Im Rahmen des Project Eve bereitet Google derzeit die nächste Evolutionsstufe des Betriebssystems Chrome OS vor und wird im Zuge dessen den Google Assistant auf die Chromebooks bringen. Vorbereitend darauf wird nun die Vorgänger-Version aus dem Betriebssystem entfernt bzw. dessen Entfernung vorbereitet: Die Sprachsteuerung via "OK, Google" wird schon bald nicht mehr zur Verfügung stehen.
Zur Zeit arbeitet Google daran, den Assistant auf möglichst viele Geräte und Plattformen zu bekommen und vergisst dabei natürlich auch nicht die eigene Infrastruktur. Vor einigen Wochen ist bekannt geworden, dass der Assistant schon bald auch unter Chrome OS zur Verfügung stehen soll und die ersten Weichen in diese Richtung bereits gestellt wurden. Jetzt ist klar: Die Chromebooks werden dafür eine eigene Taste und ältere Geräte eine Tastenkombination bekommen.
Auf dem Smartphone beherrscht Google mit dem Assistant den Markt der smarten Sprach-Assistenten, doch es drängen immer neue Anbieter in diesen umkämpften Markt, die ein gehöriges Wörtchen mitreden möchten. Einer der bisher eher unterschätzten Teilnehmer ist Samsung mit seinem Bixby-Assistenten, der schon vor dem Start ein massives Image-Problem hat. Jetzt hat Samsung ihn offiziell in englischer Sprache gestartet und legt sich mit Werbespots und Partner-Apps ins Zeug.
Viele Hersteller versuchen derzeit ihr Glück mit der Entwicklung eines Sprachassistenten, und es wird wohl nicht nur darauf ankommen wie groß der Funktionsumfang ist, sondern auch wie schnell sich die einzelnen Angebote verbreiten und auf wie vielen Plattformen sie zur Verfügung stehen. Mit dem HTC U11 ist nun das erste Smartphone im Handel, bei dem Alexa vorinstalliert ist und sowohl mit einer Quetschgeste als auch mit dem magischen Keyword gestartet werden kann.
Zur Zeit ist der Kampf um den Markt der smarten Assistenten vor allem vom Wettstreit zwischen Google Home und Amazon Echo bzw. Google Assistant und Alexa geprägt, doch in Wahrheit ist vor allem Amazon in diese Branche ein kleines Licht. Wie eine neue Studie jetzt zeigt, findet der Kampf zu einem Großteil noch auf dem Smartphone statt, und vor allem der ehemalige Branchenprimus Apple verliert mit Siri große Anteile an Google.
Eigentlich steht der Google Assistant schon seit über drei Monaten auch in Deutschland zur Verfügung und kann auf allen kompatiblen Smartphones ab Android Marshmallow genutzt werden. In der Realität sieht das zwar etwas anders aus, aber es gibt die Hoffnung dass sich das schon in den nächsten Wochen ändern wird. Jetzt ist bei den ersten Nutzern sogar schon die Steuerung des Smart Homes über den Assistenten aufgetaucht.
In dieser Woche hat die Beta-Version der Google-App wieder ein Update bekommen, das an der Oberfläche und beim Funktionsumfang allerdings nicht geändert hat. Dennoch waren die Entwickler wieder fleißig und haben schon jede Menge neue Funktionen in den Unterbau der App gepackt, die wie üblich von AndroidPolice bereits entdeckt worden sind. Die neue Version wird vor allem den Funktionsumfang des Assistenten und des Feeds erweitern und neue Informationsquellen anzapfen.
Der Google Assistant erfreut sich bei vielen Nutzern großer Beliebtheit und ist eindeutig eines der aktuellen Fokus-Produkte des Unternehmens. Dennoch steht der Assistent derzeit nur auf wenigen Gerätetypen zur Verfügung und ist aktuell vor allem auf dem Smartphone zu Hause. Jetzt gibt es einen Hinweis darauf, dass sich derzeit ein neues Chromebook mit der Projektbezeichnung Eve in der Entwicklung befindet, das den Assistant ebenfalls unterstützt.
Smarte Assistenten für das Wohnzimmer erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und werden in den nächsten Jahren noch eine sehr große Verbreitung finden. Derzeit sieht es ganz danach aus, als wenn die beiden "großen" Amazon und Google das Rennen um diese Heim-Assistenten unter sich ausmachen und stehen dementsprechend natürlich auch im Fokus. Ein neuer sehr umfangreicher Test zeigt nun, welcher Assistent wirklich die Nase vorne hat und empfehlenswert ist.
Zwar zeigt sich die Sonne schon seit einigen Wochen von ihrer besten Seite, aber erst in dieser Woche ist offiziell der kalendarische Sommeranfang. Spätestens jetzt wird es Zeit die Urlaubsplanung zu beginnen oder vielleicht auch schon um die Koffer zu packen. Bei letztem kann Google zwar (noch) nicht helfen, aber dafür bei vielen anderen Dingen. Von der Planung über die Reise bis hin zur Aufbereitung hat Google eine Reihe von nützlichen Angeboten im Gepäck, die wir euch in einer mehrteiligen Serie vorstellen möchten.