Google vs. Apple vs. WhatsApp: Jetzt mischt sich auch Meta in den RCS-Streit ein – stärkt Googles Kampagne

google 

Zwischen Google und Apple schwelt schon seit längerer Zeit ein kleiner Konflikt, der recht einseitig vor allem von Googles Seite in die Öffentlichkeit getragen und vergrößert wird. Es geht um den iMessage-RCS-Streit, über den wir euch hier im Blog schon mehrmals berichtet und auf dem Laufenden gehalten haben. Und wenn zwei sich streiten, freut sich bekanntlich der Dritte: Jetzt mischt sich WhatsApp öffentlichkeitswirksam ein und unterstützt Googles Kampagne indirekt.


whatsapp logo

Google möchte, dass Apple RCS in iMessage unterstützt, aber Apple lehnt das ab. Das ist eigentlich die ganze Geschichte rund um den iMessage-RCS-Streit, doch weil wir hier von den beiden dominierenden Smartphone-Plattformen und deren in einigen Ländern populärsten Kommunikationsmethoden reden, ist das nicht ganz so trivial. Alle Informationen zu diesem Streit findet ihr in diesem Artikel und hier die aktuellen Reaktionen.

whatsapp messages imessage bubble cover

Jetzt mischt sich WhatsApp ein, das für viele Menschen DIE Antwort auf diesen oftmals nicht nachvollziehbaren Konflikt ist. Man erwähnt die bekannten grünen und blauen Bubbles und stellt sich selbst als dritte Variante dazu, die eine sichere Kommunikation bietet. Auch wenn manche Menschen bei WhatsApp anderer Meinung sind, hat man damit nicht ganz Unrecht und hat gleichzeitig Googles Werbekampagne geschickt zu eigenen Gunsten entführt.

Ich will hier gar nicht auf die Details eingehen oder die Sicherheiten der einzelnen Produkte analysieren, aber WhatsApp hat das clever gemacht und sorgt gleichzeitig dafür, dass Googles Kampagne weitergetragen wird und sich vielleicht Apple erneut dazu äußern muss. Nach knapp einer Woche ist das zwar noch nicht geschehen, aber die Diskussin wird in den Medien gehalten.

[Mark Zuckerberg @ Facebook]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket