Im Google Play Store gibt es, anders als bei Apple und einigen andern Apps Stores, keine ständige redaktionelle Betreuung der eingestellten Apps und Spiele, sondern eher eine Stichproben-artige Überprüfung durch Algorithmen. Nun zeigt ein neuer Fall, dass Googles Algorithmen nicht unfehlbar sind und Apps aus kuriosen Gründen sperren können. Man muss Google aber zugutehalten, den Irrtum sehr schnell behoben zu haben.
Googles Betriebssystem Android steht in vielen verschiedenen Versionen zur Verfügung, die auf ihre jeweiligen Geräteklassen angepasst sind - allen voran natürlich die Urversion für das Smartphone, die in Kürze mit Android 12 aktualisiert wird. Nun wurde bekannt, dass Google an einer neuen Miniversion arbeitet, die auf die Bezeichnung MicroDroid hört und in VM-Umgebungen eingesetzt werden soll.
Die Google-App ist unter Android sehr häufig der Ausgangspunkt zum Aufruf von Webseiten, sowohl über die Websuche als auch über den Discover Feed. Nun testet Google wieder eine neue Browser-Oberfläche, die zum Öffnen der Links innerhalb der App geöffnet wird und scheint sich dabei immer stärker an den Chrome Custom Tabs zu orientieren. Fraglich, warum man diese nicht weiterhin unterstützt und nun bereits drei verschiedene Browser anbietet.
Nicht nur Google kann die Daumenschrauben für Entwickler immer weiter anziehen, sondern auch bei Apple ist man besonders gut darin: Seit Anfang Dezember des letzten Jahres müssen App-Entwickler ihre Apps und Spiele mit Datenschublabeln versehen, die Auskunft darüber geben sollen, welche Daten gesammelt und wie sie verwendet werden. Das scheint Google vor größere Probleme zu stellen, denn seitdem wurden alle iOS-Apps nicht mehr aktualisiert.
Google hat vor wenigen Tagen das Android Sicherheitsupdate für den Monat Januar veröffentlicht, das wie üblich innerhalb weniger Stunden auf alle noch unterstützten Pixel-Smartphones ausgerollt wurde. Aber wie sieht es mit der Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit der anderen Hersteller aus? Eine interessante Statistik zeigt nun, wie lange die Hersteller benötigen und wie viele Updates sie überspringen. Insbesondere Samsung tut sich sehr positiv hervor.
In Deutschland und vielen anderen Ländern ist WhatsApp lange Zeit ein Quasi-Standard gewesen, auf deren Vorhandensein man sich verlassen konnte - aber mittlerweile ändert sich das, denn bei immer mehr Nutzern setzt ein Umdenken ein. Weil das die Kommunikation nicht unbedingt vereinfacht, will eine brandneue Android-App nun dabei helfen, den Überblick über die Kontakte im Telefonbuch zu behalten und deren installierte Messenger aufzulisten.
Google verschärft die Bedingungen zur Nutzung der hauseigenen Messenger und möchte sich relativ kurzfristig von allen Nutzern verabschieden, die eine nicht unterstütze bzw. nicht zertifizierte Android-Version verwenden. Sowohl Google Messages als auch Google Duo werden schon in wenigen Wochen unter anderem auf Huawei-Smartphones nicht mehr unterstützt.
In Googles Messenger-Karussell spielt der Google Messages seit einiger Zeit eine große Rolle und hat mit der globalen RCS-Einführung gerade erst einen sehr großen Schritt getan. Dieser wird es aber auch bald mit sich bringen, dass Nutzer von nicht zertifizierten Android-Smartphones ausgeschlossen werden. Ein Teardown der App belegt, dass Google schon bald den Stecker ziehen wird.
Google und Huawei mussten ihre Geschäftsbeziehungen im Frühjahr 2019 aufgrund von US-Handelsverboten beenden, was für den Smartphone-Hersteller schwerwiegende Folgen hatte und diesem die Nutzung von Googles Android-Version unmöglich machte. Als Reaktion darauf wurde die Tochtermarke Honor vor einigen Monaten verkauft und könnte schon sehr bald durchstarten - dann wieder mit den Google-Diensten und all ihren Vorteilen für die Nutzer.
Google wird wohl schon in wenigen Wochen die erste Developer Preview von Android 12 auf den Markt bringen und mit diesem eine ganze Reihe von neuen Features einführen, auf die sich alle Nutzer freuen dürfen. Eines dieser Features ist der neue Winterschlaf-Modus, über den nun erste Details bekannt geworden sind. Möglicherweise wird der Modus doch nicht so effizient wie gedacht.