Google Maps ist nicht nur eine sehr informative Kartenplattform, sondern auch die Entwickler hinter der Plattform zeigen sich mindestens einmal pro Jahr sehr kreativ und verwandeln Google Maps in eine Spieleplattform. In diesem Jahr ist der große Spiele-Aprilscherz leider ausgefallen, aber wir blicken anlässlich des nach wie vor spielbaren Klassikers Snake noch einmal auf die besten Spiele der vergangenen Jahre zurück. Allesamt haben sie für große Begeisterung und vermutlich unzählige vernichtete Arbeitsstunden gesorgt.
In vielen Google-Produkten sind Eastereggs und kleine Späße enthalten, die die Nutzer zum Schmunzeln bringen oder ihnen vielleicht auch die Zeit vertreiben sollen. Eines der bekanntesten Eastereggs ist der Google Chrome Dinosaurier, der tatsächlich ein Jump'n'run in den Browser bringt, mit dem man viel Spaß haben kann. Heute zeigen wir euch einige Cheats zu diesem Spiel, mit dem dieses entweder noch kniffliger oder sehr viel leichter wird.
Im Chrome-Browser gibt es seit vielen Jahren ein Easteregg, das die Nutzer immer wieder begeistern dürfte: Der Chrome Dino. Die Umstände dieses Spiels sind zwar meist eher nervig, aber wenn das Internet schon Mal weg ist, sollte man das Beste daraus machen und das Spiel ein wenig aufpeppen. Tatsächlich ist es sehr leicht möglich, den Dino gegen die Kultfigur Sonic oder eine beliebige andere Figur auszutauschen.
In vielen Google-Produkten gibt es Eastereggs und kleine Späße, die meist zufällig entdeckt werden und die Nutzer für kurze Zeit unterhalten sollen. Im Chrome-Browser schlummert sogar ein Spiel, das zwar so einfach wie möglich gehalten ist, aber seit Jahren für Begeisterung sorgt und die Nutzer lange beschäftigen kann: Der berühmte Chrome-Dino. In gewisser Weise steht dieser in Verwandtschaft mit dem Floaty Cloud-Spiel in der Google-App.
In diesen Tagen beginnt rund um die Welt wieder das Holi-Fest, das den meisten Menschen vor allem durch das Werfen von Farbe in die Menschenmenge bekannt sein dürfte. Google begleitet das Holi-Fest schon seit langer Zeit nahezu jährlich mit einem Doodle und hat sich nun auch für die Websuche wieder ein ganz besonderes Easteregg einfallen lassen. Auch in den Suchergebnissen können nun Farbbeutel geworden werden.
Google ist bekannt dafür, immer wieder kleine Späße und Eastereggs in viele Produkte zu integrieren, die die Nutzer eher zufällig entdecken und sich darüber freuen können. In der Google-App für Android gibt es sogar ein kleines Spiel, mit dem man sich wunderbar die Zeit vertreiben kann und das vielleicht auch muss. Es handelt sich um einen Flappy Bird-Klon, der nur im Offline-Modus gespielt werden kann.
Googles Entwickler lieben es, Eastereggs und kleine Späße in die zahlreichen Produkte einzubauen, mit denen die Nutzer kurzzeitig oder vielleicht auch für längere Zeit etwas Freude haben können. Auch im Betriebssystem Wear OS gibt es ein kleines Easteregg, das schon seit sehr langer Zeit existieren soll, aber nur den wenigsten bekannt sein dürfte. Ein in der Taschenlampen-App versteckter Drum Sequencer.
In der Google Websuche gibt es immer etwas zu entdecken: Weil die Websuche zu nahezu jedem Thema umfangreiche Ergebnisse und Informationen liefern kann und die Google-Entwickler gleichzeitig einen gesunden Humor haben, finden sich immer wieder interessante Eastereggs in der Websuche. In den vergangenen Monaten hat man sich dabei vor allem auf Filme und Serien konzentriert, die direkt aus dem Knowledge Graph heraus gestartet werden können.
Google Fotos hat eine sehr starke Suchfunktion und gibt den Nutzern sogar die Möglichkeit, die Foto-Datenbank mit Emojis zu durchsuchen - was aber vermutlich nur die wenigsten tatsächlich tun dürften. Jetzt gibt es eine kleine Neuerung sowie ein temporäres Easteregg, das in der Google Fotos-App für Android auftaucht. Mit einer einfachen Suchanfrage findet ihr alle eure Halloween-Bilder und werdet von einem kleinen Kürbis begrüßt.
Die Pixel 4-Smartphones sind nun offiziell erhältlich und Googles Marketing hat sich rund um die Markteinführung der neuen Smartphones wieder einige Dinge einfallen lassen. Wer bereits ein Smartphone in Händen hält, hat hoffentlich die Verpackung noch nicht entsorgt, sondern kann diese direkt für einen kleinen Probelauf von Google Lens verwenden. Per Augmented Reality bringt Lens die Bilder auf dem Karton zum Leben.