Google ist dafür bekannt, die Nutzermassen immer wieder ohne jegliche Bezahlung einzuspannen, um die Plattformen weiter zu verbessern, wobei Google Maps sicherlich eines der bekanntesten Beispiele ist. Aber es gibt auch Ausnahmen, in denen das Unternehmen den Nutzern für ihre Hilfe einen kleinen Obolus bezahlt: Nun ist wieder eine neue Google-App aufgetaucht, die die Nutzer dafür bezahlt, kleine Aufgaben zu übernehmen und sich wohl sehr großer Beliebtheit erfreuen könnte.
Glaubt man den Statistiken, dann nutzen die Menschen das Smartphone auch zum Telefonieren und damit die traditionellste aller Kommunikationsmethoden des Geräts. Doch selbst in Zeiten der intelligenten Smartphones gibt es noch immer das Problem, dass man nicht weiß, wer hinter einer Telefonnummer steckt. Wir zeigen euch einige Tipps und Tricks, mit denen ihr in den meisten Fällen herausfinden könnt, wer euch angerufen hat.
Den meisten Nutzern dürfte bekannt sein, dass das Betriebssystem Android aus dem Hause Google stammt und federführend vom Unternehmen weiterentwickelt wird. Diese Entwicklung wird durch die zahlreichen vorinstallierten Google-Produkte finanziert, die in der Vergangenheit immer wieder für Beschwerden, Klagen und Verfahren gesorgt haben. In den letzten Jahren ist außerdem die Entwicklung zu beobachten, dass Google sich selbst immer unverzichtbarer für Android macht.
Viele Menschen sind der Meinung, dass die Mobilfunknetze in Deutschland zu schlecht sind, außerhalb von Ballungsregionen gefühlt nur aus Funklöchern bestehen und großen Nachholbedarf haben. Diese Themen werden seit Jahren diskutiert und weil die Anforderungen an die Netze immer größer werden, bleibt es ein heikles Thema. Chip hat auch in diesem Jahr den "großen Netztest" durchgeführt und zeigt, welches der drei Mobilfunknetze die besten Ergebnisse liefert.
Microsoft hat die eigenen Smartphone-Ambitionen schon vor Jahren aufgegeben und konzentriert sich im mobilen Bereich hauptsächlich auf Android. Dabei möchte man Googles Betriebssystem in Eigenregie enger mit der Windows-Plattform verknüpfen und konnte bereits einige Erfolge erzielen, die allerdings noch ausbaufähig sind. Im kommenden Jahr könnte, aus Microsoft-Sicht, endlich der große Schritt anstehen, die Apps auf den Desktop zu bringen. Inklusive App Store.
Google hat mit den letzten Android-Versionen immer wieder neue Update-Turbos in das Betriebssystem gebracht, die einen großen Aufgabenbereich erfüllen: Die Smartphones sollen schneller, häufiger und zuverlässiger aktualisiert werden. Mit dem Project Mainline arbeitet das Unternehmen seit einiger Zeit daran, das gesamte Betriebssystem modularer zu gestalten und mit Android 12 kommen neue Komponenten dazu. Verschaffen wir uns noch einmal einen Überblick.
Die erste Vorabversion von Android 12 dürfte noch etwa drei Monate entfernt sein, aber dennoch gibt es in diesen Tagen viele Informationen und Hinweise zu Änderungen in Googles neuem Betriebssystem. Offenbar möchte man nicht nur die Updates vereinfachen, sondern auch den Smartphone-Wechsel für die Nutzer komfortabler gestalten: Die automatische App-Installation soll wichtige Apps zukünftig priorisieren.
Google und Huawei gehen bereits seit Frühjahr 2019 getrennte Wege und haben gezwungenermaßen jegliche Zusammenarbeit, vor allem im Bereich Android, eingestellt. Bisher konnten sich Nutzer durch die nachträgliche Installation der Google-Dienste behelfen, aber das scheint nun nicht mehr so einfach möglich zu sein. Wie mehrere Nutzer berichten, lassen sich die neuen Versionen der Google-Apps nicht mehr auf Huawei-Smartphones installieren.
Wir kennen sie alle oder gehören manchmal vielleicht auch selbst dazu: Die Smombies. Durch die geistige Abwesenheit bringen viele Menschen sich selbst oder auch andere vor allem im Straßenverkehr in Gefahr, was sie aber dennoch nicht davon abhält, das lustige Video bis zum Ende anzusehen. Google will sich diesem Thema nun annehmen und arbeitet an einer Kopf Hoch-Funktion für Digital Wellbeing, die schon bald ausgerollt werden dürfte.
Google bastelt schon seit langer Zeit an einer engen Verknüpfung von Android und Chrome OS, die zwar völlig andere Bereiche bedienen, aber sich immer weiter annähern. Nun wurde ein weiteres Feature entdeckt, das schon sehr bald freigeschaltet werden könnte und den Nutzern zusätzlichen Komfort bieten soll: Die plattformübergreifende Synchronisierung von WLAN-Zugangsdaten.