Bisher gab es nur zwei Möglichkeiten, den Google Assistant zu nutzen: Entweder man hat den Allo-Messenger verwendet und den Assistenten dort als Chatpartner bzw. direkt in einem Gruppenchat kontaktiert, oder man hat sich ein Pixel-Smartphone zugelegt und hatte ihn dort bereits vorinstalliert. Doch mit dieser Exklusivität ist es nun vorbei: Schon ab der kommenden Woche steht der Assistant für Millionen weiterer Smartphones zur Verfügung.
In den vergangenen Jahren hat sich Google immer wieder daran versucht, die Ergebnisse für einige interessante Events wie Sportveranstaltungen oder auch Preisverleihungen vorherzusagen, und hat dabei eine erstaunlich hohe Trefferquote. In diesem Jahr hält sich Google offiziell bedeckt und hat bisher noch keine Vorhersagen für die Oscar-Verleihung getroffen, dafür übernimmt dies heuer der Google Assistant. Spricht man ihn direkt darauf an, trifft er einige Vorhersagen und begründet diese auch.
Der Google Assistant gehört zu den neuen großen Hoffnungsträgern von Google und bekommt einen immer größeren Funktionsumfang, der ihn auch abseits der klassischen Websuche oder dem Beantworten von Fragen einsetzbar macht. In den USA hat Google nun eine neue Funktion gestartet, die es dem Assistant erlaubt im Aufrag des Nutzers Waren in diversen Onlineshops zu bestellen - und das mit nur einem einzigen Satz.
Auch wenn sich der Allo-Messenger nicht gerade großer Beliebtheit erfreut, ist es doch noch immer die einzige offizielle Möglichkeit um den Google Assistant außerhalb eines Pixel-Smartphones zu nutzen. In seiner Messenger-Welt bekommt der Assistant nun ein neues Feature, mit dem es möglich wird auch persönliche Daten abzurufen und diese direkt mit allen Kontakten im aktiven Chatfenster zu teilen.
Die Google-App steht seit längerer Zeit auch als Beta-Version zur Verfügung, mit der interessierte Nutzer neue Funktionen als erstes auf Herz und Nieren testen können. Die Beta-Version kann direkt über den Play Store bezogen und wird häufiger aktualisiert als die stabile Version für den Endnutzer. Doch nun hat man versehentlich eine Alpha-Version in diesem Kanal ausgerollt, mit der vor allem der Google Assistant ein deutliches Upgrade bekommt.
Eines der großen Pluspunkte von Googles Messenger Allo ist der ständig zur Verfügung stehende Google Assistant. Dieser kann entweder direkt in einem eigenen Chat angesprochen oder über @google aktiviert werden. Da dies mittlerweile sehr gut funktioniert, lässt Google nun einen weiteren Bot auf die Nutzer los: Lucky soll dabei helfen, stets die passenden GIF-Animationen zu finden.
Der Kampf um die Gunst des Nutzers unter den virtuellen Assistenten ist längst in vollem Gange, aber noch steht der gesamte Markt am Anfang und die besten Plätze sind bisher noch nicht verteilt. In diesem Jahr will nun auch Samsung mit seinem seit längerer Zeit in Entwicklung befindlichen Assistenten "Bixby" einsteigen und hat dabei durch die hohe Verbreitung der eigenen Smartphones gute Chancen. Doch einen Konkurrenzkampf mit Google soll es nicht geben, viel mehr möchte man gerne zusammen arbeiten.
Der Google Assistant ist nicht nur dafür da um Fragen zu beantworten oder Befehle entgegen zu nehmen, sondern man sich in einigen Fällen sogar mit ihm unterhalten und kürzere Konversationen führen. Ein Unbekannter Nutzer hat diese Möglichkeit nun auf die Spitze getrieben und hat zwei Assistenten direkt nebeneinander gestellt, die sich mehr als 30 Stunden lang über Gott und die Welt unterhalten haben.
In den letzten Wochen wurden immer wieder Updates für die Google-App unter Android ausgerollt, die aber keine sichtbaren Änderungen mit sich gebracht haben. Das nun seit wenigen Tagen ausgerollte Update schließt sich dem nahtlos an, aber dafür hat sich unter der Haube einiges getan: In der App gibt es Hinweise auf mysteriöse neue Such-Gesten, einer Texteingabe für den Google Assistant und auch die Assistant-Unterstützung für Android Wear.
Zur Zeit kann der Google Assistant nur von Besitzern eines Pixel-Smartphones oder den Nutzern des Messengers Google Allo verwendet werden - aber bei dieser Einschränkung wird es natürlich nicht dauerhaft geben. Auf der CES in Las Vegas hat Google nun angekündigt, dass sich der Assistant schon bald in sehr viel mehr Geräten wie Fernsehern, Smartwatches und auch Autos befinden wird.