigt, mit dem sich die visuelle Suche und die klassische Textsuche unter einem Dach vereinen. Das soll vor allem bei der wichtigen Suche nach Produkten helfen.
Seit einigen Jahren kommt man im Web nicht um sie herum: Die Cookie-Banner. Beim ersten Besuch einer Webseite muss man dem Tracking entweder zustimmen oder dieses mit mal mehr und mal weniger großen Aufwand ablehnen - auch bei Google. Jetzt hat Google angeblich zugesagt, die Ablehnung deutlich zu vereinfachen und dieses den Nutzern mit nur einem einzigen Button zu ermöglichen. Das könnte ein Signal für das gesamte Web werden.
Sehr viele Dinge werden heute Online abgewickelt und mit der immer weiter voranschreitenden Digitalisierung ist eine halbwegs schnelle Internetverbindung eine absolute Notwendigkeit. Es kann sich daher lohnen, gelegentlich einen Speedtest durchzuführen und die eigene Verbindungsqualität zu testen. Google bietet dafür mittlerweile gleich drei verschiedene Tool, die allesamt zu anderen Ergebnissen kommen können - aus gutem Grund.