Bei der Präsentation von Googles Spieleplattform wurden viele beeindruckende Szenen gezeigt und immer wieder die Zukunft des Gamings ausgerufen - allerdings ohne konkrete Details zu nennen. Auch am zweiten Tag nach der Präsentation sind noch sehr viele Fragen offen, vor allem die harten Fakten wie die Preisgestaltung, das Launch-Datum oder die Liste mit ersten Partnern fehlen noch. In einem sehr langen Interview hat Spielechef Phil Harrison nun viele Fragen beantwortet und neue Informationen geliefert.
Gastbeitrag von Harold Kilpatrick
Du willst mit deinem Fernseher webbasierte Streaming-Dienste nutzen, hast aber leider keinen Smart TV? Der Chromecast macht´s trotzdem möglich. Dieses kleine Gerät von Google, das einfach in den HDMI-Anschluss deines Fernsehers eingesteckt wird, ermöglicht es, Inhalte von fast jedem Gerät direkt auf deinen Fernseher zu übertragen. Allerdings funktioniert das längst nicht mit allen Streamingdiensten, sodass ein VPN Abhilfe schaffen kann. Wir zeigen dir, wie das funktioniert.
Wenn Googles Chromecast nicht in Benutzung ist, wird auf dem angeschlossenen Display - in den allermeisten Fällen der Fernseher - der Ambient Mode dargestellt. Früher nannte sich das Hintergrundbild mit einigen Zusatzinformationen Backdrop, prinzipiell handelt es sich dabei aber um das gleiche. Jetzt hat dieser Ambient Mode ein kleines Update bekommen und bekommt neben der Designänderung auch eine neue Information.
Googles Chromecast hat in den ersten Wochen des noch jungen Jahren bereits für einige Schlagzeilen gesorgt, allerdings vornehmlich negativ. Jetzt gibt es endlich mal wieder etwas Positives zum Chromecast vermelden, das vor allem unsere österreichischen Leser freuen wird: Die Anfang Oktober vorgestellt neue Version des Dongles ist ab sofort auch in Österreich offiziell im Google Store und Elektronikhandel erhältlich.
Der Chromecast war für Google eine einzige Erfolgsgeschichte und hat sich im Laufe der letzten fünf Jahre viele Millionen Mal verkauft. Kein Wunder also, dass es Ableger und Nachfolger gegeben hat, mit denen der große Markt noch besser bedient werden sollte. Doch langsam gerät das gesamte Geschäft ins stocken und nun gibt es das erste Opfer: Der Chromecast Audio wurde offiziell eingestellt.
In den vergangenen Tagen hat der Chromecast-Hack für sehr viel Aufsehen gesorgt, da Googles praktischer Streamingstick weit verbreitet ist und alle Generationen von der Lücke betroffen sind. Dennoch gibt es wohl keinen größeren Grund zur Besorgnis, denn Google hat nun angekündigt, die Lücke sehr schnell schließen zu wollen. Damit hat auch der Hacker sein Ziel erreicht und sieht von einer weiteren Verbreitung ab.
Seit einigen Tagen kursiert der große Chromecast-Hack, der potenziell alle Besitzer eines Chromecast betreffen könnte, deren Router eine bestimmte Einstellung aufweist. Die für diesen Hack ausgenutzte Lücke ist bereits seit über vier Jahren bekannt und könnte Google nun sehr schnell auf die Füße fallen, denn potenziell öffnet sich dadurch ein Weg, die Kontrolle über das Smart Home eines Nutzers zu übernehmen.
In den letzten Tagen dürften Streaming-Sticks wie der Amazon Fire TV Stick oder auch Googles Chromecast nicht nur in Massen unter den Weihnachtsbäumen gelegen haben, sondern auch sehr ausgiebig genutzt worden sein. Doch seit etwa zwei Tagen dürften unzählige Chromecast-Nutzer davon überrascht worden sein, dass der Chromecast auf einmal ein Eigenleben führt und für den YouTuber PewDiePie wirbt. Schuld daran ist ein "Chromecast-Hack", der nun die Runde macht.
In diesem Jahr hat Googles Streaming-Stick Chromecast bereits den fünften Geburtstag gefeiert und erfreut sich auch nach mehreren Hardware-Generationen mit nur leicht verändertem Funktionsumfang noch immer größer Beliebtheit. An der grundlegenden Nutzung hat sich bisher kaum etwas geändert, doch schon in wenigen Tagen wird eine größere Änderung bei der Einrichtung geben - die ist dann nämlich nur noch über das Smartphone möglich.
Vor über einem Jahr ist ein Kleinkrieg zwischen Google und Amazon ausgebrochen, der dafür gesorgt hat, dass beide Unternehmen ihre Geschäftsbeziehungen in mehreren Bereichen gekappt haben. Jetzt gibt es, zumindest vorerst in den USA, eine kleine Überraschung: Amazon hat damit begonnen, den Chromecast wieder in das Sortiment aufzunehmen und hat diesen bereits vorrätig und bereit zum Versand.