Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS bietet allen Nutzern die Möglichkeit, die Darstellung auf dem Uhrzeit-Homescreen umfangreich anzupassen und mit den Watch Faces um viele weitere Informationen oder Funktionen zu erweitern. Heute möchten wir euch ein Watch Face vorstellen, das gleichzeitig in die Kategorie Hingucker am Handgelenk fällt, aber auch als wahres Informationsmonster bezeichnet werden kann. Ganz billig ist das aber nicht.
Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS hat im vergangenen Jahr die Tiles eingeführt, die am ehesten mit den Widgets auf dem Android-Smartphone vergleichbar sind und dem Nutzer die Möglichkeit bieten, Informationen und Funktionen direkt neben den Homescreen zu legen. Bisher gab es allerdings ein Limit von fünf Tiles pro Gerät, das für Powernutzer längst nicht ausreichend gewesen sein dürfte. Nun wurde es angehoben.
Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS macht es allen Nutzern sehr leicht, die Darstellung der Uhrzeit mit Watch Faces sehr umfangreich an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Während sich viele Apps darauf konzentrieren, möglichst viele Informationen ansprechend darzustellen, möchten wir heute ein Watch Face vorstellen, das vor allem auf den persönlichen Touch setzt - durch ein selbstgewähltes Hintergrundbild.
Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS kann große Updates dringend gebrauchen, um die große Lücke zum Marktführer und den zahlreichen weiteren Plattformen zu schließen - und tatsächlich gab es kürzlich eine Ankündigung. Das in Aussicht gestellte Herbst-Update für Wear OS wird ab sofort ausgerollt, dürfte bei den meisten Nutzern aber für lange Gesichter sorgen - denn sie werden es gar nicht bemerken.
Es gibt wieder neue Zahlen vom Wearable-Markt, der in diesem Jahr stark zulegen konnte und mittlerweile auf die Kategorien Armbänder & Uhren, Hearables sowie die Anderen aufgeteilt wird. Google ist in den ersten beiden Kategorien aktiv, kann aber mit den eigenen Produkten keine nennenswerten Marktanteile erzielen bzw. den Abwärtstrend der neuen Tochter Fitbit stoppen. Aber auch für den Überflieger sieht es nicht aus.
Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS bietet allen Nutzern die Möglichkeit, die Darstellung der Uhrzeit und weiterer Informationen durch Austausch des Watch Faces vollständig anzupassen. Auf den meisten Smartwatches ist nur ein einzelnes Watch Face vorinstalliert, das nicht unbedingt aufregend, sondern eher funktional gehalten ist. Heute stellen wir euch wieder ein Watch Face vor, das in die Kategorie der Hingucker am Handgelenk gehört.
Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS wird in den nächsten Wochen und Monaten einen echten Turbo erhalten, denn der neue Qualcomm-Chip sorgt für eine rasante Performance-Steigerung. Jetzt wurde vermutlich die erste Smartwatch geleakt, die den Chip verbaut hat und somit zeigen kann, welche Fortschritte dieser bringen kann: Die Mobvoi TicWatch 3 Pro. Auf eine Pixel Watch muss man wohl nicht warten.
Viele Nutzer von Googles Smartwatch-Betriebssystem Wear OS dürften auf ein externes Watch Face setzen und die Darstellung der Uhrzeit somit vollkommen nach den eigenen Bedürfnissen anpassen. Heute stellen wir euch in unserer Reihe der Hingucker am Handgelenk ein Watch Face vor, das den Minimalismus in Kombination mit dem Hingucker fast schon auf die Spitze treibt: Extrem simples Design, Minimalismus und dennoch ein Touch Retro.
Googles Wearable-Betriebssystem Wear OS fehlt es an großen Marken und zugstarken Smartwatches - zumindest galt das noch vor einigen Monaten: In den letzten Monaten sind einige Smartphone-Hersteller in den Smartwatch-Markt eingestiegen und haben dabei geschlossen auf Googles Betriebssystem gesetzt - und nun steht die nächste vor der Tür: Die OnePlus Watch könnte schon in wenigen Tagen vorgestellt werden.
Die baldige Google-Tochter Fitbit hat schon bessere Zeiten gesehen und kämpft mit sinkenden Marktanteilen. Dem tritt man nun mit gleich drei neuen Produkten entgegen, die in den letzten Tagen bereits geleakt worden sind und nun offiziell gezeigt wurden. Die beiden Smartwatches Fitbit Sense und Fitbit Versa 3 sowie die Fitbit Inspire 2 sind ab Ende September in Deutschland erhältlich.