Die in Google Maps Streetview verwendeten Aufnahmen wurden zum überwiegenden Teil von Googles Streetview-Fahrzeugen angefertigt, die rund um die Welt unterwegs sind. Doch weil die Welt nicht nur einmalig abfotografiert werden muss, sondern diese Aufnahmen regelmäßig aktualisiert werden müssen, möchte Google nun auch dafür die fleißigen Nutzer einspannen. Mit dem neuen Fotostrecken-Feature lassen sich einzelne Bilder zu Streetview-Touren zusammensetzen.
Mit Google Maps Streetview ist die Welt ein ganzes Stückchen kleiner geworden, denn jeder Nutzer kann per Mausklick virtuell an zahlreiche Orte reisen und die Gegebenheiten erkunden. Das ist sehr praktisch, kann aber auch in langen virtuellen Wanderungen enden. Heute zeigen wir euch, wie ihr sowohl im Browser als auch auf dem Smartphone den praktischen Splitscreen nutzen und die Erkundung optimieren könnt.
Mit Google Maps Streetview haben alle Nutzer der Kartenplattform die Möglichkeit, sich von vielen Teilen der Welt ein genaueres Bild zu machen und einen virtuellen Rundgang durch die Straßen zu tätigen. Und weil man sich auch bei diesen virtuellen Touren schnell verlaufen kann, erhält Google Maps für Android ein praktisches Feature in Form einer Splitscreen-Darstellung.
Das Google Maps Streetview-Team ist seit weit über einem Jahrzehnt rund um die Welt unterwegs, um Straßen und Gebäude für die Kartenplattform abzulichten. Jetzt rüstet Google weiter auf und hat kürzlich die neuen Streetview-Fahrzeuge vorgestellt, die nicht nur den Antrieb wechseln, sondern auch zusätzliche Daten sammeln. Zuerst sind die aufgerüsteten Fahrzeuge in Europa unterwegs.
Der eine oder andere wird es mitbekommen haben: In den USA wurde am Mittwoch der 46. US-Präsident Joe Biden angelobt, was vor allem aufgrund des Amtszeit-Endes seines Vorgängers zu einem gesteigerten Medieninteresse geführt hat. Unter den wenigen anwesenden Gästen war auch Demokrat Bernie Sanders, dessen grummlige Haltung sehr schnell zum Meme wurde. Wer möchte, kann Bernie nun auf Google Maps Streetview Aufnahmen platzieren.
Google Maps ist eine sehr bildgewaltige Plattform, die neben den rund um den Globus verfügbaren Satellitenfotos sowie den von den Nutzern hochgeladenen Bildern und Videos zusätzlich in immer mehr Ländern die Streetview-Aufnahmen bereithält. Die allermeisten Bilder werden mit den klassischen Streetview-Fahrzeugen aufgenommen, aber das gilt längst nicht für alle Regionen, denn im Laufe der Jahre hatte das Team die unterschiedlichsten Vehikel im Einsatz, die wir in diesem Artikel einmal kurz vorstellen möchten.
Mit Google Maps Streetview ist die Welt vor vielen Jahren ein ganzes Stück kleiner geworden, denn alle Nutzer können ferne Orte, Landschaften, Straßenzüge und Sehenswürdigkeiten direkt per Mausklick oder am Smartphone entdecken. Um dies zu ermöglichen, schickt Google immer wieder die Streetview-Fahrzeuge auf die Straße, die mit zahlreichen Kameras bestückt sind und alle Details aufnehmen. Nun hat das Streetview-Team erklärt, wie das funktioniert und wie es aktuell in Deutschland aussieht.
Mit Google Maps Streetview hat jeder Nutzer die Möglichkeit, viele Orte dieser Welt zu erkunden und ein mehrere Millionen Kilometer langes Straßennetz virtuell per Mausklick zu befahren. Und wer glaubt, schon alles gesehen zu haben, sollte sich einmal die Plattform GeoGuessr ansehen, die ganz unterschiedliche Herausforderungen bietet. Das Ziel ist es, herauszufinden, wo der Zufallsgenerator euch abgesetzt hat.
Die Google Maps Streetview-Fahrzeuge sind schon seit vielen Jahren rund um die Welt unterwegs, fotografieren endlose Straßenzüge und sorgen dafür, die Kartenplattform immer weiter zu komplettieren oder auf dem aktuellen Stand zu halten. Kürzlich wurde ein neues Produkt angekündigt, das allen Nutzern die Möglichkeit gibt, Streetview-Aufnahmen zu erstellen, das allerdings noch nicht weltweit gestartet ist. Wie stehen die Chancen für Deutschland?
Seit mehr als 13 Jahren sind die Streetview-Fahrzeuge von Google Maps rund um die Welt unterwegs und fotografieren Straßenzüge, Landschaften und viele weitere Bereiche in zahlreichen Ländern, die von den Nutzern per Mausklick virtuell besucht werden können. Jetzt macht man den nächsten Schritt und öffnet das Ökosystem für alle Nutzer, die nun sehr einfach mit dem Smartphone eigene Aufnahmen anfertigen und hochladen können.