Heute ist Halloween und damit nicht nur die große Zeit des Kürbis, sondern auch des Schaurigen und natürlich der Horrorfilme. Auch das Team von Google Earth kann sich diesem Spuk nicht entziehen und hatte vor einiger Zeit eine interessante Liste für Filmfreunde zusammengestellt: In einer kurzen Tour könnt ihr Schauplätze von bekannten Horrorfilmen als Google Earth-Tour mit einer Streetview-Ansicht besuchen.
Auf der Kunst- und Kultur-Plattform Google Arts and Culture gibt es unzählige kostenfreie und interessante Inhalte, die den Nutzern diese Themenbereiche näherbringen sollen. Um diesem Ziel wieder einen Schritt näherzukommen, hat man jetzt das erste echte Spiel gestartet, auf dem die Nutzer in klassischer Manier eine Figur steuern, Rätsel lösen und ganz nebenbei etwas über die integrierten Elemente lernen können.
Android-Smartphones gibt es wie Sand am Meer und die allermeisten unterscheiden sich nur in Details voneinander, allen voran den verbauten Komponenten und damit verbunden der Leistungsfähigkeit. Jetzt geht ein junges Projekt ganz neue Wege und hat ein Produkt angekündigt, das man in der Form am ehesten als Aprilscherz erwarten würde: Ein Smartphone ohne Display. Klingt kurios, ist es auch, hat aber auch einen praktischen Nutzen.
Am Montag ist der 31. Oktober, Halloween. Natürlich spielt das Kürbisfest auch beim amerikanischen Unternehmen Google eine große Rolle und so zeigt man fünf außergewöhnliche, nach eigenen Angaben schaurige, Aufnahmen bei Google Maps Streetview. Auf den ersten Blick kann man sich die Aufnahmen kaum erklären, aber das Google Maps-Team liefert, wenn nötig, die passenden Erklärungen für die abgebildeten Schaurigkeiten.
Der Browser Google Chrome bietet seit vielen Jahren einen Inkognito Modus, der sich unter anderen Bezeichnungen längst in allen großen Browsern befindet und ein vermeintlich privates Surfen ermöglichen soll. Viele Nutzer dürften nicht wissen, dass das nicht wirklich der Fall ist, sodass Google nachlegen sollte. In einem Milliarden-Verfahren rund um diesen Modus kam jetzt heraus, dass sich Google-Mitarbeiter selbst über die vermeintliche Sicherheit lustig gemacht haben.
Google hat mit dem Start des Chromecast HD den vor mittlerweile zwei Jahren eingeleiteten Neustart der Chromecast-Reihe offiziell abgeschlossen. Vor knapp zwei Jahren stand der Markenname "Chromecast" wohl auf der Kippe, wurde aber bekanntlich dennoch beibehalten und beschreibt nun die neue Dongle-Generation mit Google TV-Betriebssystem. Allerdings hat der Chromecast schon zuvor nichts mehr mit dem Chrome-Ökosystem zu tun.
Das Team der Tastatur-App Gboard beschäftigt sich nicht nur mit der digitalen Version einer Tastatur, sondern hat vor allem in Japan immer wieder neue Ideen für ein physisches Keyboard. Vor wenigen Tagen hat man die neueste Idee vorgestellt, die natürlich auch in diesem Fall wieder nicht ganz ernst gemeint ist: Eine knapp zwei Meter lange physische Tastatur, auf der man auch zu zweit tippen und diese für andere Dinge nutzen kann.
Die digitale Kunstsammlung Google Arts and Culture wächst seit vielen Jahren und enthält Hunderttausende Kunstwerke aus allen Epochen, die bequem per Smartphone oder Browser für alle Menschen zugänglich sind. Eine vielleicht gar nicht so bekannte Funktion in der Arts & Culture-App macht es möglich, das eigene Gesicht mit allen in der Datenbank enthaltenen Kunstwerken zu vergleichen und somit seinen Selfie-Zwilling zu finden. Immer wieder ein großer Spaß und ein guter Startpunkt zum Kultur-Einstieg.
Die Messenger-Abteilungen von Google und Apple werden in den nächsten Jahren sicherlich keine guten Freunde mehr werden, denn der recht einseitig von Google geführte RCS-Streit zieht sich weiter. Dennoch ist auch Apple das konkurrierende Ökosystem nicht entgangen und jetzt brüstet man sich im Rahmen der Einführung von iOS 16 sogar mit einer neuen Funktion, die man gar nicht selbst entwickelt hat.
Vermutlich kennen alle unsere Leser Die Simpsons und die allermeisten werden wohl auch einige Folgen der gelben Familie aus Springfield gesehen haben. Vor jeder Episode gibt es den Couchgag, der nach über 700 Episoden einiges an Kreativität von den Autoren erfordern dürfte - für die aktuelle Ausgabe sind sie bei Google fündig geworden: Der Couchgag ist in Form des Chrome-Dinos gehalten und zeigt einen passenden Gag.