Schlaglöcher in den Straßen sind nicht nur unangenehm für den Fahrer und seine Beifahrer, sondern können auch erhebliche Schäden am Fahrzeug hervorrufen und tragen auch eine Mitschuld an der Entstehung von Staus. Googles Entwickler haben sich diesem Problem bereits vor einigen Jahren angenommen und jetzt hat das Unternehmen ein Patent zugesprochen bekommen, dass diese Schäden in den Straßen vollautomatisch erkennen und andere Autofahrer drumherum lotsen soll. Dazu setzt man auf die in den Fahrzeugen integrierten Sensoren.
Ende April hat Google das experimentelle Patent Purchase Program angekündigt, mit dem man Patente von Privatpersonen und kleinen Unternehmen kaufen möchte - zum Vorteil von beiden Seiten. Bis Ende Juni hatte sich Google dabei selbst als Zeitrahmen gesetzt um die angebotenen Patente zu prüfen und eventuell zu übernehmen. Jetzt hat man verkündet, dass das Programm ein voller Erfolg war und man "sehr sehr Happy" mit dem Ergebnis ist. Insgesamt 28 Prozent aller angebotenen Patente hat Google auch tatsächlich gekauft.
In den vergangenen Jahren gab es einige große Patent-Kriege, bei denen sich große Unternehmen gegenseitig vor Gericht gezogen haben und ihre diversen geschützten Patente durchsetzen und gegen die Konkurrenz ansetzen wollten. Mittlerweile hat sich das ganze zwar wieder etwas beruhigt, aber vor allem Patenttrolle sind nach wie vor höchst aktiv und machen gerade kleineren Unternehmen das Leben schwer und können deren Existenz bedrohen. Google hat nun ein neues Patent Starter Program gestartet, mit dem man in Zukunft auch StartUps schützen möchte.
Gefühlt gibt es immer weniger Menschen, die es schaffen eine Mahlzeit zu verzehren ohne davon ein Foto zu machen und auf Facebook oder Instagram zu stellen. Derzeit arbeiten die Google-Forscher an einer App, die nun vielleicht Alptraum und Segen zugleich für all die Food-Foto-Fanatiker sein könnte: Die App mit dem Projektnamen Im2Calories soll dem Nutzer in Zukunft anhand eines einfachen Fotos genau mitteilen können, wie viele Kalorien diese Mahlzeit haben wird.
Immer wieder reicht Google neue Patente ein, die meist einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen geben oder zumindest grundlegende Richtungen der Forschung anzeigen. Jetzt ist allerdings ein Patent aufgetaucht, das auf den ersten Blick gar nicht so recht in Googles Portfolio passen möchte: Schon vor über drei Jahren hat man einen Antrag auf Patentierung von Plüschtieren eingereicht, die interaktiv mit Kindern interagieren können und moderne Technologien in das Kinderzimmer bringen.
Wer schon etwas länger im Internet unterwegs ist, dem wird vielleicht die Suchmaschine Lycos etwas sagen. Diese hat ihren Zenit zwar schon gute 15 Jahre hinter sich und ist heute nach mehreren Verkäufe nur noch ein Schatten ihrer selbst - aber besitzt noch immer ein großes Patent-Portfolio. Diese Patente, die sich auf viele wichtige Bereiche der Websuche beziehen, stehen nun zum Verkauf - und Google wäre gut beraten wenn man zuschlagen würde.
Google ist unter anderem für zwei Dinge bekannt: Lösungen für Probleme zu suchen von denen die meisten nicht einmal wissen dass sie sie haben. Und für diese Lösungen manchmal auch sehr ungewöhnliche Wege zu gehen über die vorher jeder nur den Kopf geschüttelt hätte. Ein neues Patent zeigt nun wieder genau so einen Fall, mit dem Google den Bau von kleineren Laptops ermöglichen möchte: Um genügend Platz für das Trackpad zu haben, hat Google nun einfach die Leertaste entfernt.
In den letzten Jahren haben sich die IT-Unternehmen untereinander gegenseitig große Patentschlachten geliefert und sich gegenseitig die eigenen Patente um die Ohren gehauen. Am Ende haben sich viele Anwälte dabei eine goldene Nase verdient und wirklich gebracht haben all die "Kriege" nichts. Google hat sich seit jeher schon aus solchen "Schlachten" herausgehalten und hält nichts von diesen Patentstreitigkeiten. Jetzt startet Google ein Programm, in dem jeder dem Unternehmen die eigenen Patente zum Kauf anbieten kann - und das ganz unverbindlich und unkompliziert.
Seit einigen Monaten arbeitet ein Team bei Google wieder im stillen Kämmerlein an dem Projekt Glass, das noch in diesem Jahr in seiner zweiten - wahrscheinlich komplett überarbeiteten - Version vorgestellt werden soll. Dabei beschränken sich die Entwickler natürlich nicht nur auf die Software, sondern auch das Gerät selbst soll eine andere Optik erhalten - die aber möglicherweise anfangs nichts mehr ganz so dezent sein könnte wie noch im ersten Modell.
Anfang des Jahres überraschte Google mit der Ankündigung dass Glass in der aktuellen Form eingestellt wird und das gesamte Projekt noch einmal neu gestartet wird. Mittlerweile ist bekannt dass das Projekt lebendiger ist denn je und laut dem aktuellen Zeitplan noch in diesem Jahr mit der Vorstellung der nächsten Version zu rechnen ist. Ein jetzt zugesprochenes Patent könnte eines der wichtigsten Änderungen der neuen Brille zeigen: Das Eyetracking.