Es wurde zwar noch nicht offiziell verkündet, aber es sind nur noch wenige Wochen bis zum nächsten Amazon Prime Day, an dem der Versandhändler wieder Millionen von Produkten günstiger anbieten wird. Doch jetzt gibt es erst einmal ein sehr gutes Angebot für alle, die sowohl ihren Fernseher aufrüsten als auch einen Sprachassistenten holen möchten. Den Amazon Fire TV Stick in Kombination mit dem Echo Dot für 54,99 Euro. Und natürlich zeigen wir noch einmal, wie die Google-Dienste auf diese beiden Geräte kommen.
Apps zum Erstellen von Listen aller Art gibt es wie Sand am Meer. Das reicht von Todo-Listen, Aufgabenverwaltungen, Notizen bis hin zu Einkaufslisten. Auch Google hat reichlich Produkte im Angebot, mit denen man solche Listen erstellen kann. Jetzt bekommt die vom Google Assistant gepflegte Einkaufsliste ein großes visuelles Update, das die gesamte Oberfläche nicht nur sehr viel freundlicher, sondern auch übersichtlicher gestaltet.
Nur noch zwei Tage bis zum Start der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Vermutlich können nur die wenigsten Menschen alle Spiele Live sehen bzw. wenigstens alle Spiele der eigenen Mannschaften verfolgen. Glücklicherweise schafft Google Abhilfe und kann mit nur einer einzigen Suchanfrage viele Statistiken und Rückblicke liefern und den Nutzer auch über andere Wege wie News oder den Assistant informieren.
Die Sprachassistenten dringen immer tiefer in den Alltag vieler Nutzer ein und werden langsam aber sicher auch immer mehr als "echte Assistenten" akzeptiert, die man um mehr bitten kann, als nur das Licht einzuschalten oder die Musik zu starten. Doch je mehr echte Konversation dazu kommt, desto schwieriger ist es für die Entwickler auch, die Persönlichkeit des Assistenten festzulegen. Der dafür zuständige Google-Manager hat jetzt interessante Einblicke gegeben.
In den letzten Wochen hat Google Lens einige Updates bekommen und ist laut Googles offiziellen Angaben nun auch schon seit einigen Tagen für alle deutschen Nutzer verfügbar. Obwohl Lens nun schon an zwei Stellen innerhalb von Googles Ökosystem zur Verfügung steht, sind die "Augen des Assistant" nur recht umständlich zugänglich. Jetzt hat Google eine neue App im Play Store veröffentlicht, mit der sich Lens komfortabler starten lässt.
Bei Microsoft hat es in den letzten Jahren einen großen Kulturwandel gegeben, der sich vor allem durch eine bis dato unbekannte starke Offenheit des Unternehmens zeigt. Nicht nur, dass man jetzt die Open Source-Plattform GitHub übernehmen wird, sondern auch bei den eigenen Produkten beschränkt man sich nicht mehr auf die eigenen Lösungen: Schon bald sollen auch Google Assistant und Amazon Alexa auf der XBOX genutzt werden können.
Wieder ist eine Woche zu Ende und wie üblich gibt es zum Ende einer Woche wieder eine neue Version der Google-App, die uns einige Hinweise auf kommende Funktionen beschert. Die Version 8.6 bringt nur eine kleine grafische Verbesserung an der Oberfläche mit sich, enthält aber auch viele Hinweise auf eine kommende Profil-Funktion, in der Personen aus dem eigenen Umfeld angelegt werden können. Außerdem weist "Dragon Glass" auf die neuen Smart Speaker hin.
Je nachdem welchen Analysten man glauben mag, hat Google Amazon bei den Smart Speakern überholt oder hat sich die Rolle des starken Zweiten gesichert. Einen großen Anteil am Erfolg hat auch das Marketing-Team, das sich in diesem Jahr immer wieder etwas Neues einfallen lässt, um die Aufmerksamkeit auf den Assistenten zu richten. Der neueste Streich ist nun ein per Sprache gesteuertes Mini Golf, das durch einige US-Städte tourt.
Einige Nutzer dürften es in den vergangenen Monaten schon gemerkt haben: Die 'Augen des Google Assistant' Google Lens steht ab sofort auch in Deutschland und gleichzeitig natürlich in deutscher Sprache zur Verfügung. Das hat Google nun auch offiziell angekündigt und beglückt alle Nutzer ab Android Lollipop - und damit den Großteil der Nutzer. Auch die neuen Funktionen stehen schon zur Verfügung.
Der Markt der Smart Speaker ist seit dem vergangenen Jahr förmlich am Explodieren und hat sich im Vergleich zum Vorjahr je nach Quelle verdreifacht oder gar vervierfacht. Da die großen Hersteller keine offiziellen Verkaufszahlen bekannt geben, können sich die Analysten offenbar nur aufs Würfeln verlassen und vermelden nun neue Zahlen zur Verbreitung. Laut den aktuellen Zahlen von Canalys hat Google Amazon mittlerweile hinter sich gelassen und führt den Markt an.