Google versuchte über einen langen Zeitraum, Apple von der RCS-unterstützung zu überzeugen und hat dabei auch den Weg an die Öffentlichkeit mit kuriosen Methoden gewählt. In der Hochphase ist man dazu übergegangen, die Fakten mehr oder weniger witzig aufzubereiten und Apple somit unter Druck zu setzen - zunächst mit überschaubarem Erfolg. Der Spot rund um den rückständigen iPager bildete den Höhepunkt.
Die Entwickler von Google Messages legen ein hohes Tempo vor und bringen derzeit beinahe wöchentlich neue Features in den Messenger - allen voran, um den eigenen Standard RCS weiter zu etablieren. Jetzt wird eine visuelle Verbesserung ausgerollt, die nur RCS-Nutzern vorbehalten ist: Konversationen können ein Hintergrundbild erhalten, das zukünftig vielleicht auch synchronisiert wird.
Vor wenigen Tagen hat das Team von Google Messages im Rahmen eines großen Updates stolz verkündet, dass es mittlerweile eine Milliarde RCS-Nutzer gibt. Das ist ohne Frage ein enormer Meilenstein für den von Google vorangetriebenen Standard, doch wenn man sich die Ankündigung noch einmal genau ansieht, darf man die Aussage zumindest hinterfragen. Hat RCS wirklich eine Milliarde Nutzer?
Gestern Abend muss in Cupertino die Hölle zugefroren sein, denn Apple hat die Unterstützung von RCS angekündigt und wird damit die vor allem von Google vorangetriebene Technologie auf das iPhone bringen. Dieser Schritt ist als großer Erfolg für alle Beteiligten zu werten und in einer ersten Reaktion zeigt man sich bei Google positiv überrascht. Man macht aber auch deutlich, an der Implementierung mitwirken zu wollen.
Großer Erfolg für Google: Nachdem man über mehrere Jahre versucht hat, Apple von RCS zu überzeugen und dabei stets auf taube Ohren gestoßen ist, gibt es jetzt plötzlich eine positive Reaktion von Apple - und was für eine. Das Unternehmen hat überraschend angekündigt, dass RCS im Laufe des nächsten Jahres auf dem iPhone unterstützt werden soll. Allerdings wohl nicht unbedingt in iMessage.
Google beißt sich seit Jahren die Zähne daran aus, Apple von RCS in iMessage zu überzeugen und hat zuletzt kaum etwas unversucht gelassen, dies regelrecht zu erzwingen. Weil das bisher nicht unbedingt von Erfolg gekrönt war, holt man nun die Brechstange heraus und will Apple auf gesetzlicher Ebene dazu bringen, sich für andere Messenger-Plattformen öffnen zu müssen. Gemeinsam mit schwergewichtigen Partnern hat man sich an die EU-Kommission gewandt.
Google hält mit dem Betriebssystem Android rund um den Globus Marktanteile von 60 bis 80 Prozent und teilt sich den Markt in den allermeisten Ländern einzig und allein mit Apple. Das gibt dem Unternehmen sehr viele Freiheiten, doch auf manchen Gebieten ist man auf den Konkurrenten angewiesen, der sich zuletzt als nicht gerade leicht erwiesen hat. Gleich zwei große Google-Produkte werden derzeit durch Apple ausgebremst.
Google beißt sich schon seit längerer Zeit daran die Zähne aus, Apple von der Nutzung des RCS-Standards zu überzeugen und hat dafür längst zu außergewöhnlichen Methoden gegriffen - inklusive einer eigenen Werbekampagne. Jetzt konnte man offenbar einen prominenten Partner davon überzeugen, sich dieser Kampagne anzuschließen. Samsung hat nun einen ähnlichen Spot veröffentlicht und das Thema Blue Bubbles vs. Green Bubbles wieder ins Gespräch gebracht.
Google kämpft schon seit längerer Zeit gegen Windmühlen, indem man versucht, Apple von der RCS-Unterstützung zu überzeugen - bisher allerdings mit sehr überschaubarem Erfolg. Dieser Technologiestreit wurde längst medienwirksam in die Öffentlichkeit getragen und nach mehreren großen Kampagnen in den USA legt Google jetzt noch einmal nach. Ein neuer Werbespot stellt die modernen iPhones als extrem rückständige Geräte dar. Autsch.
Ein großer Schritt für Google Messages und Googles darin enthaltenen RCS-Standard: Nach einem längeren Testlauf konnte man jetzt verkünden, dass die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vollständig implementiert wurde und ab sofort auch Gruppenkonversationen umfasst. Außerdem wird RCS ab sofort standardmäßig für alle bestehenden und neuen Nutzer aktiviert.