Praktisch alle Produkte von Google wurden in den letzten beiden Jahren an das Material Design angepasst bzw. haben eine modernisierte Oberfläche bekommen, aber ausgerechnet zwei sehr grundlegende Angebote wurden scheinbar vergessen: GMail und der Google Calendar. Letzer hat seit gestern Abend ein neues Design und erstrahlt nun in neuem Glanz. Aber auch GMail könnte schon sehr bald ein neues Design bekommen, wie Leaks aus der Vergangenheit gezeigt haben.
Im Laufe der letzten Jahre sind praktisch alle Google-Angebote auf das Material Design umgestellt worden und haben so mehr oder weniger eine neue Oberfläche bekommen. Lange Zeit sah es so aus, als wenn der Google Calendar dabei vergessen worden wäre oder man einfach mit der Oberfläche zufrieden war. Doch jetzt haben Googles Designer endlich geliefert und rollen ab sofort eine neue Oberfläche im Material Design für den Calendar aus.
Googles Designer basteln gerade an der Oberfläche der Suchvorschläge der Android-App, und probieren dort nun einige Varianten für die Zukunft aus. Bei einigen Nutzern ist nun ein ganz neues Design aufgetaucht, das schon während der Eingabe viele Informationen gibt, Bilder anzeigt und sogar für doppeldeutige Begriffe endlich eine Lösung gefunden zu haben scheint. Sieht eigentlich sehr schick aus.
Wenn es um die Oberflächen der diversen Google-Apps geht, dann können die Designer einfach nicht ihre Finger davon lassen und zeigen immer wieder kleinere und größere Änderungen an den UIs. In der mobilen Bildersuche wird derzeit wieder ein neues Design getestet oder vielleicht auch schon ausgerollt, das die Übersicht bei der Einzelergebnis-Ansicht verbessern soll, in dem die Abstände vergrößert und etwas tiefer in den Farbtopf gegriffen wird.
Nach einem sehr umfangreichen Redesign-Prozess im Chrome-Browser und auch im Betriebssystem Chrome OS beschäftigen sich die Designer nun auch mit den Bereichen des Browsers, die vom durchschnittlichen Nutzer nicht oder nur sehr selten genutzt werden. Im Zuge dessen wurde schon vor einigen Tagen bekannt, dass auch die Chrome-Flags ein neues Design bekommen werden, und jetzt ist es soweit: In der Canary-Version kann es bereits bestaunt und genutzt werden.
Vor einigen Tagen haben wir darüber berichtet, dass Google Finance eine neue Oberfläche bekommt und im Zuge dessen auch die Portfolio-Funktion eingestellt wird. Wie diese aussehen wird, war bisher noch nicht bekannt, aber jetzt ist erstmals eine neue Ansicht in der Websuche aufgetaucht. Diese hat nicht nur ein verändertes Design, sondern zeigt nun auch deutlich mehr Informationen als bisher.
Fragt man die Menschen in den westlichen Ländern nach einer Suchmaschine oder überhaupt nach dem Suchen im Internet, dann wird wohl zu 99 Prozent die Antwort "Google" kommen, und das ist aufgrund des Marktanteils auch kein großes Wunder. Aber natürlich gibt es auch noch andere Suchmaschinen, und selbst den jüngsten dürfte wohl "Yahoo" noch ein Begriff sein. Eine neue Liste zeigt jetzt, dass Google zumindest in punkto Oberflächen-Design noch einiges vom Web-Dinosaurier lernen kann.
Im Laufe der letzten Jahre haben Googles Designer fleißig an der Umstellung des Chrome-Browsers auf das Material Design gearbeitet und haben diesen Prozess mittlerweile so gut wie abgeschlossen. Jetzt steht das Redesign einer sehr wichtigen Seite bevor, die dem Großteil der Nutzer aber gar nicht bekannt sein dürfte: Die Chrome-Flags. Diese werden schon bald ein völlig veränderte Oberfläche und dringend benötigte Features bekommen.
Durch die umfangreichen Möglichkeiten zur Anpassung sehen die Homescreens der Android-Nutzer sehr unterschiedlich aus und verfügen über unzählige Hintergründe, Icon Packs und natürlich auch Anordnungen. Eine häufige Konstante ist die Suchleiste von Google, die bei vielen Nutzern - und meist auch standardmäßig - ganz oben auf dem ersten Homescreen zu finden ist. Schon bald wird sich diese sehr stark in der Optik anpassen lassen, um in das Gesamtbild zu passen.
Googles Designer sind bekannt dafür, immer wieder gewohnte Dinge über den Haufen zu werfen und manchmal auch radikal von vorne zu beginnen. Das gilt aber nicht für alle Dienste, denn einige Oberfläche wie etwa die von GMail haben seit Jahren kein Update mehr bekommen und stehen teilweise sogar noch in ihrer Urform zur Verfügung. In einem Video ist nun eine neue Oberfläche für GMail zu sehen, die auch gleich noch eine Reihe von neuen Funktionen zegt.