Mit Google Maps, Streetview oder auch Google Earth kann jeder Nutzer virtuell um die Welt reisen und ferne Orte direkt und bequem am Bildschirm entdecken. Was für viele Menschen ein sehr praktisches Werkzeug zur Urlaubsplanung ist, ist für eine Britin krankheitsbedingt tatsächlich die einzige Möglichkeit, andere Länder zu entdecken. Und so reist sie seit Jahren virtuell um die Welt und schießt dabei Fotos von den Aufnahmen, die sich nicht nur auf Instagram großer Beliebtheit erfreuen.
Vor wenigen Tagen hat das Google Maps Team zwei große Neuerungen für ÖPNV-Nutzer vorgestellt: Zum einen eine Einschätzung der aktuellen Auslastung des Fahrzeugs und zum anderen eine sehr umfassende Anzeige der Live-Abfahrtzeiten - selbst wenn diese Daten offiziell nicht zur Verfügung stehen. In einem längeren Blogbeitrag erklärt das Google Maps-Team nun sehr ausführlich, wie diese Daten berechnet werden.
Vor einigen Tagen hat Apple die neue Look Around-Funktion für Apple Maps angekündigt und möchte damit eine direkte Konkurrenz zu den Streetview-Aufnahmen innerhalb von Google Maps anbieten. Bisher hatte Apple nur ein Demovideo veröffentlicht, dessen Qualität und Übergänge zwischen einzelnen Aufnahmen durchaus zu überzeugen wussten. Ein Tester dieser Funktion hat nun ein Vergleichsvideo zwischen Apple Maps und Google Maps veröffentlicht, das die hohen Erwartungen erneut bestätigt und Google vor ein Problem stellt.
Gestern Abend hat Apple während der WWDC Keynote nicht nur neue Hardware vorgestellt und einen Ausblick auf iOS 13 sowie iPad OS gegeben, sondern hatte auch eine große Neuerung für den Kartendienst Apple Maps im Gepäck. Apple wird eine eigene Streetview-Funktion einführen, die der von Google Maps sehr ähnlich ist und natürlich in direkte Konkurrenz zu Googles Angebot sehen soll. Für Apple wäre es ein sehr wichtiger Schritt gegen den ewigen Konkurrenten auf dem iPhone.
Die Augmented Reality-Navigation in Google Maps wird in Zukunft tierische Unterstützung bekommen, die den Nutzer in Gestalt eines Fuchses durch den Großstadtdschungel lotst. Tatsächlich hat das Team von Google Maps schon einmal auf tierische Hilfe gesetzt, nämlich um einige Streetview-Aufnahmen in der japanischen Stadt Odate anzufertigen. Diese wurden in Anlehnung an die Hachiko-Geschichte von einem Akita-Hund angefertigt. Und das kann man auf jeder einzelnen Aufnahme sehen.
In Deutschland sind seit gut zwei Wochen wieder Streetview-Fahrzeuge unterwegs und werden auf den Straßen in sehr vielen Städten wieder ein Blickfang sein. Doch während hierzulande nur die Kamerafahrzeuge bekannt (und gefürchtet) sind, sind die Fotografen global auch mit anderen Fortbewegungsmitteln und Kameraaufbauten unterwegs. Hier stellen wir sie im Detail vor.
Seit einigen Tagen sind die Streetview-Fahrzeuge von Google Maps wieder in Deutschland unterwegs und lichten die Straßenzüge vieler großer Städte ab. Die Fahrten sind zwar einigermaßen überraschend gestartet worden, aber dennoch behandelt Google sie seit vielen Jahren transparent und informiert darüber, wo die Fahrzeuge in welchem Zeitraum unterwegs sein werden. Hier zeigen wir euch, wo die Fahrzeuge in Deutschland und der Schweiz unterwegs sein werden.
Seit einigen Tagen sind wieder Streetview-Fahrzeuge in Deutschland unterwegs und fotografieren noch bis November 2019 die Straßenzüge und Häuserfronten vieler deutscher Städte. Das bedeutet aber nicht, dass die Google Maps-Nutzer diese Aufnahmen zu sehen bekommen werden, denn sie werden tatsächlich nur zu internen Zwecken angefertigt. Und so langsam muss man sich fragen, wie lange das so noch weitergehen soll und vor allem weitergehen kann.
Das Team von Google Maps Streetview ist nicht nur in Deutschland unterwegs, sondern auch auf der anderen Seite der Erde wurden nun wieder neuen Aufnahmen angefertigt und veröffentlicht. Für die aktuellen Aufnahmen hat man das Kamera-Auto aber wieder zu Hause gelassen und den Trekker-Rucksack aufgeschnallt: Zu sehen ist nun der Kakadu Nationalpark, der in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen feiert.
Googles Kamera-Fahrzeuge sind seit gut 10 Jahren in vielen Ländern dieser Welt unterwegs und lichten die Straßen und Häuserfronten ab, um sie direkt in Google Maps allen Nutzern zur Verfügung zu stellen. Seit wenigen Tagen sind die Fahrzeuge auch wieder in Deutschland unterwegs und dürften schon von vielen Menschen beobachtet worden sein. Doch auch dieses Mal werden die Aufnahmen nur für interne Zwecke angefertigt und nicht veröffentlicht.