Da waren wir und praktisch alle anderen IT-Medien wohl etwas zu voreilig: Die von der Android-Webseite verschwundene Tablet-Sektion haben wir als das Ende von Android auf Tablets ausgerufen. Doch jetzt hat sich der Android-Chef Hiroshi Lockheimer zu Wort gemeldet, spricht von einem Versehen und hat gleichzeitig den Bereich wieder reaktiviert. So wirklich möchte ihm das aber niemand abnehmen.
Android ist auf dem Smartphone extrem erfolgreich und treibt den Markt seit Jahren voran. Der Tablet-Markt hingegen stagniert seit drei Jahren in Folge und scheint keine Rettung in Sicht zu haben. Google selbst hat sich nie offiziell zu dieser Situation geäußert, setzt aber nun ein starkes Zeichen dafür, dass Android auf Tablets tot ist. Aber das muss nicht unbedingt etwas Schlechtes sein.
Ein Leben ohne Smartphone ist möglich, aber für viele Menschen kaum noch vorstellbar. Da praktisch jeder eines, manche auch mehrere, Geräte in der Tasche hat, ist die Diskussion über mögliche schädliche Strahlungen längst vergessen. Dennoch folgen nun zwei Infografiken, die den einen oder anderen vielleicht zum Nachdenken anregen oder auch die Kaufentscheidung für das nächste Smartphone beeinflussen.
Die Custom ROM-Community ist ein wichtiger Teil von Android und wird aus nachvollziehbaren Gründen auch von vielen Partnern unterstützt bzw. zumindest geduldet. Doch Huawei hat nun einen Strategiewechsel vollzogen, mit dem man sich von heute auf morgen komplett aus dieser Community verabschiedet. Die Chinesen geben ab sofort keinen Code zur Entsperrung des Bootloaders mehr heraus und machen die Installation solcher ROMs damit unmöglich.
Schon vor vielen Jahren hat Google den Android Device Manager eingeführt und ermöglicht es mit dieser App, ein verlorenes oder gestohlenes Smartphone wiederzufinden. Durch einen ständig im Hintergrund laufenden Prozess kann aus der Ferne sowohl der Standort eines Geräts abgefragt werden als auch eine Reihe von Aktionen ausgeführt werden. Mittlerweile heißt die App Find my Device und hat nun ein kleines aber sehr nützliches Update bekommen.
Das ging schnell: Vor gerade einmal zwei Tagen hatte Google die 'vertrauenswürdigen Orte' aus Android entfernt und somit den Nutzern die wohl populärste Smart Lock-Funktion genommen. Jetzt ist die Auswahlmöglichkeit genauso plötzlich wie sie verschwunden ist, wieder aufgetaucht. Allerdings soll sie noch immer nicht wirklich zuverlässig arbeiten und eignet sich somit auch weiterhin nur als Komfortfunktion für zu Hause.
Google hat in der letzten Zeit sehr viele Anstrengungen unternommen, um die eigene Plattform Android und vor allem auch den Play Store möglichst frei von Malware zu halten. Das dafür genutzte Google Play Protect leistet dabei sehr gute Arbeit und konnte auch schon erste Erfolge vorweisen. Wie jetzt wieder einmal aufgedeckt wurde, muss die Malware aber nicht immer durch einen sorglosen Nutzer auf die Smartphones kommen.
Die meisten Menschen dürften ihr Smartphone Dutzende, wenn nicht gar Hunderte, male pro Tage entsperren und immer wieder mal zur Hand nehmen. Mit Androids Smart Lock lässt sich dieser Prozess schon seit längerer Zeit vereinfachen, in dem das Smartphone in bestimmten Situationen einfach entsperrt bleibt. Doch jetzt hat Google ganz ohne Ankündigung ein Feature entfernt, das wohl nicht ganz unbeliebt sein dürfte.
Mit Android P steht schon wieder die nächste Android-Version vor der Tür, die in vielen Bereichen einen sehr großen Sprung machen wird. Aber nicht nur die Oberfläche wurde Fit für die Zukunft gemacht, sondern vor allem der Einsatz in Unternehmen steht für Google in diesem Jahr im Fokus. Schon jetzt hat man einen Einblick darin gegeben, welche Änderungen das neue Betriebssystem für den gemeinsamen Einsatz als Privat- und Business-Smartphone mitbringen wird.
Die enorme Fragmentierung von Android gehört zu den größten Problemen des Betriebssystems und sorgt immer wieder für Ärger und Frust bei den Nutzern. Google ist zwar mittlerweile ernsthaft dabei, das Problem einzudämmen, aber darauf möchte sich Twitter nicht verlassen und reagiert nun. Ab sofort verwendet die Android-App des Mikrobloggingdienstes nicht mehr die von Android angebotenen Emojis, sondern die hauseigenen "Twemojis".