In der vergangenen Woche hat Google mit dem Rollout der Android Q Beta 4 begonnen und die neue Testversion des Betriebssystems für alle Pixel-Smartphones angeboten. Allerdings kam es nach bzw. schon während der Installation bei einigen Nutzern zu größeren Problemen, sodass Google den Rollout stoppen musste. Nun ist das Problem hoffentlich behoben, denn es steht eine neue Version bereit und der Rollout wurde wieder aufgenommen.
Googles Entwickler arbeiten immer weiter daran, Android zu verbessern und das Betriebssystem noch smarter zu gestalten. Dabei hat man nun wohl Regeln und Abläufe für sich entdeckt, die laut aktuellen Hinweisen auch in den Einstellungen der Pixel-Smartphones Einzug halten sollen. In einer APK-Datei wurden Regeln entdeckt, die ganz grob den Grundstein dafür legen, die Smartphone-Optionen automatisch umzustellen. Googles goes Tasker?
Googles Entwickler haben schon wieder viele neue Funktionen in die Android Q Beta gebracht und bringen das Betriebssystem mit Verbesserungen wie der neuen Standard-Gestensteuerung und natürlich dem Dark Mode wieder auf die nächste Stufe. Doch es könnte auch noch eine weitere Funktion den Weg in das Betriebssystem finden, die bisher nicht kommuniziert wurde und für Diskussionen sorgen könnte: Android Q soll auf den Pixel-Smartphones Autounfälle erkennen.
Jede neue Pixel-Generation bringt auch immer neue Kamera-Funktionen mit - das ist auch beim Pixel 3a nicht anders. Gleichzeitig mit der günstigen Version der Google-Smartphones wurde der neue Zeitraffer in der Kamera-App vorgestellt, mit der sich sehr lange Videos auf wenige Sekunden kürzen lassen. Dieses Feature wird aber nicht exklusiv bleiben, sondern steht direkt allen Pixel-Nutzern per Kamera-Update zur Verfügung.
Google hält sich mit konkreten Verkaufszahlen zu den Pixel-Smartphones bedeckt und tatsächlich gibt es sehr widersprüchliche Angaben darüber, wie erfolgreich die Geräte am Markt sein könnten. Doch nun haben Marktforscher interessante Daten aus dem 4. Quartal 2018 veröffentlicht, die zeigen, dass Google offenbar eine erfolgreiche Marke geschaffen hat. Sowohl in den USA als auch in Europa sind die Geräte in den Top 5 der meistverkauften Smartphones gelandet.
Google ist schon seit vielen Jahren im Smartphone-Geschäft tätig und bearbeitet den Markt schon seit längerer Zeit mit den Pixel-Smartphones. Die Pixel-Smartphones haben zwar noch keine nennenswerten Marktanteile erreicht, genießen aber dennoch eine hohe Aufmerksamkeit und machen der Konkurrenz das Leben schwer. Eine aktuelle Statistik zeigt nun, von welchen Herstellern die Pixel-Käufer kommen.
Mit Smartphones verhält es sich so wie früher mit Computern: Mit zunehmendem Alter werden die Geräte träge und verlangen dem Nutzer immer mehr Geduld durch längere Wartezeiten ab. Das gilt nicht für alle Geräte, aber viele Nutzer dürften dieses "Phänomen" schon beobachtet haben. Ein aktueller Test zeigt nun, dass das zumindest bei den Pixel-Smartphones der ersten Generation nicht der Fall ist, denn diese büßen trotz mehrere Updates nur sehr wenig von ihrer Geschwindigkeit ein.
Seit Jahren hoffen die Android-Nutzer darauf, dass das Betriebssystem einen Dark Mode bekommt und aller Wahrscheinlichkeit nach wird es mit der finalen Version von Android Q endlich soweit sein. Mindestens genauso lange hoffen die Fans darauf, dass das Betriebssystem eine native Unterstützung von Themes bekommt. Zumindest für Pixel-Nutzer könnte es schon bald soweit sein, denn es gibt eindeutige Hinweise und erste Eindrücke der kommenden Anpassungen.
Jetzt geht es ganz schnell: Erst vor gut drei Wochen wurde die erste Beta von Android Q veröffentlicht und nun steht schon die nächste Version vor der Tür. Die Android Q Beta 2 wurde vor wenigen Minuten veröffentlicht und bringt natürlich wieder einige Neuerungen und Veränderungen mit, die es vielleicht in die finale Version des Betriebssystems schaffen könnten. Die Beta 2 kann ab sofort heruntergeladen oder über das Beta Program bezogen werden.
Es mag der Tag der Aprilscherze sein, aber es ist auch Monatsanfang und somit wieder Zeit für das Android-Sicherheitsupdate. Vor wenigen Minuten hat Google mit dem Rollout des April-Sicherheitsupdates begonnen, das wie üblich in zwei Teile gespalten ist: Den einen Teil bekommen die Pixel-Smartphones, die von Google direkt "beliefert" werden. Der andere Teile ist für die Smartphones aller anderen Hersteller konzipiert, die das Update umsetzen und in Eigenregie ausliefern müssen.