Google Maps enthält zu vielen Orten dieser Welt umfangreiche Informationen, die aus den verschiedensten Quellen stammen und in unterschiedlichen Formen angeboten werden. In der jüngsten Vergangenheit kamen immer mehr Live-Daten dazu, für die Google Maps-Entwickler viele Quellen anzapfen oder diese teilweise auch automatisiert berechnen. Eine interessante Quelle hat man bisher allerdings vollkommen außer Acht gelassen: Livebilder und Webcams.
Google Maps Streetview deckt große Teile der Erde ab und macht die Straßenaufnahmen allen Nutzern sowohl vom Desktop als auch aus den Smartphone-Apps zugänglich. Dabei handelt es sich in jedem Fall um die gleichen Bilder, doch die Methode zum Aufruf der Aufnahmen unterscheidet sich zwischen den Plattformen etwas. Jetzt legt die Google Maps Android-App nach und bietet einen neuen Streetview-Layer.
Vor einigen Monaten wurde die Augmented Reality-Navigation in Google Maps offiziell für alle Pixel-Nutzer gestartet, die zusätzlich zu den Local Guides die visuellen Navigationshilfe nutzen konnten. Jetzt ist diese Phase der Exklusivität vorbei, denn noch in dieser Woche sollen alle Android- und iOS-Nutzer diese neue Form der Navigation verwenden können und die Navigation noch einfacher gestaltet werden.
Google Maps Streetview und das kommende Apple Maps Look Around sind eine feine Sache, denn sie ermöglichen es jedem Nutzer, direkt vom Smartphone oder Computer virtuell durch die Straßen und Städte dieser Welt zu reisen - doch es gibt Barrieren. Weder Google noch Apple werden neue Aufnahmen aus Deutschland veröffentlichen, sodass man sich für solche Aufnahmen alternativen Anbietern zuwenden muss. Der wohl größte ist Mapillary, das den großen Plattformen in puncto Abdeckung schon heute überlegen ist.
Ab heute fahren die Apple Maps-Autos durch Deutschland und werden in den kommenden sechs Wochen jede größere Stadt und viele Regionen befahren, um Daten für den eigenen Kartendienst zu gewinnen. Allerdings lohnen sich wilde Posen oder auch Versteckspiele vor den Kameras wohl nicht, denn Apple soll gegenüber Datenschützern versichert haben, die Bilder nicht zu veröffentlichen und Look Around in Deutschland somit nicht anzubieten.
Ab Montag wird Apple Maps mit Kamerawagen durch Deutschland fahren und Aufnahmen für die kürzlich vorgestellte neue Look Around-Funktion machen. Apple wird Google Maps Streetview mit weltweit Konkurrenz machen, aber in Deutschland haben die Aufnahmen eine besondere Brisanz und könnten vielleicht dafür sorgen, dass auch Google die jahrelange Blockadehaltung überdenken wird. Das wird für Google aber wohl nicht ganz so einfach werden.
Der mehr als ungleiche Konkurrenzkampf um den deutschen Markt beginnt: Apple Maps schickt Kamerafahrzeuge auf deutsche Straßen und wird Daten für die eigene Kartenplattform sammeln. Ob diese Bilder später auch veröffentlicht werden, wurde offiziell noch nicht entschieden. Jetzt hat Apple eine Liste aller Städte erstellt, in denen die eigenen Fahrzeuge unterwegs sind. Und diese ist deutlich länger als die von Google Maps.
Es zeichnet sich immer mehr ab, dass Google Maps einen neuen starken Konkurrenten bekommt, der sowohl finanzkräftig ist, als auch eine hohe Reichweite aufweist: Apple Maps. Erst kürzlich hat Apple die Streetview-Alternative Look Around vorgestellt und nun geht es schon an die Internationalisierung. Bereits ab der kommenden Woche werden Dutzende Apple Maps-Fahrzeuge für einige Wochen durch Deutschland fahren und Aufnahmen für diverse Zwecke anfertigen.
Mit Google Maps, Streetview oder auch Google Earth kann jeder Nutzer virtuell um die Welt reisen und ferne Orte direkt und bequem am Bildschirm entdecken. Was für viele Menschen ein sehr praktisches Werkzeug zur Urlaubsplanung ist, ist für eine Britin krankheitsbedingt tatsächlich die einzige Möglichkeit, andere Länder zu entdecken. Und so reist sie seit Jahren virtuell um die Welt und schießt dabei Fotos von den Aufnahmen, die sich nicht nur auf Instagram großer Beliebtheit erfreuen.
Vor wenigen Tagen hat das Google Maps Team zwei große Neuerungen für ÖPNV-Nutzer vorgestellt: Zum einen eine Einschätzung der aktuellen Auslastung des Fahrzeugs und zum anderen eine sehr umfassende Anzeige der Live-Abfahrtzeiten - selbst wenn diese Daten offiziell nicht zur Verfügung stehen. In einem längeren Blogbeitrag erklärt das Google Maps-Team nun sehr ausführlich, wie diese Daten berechnet werden.