Der Google Assistant wird hauptsächlich per Spracheingabe verwendet, deren Befehle in den meisten Fällen mit dem Aktivierungswort "Hey Google" beginnen. Um die Erkennung dieses Begriffs weiter zu verbessern, wird man nun auch auf föderales Lernen setzen, das die ersten Nutzer optional aktivieren können. Dabei können veränderte Sprachmodelle direkt an die Google-Server übertragen werden.
Zu diesen Zeiten steigen immer mehr Unternehmen in die Automobilbranche ein, die man dort bisher nicht vermutet hätte - und zu einem gewissen Grad ist das nun auch bei Google der Fall. Gemeinsam mit Fiat hat man nun den neuen Fiat 500 angekündigt, der nicht nur über Android Auto verfügt, sondern auch über eine starke Google Assistant-Anbindung sowie ein in Teilen eigenwilliges Design.
In wenigen Tagen ist Ostern und pünktlich zum Fest der Ostereier gibt es die Amazon Oster-Angebote. Neben zahlreichen Aktionen mit Rabatten bis zu 40 Prozent ist auch die Amazon-Hardware wieder zu deutlich vergünstigten Preisen zu erhalten. Nur noch heute sind sowohl Echo Smart Speaker sowie Smart Displays, Fire-Tablets, Fire TV-Sticks und einiges mehr reduziert. Aber auch beim Kauf von Zubehör lässt sich Geld sparen. Wir zeigen euch passend dazu, wie sich die Google-Dienste auf den Geräten installieren lassen.
Vor einiger Zeit wurde der Google Assistant um die Action Blocks erweitert, mit dem sich viele Aufgaben und Abläufe per Tap auf den Homescreen auslösen lassen. Jetzt erhält dieser praktische Bereich des Assistenten ein Update, das sowohl die Auswahl als auch die Darstellung der Action Blocks sichern und wiederherstellen kann.
Wikipedia ist neben der Google-Suche für viele Menschen die erste Anlaufstelle auf der Suche nach Informationen und Fakten. Die Informationen aus der Online-Enzyklopädie sind bekanntlich frei verfügbar und werden auch von vielen Drittanbietern angezapft und zur Verfügung gestellt - unter anderem für die Sprachassistenten oder den Google Knowledge Graph. Nun hat die Wikimedia Foundation mitgeteilt, dass die großen Business-Partner in Zukunft womöglich für aufbereitete Inhalte zahlen müssen. Das könnte problematisch werden.
Der Ausbau von Google Lens schreitet weiter voran und erhält nun auch abseits der Bilderkennung eine praktische Neuerung: In der Oberfläche der Scanner-App gibt es nun eine neue Verknüpfung zu einer aufbereiteten Galerie-Ansicht, die den Zugriff auf zu analysierende Bilder einfacher als bisher gestalten soll.
Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS scheint intern keine hohe Priorität zu genießen, denn die Weiterentwicklung geht nur schleppend voran und auch Bugs in wichtigen Bereichen werden nur zögerlich ausgemerzt. Wie nun bekannt wurde, scheint der Aufruf des Google Assistant über das Hotword 'Hey Google' seit Monaten nicht mehr zu funktionieren. Dieses Problem soll schon bald gefixt werden.
Google Chrome dürfte von den meisten Nutzern hauptsächlich per Touch oder auf dem Desktop per Cursor bedient werden. Manch einer dürfte noch Tastenkombinationen verwenden und in Kürze soll eine weitere Methode dazustoßen: In der Canary-Version des Browsers wurde nun der Commander entdeckt, mit dem sich einige Browserfunktionen mit kurzen Befehlen steuern lassen sollen. Es könnte auf einen Google Assistant für Desktop hindeuten.
Googles Infotainment-Plattform Android Auto erhält ein großes Update, das eine Reihe von bereits bekannten Neuerungen mitbringt, aber auch einige überraschende Features im Gepäck hat, die ab sofort für alle Nutzer ausgerollt werden. Das Highlight sind die neuen Google Assistant-Spiele, die nun auch im Auto während der Fahrt gespielt werden können. Das könnte auch ein kleiner Philosophie-Wechsel sein.