Zwischen den einstigen Partnern Google und Sonos herrscht schon seit langer Zeit dicke Luft und nach dem jüngsten Urteil bekommen das auch die Nutzer zu spüren. Das ist eine unschöne Situation, an der Google auch mit Blick in die Zukunft arbeiten sollte - es aber vielleicht nicht kann. Die einfachste Lösung wär es wohl, wenn Google Sonos übernehmen würde. Tatsächlich gäbe es mehrere Gründe, die dafür sprechen.
Für Google-Nutzer mit Smart Home-Produkten hat das Jahr 2022 nicht gut begonnen: Durch das Sonos-Urteil muss Google den Funktionsumfang der Smart Speaker beschränken und auch Chromecast- sowie Google TV-Nutzer dürften das schon bald zu spüren bekommen. Doch das betrifft nicht nur die Lautstärkeregelung, sondern in vielen Fällen auch die Einrichtung der Geräte, für die nun eine temporäre App notwendig ist.
Das ging schneller als erwartet: Erst am Freitag hatte Google ankündigen müssen, den Funktionsumfang von Smart Speakern beschränken zu müssen und nun wird bereits das entsprechende Update verteilt. Nach dem Update der Google Home-App ist es nicht mehr möglich, die Lautstärke von Smart Speakern oder Smart Display per Lautstärkewippe am Smartphone zu verändern.
Smart Speaker und Smart Displays sind für viele Menschen ein sehr zentraler Bestandteil des Smart Homes, doch Nutzer von Google-Produkten müssen sich in nächster Zeit wohl etwas einschränken. Google muss den Funktionsumfang beschneiden und derzeit ist nicht absehbar, ob es noch weitere Folgen aufgrund des Sonos-Verfahrens geben wird. Fraglich ist, warum Google die ganze Sache nicht außergerichtlich zu lösen versucht.
Google und der einstige Smart Home-Partner Sonos stehen sich schon seit längerer Zeit vor Gericht gegenüber und haben sich gegenseitig mit Klagen rund um damals gemeinsam genutzte Technologien überzogen. Nun hat Google eines dieser Gerichtsverfahren in den USA verloren und muss zügig Änderungen an den eigenen Smart Speakern vornehmen, die nicht allen Nutzern gefallen werden: Die Lautstärke von Lautsprechergruppen lässt sich nicht mehr in einem Zuge ändern.
Mit Android 12 hat Google viele neue Features in das Betriebssystem gebracht, auf die sich viele Nutzer nach dem Update freuen dürfen. Gestern Abend hat man dann sogar noch einmal mit neuen Features nachgelegt, doch eine Funktion wurde entfernt und ist bisher nicht zurückgehehrt: Es ist nicht mehr möglich, die Lautstärke des Chromecast per Lautstärke-Wippe anzupassen. UPDATE: Jetzt wurde der erwartete Grund offiziell bestätigt.
Google und der einstige Partner Sonos liegen seit längerer Zeit im Clinch und haben sich im vergangenen Jahr gegenseitig mit Klagen und Vorwürfen überzogen. Nachdem die ganze Sache in der Öffentlichkeit fast in Vergessenheit geraten ist, gibt es nun eine für deutsche Nutzer sehr wichtige Wende: Eine einstweilige Verfügung könnte dafür sorgen, dass Google zahlreiche Geräte hierzulande nicht mehr verkaufen darf. Update: Google legt Berufung ein.
Das Jahr 2020 hat gleich mit einem großen Knall im Smart Home-Segment begonnen, denn Sonos verklagte Google wegen mehrfacher Patentverletzung und zeigte sich nach eigenen Angaben sehr enttäuscht über Googles Taten. Das ließ Google nicht lange auf sich sitzen und holt nun einige Monate später zum Gegenschlag aus. Das Unternehmen verklagt Sonos nun auf Verletzung von fünf Patenten und zeigte sich ebenfalls enttäuscht, aber auch gesprächsbereit.
Der Google Assistant ist auf sehr vielen Geräten und Plattformen zu Hause und setzt auch im Smart Home nicht zwingend einen Smart Speaker von Google oder Nest voraus. Bisher war der Funktionsumfang zwischen den einzelnen Geräten allerdings sehr unterschiedlich, was sich nun ändern soll, denn der Google Assistant bekommt auf Smart Speakern der Drittanbieter einige neue Features spendiert, die ab sofort für alle Nutzer ausgerollt werden.
Google hat das Hardware-Portfolio in den vergangenen Jahren stark ausgebaut und auf immer mehr Bereiche rund um das Smart Home und mobile Geräte ausgedehnt. Es hat sich schon mehrmals gezeigt, dass das Unternehmen zur Erweiterung auch nicht vor größeren Übernahmen zurückschreckt, die einen strategischen Vorteil bringen könnten. Durch die Sonos-Klage kommt nun ein Name ins Spiel, der tatsächlich ein interessanter Übernahmekandidat sein könnte.