Googles zweites Betriebssystem Chrome OS wurde ursprünglich für den Desktop konzipiert und unterscheidet sich deswegen in einigen Punkten grundsätzlich vom Smartphone-Betriebssystem Android. Eines dieser Unterschiede ist die Anzeige von Benachrichtigungen, die zwar ihr Design aber nicht ihre Umsetzung im Laufe der Jahre geändert haben. In der Canary-Version wird nun eine Verschmelzung der Benachrichtigungen mit dem System-Menü getestet.
Die chinesischen Smartphone-Hersteller haben es auf dem lukrativen US-Markt nicht leicht, da sie von ganz oben boykottiert und immer wieder mit Verboten belegt werden (ob nun gerechtfertigt oder nicht, lasse ich an dieser Stelle einmal offen). Den Smartphone-Hersteller ZTE hat es nach mehreren Verstößen nun aber besonders hart getroffen: Durch ein weiteres Verbot der US-Regierung könnte ZTE nun seine Android-Lizenz verlieren.
Googles Sperre von nicht zertifizierten Android-Smartphones hat in den letzten Wochen für ordentlichen Wirbel gesorgt und vor allem Nutzer von Custom ROMs verunsichert. Mittlerweile haben sich die Wogen wieder geglättet, da Google den Sorgen der Nutzer entgegengekommen ist, aber dennoch bleibt die Verunsicherung beim Kauf eines neuen Smartphones. Jetzt gibt es eine Liste ALLER zertifizierten Android-Smartphones, über die man sich einfach vor dem Kauf informieren kann.
Mit der Einführung von Google Play Protect wurde im vergangenen Jahr ein großer Schritt zum Schutz des Android-Betriebssystems getan, das schon erste Erfolg feiern konnte. Jetzt haben die Chrome-Entwickler einen weiteren wichtigen Schritt angekündigt, mit dem auch innerhalb der Apps für Sicherheit gesorgt wird. In den nächsten Wochen werden auch die per WebView angezeigten Webseiten per Safe Browsing geschützt.
Immer mehr Nutzer speichern einen Großteil ihres digitalen Lebens auf dem Smartphone und verwenden dazu unzählige Apps, in denen die Daten vermeintlich sicher aufgehoben sind. Das ist aber bekanntlich nur die halbe Wahrheit, denn nicht wenige Apps gaukeln nur eine vermeintliche Sicherheit vor, nehmen es dann am Ende aber doch nicht ganz so ernst damit. Eine Studie zeigt nun, dass viele Apps die Passwörter ihrer Nutzer leicht auslesbar im Klartext speichern.
Jeden Monat verkündet Google die aktuellen Zahlen zur Verbreitung der Android-Versionen und gibt somit einen Einblick darin, wie die Fragmentierung zum aktuellen Zeitpunkt aussieht. Eine Ausnahme war allerdings der Monat März, in dem aus unbekannten Gründen keine Zahlen bekannt gegeben wurden. Heute Nacht hat Google dann fast schon überraschend die Zahlen für den Monat April genannt. Die Trends zeigen zwar jeweils in die richtige Richtung, aber Oreo kommt noch immer auf keinen grünen Zweig.
Obwohl Google schon vor einigen Wochen die erste Developer Preview von Android P veröffentlicht hat, steckt das Betriebssystem noch voller Geheimnisse bzw. neuer Funktionen, die bisher noch nicht angekündigt worden sind. Dazu gehört auch die erst vor wenigen Tagen von Google selbst geleakte neue Navigationsleiste. Jetzt gibt es neue Details zu dieser Leiste, die tatsächlich auch über eine Gestensteuerung verfügt.
Android-Benachrichtigungen sind sehr praktisch, um über alles wichtige aus den installierten Apps auf dem laufenden zu bleiben und keine Inhalte, eingegangenen Nachrichten oder andere Dinge zu verpassen. Doch bei zu vielen Benachrichtigungen, kann auch dieses System wieder unübersichtlich werden - trotz automatischer Gruppierung durch das Betriebssystem. Eine neue Android-App schafft nun Abhilfe und ordnet alle Benachrichtigungen in fünf Kategorien ein.
Googles Designer sind dafür bekannt, immer wieder mal alte Zöpfe abzuschneiden und auch etablierte Oberflächen und Methoden zu ändern - und dabei machen sie auch vor Android nicht halt. Jetzt hat ein unvorsichtiger Google-Mitarbeiter die wohl größte Änderung am kommenden Android P verraten: Die Navigationsleiste bekommt nicht nur eine neue Optik, sondern verliert auch einen Button und dürfte wohl mit Gesten verwendet werden.
Der durchschnittliche Smartphone-Nutzer verwendet sein Gerät drei Stunden pro Tag und ist wohl einen Großteil der Zeit damit beschäftigt, den Facebook-Stream rauf- runter zu scrollen, Memes per WhatsApp zu verschicken oder andere zeitraubende Dinge zu tun. Samsung hat nun ein neues Smartphone vorgestellt, mit dem sich die Nutzer aus diesem Kreislauf befreien können: Das Galaxy J2 Pro verfügt nämlich über keinen Internetzugang.