Die Oberfläche von Android Wear ist relativ spartanisch gestaltet und lässt gerade auf der Startseite bzw. dem Homescreen des Betriebssystems besonders viel Platz für die Anzeige der Uhrzeit und des Datums - denn schlussendlich ist es ja doch noch eine Armbanduhr. Mit der ab sofort ausgerollten Version 2.9 kommt nun eine neue Funktion dazu, mit der man sich direkt in dieser Ansicht über neue Benachrichtigungen informieren lassen kann.
Ausgehend vom Zeitplan des vergangenen Jahres, dürfte Android P schon in wenigen Wochen offiziell das Licht der Welt erblicken - natürlich zuerst in einer frühen Developer Preview. Es mehren sich die Anzeichen dafür, dass Google vor allem bei der Benutzeroberfläche kein Stein auf dem anderen lässt und das vielleicht größte Redesign der letzten Jahre ausliefern könnte. Ein lange Zeit mit dem Android-UI beschäftigte Designer stellt nun eine neue Oberfläche in Aussicht und verrät mögliche Details. Google soll damit vor allem einen Angriff auf Apples iOS fahren.
In wenigen Wochen feiert Googles E-Mail-Dienst GMail bereits den 14. Geburtstag und gehört damit längst zu den Urgesteinen unter den Google-Produkten - und das kann man der Oberfläche mittlerweile auch ansehen. Ein neues Design ist nicht unbedingt überfällig, könnte aber nach über einem Jahrzehnt nicht schaden. Eine Produktdesignerin hat sich die Mühe gemacht, ein neues Design für GMail zu schaffen, und hat sich dabei auch die eine oder andere von Inbox geholt.
Die ständigen Umbauarbeiten am Google Feed gehen weiter: In der Vergangenheit wurden nicht nur die Inhalte und die Navigation durch die einzelnen Bereiche komplett umgebaut, sondern auch die Integration des gesamten Feed in die oder auf dem Homescreen wurde immer wieder mal aktualisiert. Ein neues serverseitiges Update sorgt nun dafür, dass die Verknüpfungen im oberen Bereich des Feed verschwinden.
Googles Designer lieben Experimente und probieren immer wieder neue Konzepte mit einer Gruppe von Nutzern aus - um sie dann kurz darauf schon wieder über den Haufen zu werfen. Dieses Schicksal dürfte nun auch ein sehr populäres Experiment ereilen, das selbst schon Bestandteil von öffentlichen Ankündigungen gewesen ist und von vielen Nutzern verwendet wurde: Die Rede ist von der neuen Oberfläche des Chrome-Browsers - Chrome Home.
Das Netzwerk Google+ musste in den vergangenen Jahren sehr viele einstecken und gehört wohl zu den gleichzeitig populärsten und dennoch verkanntesten Produkten des Unternehmens. Jetzt hat ein Entwickler eine "brandneue Version der Google+ App" für Android angekündigt, die an vielen Stellen optimiert wurde und nun auch Fit für die Zukunft und kommende Funktionen ist. Viele Details gibt es aber leider nicht.
Mitte 2014 hatte Google das Material Design vorgestellt, das nicht nur als künftige Designsprache für alle eigenen Produkte zum Einsatz kommen sollte, sondern auch eine Grundlage für moderne Oberflächen bieten sollte. Dieser Plan ging nicht nur erstaunlich gut, sondern auch erstaunlich schnell auf. Jetzt gibt es einen ersten Hinweis auf einen Nachfolger, der im Chrome-Quellcode mit der Bezeichnung Material Design 2 aufgetaucht ist.
Wenn Google dem bisherigen Zeitplan treu bleibt, und dafür spricht sehr vieles, wird es auch in diesem Herbst wieder ein #madebygoogle-Event mit neuer Hardware geben - darunter dann auch die Pixel 3-Smartphones. Bis dahin sind zwar noch mindestens 8 Monate Zeit, aber schon jetzt haben sich Designer auf Grundlage bisher bekannter Informationen Gedanken über die Optik der Smartphones gemacht. In einem zweieinhalb-minütigen Video sind die Geräte nun in voller Pracht zu sehen.
Mit dem großen #madebygoogle-Event hatte Google im Oktober 2017 eine ganze Reihe neuer Hardware vorgestellt und die eigenen Ambitionen in dieser Branche unterstrichen. In punkto Design war es ein kleiner Neuanfang für das Unternehmen, denn statt wie bisher auf Zurückhaltung zu setzen, sollen die neuen Produkte vor allem durch eine ganze eigene Designsprache auffallen. Jetzt hat Google Fotos von frühen Entwürfen der Geräte veröffentlicht.
Mit dem letzten Update der YouTube-App hat die Versionsnummer einen großen Sprung gemacht und steht nun bei der nächsten Major-Version 13. Mit dieser wird im ersten Release nur eine kleine Verbesserung vorgenommen, aber dafür hat sich unter der Haube einiges getan, das schon bald freigeschaltet werden dürfte. Zum einen ist der Dark Mode nun so gut wie abgeschlossen und Werbung könnte schon bald noch einfacher übersprungen werden.