Huawei präsentiert sich aktuell sehr selbstsicher und hofft, die durch den US-Bann ausgelöste Krise ohne größere Einschnitte zu überstehen. Den eigenen Aktionären hingegen muss man dann doch langsam reinen Wein einschenken und kann nicht weiter so tun, als wenn nichts passiert wäre. Nun musste der Konzern vermelden, dass man in den nächsten zwei Jahren mit einem Umsatzeinbruch von 30 Milliarden Dollar rechnet. Keine guten Aussichten für das Smartphone-Geschäft.
Vor ziemlich genau einem Monat hat die US-Regierung Huawei auf die Handels-Blacklist gesetzt und damit eine Kettenreaktion ausgelöst, dessen vorläufiges Ende noch längst nicht abzusehen ist. Nach aktuellem Stand wird Huawei unter anderem die Android-Lizenz verlieren und ein neues Betriebssystem für die Smartphones finden müssen. Laut einem Medienbericht soll die Lösung für dieses Problem schon in wenigen Wochen präsentiert werden und könnte für Google zu einer riesigen Katastrophe werden.
Der Smartphone-Hersteller Huawei durchlebt gerade sehr schwere Zeiten: Nicht nur, dass ein Produktionsstopp droht, sondern auch die Verkaufszahlen brechen stark ein und man kann den eigenen Kunden kaum eine zuverlässige Auskunft über die Zukunft geben - da vieles nicht in der Hand des Unternehmens liegt. Jetzt hat Huawei Deutschland auf die Verunsicherung der Nutzer reagiert und beantwortet die Fragen und Behauptungen aus aktuell kursierenden Gerüchte. Einiges davon ist sehr interessant.
Der US-Bann und seine Folgen werden Huawei noch sehr lange beschäftigen und sorgen schon jetzt für einen kräftigen Dämpfer bei den Verkaufszahlen. Obwohl aktuelle Geräte noch nicht von den US-Sanktionen betroffen sind und auch weiterhin über den Play Store, WhatsApp & Co. verfügen werden, ist die Unsicherheit unter den potenziellen Kunden sehr groß. Mehrere Einblicke in die Verkaufszahlen zeigen, dass Huawei aktuell vor einem Scherbenhaufen steht.
Google bietet den Nutzern im Play Store in den meisten Fällen die Möglichkeit, einen gekauften digitalen Inhalt innerhalb von 48 Stunden zurückzugeben. Ist dieser Zeitraum verstrichen, kann man sein Glück aber dennoch direkt beim App-Entwickler oder auch beim Team des Google Play Stores versuchen. Die Entscheidungen über eine Erstattung wurden meist binnen weniger Minuten getroffen, jetzt möchte man sich aber wohl deutlich mehr Zeit nehmen und hat den Zeitraum in der ersten Region sehr stark verlängert.
Wenn sich an der aktuellen Lage nichts ändert, wird Huawei in wenigen Wochen nicht nur die Android-Lizenz verlieren, sondern den Nutzern auch keinen Zugriff mehr auf den Play Store und andere Google-Dienste bieten können. Derzeit befindet sich das Unternehmen im Krisenmodus und versucht, die Auswirkungen dieser Katastrophe so gering wie möglich zu halten. Nun ist man darum bemüht, viele große Entwickler in den eigenen App Store zu locken.
Google hat es in der EU nicht leicht und musste nicht nur bereits drei Milliardenstrafen über sich ergehen lassen, sondern auch bereits einige Zugeständnisse umsetzen, die am Ende dem Endnutzer teuer zu stehen kommen. Nun beginnt die Umsetzung der nächsten Sanktion, mit der weiterer Ärger verhindert werden soll: Die ersten Nutzer bekommen im Play Store die Browserweiche zu sehen und können sowohl alternative Browser als auch Suchmaschinen auswählen.
Vor einiger Zeit haben wir euch die App Photo Map vorgestellt, die es jedem Android-Nutzer sehr leicht ermöglicht, bereits geschossene Fotos automatisch auf der Weltkarte darzustellen. Leider hat Google kurz darauf angekündigt, den Stecker zu ziehen und die notwendige Verbindung zwischen Photos und Drive einzustellen. Jetzt hat der App-Entwickler reagiert und bringt gleich mehrere neue Versionen mit gleichem Funktionsumfang für andere Plattformen.
Vor knapp einem Monat hat die US-Regierung Huawei auf die Handels-Blacklist gesetzt und so dafür gesorgt, dass viele Unternehmen ihre Partnerschaft mit dem chinesischen Hersteller vorerst auf Eis legen. Google war eines der ersten Unternehmen, dass die Konsequenzen gezogen und sich von Huawei verabschiedet hat. Jetzt möchte es auch zu einem der ersten Unternehmen werden, dass die Zusammenarbeit dauerhaft wieder aufnehmen kann. Google begründet dies mit ernsten Sicherheitsbedenken - aber wäre ein eigenes Huawei-Betriebssystem tatsächlich ein Risiko?
In den letzten Wochen hat die Geschichte rund um Huawei für viele Diskussionen und auch Unsicherheiten bei den Nutzern gesorgt - aber eine Lösung zeichnet sich bisher noch nicht ab. Jetzt prescht Google hervor und hat bekundet, auch in Zukunft weiterhin mit Huawei arbeiten zu wollen - zumindest dann, wenn die US-Regierung dieser Ausnahmegenehmigung zustimmt. Alles andere wäre laut Google ein Sicherheitsrisiko.