Die Kartenplattform Google Maps wird schon bald einen neuen Driving Mode erhalten, der es allen Nutzern sehr viel leichter als bisher ermöglicht, eigene Streetview-Aufnahmen anzufertigen und auf der Plattform zu veröffentlichen. Dieses Konzept dürfte sich Google auch von einem Konkurrenten abgeschaut haben, der mittlerweile zu Facebook gehört und die weltweit größte Community für Straßenaufnahmen betreibt: Mapillary.
Die Kartenplattform Google Maps setzt wie kein zweites Google-Produkt auf die Mithilfe der Nutzer, um die Daten stets aktuell zu halten und neue Informationsquellen anzuzapfen. Das gilt seit langer Zeit auch für Streetview, allerdings mit hohen Einstiegshürden, die die Masse der Nutzer hindern. Jetzt testet Google einen neuen "Driving Mode", der es allen Nutzern ermöglicht, Bildmaterial hochzuladen.
Es ist der 31. Oktober, Halloween. Natürlich spielt das Kürbisfest auch beim amerikanischen Unternehmen Google eine große Rolle und so zeigt man fünf außergewöhnliche, nach eigenen Angaben schaurige, Aufnahmen bei Google Maps Streetview. Auf den ersten Blick kann man sich die Aufnahmen kaum erklären, aber das Google Maps-Team liefert, wenn nötig, die passenden Erklärungen für die abgebildeten Schaurigkeiten.
In diesen Tagen feiert Google bereits den 22. Geburtstag, der natürlich auch hier im Blog eine große Rolle spielt. So wie viele große IT-Unternehmen wurde Google in einer Garage gegründet und zu Beginn aus derselbigen betrieben - der Garage der heutigen YouTube-Chefin Susan Wojcicki. Wer ein wenig Nostalgie verspüren und noch einmal in die damalige Zeit eintauchen möchte, kann das nun bei Google Maps tun: Denn Streetview nimmt uns mit auf die Zeitreise in die Google-Garage, die originalgetreu nachgebaut wurde.
Bei Google Maps gibt es immer etwas zu entdecken, sowohl auf den Satellitenaufnahmen als auch auf den Streetview-Bildern. Damit diese immer aktuell bleiben, sind die Streetview-Fahrer rund um die Welt unterwegs, fotografieren dabei aber nicht nur die Straßenzüge, sondern manchmal auch sich selbst. Wir zeigen euch einige kuriose Situationen, in denen sich die Fahrer selbst festgehalten und auf Google Maps verewigt haben.
Mit Google Maps Streetview kann jeder Nutzer die Welt am Display entdecken und durch endlose Straßenschluchten und Landschaften fahren - allerdings nicht immer ungestört. Weil viele Aufnahmen verpixelt sind, vor allem in Deutschland, stellt sich doch immer wieder die Frage, was es hinter der zensierten Ansicht wohl zu sehen gäbe. Wir zeigen euch, wie ihr das sehr leicht herausfinden und praktisch jede Verpixelung umgehen könnt.
Seit über einem Jahrzehnt ist das Google Maps Streetview Team rund um die Welt unterwegs und nimmt ständig neue Fotos für die Straßenansichten der Kartenplattform auf. Dabei konzentriert man sich aber nicht nur auf neue Gebiete, sondern befährt auch die längst digitalisierten Wege, um das Bildmaterial aktuell zu halten. Normalerweise werden die alten Aufnahmen durch die neuen ersetzt, aber über einen kleinen Trick sind sie dennoch weiterhin zugänglich. Eine gut versteckte Funktion ermöglicht eine Zeitreise mit Google Maps Streetview.
Mit Google Maps Streetview lassen sich unzählige Orte in vielen Ländern dieser Welt, nicht in Deutschland, sehr genau erkunden. Der Umfang der Straßenaufnahmen wird immer weiter vergrößert und nun legt Google auch mal wieder funktionell nach und möchte die Bilder sehr viel informativer machen. Bei vielen Nutzern tauchen in diesen Tagen neue Marker in der Straßenansicht auf, mit der sich die Details zu vielen Orten direkt aus dieser Ansicht abrufen lassen.
Google Maps enthält nicht nur sehr viele Informationen, sondern auch sehr umfangreiches Bildmaterial in Form von Satellitenbilder, Nutzerfotos und natürlich auch den Streetview-Aufnahmen. Nachdem Google viele Jahre kaum Konkurrenz in diesem Bereich hatte, kommt nun erneut Bewegung in den Markt der abfotografierten Straßen: Facebook hat die Streetview-Alternative Mapillary übernommen, die nun weiter ausgebaut werden soll.
Mit Google Maps Streetview kann jeder Nutzer die Welt von zu Hause entdecken und direkt am Bildschirm oder Smartphone-Display ferne Länder besuchen. Weil das in diesem Jahr in der Realität eher schwierig werden dürfte, hat Google nun eine Reihe von sehenswerten Aufnahmen veröffentlicht, die zum Teil weltberühmte Plätze und Stätten in beeindruckenden interaktiven Ansichten zeigen. Nehmt euch also am Wochenende etwas Zeit und kommt mit auf eine virtuelle Weltreise.