Über kaum ein Smartphone wird so intensiv diskutiert wie das Huawei Mate 30 - und das liegt nicht unbedingt an der sehr guten Ausstattung, sondern an den fehlenden Google-Diensten. Huawei darf diese nicht Vorinstallieren und kann das Smartphone damit in Europa praktisch nicht in großen Stückzahlen verkaufen. Nach einem kleinen Auf und Ab ist nun wieder eine neue Methode entdeckt worden, mit der die nachträgliche Installation der Apps möglich sein soll.
Mit Android 10 hat Google die neue Gestensteuerung eingeführt, die im Laufe der vielen Beta-Versionen immer weiter verbessert wurde und wohl das Detail mit den meisten Änderungen im neuen Betriebssystem gewesen ist. Das lag auch daran, weil man diese Gestensteuerung unbedingt sehr schnell etablieren und den Lösungen der Smartphone-Hersteller den Wind aus den Segeln nehmen wollte. Nun wurde bekannt, dass Google die Smartphone-Hersteller praktisch dazu zwingt, die eigenen Lösungen zu begraben. Außerdem gibt es eine neue Zertifizierung für Gaming-Smartpones.
Jeder Smartphone-Hersteller, der sein Android-Smartphone mit den Google-Diensten ausliefern möchte, muss das Gerät vorab von Google zertifizieren lassen und sich dafür an viele Vorgaben halten. Zu diesen Vorgaben zählt nun auch der Zwang zur neuen Gestensteuerung, die Google auf diesem Wege problemlos durchsetzen kann. Nun gibt es ein solches Zertifizierungsprogramm auch für Gaming-Smartphones, die sich an einigen Vorgaben halten müssen.
Der Oktober ist schon fast eine Woche alt und nach einer notwendigen Verzögerung rollt Google nun endlich das Sicherheitsupdate für diesen Monat aus. Der Monat in dem Google die neuen Pixel 4-Smartphones und weitere Hardware vorstellen wird. Nun gibt es aber erst einmal ein Update für alle bereits am Markt befindlichen Pixel-Smartphones in Form des Sicherheitsupdates für Oktober. Das Update beinhaltet auch dieses Mal unzählige Bugfixes für das Betriebssystem sowie zahlreiche gestopfte Sicherheitslücken in einigen wichtigen Komponenten. Außerdem gibt es ein separates Pixel-Update, das unter anderem die Project Zero-Lücke stopft und neue Funktionen mitbringt.
Dank Lösungen wie dem Google Chromecast oder auch dem Amazon Fire TV Stick lassen sich viele Medien und Inhalte sehr leicht von einem Gerät auf den Fernseher übertragen und somit auf dem großen Bildschirm konsumieren. Das muss aber nicht immer nur ein Video oder Musik und Bilder sein, sondern Google ermöglicht auch die Übertragung der gesamten Oberfläche. Heute zeigen wir euch, wie die gesamte Smartphone-Oberfläche auf dem Fernseher gespiegelt werden kann.
In wenigen Stunden dürfte Google das Android-Sicherheitsupdate für den Monat Oktober veröffentlichen und damit erstmals seit langer Zeit wieder eine Lücke im Betriebssystem stopfen, die bereits aktiv ausgenutzt wird. Entsprechende Informationen über die Lücke hat Googles Project Zero nun vorab veröffentlicht und rät zu einer schnellen Installation des Sicherheitsupdates, sobald es verfügbar ist. Angreifer können mit der Lücke die volle Kontrolle über viele Smartphones übernehmen.
Viele Android-Nutzer warten aktuell gespannt auf die Präsentation von Googles neuen Pixel 4-Smartphones, die einige neue Technologien im Gepäck haben - wie etwa die Radarsteuerung per Soli-Chip. Doch gestern Abend hat nun auch Microsoft mit der Vorstellung eines neuen Android-Smartphones überrascht, das einiges anders macht als die Konkurrenz und eventuell die zukünftige Marschrichtung bestimmen könnte: Das Microsoft Surface Duo.
Das Huawei Mate 30 sorgt seit Wochen für Gesprächsstoff - allerdings weniger aufgrund der Top-Ausstattung, sondern viel mehr wegen der äußeren Umstände. Es ist das erste Huawei-Smartphone, das weltweit ohne Google-Dienste auskommen muss und aus diesem Grund auch vorerst in Europa nicht auf den Markt kommen wird. Nachdem es etliche Anleitungen zur nachträglichen Installation gegeben hat, werden nun auch die letzten Hoffnungen enttäuscht.
Mit dem Smartphone lassen sich heute sehr viele Aufgaben erledigen, die dank zahlreicher Apps oder auch dem Google Assistant sehr leicht aufgerufen werden können. Doch was für viele Nutzer ein Kinderspiel ist, kann für Menschen mit einer oder mehrerer kognitiver Behinderungen zu einer großen Herausforderung werden. Google wird sich diesem Problem nun widmen und hat die Action Blocks für den Google Assistant vorgestellt.
Mit den Pixel 4-Smartphones wird Google eine ganze Reihe neuer Funktionen einführen, die womöglich für einige Zeit nur exklusiv auf der vierten Generation der Smartphones zur Verfügung stehen werden - so wie etwa die erst kürzlich vorgestellten Live-Untertitel für jede App. Nun ist im Play Store die neue Notfall-Informationen-App entdeckt worden, mit der die Pixel-Nutzer eine Reihe von eventuell lebensrettenden Funktionen bekommen.