Der vermutlich schon seit langer Zeit hinter den Kulissen geführte Zwist zwischen Google und Apple um die Unterstützung von RCS wurde von Google bereits in die Öffentlichkeit verlagert und hat vor wenigen Tagen eine neue Eskalationsstufe erreicht. Google geht in den Frontalangriff über und empfiehlt Apple-Nutzern jetzt die Nutzung alternativer Messenger, um das beschriebene Problem endlich lösen zu können.
Google und Apple beherrschen gemeinsam den globalen Smartphone-Markt und steuern mit ihren Betriebssystemen Android und iOS die Entwicklung der gesamten mobilen Welt - das gilt zu einem nicht unerheblichen Teil auch für Apps. Offizielle Brücken zwischen Android und iOS sind selten, doch Google startet jetzt einen regelrechten Feldzug gegen Apple, um den iPhone-Hersteller endlich dazu zu bringen, den von Google bevorzugten Standard RCS zu verwenden. Das könnte noch eine lange Geschichte werden.
Google bemüht sich seit längerer Zeit darum, den neuen Standard RCS zu etablieren und stößt dabei auf ein Problem, das außerhalb der eigenen Kontrolle liegt und sich so schnell wohl nicht lösen lässt: Apple bzw. iMessage. Der vorläufige Höhepunkt war Googles Forderung nach RCS für iMessage. Doch mit dieser Forderung macht man sich auch angreifbar, denn Apple könnte mit einem einzigen Schritt Googles Messenger-Bemühungen zunichtemachen.
Google und Apple beherrschen gemeinsam den Smartphone-Markt, doch zwischen den beiden Ökosystemen Android und iOS gibt es aus verständlichen Gründen kaum offizielle Brücken. Eine sehr wichtige Brücke könnte allerdings iMessage, um das in den letzten Tagen eine öffentliche Fehde entbrannt ist, die bisher allerdings sehr einseitig verläuft. Nun legt Googles Android-Chef Hiroshi Lockheimer noch einmal mit einem ausführlicheren Statement nach.
Die beiden völlig voneinander getrennten Ökosysteme Android und iOS sind durch zahlreiche Apps und deren Cloudanbindung miteinander verbunden, doch bei einer vor allem in den USA sehr populären Plattform gibt es eine Grenze: Apple iMessage. Schon seit längerer Zeit ist bekannt, dass Apple die Messaging-Plattform aus strategischen Gründen zurückhält und nun ist Googles Betriebssystem-Chef Hiroshi Lockheimer der Kragen geplatzt.
Der Messenger Google Messages will sich möglichst breit aufstellen, um viele Kommunikationswege unter einem Dach zu bieten: SMS, MMS, RCS und die wohl am häufigsten genutzte Variante über die Datenverbindung. Jetzt soll auch die Kompatibilität zu Apples iMessage verbessert werden, das unter anderem die Reaktionen auf einzelne Nachrichten bietet. Diese lassen sich nun von Messages übersetzen und darstellen.
Die beiden Smartphone-Betriebssystem Android und iOS dominieren den Markt seit Jahren und haben relativ stabile Marktanteile. Apple wird immer wieder vorgeworfen, die Nutzer durch das geschlossene Ökosystem zu binden und zumindest in einem Punkt hat man das nun auch mehr oder weniger offiziell bestätigt: Die Kommunikationsplattform iMessage wird nicht für Android angeboten, um sich selbst nicht zu schaden. Ein neues Statement zeigt, dass Apple aber auch Sorgen vor einer Google-Dominanz hatte.
Apple hat mit iMessage vor vielen Jahren eine Kommunikationsplattform geschaffen, die in einigen Ländern einen vergleichbaren oder vielleicht auch höheren Stellenwert wie WhatsApp genießt. Wie nun bekannt wurde, hat man aus strategischen Gründen darauf verzichtet, iMessage zu Android zu bringen. Mit einer kostenlosen App ist es nun möglich, iMessage unter Android zu nutzen. Allerdings erfordert das einige Umwege und Bastelarbeit.
Die Google Websuche ist die Standard-Suchmaschine unter iOS und ist sehr leicht für alle Nutzer zugänglich. Dennoch hat Google nun gemeinsam mit Apple daran gearbeitet, die Suchmaschine noch tiefer in das iPhone zu integrieren. Sowohl in iMessage als auch im Browser Safari ist die Websuche nun leichter zugänglich als bisher. Allerdings gilt diese tiefere Integration vorerst laut Ankündigung nur in den USA.