Mit den Android-Updates für die diversen Smartphones und Tablets ist das immer so eine Sache: Wer sich heute ein neues Flaggschiff kauft kann sich zwar noch einigermaßen sicher sein bei der nächsten Update-Runde mit dabei zu sein, aber bei der übernächsten sieht es dann schon traurig aus. Jetzt hat auch Google neue Zahlen veröffentlicht und hat bekannt gegeben, wie lange die Pixel- und Nexus-Smartphones noch mit Updates versorgt werden.
Immer wieder wird Nutzern dazu geraten, nur Apps aus dem Play Store zu laden um sich vor Malware oder anderen schadhaften Apps zu schützen. Doch auch damit ist man nicht 100%ig auf der sicheren Seite, wie sich immer wieder an Ausnahmefällen zeigt. Jetzt ist ein besonders krasses Beispiel bekannt geworden: Eine als System-App getarnte Spyware war über Jahre im Play Store zugänglich und hat Millionen Downloads verzeichnen können.
Wer vor dem Kauf eines neuen Smartphones steht der muss erst einmal die grundsätzliche Frage beantworten ob man sich für ein Android- oder ein iOS-Gerät entscheiden möchte. Wer diese Frage nicht beantworten kann oder sich das beste aus beiden Welten sichern möchte, könnte schon bald eine völlig ernst gemeinte Alternative bekommen: Das Eye Smart Android Case konnte bei Kickstarter überzeugen und wird ab August für alle Unterstützer ausgeliefert.
Der Android-Aufsatz Lineage OS ist erst Anfang des Jahres an den Start gegangen, erfreut sich aber auch in dieser kurzen Zeit schon sehr großer Beliebtheit und ist aus dem Stehgreif zum Quasi-Standard für Custom ROMS geworden. Jetzt ist Lineage OS in einer neuen Version erschienen und bringt alle unterstützen Geräte auf den neuesten Stand mit Android 7.1.2 und den neuesten Sicherheitsupdates von Google.
In den letzten zwei Jahren wurden praktisch alle Google-Apps auf das Material Design umgestellt und haben die moderne und auf alle Geräte angepasste Oberfläche bekommen. Nachdem dies großteils abgeschlossen ist sind nun die weiteren Webseiten an der Reihe, die nach und nach aktualisiert werden. Erstmals seit gut vier Jahren hat nun das Android Open Source Project eine neue Webseite mit dem modernen Design bekommen.
Normalerweise rollt Google die Sicherheitsupdates für Android immer erst am Anfang eines Monats aus und stopft so die größten und wichtigsten Sicherheitslücken, meist bevor diese überhaupt bekannt werden. Doch gestern wurden viele Besitzer eines Pixel XL mit der Meldung überrascht, dass eine neue Version per OTA-Update heruntergeladen werden kann. Diese hat sich dann aber sehr schnell als versehentlich ausgerollte interne Version herausgestellt.
Im vergangenen Jahr hatten Googles Entwickler angekündigt dass Android ab der Version Nougat die sogenannten Maintenance Updates bekommen und auch nach dem stabilen Release weiter entwickelt wird. Ein gutes halbes Jahr lang hatte man damit auch Wort gehalten, doch jetzt scheint der Beta-Kanal zumindest für die Nougat-Version abgeschaltet zu werden. Das macht im Hinblick auf das kommende Android O auch Sinn.
Android als Betriebssystem hat mittlerweile Marktanteile über 80 Prozent erreicht und ist für Google ein wichtiges Werkzeug zur Verbreitung der eigenen Angebote. In Russland ist dem Unternehmen diese Bündelung des Betriebssystems mit den eigenen Produkten nun zum Verhängnis geworden und hat sehr teure Folgen: Google muss eine Strafe zahlen und muss in Zukunft andere Dienste dulden und in einem Punkt sogar promoten.
Die Woche nähert sich dem Ende und mittlerweile sind wir schon beim Karfreitag und dem 6. Teil unserer großen Easteregg-Serie angelangt. In den ersten Teilen haben wir schon die besten versteckten Features aus YouTube, den Google Maps & Google Photos, der Websuche, dem Google Assistant und auch den beiden Messengern Allo & Hangouts gezeigt. Heute ist das Betriebssystem Android und der Play Store an der Reihe.
Durch die Offenheit von Android kann sich jeder Nutzer sein Betriebssystem weitgehend anpassen und viele Dinge personalisieren oder austauschen. Das gilt unter anderem sogar für die von den einzelnen Apps verwendeten Icons. Bisher ist der Play Store voll mit Icon Packs, aber möglicherweise wird diese große Auswahl schon bald deutlich dezimiert. Google hat nun erstmals ein solches Icon Pack abgelehnt, weil es geschützte Marken enthält.