Der Ablauf einer Websuche mit Google ist immer der gleiche: Man gibt die Anfrage in das Suchfeld ein, schickt die Eingabe ab und nach weniger als einer Sekunde bekommt man die Auflistung der Ergebnisse. Mit der Webseite Mystery Search funktioniert das ganze aber etwas anders: Statt dem abgeschickten Suchbegriff bekommt man das Ergebnis von der Person ausgeliefert, die unmittelbar vorher gesucht hat.
Der Google Assistant ist nicht nur dafür da um Fragen zu beantworten oder Befehle entgegen zu nehmen, sondern man sich in einigen Fällen sogar mit ihm unterhalten und kürzere Konversationen führen. Ein Unbekannter Nutzer hat diese Möglichkeit nun auf die Spitze getrieben und hat zwei Assistenten direkt nebeneinander gestellt, die sich mehr als 30 Stunden lang über Gott und die Welt unterhalten haben.
Sei es nun auf dem Desktop-PC, auf dem Tablet oder unterwegs am Smartphone: Googles Websuche ist für die meisten Nutzer nur wenige Klicks oder Taps entfernt und ist praktisch ständig verfügbar. Dennoch arbeitet man auch weiterhin an Wegen, die Websuche weiter auch an anderen Stellen zu integrieren - und in diesem Fall ist Twitter die neue Plattform. Mithilfe eines Bots kann man nun aus Emojis bestehende Anfragen beantworten.
Es gibt viele Traditionen und Bräuche in der Weihnachtszeit und der Vorweihnachtszeit, und zu einer festen Institution ist mittlerweile auch der Google Santa Tracker geworden. Jedes Jahr Anfang Dezember bringt Google das Portal wieder Online und stattet es mit neuen Inhalten und Spielen aus. Auch in diesem Jahr ist der virtuelle Adventskalender wieder geöffnet und hält einige neue Spiele bereit.
Die smarten Assistenten von Google, Amazon und Microsoft buhlen nicht nur auf dem Smartphone um die Gunst der Nutzer, sondern sind mittlerweile auch in Hardware gegossen worden und können mitten ins Wohnzimmer gestellt werden. Beide Assistenten hören dabei ständig auf ihren eigenen Namen und sind jederzeit bereit zur Aufnahme von Fragen oder Befehlen. Ein Besitzer von beiden Assistenten hat es nun geschafft, dass sich beide gegenseitig unterhalten und in einer Endlosschleife gefangen sind.
Es kommt immer wieder mal vor dass in den Google Maps falsche Daten enthalten sind oder Orte eine falsche Bezeichnung tragen - in den meisten Fällen fällt das aber nicht weiter auf und ist schnell wieder geändert. Jetzt hat sich ein Spaßvogel mal wieder einen Scherz erlaubt, und hat ein berühmtes Gebäude in New York umbenannt, das seit einiger Wochen im Fokus der Öffentlichkeit steht. Das Problem an der Sache ist, das diese Umbenennung von einem Google-Mitarbeiter abgenickt worden sein muss.
Googles Entwickler und Designer sind für ihre kleinen Späße und Eastereggs bekannt, die sie zu Dutzenden in praktisch alle Produkte und Angebote einbauen. Nun gibt es wieder ein neues Easteregg in Form eines kleines Spiels, das direkt auf der offiziellen Android-Seite gespielt wird. Aber Vorsicht, bei dem Spiel besteht höchste Suchtgefahr.
Mit dem gestrigen Verkaufsstart der Pixel-Smartphones hat Google auch den geplanten Popup-Store in New York eröffnet und möchte dort möglichst viele Menschen erreichen und ihnen die neuen Produkte näher bringen. Jetzt gibt es die ersten Fotos und eine Video-Tour durch den Store, der wieder einmal sehr interessant aussieht und die Produkte auch in Alltagssituationen zeigt.
In vielen Google-Produkten finden sich kleine Späße und Eastereggs, aber die Websuche ist durch ihre Vielfalt und Möglichkeiten mit Abstand der Spitzenreiter in dieser Kategorie. Da auch der Google Assistant zu großen Teilen auf die Websuche, deren Fakten und auch Intelligenz zurück greift, gibt es auch für diesen jede Menge Späße und kuriose Antworten. Ein Video fasst die 37 besten Späße, von denen viele noch nicht aus der Websuche bekannt sind, nun zusammen.
Derzeit steht der Google Assistant nur in Form eines Chatpartners im Google Allo Messenger als Preview-Version zur Verfügung, kann aber schon jetzt in einem sehr großen Umfang genutzt werden. Der Assistent kann aber nicht nur Fragen beantworten, Fakten ausliefern oder Google Now ersetzen, sondern ist auch immer für einen Zeitvertreib gut. Mit den richtigen Befehlen kann man mehr als ein Dutzend kurzweilige Spiele direkt im Messenger spielen.