Smarte Technologien spielen im Auto nicht erst seit Android Auto eine große Rolle, aber Googles Plattform hat den Zugang sowohl für Nutzer als auch Entwickler vereinfacht. Ein Startup hat im Rahmen der vergangenen CES eine interessante Technologie gezeigt, mit der sich Autounfälle mit Fußgängern verhindern oder zumindest verringern lassen sollen. Möglicherweise könnte so etwas in Zukunft auch für Googles Android Automotive sehr interessant werden.
Smartphone-Nutzer erhalten je nach Nutzung täglich Dutzende bis Hunderte Benachrichtigungen, wovon ein Großteil vermutlich kaum beachtet und direkt weggewischt wird. Die zahlreichen Benachrichtigungen des Play Stores könnten dazugehören - das dürfte sich zumindest Google gedacht haben und hat nun eine Kategorie vollständig und ohne Ankündigung entfernt. Ab sofort werdet ihr nicht mehr über aktualisierte Apps informiert.
Die Google Telefon-App erfreut sich aus diversen Gründen großer Beliebtheit und wird neuerdings auch von Xiaomi eingesetzt, obwohl sie vor allem auf den Pixel-Smartphones zu finden ist. Schon bald dürfte die App ein größeres Update erhalten, das gleich zwei häufig geforderte Funktionen im Gepäck hat: Die Aufzeichnung von Telefonaten und der Download von Sprachnachrichten aus der Mailbox.
Im vergangenen Jahr hat Google mit dem Start von Android 10 die Android Beam-Technologie eingestellt und bietet seitdem keine offizielle Möglichkeit mehr, beliebige Daten ohne Umwege zwischen zwei Smartphones auszutauschen. Schon kurz nach der Einstellung wurde bekannt, dass das Android-Team an einem Nachfolger arbeitet, der zuerst als "Fast Share" bekannt war und nun umbenannt wurde. Die neue Lösung nennt sich jetzt "Nearby Sharing" und könnte schon sehr bald freigeschaltet werden.
Google ist meisterhaft darin, die Nutzer mit neuen Funktionen zu verwirren, über deren Verfügbarkeit man sich nie so ganz sicher sein kann. Die Google-App für Android ist ein Paradebeispiel in dieser Disziplin und legt nun noch eine Schippe drauf: Ab sofort gibt es einen für alle (?) Nutzer zugänglichen experimentellen Bereich, in dem zusätzliche Funktionen freigeschaltet und getestet werden können. Den Anfang machen zwei wenig aufregende Features.
Google musste in der EU bereits mehrfach hohe Milliardenstrafen zahlen und Änderungen an Produkten vornehmen - unter anderem auch an Android. Eine wichtige Änderung tritt in wenigen Wochen in Kraft, die alle EU-Nutzer bei der ersten Einrichtung des Smartphones nach ihrer bevorzugten Suchmaschine befragt und diese dann als Standard einstellt. Jetzt hat Google bekannt gegeben, welche Suchmaschinen in der ersten Runde auf dieser Liste zu finden sein werden.
Auf den allermeisten sind Dutzende Apps vorinstalliert, die sowohl von Google als auch den Smartphone-Herstellern und deren Partnern stammen. Gerade auf letzte Gruppe können die meisten Nutzer sehr gut verzichten, haben aber im Normalfall keine Möglichkeit zur Deinstallation. Weil es aktuell große Diskussionen um diese Bloatware gibt, zeigen wir euch heute, wie sich nahezu alle Apps problemlos entfernen lassen.
Google wird in wenigen Wochen die neue Suchmaschinen-Weiche in Android einführen und allen EU-Nutzern die Möglichkeit geben, die Standardsuchmaschine in nur einem Schritt global zu ändern. Diese neue Methode ist eine Folge der zahlreichen EU-Verfahren gegen Google und sorgt schon vorab aus ganz verschiedenen Gründen für Diskussionen. Während vielen Nutzern dieser zusätzliche Schritt eher lästig sein wird, ist er für die Suchmaschinen-Konkurrenz ein sehr teurer Spaß, von dem schlussendlich vermutlich nur Google profitiert. Dennoch ist es fair.
Google wird in wenigen Wochen die neue Suchmaschinenauswahl in Android für alle EU-Nutzer starten und den Wechsel der Suchmaschinen somit so einfach wie noch nie zuvor gestalten. Diese neue Möglichkeit wird von vielen Beobachtern begrüßt, die Zusammenstellung dieser Liste hingegen weniger. Google bittet alle aufgelisteten Suchmaschinen zur Kasse und ist damit am Ende sogar der große Profiteur der Auflagen, die schlussendlich zu einer Schwächung der Konkurrenz führen könnten.
Alle Smartphone-Hersteller müssen auf den von Google zertifizierten Geräten eine ganze Reihe von Google-Apps Vorinstallieren, ohne die sich die Geräte in vielen Teilen der Welt auch kaum verkaufen lassen. In vielen Fällen sind aber nicht nur die Google-Anwendungen vorinstalliert, sondern auch einige weitere Apps, die die Nutzer meist gar nicht wollen und auch nicht löschen können. Ein Zusammenschluss dutzender Organisationen fordert Google-CEO Sundar Pichai nun zum Handeln auf.