Der Google Assistant ist für sehr viele Menschen ständig erreichbar und lässt sich sehr leicht per Sprachbefehl oder Touch auf ein Display aufrufen. Dennoch dürfte Google nun daran arbeiten, den Assistenten noch präsenter zu machen, in dem dieser an den wichtigsten Geräten einen eigenen Button enthält. Diese Entwicklung hat schon vor längerer Zeit begonnen und findet derzeit mit Android und Chrome OS ihren Höhpeunkt.
Amazon hat den jährliche Amazon Prime Day gestartet, in dessen Rahmen auch die eigenen smarten Produkte stark reduziert angeboten werden (bis zu 60 Prozent Rabatt). Es werden einige Echo Smart Speaker darunter sein, die standardmäßig mit der Sprachassistentin Alexa ausgeliefert werden. Anlässlich der bevorstehenden Preisschlacht zeigen wir euch noch einmal, wie sich der Google Assistant auf den Echo-Geräten installieren und nutzen lässt. Schaut euch dazu auch das starke Echo Dot-Angebot für 19,99 Euro an.
Der Google Assistant wird in Android 12 eine sehr große Rolle spielen und offenbar gleich an mehreren zusätzlichen Stellen neu auftauchen. Nachdem bereits bekannt war, dass der Assistent das Power-Menü übernehmen wird, gibt es nun eindeutige Hinweise auf einen neuen Live Space. Dieser soll das 'auf einen Blick'-Widget im Pixel Launcher ersetzen und zusätzliche Interaktionsmöglichkeiten bieten.
Der Ausbau von Google Lens schreitet weiter voran und erhält auch abseits der Bilderkennung eine praktische Neuerung: Direkt in der Kamera-Oberfläche der Scanner-App gibt es nun eine Verknüpfung zu einer aufbereiteten Galerie-Ansicht, die den Zugriff auf zu analysierende Bilder einfacher als bisher gestaltet.
Mit Googles Infotainment-Plattform Android Auto ist es sehr einfach möglich, die vom Smartphone bekannten kompatiblen Apps direkt auf dem Display im Fahrzeug zu verwenden - und das hoffentlich ohne größere Probleme. Seit einigen Wochen berichten allerdings zahlreiche Samsung-Nutzer von Problemen im Zusammenspiel mit Android Auto, die sich nicht von selbst lösen lassen und durch eine simple Aktion ausgelöst werden.
Nach einer längeren Pause ging es bei Google Lens in den letzten Monaten wieder etwas voran: Mit den Augen des Google Assistant lassen sich nicht nur zahlreiche Objekte erkennen und beschreiben, sondern zum Teil auch mit diesen interagieren - unter anderem in Form von Text. Vor einigen Monaten erhielt die Android-App ein Update, mit dem sich die Übersetzung zwischen zwei Sprachen auch ohne Internetverbindung realisieren lässt, die nun wieder zurückgekehrt ist.
Google wird mit Android 12 auch in diesem Jahr sehr viele Neuerungen in das Betriebssystem bringen, die die Plattform weiter verbessern und modernisieren sollen. Eine kleine aber sehr wichtige Änderung könnte allerdings zu Verwirrungen bei vielen Nutzern führen, denn nun wird schon wieder am Power-Menü geschraubt und dieses vollständig durch den Google Assistant ersetzt. Dieser soll dann auch das Smartphone ausschalten können.
Die Plattform Google Lens ist als "Augen des Google Assistant" bekannt geworden, ist aber längst über diesen Status hinausgewachsen und kann heute sehr viele Dinge erkennen und mit Kontextinformationen versehen. Nun erhält die App ein großes Update, das dem Tool die Möglichkeit gibt, unzählige Gebäude rund um die Welt zu erkennen. Um dies zu ermöglichen, bedient man sich an der Google Earth-Datenbank.
Der Google Assistant dürfte rein von der Reichweite betrachtet der meistgenutzte Sprachassistent weltweit sein, der für die allermeisten Nutzer nur einen Knopfdruck oder einen Sprachbefehl entfernt ist. Die Sprachbefehle müssen stets mit der Phrase "Hey Google" eingeleitet werden, doch schon in Kürze könnte man sich dies für die wichtigsten Anweisungen ersparen. Außerdem soll die Nutzung dynamischer Verknüpfungen gesteigert werden.
Der Google Assistant wird mit dem kommenden Betriebssystem Android 12 wieder eine wichtigere Rolle als bisher einnehmen und wohl auch einen größeren Funktionsumfang erhalten: Ein Teardown hat gezeigt dass die recht populäre Funktion "Was ist auf meinem Bildschirm?" zurückkehren wird. Außerdem wird an der Konversationsdarstellung der Oberfläche geschraubt.