Pixel 6: Muss Google längere Android-Updates anbieten? Drei Jahre Update-Versprechen sind nicht mehr genug

pixel 

Die Pixel-Smartphones haben sich über die Jahre eine treue Fan-Basis aufgebaut, die einige Besonderheiten an den Google-Geräten schätzen dürften, die es in der Form nur selten gibt. Doch die Argumente bröckeln und man muss einmal die Frage in den Raum stellen, ob Google den garantierten Zeitraum für Android-Updates verlängern sollte. Die Konkurrenz macht es bereits vor und Google sollte sich an die alte Mission erinnern.


pixel smartphones 2020

Hinweis: Ich habe diesen Artikel wenige Stunden vor dem letzten Pixel 6-Leak verfasst, der von möglichen fünf Jahren Android-Updates spricht. Weil es bisher nur ein Gerücht ist, wurde dieser Artikel nun unverändert veröffentlicht.

Google versorgt die Pixel-Smartphones drei Jahre nach Erscheinen zuverlässig und sehr schnell mit Android-Updates. Das gilt sowohl für das Update auf eine neue Android-Version sowie für die monatlich erscheinenden Sicherheitsupdates. Diese Tatsache ist eines der Hauptargumente für die Pixel-Smartphones und dürfte in den letzten Jahren viele Nutzer zu einem Google-Gerät greifen lassen haben. Man hat einfach drei Jahre Ruhe – das ist viel Wert.

Samsung überholt Google
Doch was 2016 noch so gut aussah, hat sich fünf Jahre später ein wenig verwässert – und daran ist vor allem Googles neuer Buddy Samsung “schuld” (im positiven Sinne). Samsung bietet für seine großen Flaggschiff-Smartphones mittlerweile ebenfalls drei Jahre Android-Updates, in eingeschränktem Maße vier Jahre Sicherheitsupdates und im Enterprise-Umfeld nun sogar fünf Jahre Sicherheitsupdates. Das lässt sich Samsung gut bezahlen, aber auch die Pixel-Smartphones können bekanntlich hohe Zahlen auf dem Preisschild haben.

Das gilt aber nicht nur für die Dauer der Updates, sondern auch für die Geschwindigkeit. Aus dem Running Gag, das Samsung die monatlichen Sicherheitsupdates schneller ausliefert als Google, ist mittlerweile ein Standard geworden. Seit Monaten ist es eher bemerkenswert, wenn Samsung mal nicht schneller als Google war. Das ist für Samsung-Nutzer gut, aber für Google vielleicht problematisch.


Kein Pixel 6 Pro? Rätselraten um das große Smartphone – Google spricht (versehentlich) von einem Pixel 6 XL




android logo update seamless

Apple kann es und Samsung kann es
Schon seit längerer Zeit wird darüber debattiert, ob Google bei den Pixel-Smartphones nicht ein weiteres Jahr dranhängen oder gar zwei Jahre zusätzliche Android-Updates bieten sollte. Immerhin hat Google die Kontrolle über die Smartphones und das Betriebssystem – womit man sich in einer ähnlichen Rolle wie Apple beim iPhone befindet. Doch während ein drei Jahre altes iPhone anstandslos mit Updates und neuen iOS-Versionen versorgt wird, kann man ein Pixel langsam in die Schublade schieben.

Google hat zwar keine so umfassende Kontrolle über einzelne Hardware-Komponenten wie Apple, aber dass das kein Argument sein kann, beweist Samsung. Auch die Südkoreaner kaufen sehr viele Komponenten ein und schaffen es dennoch, die Update-Dauer über Google zu stellen. Niemand sagt, dass das einfach ist, aber Googles Anspruch sollte höher liegen. Und so sollte es eigentlich keine Frage sein, OB es längere Updates gibt, sondern WANN man das endlich umsetzen möchte.

Google sollte den Markt anschieben, nicht hinterherlaufen
Schon mit den Nexus-Smartphones verfolgte man das Ziel, den großen Hardware-Herstellern etwas Druck zu machen und zu zeigen, wie sehr gute Geräte mit zuverlässiger Leistung zu vernünftigen Preisen angeboten werden können. Mit den Pixel-Smartphones hat man diese Mission etwas aus den Augen verloren, aber der Anspruch sollte derselbe sein. Doch das ausgerechnet das Unternehmen hinter dem Betriebssystem sich von einem externen Unternehmen überholen lassen muss, ist auf Dauer aus meiner Sicht nicht akzeptabel.

