Die Fahrzeuge von Google Maps Streetview sind in vielen Teilen dieser Welt unterwegs und haben bereits viele Millionen Kilometer zurückgelegt und unzählige Straßenzüge digitalisiert. Doch mittlerweile werden die Fahrten nicht mehr nur zu reinen Fotoaufnahmen genutzt, sondern sammeln auch weitere Daten. Noch in diesem Jahr wird man auch damit beginnen, die Luftqualität zu messen und diese Daten den Städten zur Verfügung stellen.
Google Maps hat in vielen Bereichen der digitalen Karten und Navigation eine dominante Position, hat aber natürlich auch viele Konkurrenten, die zum Google-Produkt aufschließen wollen. Der Streetview-Konkurrent Mapillary konnte nun ein interessantes neues Projekt verkünden, bei dem man mit Amazon zusammenarbeitet und in einem Bereich aktiv wird, den Google bisher noch nicht abdeckt und teilweise auch nicht anbieten kann.
Es geht wieder los! Nachdem die deutschen Fußball-Fans einiges einstecken mussten, beginnt heute der Start in die Fußball Bundesliga-Saison 2018/2019. Anlässlich dessen hat sich das Team von Google Maps Streetview auf den Weg nach München gemacht und die neu gestaltete Allianz Arena des FC Bayern München abgelichtet. Ab sofort kann sie virtuell von Innen und Außen begangen werden.
Bereits seit einigen Monaten sind die Google Streetview-Fahrzeuge wieder in Deutschland unterwegs und wurden in den vergangenen Wochen häufig in deutschen Großstädten gesehen. Da die Angst vor den Streetview-Fahrzeugen bis heute besteht, sind sie immer wieder auch Ablehnung und gar Gewalt ausgesetzt - auch in Deutschland. Ein Fahrer hat nun einen Einblick in seinen Arbeitsalltag gegeben und auch über solche Probleme berichtet.
Was lange währt, wird endlich gut: Mit gut 10 Jahren Verspätung sind heute erstmals die Streetview-Aufnahmen in Österreich Online gegangen und ermöglichen es nun, die ersten drei Städte des deutschen Nachbarlandes virtuell zu begehen. Damit ist dann auch Österreich aktueller als Deutschland und enthält deutlich weniger verpixelte Gebäude und Straßenzüge als das Nachbarland.
Es gibt kaum einen Ort auf dieser Welt, für den Google Maps in irgendeiner Form Bildmaterial zur Verfügung stellt, seien es nun Satellitenbilder, Streetview-Aufnahmen oder wenigstens Kartendaten. Doch das ist nur die halbe Wahrheit, denn tatsächlich werden ganze 2/3 der Erde nahezu vollständig von Google ignoriert und nicht in Maps oder Earth abgebildet: Die Ozeane. Ein Startup übernimmt nun diese Rolle und ist mit dem ersten Produkt schon jetzt zu einem heißen Übernahmekandidaten für Google geworden.
Vor mittlerweile gut neun Jahren hat Google damit begonnen, hunderte Kamera-Fahrzeuge auf die Straßen vieler Großstädte in dutzenden Ländern zu stellen und ein gigantisches Datenmaterial an Fotos zu sammeln. Während die Fahrzeuge in vielen Ländern bis Heute unterwegs sind um neue Bilder zu sammeln oder das vorhandene Material zu aktualisieren, sind die Kamera-Autos schon seit einigen Jahren von den deutschen Straßen verschwunden - zumindest im Normalbetrieb. Schon seit April sind die Kamera-Fahrzeuge wieder unterwegs, allerdings dieses mal zu einem anderen Zweck.
Google Maps gehört heute zu den populärsten Google-Produkten überhaupt und wird von Hunderten Millionen Nutzern regelmäßig verwendet. Natürlich war Google Maps auch während der Google I/O Keynote ein großes Thema und es wurden eine ganze Reihe von Verbesserungen für die Android-App vorgestellt. Auf die vermutlich größte Neuerung müssen wir aber noch etwas länger warten - und in Deutschland vermutlich auch ewig. Die Navigation per Augmented Reality.
Seit wenigen Tagen sind wieder Streetview-Fahrzeuge in Deutschland unterwegs, die allerdings nur Aufnahmen für interne Zwecke anfertigen und nicht veröffentlicht werden sollen. Doch auch wenn Deutschland in Streetview ein digitaler Flickenteppich ist, muss man nicht auf die Straßenaufnahmen verzichten. Ein relativ unbekanntes Projekt sammelt schon seit Jahren Straßenaufnahmen von Freiwilligen und hat sich eine bessere Datenbank aufgebaut, als Googles Angebot.
Vor mittlerweile gut neun Jahren hat Google damit begonnen, hunderte Kamera-Fahrzeuge auf die Straßen vieler Großstädte in dutzenden Ländern zu stellen und ein gigantisches Datenmaterial an Fotos zu sammeln. Während die Fahrzeuge in vielen Ländern bis Heute unterwegs sind um neue Bilder zu sammeln oder das vorhandene Material zu aktualisieren, sind die Kamera-Autos schon seit einigen Jahren von den deutschen Straßen verschwunden - zumindest im Normalbetrieb. Ab heute sind die Kamera-Fahrzeuge wieder unterwegs, allerdings dieses mal zu einem anderen Zweck.