Der große Neustart des Smartwatch-Betriebssystems Wear OS steht kurz bevor, denn schon in wenigen Tagen kommt die erste neue Smartwatch, die nicht von Samsung stammt, auf den Markt - und viele weitere sollen folgen. Bisher stand allerdings ein großes Fragezeichen hinter der Kompatibilität mit anderen Betriebssystemen, das weder Google noch Samsung aufklären wollten. Das übernimmt jetzt Qualcomm.
Google nimmt Anlauf auf den Smartwatch-Markt und wird nicht nur in wenigen Monaten die Pixel Watch auf den Markt bringen, sondern hat auch dem Betriebssystem Wear OS einen großen und vielleicht letzten Neustart spendiert. Schon seit langer Zeit zeigt sich, dass man weiterhin an runden Displays festhält und diesen zum einzigen Standard erhebt. Das wird von einigen Beobachtern kritisch gesehen, aber Google könnte womöglich keine andere Wahl haben.
Google hat den Neustart von Wear OS ein ganzes Jahr lang schleifen lassen und lediglich eine Smartwatch in Kooperation mit Samsung auf den Markt gebracht. Diese recht unglückliche Samsung-Exklusivität läuft jetzt aus, sodass mit der Montblanc Summit 3 vor wenigen Tagen die erste Smartwatch einer anderen Marke vorgestellt werden konnte. Wir zeigen euch alle Details.
Google hat das neue Wear OS vor knapp einem Jahr vorgestellt und will mit dem Betriebssystem einen Neustart im Smartwatch-Bereich starten - bisher allerdings mit angezogener Handbremse. Bisher hat nur Samsung eine Smartwatch mit dem neuen Wear OS auf den Markt bringen dürfen, doch diese Exklusivität endet: In wenigen Wochen kommt eine weitere Smartwatch mit Wear OS 3, die aber eine völlig andere Zielgruppe hat.
Google hat die damals neue Version des Smartwatch-Betriebssystems Wear OS bereits im Sommer 2021 vorgestellt und seitdem mit der Samsung Galaxy Watch 4 und dessen Ableger lediglich auf eine einzige Smartwatch-Reihe gebracht. Auch jetzt, ein ganzes Jahr später, ist noch immer nicht absehbar, wann der breite Rollout erfolgen wird. Man dürfte die anderen wichtigen Partner ordentlich verärgert haben.
Der Countdown bis zur offiziellen Vorstellung der Pixel Watch hat noch einen langen Weg vor sich, aber immer neue Informationen zur ersten Smartwatch verkürzen die Wartezeit. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Smartwatch ihren vollen Funktionsumfang nur in Kombination mit einer Google Pixel Watch App entfalten kann. Das ist vor allem wegen Googles breiter Kontrolle aller Komponenten ein wenig enttäuschend.
Google wird im Spätsommer oder Herbst die erste Pixel Watch auf den Markt bringen, über die wir in den letzten Wochen bereits sehr viel erfahren haben - auch abseits der offizielle Ankündigung. Jetzt gibt es ein interessantes neues Detail, das einen größeren Funktionsumfang vermuten lässt: Es wird eine neue Google Pixel Watch App geben, die die Verbindung zwischen Smartwatch und Smartphone kontrolliert.
Für den seit langer Zeit erwartete breiten Neustart der Smartwatch-Plattform Wear OS hat Google in den letzten Monaten einigen Apps eine neue Oberfläche spendiert - und jetzt ist die nächste an der Reihe. Die Kontaktverwaltung Google Kontakte erhält ein visuelles Update, das ein freundlicheres Design mitbringt und für die kreisrunden Displays angepasst ist.
Google verfolgt mit dem Smartwatch-Betriebssystem Wear OS große Pläne, die dem Wearable-Bereich endlich neuen Schwung geben sollen. Doch man muss sich fragen, wie ernsthaft diese Ambitionen nach mehreren Jahren der Vorbereitung heute überhaupt noch sind oder ob zumindest Google-intern die Luft schon wieder ein wenig draußen ist. In der Gesamtbetrachtung läuft es alles andere als rosig und erinnert an die letzten zwei Neustarts.
Google und Samsung haben dem Smartwatch-Betriebssystem Wear OS vor einigen Monaten den großen Neustart spendiert, der mit nur einem einzigen verfügbaren Gerät leider nur sehr schwer in Fahrt kommt. Dennoch kann man den Neustart schon jetzt als Erfolg verbuchen, denn Samsung konnte seine Marktanteile stark steigern und als einziger Wear OS-Partner überhaupt in die Topliste aufsteigen. Googles Fitbit hingegen fällt ins Bodenlose.