Nicht unerwartet aber dennoch überraschend früh hat Google gestern Abend Android 13 veröffentlicht und mit dem Rollout auf die aktuellen Pixel-Smartphones begonnen. Das Betriebssystem hat viele Neuerungen an Bord, die wir euch bereits ausführlich vorgestellt haben und jetzt legen die Entwickler mit einer langen Liste von größeren und kleineren Details. Pixel-Nutzer dürfen sich auf nicht weniger als 150 wichtige Verbesserungen freuen.
Da ist es endlich: Wir sind bereits in der Mitte des Monats angekommen und Google beginnt mit dem Rollout des August-Update für die Pixel-Smartphones der vierten bis sechsten Generation. Damit hat es zwei Wochen Verspätung und wird somit hoffentlich auch die Wartezeit bis zum nächsten Update verkürzen, das ja schon in drei Wochen erwartet wird. Wir zeigen euch, was das Update im Gepäck hat, das ab sofort im Zuge des Android 13 Rollouts auf die Pixel-Smartphones kommt.
Pixel-Nutzer und auch Besitzer aller anderen Android-Smartphones müssen in diesem Monat viel Geduld haben, denn aus bisher nicht bekannten Gründen gibt es im August starke Verzögerungen auf allen Update-Kanälen. Google hat sich bisher zwar nicht auf ein Datum festlegen wollen, aber es ist damit zu rechnen, dass es heute Abend endlich weitergehen kann: Update-Rollout, Google System Update und auch der Android 13-Release könnte heute Abend erfolgen.c
Googles neues Betriebssystem Android 13 befindet sich auf den letzten Metern der Zielgeraden und dürfte diese schon in wenigen Tagen überschreiten. Tatsächlich als einer der letzten Hersteller hat Samsung nachgezogen und vor wenigen Tagen die erste One UI 5.0 Beta veröffentlicht. Diese bringt nicht nur das neue Betriebssystem, sondern auch die neueste Version der Samsung-Oberfläche mit. Ein Video zeigt jetzt alle Änderungen im schnellen Überblick.
Im August läuft es bei Googles Android-Abteilung überhaupt nicht rund: Alle erwarteten Updates verzögern sich und stattdessen wird eines ausgerollt, mit dem niemand gerechnet hat. Mittlerweile sind wir in der Mitte des Monats angelangt und Google hat die Probleme nach wie vor nicht im Griff, die mehrere Updates verzögern und vielleicht auch die Veröffentlichung von Android 13 um einen ganzen Monat nach hinten geschoben haben. Hier findet ihr einen Überblick.
Der vermutlich schon seit langer Zeit hinter den Kulissen geführte Zwist zwischen Google und Apple um die Unterstützung von RCS wurde von Google bereits in die Öffentlichkeit verlagert und hat vor wenigen Tagen eine neue Eskalationsstufe erreicht. Google geht in den Frontalangriff über und empfiehlt Apple-Nutzern jetzt die Nutzung alternativer Messenger, um das beschriebene Problem endlich lösen zu können.
Für viele Android-Nutzer ist es zur netten Gewohnheit geworden, dass das Betriebssystem mehrmals pro Monat im Hintergrund aktualisiert wird und zum Teil auch an der Oberfläche sichtbare neue Funktionen mitbringt. Dank der immer weiter steigenden Modularität konnten die Google System Updates geschaffen werden, die sich in den letzten Wochen allerdings ungewohnt verspäten. Erst jetzt kommt der große Juli-Schwung bei vielen Nutzern an. Wir zeigen euch, was enthalten ist.
Google und Apple beherrschen gemeinsam den globalen Smartphone-Markt und steuern mit ihren Betriebssystemen Android und iOS die Entwicklung der gesamten mobilen Welt - das gilt zu einem nicht unerheblichen Teil auch für Apps. Offizielle Brücken zwischen Android und iOS sind selten, doch Google startet jetzt einen regelrechten Feldzug gegen Apple, um den iPhone-Hersteller endlich dazu zu bringen, den von Google bevorzugten Standard RCS zu verwenden. Das könnte noch eine lange Geschichte werden.
Google versorgt alle Pixel-Nutzer sowie die gesamte Android-Welt mehrmals monatlich mit Updates, doch im August ist ganz offensichtlich etwas Sand ins Getriebe gekommen. Jetzt gibt es einen ersten Lichtblick für Pixel 6-Nutzer, die sich über einen Fix für ein wohl recht gravierendes Problem freuen dürfen. Alle anderen Aktualisierungen lassen allerdings weiter auf sich warten, wobei die Liste an offenen Updates wächst.
Google hat eine riesige Anzahl Android-Apps im Portfolio, wobei sich aber nicht alle an Endnutzer richten. Es gibt einen ganzen Schwung System-Apps, die ihre Aufgaben im Hintergrund verrichten und auf dem Smartphone vorinstalliert sind. Dazu gehört seit einiger Zeit auch die App Google Settings Services. Bisher war diese vor allem vom Akku-Widget bekannt und jetzt verrät man, was diese App eigentlich tut und wofür sie welche Berechtigungen benötigt.