Google wird in den nächsten Monaten viele neue Geräte auf den Markt bringen, zu denen unter anderem Pixel 7, Pixel 7 Pro und mit etwas mehr Abstand auch das Pixel Tablet gehören. Leaks aus den verschiedensten Quellen verraten immer mehr Details und in diesen Tagen hat sich vor allem die Google Kamera-App als sehr interessant erwiesen und weitere Kamera-Specs bestätigt.
Google arbeitet schon seit langer Zeit an einer neuen Plattform, mit der man den Wechsel von iOS zu Android so einfach wie möglich machen möchte. Die App Switch to Android soll den Prozess weitestgehend automatisieren und steht als Gegenstück zum Apple-Produkt "Move to iOS" in den Startlöchern. Nach dem Start für die Pixel-Smartphones im April hat man die App jetzt für alle Nutzer von Android 12 geöffnet und ermöglicht den einfachen Umzug.
Android wurde schon vor mehreren Jahren auf modularen Aufbau getrimmt, der mit jeder Version immer weiter ausgebaut wurde. Das hat die Türen geöffnet, um einzelne Bestandteile separat und völlig unabhängig voneinander aktualisieren zu können. Mit den mittlerweile fast wöchentlich ausgerollten Google System Updates werden auch in diesen Tagen noch einmal überraschend Neuerungen auf alle Smartphones und Tablets gebracht. Schwerpunkt ist die Kontosicherheit sowie der Passwortmanager.
Der große Neustart des Smartwatch-Betriebssystems Wear OS steht kurz bevor, denn schon in wenigen Tagen kommt die erste neue Smartwatch, die nicht von Samsung stammt, auf den Markt - und viele weitere sollen folgen. Bisher stand allerdings ein großes Fragezeichen hinter der Kompatibilität mit anderen Betriebssystemen, das weder Google noch Samsung aufklären wollten. Das übernimmt jetzt Qualcomm.
Google hat das Betriebssystem Android als einen der wichtigsten Schritte der letzten Jahre immer stärker in Richtung Modularität entwickelt und damit die Voraussetzung geschaffen, einzelne Bestandteile separat und unabhängig voneinander zu aktualisieren. Die noch recht jungen Google System Updates bauen darauf auf und haben auch in diesem Monat viele Verbesserungen im Gepäck gehabt. Wir blicken zurück auf den Juni.
Google hat das Betriebssystem Android als einen der wichtigsten Schritte der letzten Jahre immer stärker in Richtung Modularität entwickelt und damit die Voraussetzung geschaffen, einzelne Bestandteile separat und unabhängig voneinander zu aktualisieren. Die noch recht jungen Google System Updates bauen darauf auf und haben auch in diesem Monat viele Verbesserungen im Gepäck gehabt. Wir blicken zurück auf den Juni.
Es tut sich was beim Google Passwortmanager. Nachdem man diesen etwas einfacher zugänglich gemacht hat, stehen jetzt Änderungen rund um die Sicherheit vor der Tür. Die Entschlüsselung der Passwörter lässt sich mit einem der nächsten Updates von der Cloud auf das lokal genutzte Gerät verschieben. Das kann die Sicherheit erhöhen, wälzt aber auch einen Teil der Verantwortung auf die Nutzer ab.
Google betreibt seit vielen Jahren einen eigenen Passwortmanager, der zuerst aus dem Chrome-Browser hervorgegangen und längst als eigenständige Plattform im Web oder auch über die Google-App erreichbar ist. Jetzt möchte man den Zugang zu den Passwörtern noch weiter vereinfachen, denn dank des jüngsten Google System Updates lässt sich dieser als Verknüpfung auf dem Homescreen ablegen.
Der modulare Aufbau des Betriebssystems Android hatte für Google in den vergangenen Jahren hohe Priorität. Denn diese Entwicklung hat die Voraussetzung geschaffen, um einzelne Bestandteile separat und völlig unabhängig voneinander zu aktualisieren. Das hat die Tür für die Google System Updates geschaffen, deren zweite Runde im Juni in diesen Tagen für alle Nutzer ausgerollt wird. Es gibt viele Verbesserungen im Google Play Store, aber auch beim Gerätewechsel.
Der Countdown bis zur offiziellen Vorstellung der Pixel Watch hat noch einen langen Weg vor sich, aber immer neue Informationen zur ersten Smartwatch verkürzen die Wartezeit. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Smartwatch ihren vollen Funktionsumfang nur in Kombination mit einer Google Pixel Watch App entfalten kann. Das ist vor allem wegen Googles breiter Kontrolle aller Komponenten ein wenig enttäuschend.