Der Wechsel zwischen zwei Android-Smartphones ist dank Googles automatischen Backups oder auch Tools von anderen Herstellern so einfach wie noch nie zuvor. Doch man muss sich nicht unbedingt auf diese Lösungen verlassen, denn Android hat auch eine sehr gut versteckte Backup-Funktion, mit der sich alle Daten auf dem Gerät sichern lassen. Mit wenigen Schritten lässt sich diese aktivieren und eine vollständige Sicherung aller Daten auf dem Computer ablegen.
Die Android-Oberfläche hat sich in den vergangenen 10 Jahren mehrmals stark gewandelt und auch die verwendete Grundfarbe geändert. Begonnen hatte man bei einem Grau, ging dann später zu einem sehr dunklen Grau bis Schwarz über, um dann vor einigen Jahren mit dem Material Design wieder bei hellen Oberflächen zu landen. Mit Android Q dürfte Google die beiden Welten zusammenführen und endlich den seit Jahren ersehnten Dark Mode in das Betriebssystem bringen.
Viele kleine Unternehmen müssen sich aufgrund begrenzter Ressourcen entscheiden, ob sie ihre Apps primär für Android oder für iOS entwickeln und anpassen möchten. Aber auch große Konzerne mit nahezu endlosem Budget treffen häufig eine Entscheidung für die eine oder andere Plattform, während für "die andere" nur portiert wird. Jetzt hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in seinem Unternehmen die volle Konzentration auf Android gefordert.
Anfang der vergangenen Woche hat Google das gewohnte Android-Sicherheitsupdate für November veröffentlicht und wie üblich zeitgleich den Rollout für alle noch unterstützten hauseigenen Pixel- und Nexus-Smartphones gestartet. Die Besitzer eines Pixel-Smartphones aus dem Jahr 2016 warten allerdings noch immer auf das Update. Jetzt hat Google bestätigt, dass sich das Update nur verzögert, aber ein Rollout weiterhin geplant ist.
Tag für Tag werden mit WhatsApp mehr als 50 Milliarden Nachrichten, Fotos und Videos versendet, die nach dem erfolgreichen Versand nur noch auf den Smartphones der Nutzer gespeichert sind und nicht mehr von den WhatsApp-Servern abgerufen werden können. Für die Cloud-Sicherung nutzt die Facebook-Tochter schon seit einigen Jahren das Google Drive - bisher allerdings zulasten des Speicherplatz-Kontingents. Ab heute ändert sich das, denn die WhatsApp-Backups werden nun nicht mehr vom Kontingent des Nutzers abgezogen.
In den vergangenen Monaten hat Google die Daumenschrauben für Entwickler unter Android stark angezogen und viele Restriktionen zum Schutz der Nutzer eingeführt. Einige davon schießen allerdings über das Ziel hinaus und haben auch Auswirkungen auf Apps, die ihrer eigentlichen Grundaufgabe nun nicht mehr oder nur noch eingeschränkt nachgehen können. Das sollte Google dringend überdenken, denn auch den eigentlich zu schützende Nutzern nimmt man damit Flexibilität.
Android Pie steht zwar noch bei gerundeten 0 Prozent Marktanteil, doch in den letzten Tagen häufen sich die ersten Ausblicke auf Android Q, das schon in gut vier Monaten als erste Developer Preview erscheinen dürfte. Jetzt hat Google eine wichtige Verbesserung im Zusammenhang mit der Multi-Window Funktion angekündigt, die diese tatsächlich auf die nächste Stufe hebt: Apps können auch parallel gleichzeitig ausgeführt werden.
Google arbeitet schon seit längerer Zeit am neuen Betriebssystem Fuchsia, über dessen zukünftige Ausrichtung trotz der sehr transparenten Entwicklung kaum etwas bekannt ist. Schon seit langer Zeit wird dem Betriebssystem eine große Nähe zu Android nachgesagt, die sich nun durch eine brandaktuelle Entwicklung erneut bestätigt und vielleicht einen Hinweis darauf gibt, wie sich Fuchsia platzieren wird: Als offizieller Android-Nachfolger.
Googles Betriebssystem Android verfügt seit vielen Jahren über eine Backup-Funktion, die die wichtigsten Einstellungen in der Cloud speichert, sodass sie sich auf einem anderen Gerät oder nach einem Reset sehr leicht wiederherstellen lassen. Bisher wurde dieses ständige Backup im Hintergrund aktiv und konnte vom Benutzer auf normalem Wege nicht beeinflusst werden. Jetzt bekommen aber immer mehr Nutzer die Möglichkeit, das Backup auf das Google Drive manuell anzustoßen.
Im Laufe der Jahre hat Google Android stark weiterentwickelt und an unzähligen Stellschrauben gedreht, um die Oberfläche modern zu halten und mit neuen Funktionen auszustatten. Doch ein recht zentraler Teil des Betriebssystems könnte mal wieder eine Generalüberholung brauchen - und wird diese auch bekommen. Wie der Android-Entwicklungschef nun bestätigt hat, wird das Teilen-Menü komplett überarbeitet.