Immer wieder nehmen uns Googles Fotografen via Streetview mit in alle möglichen Orte und Sehenswürdigkeiten dieser Welt und lässt diese direkt vom Bildschirm aus entdecken. Seit Heute ist diese Sammlung nun um ein weiteres Bauwerk reicher, das noch gar nicht vollständig offiziell eröffnet worden ist und nun schon vor dem ersten Besucher virtuell angesehen werden kann: Die Hamburger Elbphilarmonie.
In Deutschland hatte Googles Angebote Streetview noch nie einen leichten Stand: In keinem anderen Land gab es so viele Proteste gegen die Fahrzeuge bzw. gegen das veröffentlichte Bildmaterial und auch in keinem anderen Land musste Google so viele Straßenzüge oder Häuser verpixeln wie in Deutschland. Dennoch sind die Fahrzeuge nun ab der kommenden Woche wieder auf den Straßen Deutschlands unterwegs - allerdings zu einem anderen Zweck als in der Vergangenheit.
In den Straßenansichten von Google StreetView gibt es immer wieder etwas neues zu entdecken und wer sich nur lange genug auf die Suche macht, wird auch viele kuriose alltägliche Situationen sehen. Derzeit macht ein Foto aus StreetView die Runde in den Sozialen Netzwerken, die ebenfalls eine kuriose Alltags-Situation zeigt, aber erst durch Googles automatische Filter wirklich witzig wird.
In dieser Woche wurde wieder ein kleines Update für die StreetView-App für Android ausgerollt, das eine sehr zeitsparende Funktion mit sich bringt: Gesichter in hochzuladenden Fotos können jetzt vollautomatisch verwischt und so unkenntlich gemacht werden. Aber auch unter der Haube hat sich etwas getan, und es wurde eine Funktion vorbereitet die die Nutzer zum Upload von noch mehr Fotos motivieren soll. Das soll wohl auch durch eine neue Statistik erreicht werden.
Was wären die USA ohne ihre Nationalparks? Insgesamt gibt es 59 Parks in den einzelnen Bundesstaaten und diese nehmen immerhin mehr als 2% der gesamte Landesfläche an. Anlässlich des Hundertjährigen Jubiläums seit der Gründung dieser Parks hat sich das Team von Google Streetview auf den Weg in fünf dieser Parks gemacht und hat viele beeindruckende Aufnahmen in 360 Grad gemacht und diese nun auf einer neuen Themenseite veröffentlicht.
Seit gestern rollt Google nach längerer Zeit mal wieder ein Update für die StreetView-App für Android aus, das einige kleinere und größere Änderungen mit sich bringt. Neben diversen Verbesserungen bzw. Korrekturen an der Oberfläche und dem Austausch einiger Icons, bietet die App nun endlich auch die Funktion an, zwischen dem Karten- und dem Satellitenmodus zu wechseln. Außerdem wird es in Zukunft eine neue Blur-Funktion für Gesichter geben.
Im Normalfall sind Googles Aktivitäten im asiatischen Raum nicht ganz so interessant für uns, aber gestern gab es gleich zwei große Neuigkeiten von wichtigen Google-Produkten in Indien: YouTube hat im Süd-Ost-Asiatischen Land nun ganz offiziell einen Offline-Modus, für den man in anderen Ländern der Welt zahlen muss. Und auch Indien verbietet Google Streetview und wird die Fahrzeuge erst einmal nicht auf den Straßen des Landes erlauben - aus Sicherheitsgründen.
Seit zwei Tagen rollt Google nach langer Zeit mal wieder ein Update für die StreetView-App aus, das einige kleine und sehr praktische Änderungen mit sich bringt. Sowohl für die Navigation innerhalb der Straßenansichten als auch für den Upload von eigenen Photosphere-Fotos gibt es Verbesserungen, die beides erleichtern und auch die Privatsphäre besser schützen können. Die APK-Datei kann wie üblich heruntergeladen werden.
Seit einigen Tagen wird wieder ein Update für die Google Maps-App für Android ausgerollt, die offiziell nur kleinere Änderungen mit sich bringt und auch Fußgängern und Fahrradfahrern mehr Optionen bei der Navigation gibt. Tatsächlich sind aber noch sehr viele weitere Änderungen in der App enthalten, von denen bei einigen nicht ganz klar ist, was sie überhaupt bewirken. Außerdem gibt es Hinweise in der APK-Datei, dass der Offline-Modus in Zukunft auch auf die Routenplanung ausgeweitet wird.
In schöner Regelmäßigkeit überrascht das Team von Google StreetView mit neuen Aufnahmen von den beeindruckendsten Orten dieser Welt, in denen wir uns dann virtuell bewegen und diese in allen Details ansehen können. Wer dachte dass es nach der Batman-Höhle nichts besseres mehr geben kann, der wird nun eines besseren belehrt: Ab sofort kann man sich auch das berühmte Sydney Opera House vom heimischen Bildschirm aus ansehen.