Mit der vierten und letzten Developer Preview von Android O ist die Entwicklungsarbeit am neuen Betriebssystem nun fast abgeschlossen, und langsam aber sicher wird es fĂŒr Google Zeit, auch den Namen des Neuankömmlings zu verkĂŒnden. So wie in jedem Jahr gab und gibt es einige irrefĂŒhrende Spuren, aber so weit wie in diesem Jahr ist man bisher noch nie gegangen: In der neuen Preview befindet sich plötzlich ein Octopus.
Googles Designer haben den smarten Heimassistenten Google Home in eine recht unspektakulĂ€re HĂŒlle gepackt und haben eher darauf geachtet, dass der Lautsprecher optisch unauffĂ€llig ist. Einem Bastler aus den USA hatte aber eine andere Vision von der Optik eines solchen Assistenten und hat sich mithilfe von Googles Tools einen eigenen Assistenten in Form eines alten Radio Shack Intercom gebastelt.
Es gibt zwei Dinge, die fĂŒr Smartphone-Nutzer eine kleine Katastrophe darstellen: Ein leerer Akku und schlechter oder gar kein Empfang. Erstes lĂ€sst sich ja mittlerweile mit Powerbanks sehr gut lösen, aber bei zweitem muss man einfach warten bis man sich der nĂ€chsten Funkzelle nĂ€hert. Um die Wartezeit bis dahin zu ĂŒberbrĂŒcken, verfĂŒgt Chrome schon seit einigen Jahren ĂŒber ein kurzweiliges Jump'n'Run-Spiel. Jetzt wurde es etwas optimiert.
Es gibt mittlerweile mehr als zwei Dutzend Apps im Billionaires Club, aber nur eine einzige kommt auf mehr als 2 Milliarden Installationen - und ist gleichzeitig auch die unscheinbarste von allen: Die Google Play Services. Normalerweise ist diese App bzw. das Framework nicht zu sehen, doch bei einem Nutzer ist sie jetzt im Play Store aufgetaucht und verbreitet dort sehr merkwĂŒrdige Nachrichten.
Glaubt man den vor kurzen veröffentlichten Statistiken, dann verbringt der durchschnittliche Nutzer mehr als 1 Stunde tÀgliche auf YouTube und lÀsst sich auf Googles Videoplattform von den diversen YouTubern berieseln. Wer nun glaubt, sich dadurch perfekt in der Welt der YouTuber und den allgemeinen Geschehnissen auf der Plattform auszukennen, kann sein Wissen nun in einem neuen YouTube-Spiel testen.
Wer sich etwas Zeit nimmt, kann den Homescreen von Android praktisch vollstĂ€ndig anpassen: Es kann ein beliebiger Launcher ausgewĂ€hlt werden, mit Icon Packs lassen sich die App-Symbole austauschen und natĂŒrlich kann man auch ein Hintergrundbild frei wĂ€hlen. Aber wie wĂ€re es, zwischen all den Icons auch einen Zug fahren zu lassen? Wer schon immer davon getrĂ€umt hat, kann sich diesen Wunsch nun mit einer neuen App erfĂŒllen, mit der sich die Schienen frei auf dem Homescreen verlegen lassen.
Am heutigen 22. Juni hĂ€tte der KĂŒnstler und Filmemacher Oskar Fischinger seinen 117. Geburtstag gefeiert. AnlĂ€sslich dieses nicht ganz so runden JubilĂ€ums hat Google heute ein ganz besonderes Doodle auf nahezu allen Startseiten weltweit geschaltet, das sich nicht nur optisch von vielen anderen abhebt: Im Doodle enthalten ist ein komplettes Spiel bzw. Tool mit dem man sowohl visuelle als auch audiovisuelle Effekte ganz einfach erstellen und zusammenklicken kann.
Das Jahr 2017 ist noch nicht einmal zur HĂ€lfte vorbei, aber es scheint schon festzustehen welches Gadget in diesem Jahr den Titel als merkwĂŒrdigster Trend des Jahres bekommen wird: Die Fidget Spinner. Auch wenn es viele wohl nicht verstehen können, begeistern die kleinen Dreher nach wie vor Millionen Jugendliche und Erwachsene. Und natĂŒrlich springt auch Google, wenn auch spĂ€t, auf diesen Zug mit auf und hat nun einen eigenen Fidget Spinner in der Websuche.
Es gibt immer wieder lustige Übersetzungen von Google Translate, die zeigen dass eine automatische Übersetzung von einer Sprache in die andere die Algorithmen auch heute noch vor große HĂŒrden stellen. Derzeit macht aber eine Übersetzung in den diversen Sozialen KanĂ€len die Runde, die dem Fass den Boden ausschlĂ€gt und sehr eindrucksvoll zeigt, dass noch sehr sehr viel Arbeit vor dem Translate-Team liegt.
Die Übernahme von Yahoo! durch Verizon ist gerade erst unter Dach und Fach gebracht worden, als der letzte CEO des Unternehmens, Marissa Mayer ihren RĂŒcktritt von allen Posten offiziell verkĂŒndet hat. Über einen eventuellen neuen Job ist derzeit noch nichts bekannt, aber in einem ihrer ersten Statements nach dem RĂŒcktritt lobt sie ausgerechnet ihren ehemaligen Arbeitgeber Google und freut sich darauf, endlich wieder GMail verwenden zu dĂŒrfen.