Gestern musste sich Google-CEO Sundar Pichai vor dem US-Kongress verantworten und den Abgeordneten Rede und Antwort stehen. Der Auftritt wurde medial kaum beachtet, vor allem nicht so stark wie die Anhörung von Facebook-CEO Mark Zuckerberg, liefert nun aber dennoch eine unterhaltsame Anekdote: Pichai musste erklären, warum US-Präsident Donald Trump laut der Google Bildersuche ein Idiot ist.
Das Jahr 2018 geht langsm zu Ende und überall sprießen die Jahresrückblicke aus dem Boden, die uns zeigen sollen, das in den vergangenen Zwölf Monaten so alles passiert ist bzw. was wir schon längst wieder vergessen haben. Heute hat Google den eigenen Jahresrückblick "Year in Search 2018" veröffentlicht und zeigt, wonach die deutschen Nutzer in diesem Jahr besonders häufig gesucht haben. Darunter natürlich auch viele Dinge, die noch längst nicht in Vergessenheit geraten sind.
Es ist der zweite Advent und so langsam kommen immer mehr Menschen auch abseits des Shopping-Trubels in Weihnachtsstimmung. Auch die Google Websuche ist nun wieder in weihnachtlicher Stimmung und wurde für einige weihnachtliche Suchanfragen entsprechend dekoriert. Dabei kommen auch dieses Jahr wieder viele Motive zum Einsatz, bei denen ausnahmsweise auch mal religiöse Feiertage und Gebräuche beachtet werden. In diesem Jahr haben sich die Designer wieder viel Mühe gegeben.
Vor wenigen Tagen hat die Suchmaschine DuckDuckGo eine Studie veröffentlicht, laut der die Google-Nutzer in einer Filterblase leben und selbst im Inkognoto-Modus noch personalisierte Suchergebnisse erhalten. Jetzt hat Google auf diesen Vorwurf reagiert und hat die starke Personalisierung in diesem Modus zurückgewiesen. Stattdessen erklären sich die sehr unterschiedlichen Suchergebnisse durch andere Dinge.
Google ist seit vielen Jahren stolz darauf, nicht nur die besten Suchergebnisse zu liefern, sondern auch die besten Suchergebnisse für jeden einzelnen Nutzer zusammenzustellen. Das wird auch sehr offen kommuniziert, wird dem Unternehmen nun aber vom Konkurrenten DuckDuckGo negativ angekreidet. Es ist nicht das erste mal in diesem Jahr, das die beiden aneinander geraten bzw. dass DuckDuckGo die direkte Konfrontation zu Google sucht.
In den letzten Monaten haben viele Google-Produkte ein überarbeitetes Design bekommen - zuletzt war es das umfangreiche Redesign von Google Translate. Aber auch das wichtigste Produkt überhaupt, die Websuche, wird irgendwann auf das neue Material Theme umgestellt - und jetzt wurde ein erster Schritt in diese Richtung getan. Die Suchleiste ist nun erstmals abgerundet und wird auch nach dem Scrollen weiterhin angezeigt.
Googles Websuche ist längst über die bekannten "10 blauen Links" hinaus und kann mit Tools wie den Oneboxen oder dem Knowledge Graph viele Fragen der Nutzer direkt beantworten, ohne dass eine Recherche in den Suchergebnissen notwendig ist. Jetzt ist sich Google so sicher, dass diese Antworten korrekt sind, dass die Suchergebnisse komplett wegrationalisiert wurden und nur noch mit einem separaten Button angezeigt werden können.
In den letzten Jahren hat sich Apple-CEO Tim Cook immer wieder dadurch profiliert, die Datensammelwut von Google und Facebook zu kritisieren und einen großen Teil dieser Geschäftsmodelle infrage zu stellen. Gleichzeitig nimmt sein Unternehmen aber sehr gerne 9 Milliarden Dollar pro Jahr (!) von Google an und spült die iPhone-Nutzer in die Fänge des "bösen" Konkurrenten. Das musste er nun erklären.
Nach der angekündigten Einstellung von Google+ ist das Unternehmen auf der Suche nach Möglichkeiten, weitere Dienste in Richtung Social Network zu drücken und macht dabei auch vor eigentlich völlig branchenfremden Apps nicht halt. Nachdem nun schon Google Maps zum Social Network wird, bekommt auch die Websuche mehr Interaktionsmöglichkeiten: Die ersten Nutzer können Kommentare zu bestimmten Knowledge Graph-Themen abgeben.
Auch nach über 20 Jahren hat die Google Websuche nichts von ihrem Status verloren und ist nach wie vor für viele Menschen die erste Anlaufstelle auf der Suche nach Informationen. Anlässlich des 20. Geburtstags gibt der Vice President of Search, Pandu Nayak, in einem Interview noch einmal interessante Einblicke in die Websuche und räumt auch mit einigen Missverständnissen auf.