Der Messenger Google Messages hat in letzter Zeit eine Reihe von neuen Features erhalten und auch jetzt, pünktlich zum 30. Geburtstag der SMS, legt man noch einmal nach: Die schon seit langer Zeit in Aussicht gestellte End-to-End Verschlüsselung für Gruppenchats wird in diesen Tagen für viele Nutzer ausgerollt und soll somit die Sicherheit aller Gruppenteilnehmer erhöhen. Aber auch die Emoji-Reaktionen sind jetzt offiziell.
Der Messenger Google Messages hat in den letzten Monaten einige größere Verbesserungen bekommen und jetzt steht das nächste Update vor der Tür, das einige Nutzer möglicherweise schon längere Zeit nutzen können: Die Reaktion auf einzelne Nachrichten sind nach dem Update nicht mehr nur auf sieben Emojis beschränkt, sondern unterstützen den gesamten Emoji-Katalog, so wie man das von anderen Messengern kennt.
Der Messenger Google Messages als vermeintlich langweiligstes Produkt in dieser Kategorie ist tatsächlich als letzter Google-Messenger für Privatnutzer übrig geblieben und wird in den nächsten Wochen einige neue Features erhalten. Google hat bereits viele Neuerungen angekündigt und jetzt zeigt sich auf Screenshots erstmals ein neuer Medienpicker zum Versand von Bildern, der einige Vorteile mitbringt.
Googles Messenger-Karussell dreht sich in diesen Tagen zum vorerst letzten Mal, denn nach der Einstellung von gleich zwei Produkten in den letzten Wochen dürfte es ruhiger werden - aber für wie lange? Manche Nutzer dürften sich fragen, ob und wann mit einer Zusammenlegung von Google Messages und Google Chat zu rechnen ist. Danach sieht es derzeit aber überhaupt nicht aus.
Google und Apple liegen schon seit längerer Zeit ausgerechnet wegen iMessage im Clinch, das nach Googles Vorstellungen den selbst propagierten RCS-Standard unterstützen sollte. Das hat Apple bereits mehrfach abgelehnt, sodass immer wieder die Parallel-Diskussion aufkommt, warum man nicht einfach iMessage zu Android bringt und Google die Argumente nimmt. Genau auf diese Frage hat Apple jetzt eine Antwort geliefert.
Vor längerer Zeit hat Google vielen Apps neue Icons spendiert, die nicht wirklich gut angekommen sind, sich aber dennoch gehalten und etabliert haben. Jetzt folgt im Zuge eines größeren Messenger-Updates der nächste Schwung an Apps, die durch neue Icons eine Zusammengehörigkeit ausstrahlen sollen, aber so gar nicht zum Rest der Icon-Welt passen wollen. Google Telefon, Google Kontakte und Google Messages werden blau.
Der Messenger Google Messages dürfte für viele Android-Nutzer nicht unbedingt die erste Wahl sein, hat aber in den letzten Monaten vor allem aufgrund des RCS-Streits mit Apple auf sich aufmerksam gemacht. Jetzt geht Google endlich auch mal wieder funktionell in die Offensive und hat nicht weniger als zehn Neuerungen für den Messenger im Gepäck, die in Kürze oder in den nächsten Monaten ausgerollt werden.
Nach längerer Zeit ohne größere Veränderungen gab es in den letzten Wochen einige neue Entwicklungen rund um die Google-Messenger. Die jüngsten Schritte sollen dazu beitragen, die Messenger zu vereinheitlichen und mehr Übersicht in das ewig drehende Karussell der Google-Apps zu bringen. Zeit für eine kurze Bestandsaufnahme der aktuellen und zukünftig zur Verfügung stehenden Google-Messenger.
Der Messenger Google Messages bietet einen wachsenden Funktionsumfang und lässt sich bereits seit längerer Zeit mit einigen Gesten bedienen. So ist es möglich, eine Konversation durch einen Swipe zur Seite zu archivieren. Das kann sehr praktisch, manchmal aber auch lästig sein. Jetzt arbeitet man daran, dass Nutzer diese Geste in beide Richtungen anpassen können - so wie man es aus GMail kennt.
Nutzer des Messengers Google Messages könnten in den letzten Tagen einen erhöhten Akkuverbrauch sowie eine höhere Auslastung des Smartphones festgestellt haben. Tatsächlich ist ein Bug im Messenger daran schuld, der sich auf den ersten Blick gar nicht so leicht erkennen lässt: Der Messenger vergisst, die Kamera zu schließen und fragt deren Livebild die gesamte Zeit, auch im Hintergrund, ab.