Der Chromecast war für Google eine einzige Erfolgsgeschichte und hat sich im Laufe der letzten fünf Jahre viele Millionen Mal verkauft. Kein Wunder also, dass es Ableger und Nachfolger gegeben hat, mit denen der große Markt noch besser bedient werden sollte. Doch langsam gerät das gesamte Geschäft ins stocken und nun gibt es das erste Opfer: Der Chromecast Audio wurde offiziell eingestellt.
In den vergangenen Tagen hat der Chromecast-Hack für sehr viel Aufsehen gesorgt, da Googles praktischer Streamingstick weit verbreitet ist und alle Generationen von der Lücke betroffen sind. Dennoch gibt es wohl keinen größeren Grund zur Besorgnis, denn Google hat nun angekündigt, die Lücke sehr schnell schließen zu wollen. Damit hat auch der Hacker sein Ziel erreicht und sieht von einer weiteren Verbreitung ab.
Seit einigen Tagen kursiert der große Chromecast-Hack, der potenziell alle Besitzer eines Chromecast betreffen könnte, deren Router eine bestimmte Einstellung aufweist. Die für diesen Hack ausgenutzte Lücke ist bereits seit über vier Jahren bekannt und könnte Google nun sehr schnell auf die Füße fallen, denn potenziell öffnet sich dadurch ein Weg, die Kontrolle über das Smart Home eines Nutzers zu übernehmen.
In den letzten Tagen dürften Streaming-Sticks wie der Amazon Fire TV Stick oder auch Googles Chromecast nicht nur in Massen unter den Weihnachtsbäumen gelegen haben, sondern auch sehr ausgiebig genutzt worden sein. Doch seit etwa zwei Tagen dürften unzählige Chromecast-Nutzer davon überrascht worden sein, dass der Chromecast auf einmal ein Eigenleben führt und für den YouTuber PewDiePie wirbt. Schuld daran ist ein "Chromecast-Hack", der nun die Runde macht.
In diesem Jahr hat Googles Streaming-Stick Chromecast bereits den fünften Geburtstag gefeiert und erfreut sich auch nach mehreren Hardware-Generationen mit nur leicht verändertem Funktionsumfang noch immer größer Beliebtheit. An der grundlegenden Nutzung hat sich bisher kaum etwas geändert, doch schon in wenigen Tagen wird eine größere Änderung bei der Einrichtung geben - die ist dann nämlich nur noch über das Smartphone möglich.
Vor über einem Jahr ist ein Kleinkrieg zwischen Google und Amazon ausgebrochen, der dafür gesorgt hat, dass beide Unternehmen ihre Geschäftsbeziehungen in mehreren Bereichen gekappt haben. Jetzt gibt es, zumindest vorerst in den USA, eine kleine Überraschung: Amazon hat damit begonnen, den Chromecast wieder in das Sortiment aufzunehmen und hat diesen bereits vorrätig und bereit zum Versand.
Für viele Menschen begann der erste Schritt in Richtung Smart Home mit einem TV-Stick aus dem Hause Google, Amazon oder einem der vielen anderen Anbieter. Laut einem Bericht soll nun, nach jahrelanger Verspätung, auch Apple an einem solchen Stick oder Dongle arbeiten, mit dem die zukünftigen Ambitionen breiter ausgerollt werden können. Doch hätte ein Apple-Produkt wirklich eine Chance gegen Googles Chromecast oder dem Amazon Fire TV Stick.