Mit dem Smartphone lassen sich heute sehr viele Aufgaben erledigen, die dank zahlreicher Apps oder auch dem Google Assistant sehr leicht aufgerufen werden können. Doch was für viele Nutzer ein Kinderspiel ist, kann für Menschen mit einer oder mehrerer kognitiver Behinderungen zu einer großen Herausforderung werden. Google wird sich diesem Problem nun widmen und hat die Action Blocks für den Google Assistant vorgestellt.
Vor wenigen Tagen haben wir euch den Google Privatsphärecheck vorgestellt, der immer wieder Mal aufgerufen und überprüft werden sollte. Nun legt Google nach und bringt neue Privatsphäre- und Datenschutz-Funktionen zu YouTube und in den Google Assistant. Wer das möchte, kann die für die Ewigkeit aufgezeichneten Daten nun automatisiert oder mit wenigen Schritten löschen lassen. Außerdem hat Google den neuen Passwort-Check eingeführt.
Der Chrome-Browser wurde bereits auf allen großen Plattformen vom Desktop bis zum Smartphone auf die Version 77 aktualisiert und nun folgt mit einigen Wochen Abstand auch Chrome OS. Mit Google Chrome OS 77 wird der Google Assistant für viele weitere Chromebooks freigeschaltet, die schon seit längerer Zeit getesteten virtuellen Desktops werden offiziell eingeführt und auch die weiteren Browser-Verbesserungen finden ihren Weg in das Betriebssystem.
Außerhalb Chinas gibt es derzeit nur zwei große Smart Home-Plattformen, deren Geräte und Sprachassistenten um die Gunst der Nutzer buhlen. Während Google und Amazon lange Zeit eine sehr ähnliche Strategie verfolgt haben, ist spätestens seit dieser Woche klar, dass die beiden Unternehmen mittlerweile auf ihre ganz eigenen Stärken setzen. Amazon hat massenhaft neue Alexa-Hardware vorgestellt. Google muss allerdings aufpassen, gegen die Hardware-Übermacht von Amazon nicht den Anschluss zu verlieren.
Für viele Nutzer gehört der Google Assistant fest zum Alltag und steht auf einer ganzen Reihe von Geräten zur Verfügung - wenn auch längst nicht in Amazon-Dimensionen. Derzeit kommt es allerdings auf dem Smartphone zu Problemen, die sich schon seit einigen Wochen bei immer mehr Nutzern ankündigen und nun schon recht weitreichend sind: Der Google Assistant stürzt direkt nach dem Aufruf ab und ist nicht nutzbar. Aber es gibt einen Workaround.
In wenigen Wochen wird Google die Spieleplattform Stadia starten und sich in Konkurrenz zu allen etablierten Spielekonsolen und Plattformen bringen. Das heißt aber offenbar nicht, dass man nicht auch für Kooperationen mit anderen Plattformen offen ist, wie sich nun durch eine neue Ankündigung zeigt: Die Xbox One aus dem Hause Microsoft lässt sich nun auch über den Google Assistant steuern.
In knapp drei Wochen lädt Google zum großen 'Made by Google'-Event und wird auf diesem neben dem neuen Pixelbook Go auch die Hauptattraktion des Events - die Pixel 4-Smartphones - vorstellen. Über mangelnde Aufmerksamkeit kann sich Google auf keinen Fall beschweren, denn die zahlreichen Leaks halten die Smartphones seit Monaten im Gespräch und geben sehr viele Einblicke. Jetzt legen die Leaker noch einmal nach und veröffentlichen erneut umfangreiche Informationen und auch Vergleiche rund um das Pixel 4 XL sowie den neuen Google Assistant.
Google wird in wenigen Wochen das neue Pixelbook Pro vorstellen und damit in den Markt der Mittelklasse-Chromebooks einsteigen, wenn auch vermutlich zu einem stolzen Preis. Aber auch alle anderen Chromebook-Nutzer dürfen sich nun wieder freuen, denn der lange Zeit nur Pixelbook-exklusive Google Assistant wird nun für sehr viel mehr Chromebooks ausgerollt und soll sich somit auch auf dem Desktop etablieren.
Vor einigen Monaten hat die Auswertung der Google Assistant-Sprachbefehle durch Google-Mitarbeiter für Aufsehen gesorgt. Daraufhin hat Google vorerst den vollständigen Stopp des Abhörens angekündigt und hat Besserung im Umgang mit den Sprachdaten gelobt. Jetzt wurden einige Änderungen angekündigt, die teilweise sofort und teilweise erst in den kommenden Wochen greifen werden, um den Schutz der Privatsphäre zu verbessern.