Mit den Pixel 2-Smartphones hat Google die Active Edge bei den eigenen Geräten eingeführt und damit eine neue Eingabemethode integriert. Bisher steht diese Technologie allerdings nur bei den Pixel 2- und Pixel 3-Smartphones sowie einigen HTC-Smartphones zur Verfügung und setzt entsprechende Hardware voraus. Mittlerweile können auch Custom ROMs diesen virtuellen Button nutzen, aber nur auf den Pixels. Einem Bastler ist es aber gelungen, diese Methode per App auf viele weitere Smartphones zu bringen. Aber natürlich gibt es einige Voraussetzungen.
Die Einstellung von Google+ rückt immer näher und ist nur noch wenige Wochen entfernt. Doch nachdem sich Google lange Zeit mit Details bedeckt gehalten hat, gab es vor knapp zwei Wochen dann einen ganzen Schwung an Informationen, der aber unglücklich formuliert war und eher für Verwirrung statt für Klarheit gesorgt hat. Das muss nun auch bei Google angekommen sein, denn tatsächlich muss man nun verkünden, was NICHT eingestellt wird.
Google Maps ist für viele Menschen die erste Anlaufstelle rund um alle geografischen Informationen und Standorte - somit ist ein Eintrag in dem Kartenmaterial für Unternehmen und Einrichtungen aller Art äußerst wichtig. Natürlich sollten die dort angegebenen Daten dann im Optimalfall auch korrekt sein, aber dennoch treten immer wieder Fehler auf. In einer britischen Schule gab es nun einen Fehler der besonderen Art, der offenbar von einem Schüler in die Google Maps-Datenbank gebracht wurde.
Für viele Menschen gehört Kevin allein zu Haus so Weihnachten wie ein Weihnachtsbaum oder die Geschenke - das ist auch in den USA nicht anders. Google hatte diese Tradition vergangene Weihnachten aufgegriffen und hat einen kultigen Assistant-Werbespot mit Macaulay Culkin gedreht, in dem bekannte Szenen des Films nachgespielt werden. Jetzt wurde gewissermaßen Teil 2 veröffentlicht: Ein Reaction-Video mit Joe Pesci.
Vor wenigen Jahren war Phishing ein sehr großes Problem im Internet und für zwielichtige Organisationen ein sehr lukratives Geschäftsmodell. Heute hat sich das glücklicherweise längst stark eingeschränkt, aber grundsätzlich funktioniert Phishing noch immer. Google hat nun ein kurzes Quiz zusammengestellt, mit dem die Nutzer weiter sensibilisiert werden und die Warnsignale selbst erkennen sollen. Zwar auf Englisch, aber dennoch gerne zu empfehlen.
Googles Entwickler arbeiten immer wieder an neuen Experimenten und basteln an Konzepten, die sie einfach einmal ausprobieren möchten. Einiges davon kann sich zu neuen Technologien entwickel, anderes wiederum ist eher aus Spaß an der Freude entstanden - und das neueste Experiment kann man zu dieser Gruppe zählen. Mit Web a Skeb hat es nun auch der absolute Spielzeugklassiker Etch a Sketch in den Browser geschafft.
Auf der CES ist Google in diesem Jahr wieder mit einem riesigen Messestand vertreten und bewirbt den Google Assistant an sehr prominenter Stelle. Bisher haben wir allerdings nur Aufnahmen von der Außenanlage gesehen - doch was befindet sich innerhalb dieser großen Welt? Ein zweigeschossiges Fahrgeschäft mit jeder Menge liebevoll eingerichteten Details (!). In einem 360 Grad-Video nimmt uns Google mit auf die Reise auf diese Assistant-Bahn.
Google hat sich über die vielen Jahre ein ganz besonderes Image bei den Internetnutzern aufgebaut, das vor allem auf Vertrauen basiert. Was Google als Fakt angibt, das stimmt auch - so zumindest die Meinung sehr sehr vieler Menschen. Doch jetzt wurde ein Bug bekannt, der zumindest kurzzeitig an diesem Status rütteln könnte. Durch einen einzigen Parameter lassen sich nahezu beliebige Inhalte in der Websuche anzeigen.
Vor mittlerweile über 10 Jahren hat Google den Doodle 4 Google-Wettbewerb ins Leben gerufen, bei dem die Teilnehmer ein eigenes Google-Doodle entwerfen. Der Gewinner dieses Wettbewerbs bekommt sowohl ein Preisgeld, als auch die Ehre in der meistbesuchten Galerie der Welt ausgestellt zu werden: Für einen Tag auf der Google-Startseite. Anlässlich der nächsten Runde dieses Wettbewerbs gibt es heute wieder ein besonderes Doodle auf der US-Startseite.
Auf der Google-Startseite geht es mit dem ruhenden Santa und den Rentieren heute sehr gemächlich zu - aber das ist bekanntlich nicht immer der Fall. Denn in unregelmäßigen Abständen denken sich Googles Designer ganz besondere Doodles mit Interaktionsmöglichkeiten aus, bei denen es sich häufig um kurzweilige Spiele mit Suchtfaktor handelt. Doch so schnell wie sie gekommen sind, verschwinden sie dann auch wieder von Googles Startseite. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, denn tatsächlich stehen ALLE Doodles inklusive Spiele auch weiterhin zur Verfügung.