Ausgehend vom Zeitplan des vergangenen Jahres, dürfte Android P schon in wenigen Wochen offiziell das Licht der Welt erblicken - natürlich zuerst in einer frühen Developer Preview. Es mehren sich die Anzeichen dafür, dass Google vor allem bei der Benutzeroberfläche kein Stein auf dem anderen lässt und das vielleicht größte Redesign der letzten Jahre ausliefern könnte. Ein lange Zeit mit dem Android-UI beschäftigte Designer stellt nun eine neue Oberfläche in Aussicht und verrät mögliche Details. Google soll damit vor allem einen Angriff auf Apples iOS fahren.
Dank Cloud-Diensten und umfangreichen Synchronisierungen steht ein Großteil der persönlichen Daten heutzutage auf allen Plattformen und Geräten zur Verfügung. Die dafür erforderliche Synchronisierung kann allerdings einige Zeit in Anspruch nehmen und kommt damit nicht unbedingt in Frage, wenn Daten sehr schnell zwischen zwei Plattformen transportiert werden müssen. Microsoft bietet nun eine neue Lösung, um Fotos sehr schnell vom Android-Smartphone auf den Windows 10-Computer zu übertragen.
Das Anfertigen von Screenshots ist normalerweise eine Grundfunktion von jedem Betriebssystem und wird natürlich auch unter Android unterstützt, wenn auch je nach Hersteller mit ganz verschiedenen Tastenkombinationen und einem anderen Funktionsumfang. Auch die Google-Entwickler würden gerne ein Wörtchen bei der Erstellung von Screenshots mitreden und testen derzeit wieder eine neue Funktion, die in der Beta-Version der App bereits ausprobiert werden kann.
Wer schon einmal einen Notruf abgesetzt hat, der weiß dass die Menschen in den Notrufzentralen sehr unaufgeregt sind und in aller Seelenruhe ihre Fragen stellen - was natürlich auch vollkommen korrekt ist. Einer der wichtigsten Punkte ist die Frage nach dem WO ist etwas passiert - das sich gerade mit dem Handy bzw. Smartphone wunderbar automatisiert abfragen lässt. In den USA hat Google in den vergangenen Monaten erfolgreich ein neues System getestet.
Wer ein aktuelles Smartphone aus dem Hause Google besitzt, darf sich in der Regel über sehr schnelle Updates des Betriebssystems und pünktlich ausgelieferte Sicherheitsupdates freuen - doch diese Geschwindigkeit kann auch ihre Tücken haben. Jetzt haben sich schon wieder sehr viele Nutzer zu Wort gemeldet, die nach dem Februar-Sicherheitsupdate mit einem stark überlasteten und teilweise sogar überhitzten Pixel-Smartphone zu kämpfen haben.
Erst vor wenigen Tagen hat Google die schlanke Version der GMail-App gestartet und hat damit das immer weiter wachsende Sortiment von Go-Apps weiter ausgebaut. Während die App anfangs noch nicht heruntergeladen und installiert werden konnte, steht sie nun direkt im Play Store zur Verfügung und kann auch hierzulande wie gewohnt verwendet werden. Allerdings gibt es dafür kaum einen Grund.
Eine klassische Telefon-App ist nicht unbedingt spannend und bietet aufgrund der Technologie nur einen begrenzten Funktionsumfang. Dennoch fällt Googles Entwicklern immer wieder etwas neues ein, und die Google Phone-App erreicht mittlerweile die Versionsnummer 17. Mit der neuen Version wird nun die Darstellung eines aktiven Anrufs im Hintergrund verändert. statt einem festen Widget kommen dafür nun Chat Heads zum Einsatz.
Vor einiger Zeit hat Google die sogenannten Smart Replys eingeführt und ermöglicht damit die schnelle Beantwortung von direkten Fragen in den diversen Kommunikations-Apps. Bisher hat jede App dieses Feature separat umgesetzt, aber eine neue App aus Googles internem Inkubator Area 120 soll diese Aufgabe nun für viele weitere Apps übernehmen, intelligenter gestalten und direkt in die Benachrichtigungen integrieren.
Seit heute Vormittag wird wieder eine neue Version der Google Photos-App ausgerollt, mit der die Android-App nun schon auf die Version 3.14 kommt. An der Oberfläche gibt es keine sichtbaren Veränderungen, dafür gab es aber unter der Haube einige interessante Neuerungen. Die Favoriten-Funktion scheint kurz vor dem Start zu stehen, das Teilen von Drive-Fotos kann automatisiert werden, Tiere lassen sich verstecken und möglicherweise werden Jelly Bean-Nutzer das Update gar nicht bekommen.
Im vergangenen Jahr ist das Essential-Smartphone von Android-Erfinder Andy Rubin heiß erwartet worden und hatte im Frühjahr für einen kleinen Hype gesorgt. Doch die anschließende Erfolgswelle blieb dann offenbar aus, denn wie die neue Zahlen von Marktforschern nun zeigen, hat sich das Smartphone mehr als schlecht verkauft. Insgesamt sollen in sechs Monaten noch nicht einmal 90.000 Smartphone den Besitzer gewechselt haben.