Bei Android TV handelt es sich um einen vollwertigen Android-Ableger, der grundsätzlich die Möglichkeit mitbringt, viele kompatible Android-Apps direkt auf dem Smart TV zu verwenden. Sideloading ist keine Hexerei mehr, aber leider werden die auf diese Weise installierten Apps in den meisten Fällen nicht auf dem Homescreen angezeigt. Ein alternativer Launcher kann dieses Problem sehr leicht lösen.
Mit dem Start von Windows 11 hat Microsoft die Android-Apps erstmals auf offiziellem Wege auf den Desktop gebracht. Nach einer etwas längeren Testphase stellt sich aber schnell Ernüchterung ein, denn sowohl an der Umsetzung als auch an der App-Auswahl muss noch heftig geschraubt werden. Auf letztes muss man aber gar nicht warten, denn mit einigen Schritten lässt sich der Google Play Store unter Windows 11 installieren und nutzen.
Viren gibt es nicht nur auf dem heimischen PC, auch vor Handyviren wird inzwischen immer häufiger gewarnt. Zwar ist die Schadsoftware für Smartphone und Co. weniger gefährlich als für Computer, dennoch sollte man die Gefahr nicht unterschätzen. Um Android-Geräte zuverlässig vor Schadsoftware zu schützen, empfiehlt es sich, einen speziellen Virenschutz auf dem Endgerät zu installieren.
Der Google Play Store ist auf den Android-Smartphones der unangefochten dominierende App Store und für sehr viele Nutzer die erste Anlaufstelle auf der Suche nach Apps und Spielen. Auf dem iPhone ist der Play Store selbstverständlich nicht vertreten, doch mittlerweile scheint es nicht mehr undenkbar, dass sich das eines Tages ändern wird. Im Gedankenspiel würde das auf einen interessanten Konkurrenzkampf hinauslaufen.
Nach vielen Jahren der gefühlten Facebook-Exklusivität hat Google vor einiger Zeit das "Chat Head"-Konzept für sich entdeckt und es für einige Ausflüge mit schwebenden Benachrichtigungen und ähnlichen Features getestet. Davon hat man wieder Abstand genommen, doch nun steht der nächst Chat Head-Versuch vor dem Rollout, mit dem die Websuche jederzeit als schwebendes Widget verfügbar sein soll.
Die Smartphone-Welt wird seit vielen Jahren von Google und Apple dominiert, die auf ihren jeweiligen Plattformen ihre eigenen App Stores etabliert haben - der Apple App Store auf der einen und der Google Play Store auf der anderen Seite. Beide stehen für die tiefe Verzahnung immer wieder in der Kritik und nun hat Apple-CEO Tim Cook in einem interessanten Statement einigen Nutzern zu Android geraten.
Jeder Google-Nutzer hat die Möglichkeit, einen Namen sowie ein Avatar für das eigene Profil festzulegen, die in den verschiedensten Produkten zum Einsatz kommen. Aber auch die Bezeichnungen der Android-Geräte werden an einigen Stellen verwendet und können gerade bei einer Vielzahl an Geräten schnell verwirrend werden. Wir zeigen euch, wie ihr die Bezeichnungen der Android-Smartphones, Tablets, Uhren, TVs und allen weiteren Geräten sehr leicht ändern könnt.
Google ist dank Android seit jeher eine Macht im Smartphone-Markt und versucht sich seit vielen Jahren daran, den Erfolg von Android auf das eigene Smartphone-Business zu übertragen. Dabei scheint man nun auf eine überraschende Strategie gestoßen zu sein, die man sowohl bei den teuren als auch den sehr günstigen Geräten ausprobiert und Erfahrungen sammeln möchte. Statt Smartphones zu kaufen, lassen sich diese nun auch direkt bei Google mieten bzw. in Raten mit Zusatzleistungen abbezahlen.
Das kennt wohl jeder: Man schießt schnell ein Foto und erst später stellt sich heraus, dass sich etwas darauf befindet, das man vielleicht nicht unbedingt festhalten wollte. Nun kann man entweder die Photoshop-Kenntnisse auf die Probe stellen, das Bild verschwinden lassen oder eine praktische App verwenden: Mit einer wirklich simplen Android-App ist es möglich, ohne jegliche Vorkenntnisse und Talent Objekte aus Fotos zu entfernen. Und das funktioniert sogar besser als bei Google Fotos.
Google hat den Android-Versionen bis vor wenigen Jahren süße Beinamen gegeben, die nicht nur intern, sondern auch umgangssprachlich und im Alltag zum Einsatz kamen. Passend zu jeder Version gab es nach der Süßspeise modelliertes Maskottchen, die man nicht nur grafisch zeigte, sondern sich auch in den Vorgarten des Hauptquartiers gestallt hat - wo sie bis heute residieren. Wir blicken auf diese süße Tradition zurück, die leider vor zwei Jahren eingestellt wurde.