Ein Argument gegen längere Updates war lange Zeit, dass die Smartphone-Hersteller weniger verdienen, wenn sie die alten Geräte länger versorgen. Die Nutzer sollen lieber nach zwei Jahren ein neues Gerät kaufen, statt es weiter nutzen zu können. Natürlich wird das so direkt nicht gesagt, aber aus wirtschaftlicher Tunnel-Sicht scheint das nachvollziehbar. Dass die Käufer das längst durchschaut haben und die Update-Zuverlässigkeit ein wichtiges Argument ist, das schwerer wiegt als die eventuell weniger verkauften Geräte, mussten sie erst lernen. Unternehmen wie HTC haben es bekanntlich nicht gelernt. Samsung hat es gelernt und ist nach wie vor an der Weltspitze.




pixel feature drop juni 2021

Google muss nicht erster sein, aber letzter
Dass Samsung die Galaxy-Smartphones einige Tage vor den Pixel-Smartphones mit Android-Sicherheitsupdates versorgt, sehe ich nicht als großes Problem. Aus Marketing-Sicht vielleicht etwas ärgerlich, aber nicht dramatisch. Man muss nicht als erster ins Ziel kommen. Wichtiger ist eben, dass die Pixel-Smartphones die letzten aus ihrer jeweiligen Generation sein sollten, die noch mit Updates versorgt werden und nicht schon sehr viel früher aufgeben.

Es braucht neue starke Pixel-Argumente
Die Update-Thematik ist nicht das einzige, was als Argument verwässert. Mittlerweile hat man sich bekanntlich auch vom kostenlosen Google Fotos-Speicherplatz verabschiedet und somit eine weitere Besser-Stellung abgeschaltet. Bleiben noch die Pixel Feature Drops, die wohl auch in Zukunft einzigartig sind, aber gefühlt ein wenig an Kraft und Wow-Effekt verloren haben. Es braucht also neue oder aufgefrischte Argumente.

Vielleicht kann Google schon mit der sechsten Pixel-Generation überraschen und ein weiteres Jahr drauflegen. Der Whitechapel-Chip könnte die Tür dafür öffnen, denn man gewinnt weitere Kontrolle über die Komponenten. Dass dieser Chip ausgerechnet in Kooperation mit Samsung entwickelt wird, könnte den Kreis wieder schließen. Es bleibt spannend.

Hinweis: Wenige Stunden vor Veröffentlichung dieses Artikels gab es einen Leak, der von fünf Jahren Android-Updates spricht. Derzeit noch unbestätigt, aber vielleicht hatte ich mit meiner Annahme / Forderung nicht ganz Unrecht 🙂


Kein Pixel 6 Pro? Rätselraten um das große Smartphone – Google spricht (versehentlich) von einem Pixel 6 XL


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 5 Kommentare zum Thema "Pixel 6: Muss Google längere Android-Updates anbieten? Drei Jahre Update-Versprechen sind nicht mehr genug"

  • So ganz gerecht ist der Vergleich nicht. Bei Google kommen alle Updates in time. Das heißt die Großen auch bei einem Pixel drei mit den neusten Geräten.
    Wenn ich Recht gelesen hab bekommt das one plus 6 sein 11er Update kurz vor Android 12.

    Länger ist besser aber nicht alles Gold was glänzt!

  • “Das gilt aber nicht nur für die Dauer der Updates, sondern auch für die Geschwindigkeit. Aus dem Running Gag, das Samsung die monatlichen Sicherheitsupdates schneller ausliefert als Google, ist mittlerweile ein Standard geworden.”
    Echt jetzt? Bitte stellt das mal richtig! Samsung liefert nur deswegen schneller die Sicherheitsupdates aus, weil sie wichtige Patches schlicht weglassen und erst im nächsten Monat, wenn überhaupt, nachlegen. ein Samsung mit Patchstand Juli 2021 ist also nicht wirklich sicherer als ein Pixel mit dem Juli Update. Da warte ich lieber die paar Stunden mehr und hab die Kritischen Lücken (für den Moment) tatsächlich gestopft!

    • @ Manuel Mrosek

      Hier geht es um Major Updates nicht um Sicherheitsrelevante Updates.

      Artikel gelesen und verstanden ?

  • Selbst ein betagtes IPhone 6s von 2015, bekommt das neuste IOS 15 Update,ob es noch mehr bekommt wird man sehen ,da kann und sollte sich Google mal eine Scheibe von abgucken ,der allgemeine Anteil an Geräte welche schon eventuell Android 11 erhalten haben,ist dagegen immer gering gesagt lächerlich .

  • Unabhängig von der SIcherheit gilt es ja auch noch etwas anderes zu beachten: Ein Apple Gerät auf alter Software ist kaum mehr verwendbar, da fast alle Apps die neuesten IOS Versionen erfordern. Das 6s aus 2016 ist demnach bald kaum mehr über die Stock App hinaus verwendbar (alte Versionen der Apps sind auch nicht leicht zu Sideloaden). Wegen der schlechten Updatepolitik be Android ist es hier aber immerhin so, dass die wenigsten Apps wirklich neue Android-Versionen erfordern, da sie sich so einem Großteil des Martes gegenüber verschließen würden.

Kommentare sind geschlossen.