Xiaomi Foldable: Neues Patent zeigt schickes faltbares Smartphone mit nur einem Display für beide Seiten

android 

Immer mehr Smartphone-Hersteller arbeiten an faltbaren Geräten und selbst Google dürfte noch in diesem Jahr das erste Pixel Foldable vorstellen, das auf ein etabliertes Konzept setzt. Dass es auch anders geht, zeigt nun ein von Xiaomi eingereichtes Patent, das gleich mehrere Technologien und Formfaktoren miteinander kombiniert und daraus eine interessante neue Geräteklasse im Bereich der Foldables einführen könnte.


xiaomi foldable

Faltbare Smartphones wurden von den Herstellern schon seit vielen Jahren versprochen, doch die Technologie war lange Zeit nicht ausgereift genug, um abseits der wenigen Prototypen auf Messen und Events in die Massenproduktion zu gehen. Das hat sich mittlerweile geändert, die wichtigsten Kinderkrankheiten hat man bereits durchgemacht und nun wird der bisher sehr kleine Markt für weitere Unternehmen interessant. Wir haben euch erst kürzlich ein interessantes Konzept für das Google Pixel Foldable gezeigt und heute ist Xiaomi an der Reihe.

Xiaomi ist bekannt dafür, das Maximum aus Technologien herauszuholen und zu zeigen, wozu man in der Lage ist – die Sinnhaftigkeit oder Alltagstauglichkeit steht da erst an zweiter Stelle. Und nun legt das Unternehmen auch bei Foldables nach und hat ein Patent eingereicht, dessen geschützter Inhalt in die in diesem Artikel eingebundenen Rendergrafiken zu sehen ist. Xiaomi könnte auf einen Formfaktor setzen, der am rechten Rand auf ein festes Element setzt und das Display wie ein Buch aufklappen lässt.

Nur ein Display für alle Seiten
Das Highlight ist aber ohne Frage das Display, über das man staunen, aber auch ein Fragezeichen zeichnen darf. Das Smartphone setzt auf ein einziges umlaufendes Display, das über mehrere Knick- und Faltstellen verfügt und so in etwa die dreifache Breite des gesamten Smartphones benötigt. Auf den beiden Renderbildern ist diese Umsetzung sehr schön zu sehen.




xiaomi foldable 2

Man vereint für dieses Konzept die nach innen und außen faltbaren Displays sowie die Waterfall-Displays mit den stark abgerundeten Seiten. Alles technisch möglich, doch dies in einem einzigen Bauteil unterzubringen ist dann schon wieder eine ganz andere Sache. Ich denke, dass die physikalisch notwendigen Verformungen des Displays für ein solches Konzept wohl ein Strich durch die Rechnung machen. Zwar gibt es rollbare Displays, aber diese lassen sich bisher nicht mit den faltbaren Displays kombinieren.

Ist das sinnvoll?
Ich würde auch die Sinnhaftigkeit dieses Waterfall-Randes hinterfragen. Als das vor einigen Jahren in Mode war, ließ man dort an der Seite einige wichtige Informationen anzeigen. Allerdings ist diese Seite bei eingeklapptem Display unsichtbar – zumindest laut den Renderbildern. Und im aufgeklappten Zustand braucht es diese Seite eher nicht. Es ist ein sehr interessantes Konzept und genau so etwas bringt die Technologie voran, aber ein Smartphone in dieser Form würde ich auf absehbare Zeit eher nicht erwarten.

Weitere Informationen zu diesem Konzept findet ihr direkt in der Quelle bei Lets Go Digital.

» Pixel 6: Muss Google längere Android-Updates anbieten? Drei Jahre Update-Versprechen sind nicht mehr genug

» Google Chromecast vs. Amazon Fire TV: Der Streaming-Dongle verliert seit Jahren Anteile an den Amazon-Stick


Samsung Galaxy Watch 4: Neue 360 Grad-Leaks zeigen die ersten beiden Smartwatches mit Googles Wear OS


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket