Der Markt der Smart Speaker war für einige Jahre sehr übersichtlich zwischen den beiden dominierenden Unternehmen Amazon und Google aufgeteilt, doch damit ist es nun endgültig vorbei. Die große Konkurrenz kommt vor allem aus China und Baidu ist es nun innerhalb eines Jahres gelungen, vom Start weg Google zu überholen. Es wird höchste Zeit, dass Google mit neuer Hardware nachlegt und den globalen zweiten oder gar ersten Platz verteidigt.
Vor zwei Jahren hat Google die Go-Apps geschaffen, bei denen es sich um schlanke und um viele Zusatzfunktionen bereinigte Versionen der großen Google-Apps handelt. Eine davon ist Google Go, die erst kürzlich ein großes Update bekommen hat und nun bereit für die große Bühne ist. Ab sofort steht die App weltweit allen Nutzern über den Play Store zur Verfügung und könnte eine sehr interessante Alternative sein.
Die Aufnahme von Screenshots ist mit einem Android-Smartphone sehr leicht möglich und wird je nach Hersteller und Android-Version über diverse Tastenkombinationen angeboten. Allerdings ist das Erstellen der Bildschirmfotos nicht immer gewünscht und auch nicht immer erlaubt - was vermutlich nur die wenigsten Nutzer wussten. Nun beachtet auch der Google Assistant die Regeln und ermöglicht keine Umgehung der Screenshot-Sperre mehr.
Der Google Assistant bietet allen Nutzern eine sehr einfache Erinnerungsfunktion, die gerade im Zusammenspiel zwischen Smartphone und Smart Speaker sehr praktisch sein können. Allerdings müssen diese Erinnerungen von jedem Nutzer einzeln verwaltet werden und gelten auch nur für diese eine Person. Nun lassen sich diese in englischer Sprache und in einigen Ländern an die Familienfunktion anknüpfen.
Schon bald wird Google das normale Always on-Display durch den Google Assistant Ambient Mode ersetzen und somit sehr viel mehr Möglichkeiten in diesen bisher sträflich vernachlässigten Bereich bringen. In der aktuellen Version der Google-App ist nun erneut von der Zusatz-Hardware Kickstand die Rede sowie von der Möglichkeit, Benachrichtigungen direkt in diesem Modus darzustellen. Außerdem wird das 'at a glance'-Widget mit einer neuen Funktion ausgestattet.
Vor wenigen Tagen hat Google mit dem Rollout der neuen Android Auto-Oberfläche begonnen und viele Nutzer dürften das neue UI bereits kennengelernt haben. Damit ist das Thema aber noch längst nicht abgeschlossen, denn auch die Smartphone-App wird schon sehr bald aktualisiert und einem kompletten Relaunch unterzogen. Statt Android Auto kommt nun der Google Assistant Driving Mode zum Einsatz, der gleich mehrere Aufgaben erfüllen soll.
Google hat nach wie vor große Podcast-Pläne und kommt der stärkeren Verbreitung der eigenen Podcasts-Plattform nun wieder einen Schritt näher: Erst vor wenigen Monaten wurde die Podcast-App im Web veröffentlicht und in die Websuche integriert, allerdings noch nicht ganz so nativ, wie das eigentlich möglich wäre. Jetzt ist es nicht mehr notwendig, ein zusätzliches Keyword einzugeben. Außerdem soll die Synchronisierung mit dem Google Assistant und der App optimiert werden.
Der Google Assistant wird schon bald einen Ambient Mode erhalten, mit dem die Dienste des Assistenten auch auf dem Always On Display in Anspruch genommen werden können. Um diesen Modus wirklich sinnvoll verwenden zu können, dürfte Google in diesem Jahr einen neuen Ständer für die Pixel 4-Smartphones und vielleicht auch weitere Geräte auf den Markt bringen. Entsprechende Hinweise finden sich in der aktuellen Version der Google-App.
Der Google Assistant kann den Nutzer bei vielen alltäglichen Aufgaben und Abläufen unterstützen, dazu gehört auf allen Plattformen auch das Abrufen von eingehenden Nachrichten sowie die dazugehörige Beantwortung. Letztes war bisher allerdings nur mit Googles eigenem Messenger möglich, während für alle anderen Messenger auch weiterhin der klassische Weg gewählt werden musste. Ein derzeit ausgerolltes Update gibt dem Google Assistant nun die Möglichkeit, auch WhatsApp, Telegram und andere Messenger zu steuern.
Mittlerweile dürfte vielen Nutzern bekannt sein, dass alle drei Betreiber der großen Sprachassistenten die Befehle der Nutzer nicht nur aufnehmen und speichern, sondern auch von Mitarbeitern abhören und analysieren lassen. Doch zumindest für europäische Google Assistant-Nutzer hat das vorerst ein Ende, denn in den kommenden drei Monaten wird Google keine Sprachaufnahmen mehr von den Mitarbeitern auswerten lassen.