Mit dem Chromecast mit Google TV hat der TV-Dongle eine völlig neue Richtung eingeschlagen und hat die Verknüpfung mehrerer Plattformen unter einen Hut gebracht. Leider haben Googles Hardware-Bastler bei den Ressourcen gespart, sodass das kleine Gadget recht schwachbrüstig ist und sich manchmal etaws langsam anfühlen kann. Mit zwei kleinen Tricks könnt ihr euch zumindest selbst den Eindruck vermitteln, dass der Chromecast wieder etwas schneller ist.
Google hat den beiden zuvor stagnierenden Plattformen Android TV und Chromecast durch eine de-facto-Zusammenlegung vor einiger Zeit einen großen Neustart spendiert. Dieser zahlt sich offensichtlich aus, denn ein Blick auf die aktuellen Nutzungsanteile zeigt, dass Android TV die am schnellsten wachsende TV-Plattform ist und selbst der klassische Chromecast weiterhin stabil bleibt.
Der Google Chromecast und seine Vorgänger gehören zu den ältesten und erfolgreichsten Produkten im Google-Portfolio und werden wohl auch in diesem Jahr wieder einen Nachfolger erhalten. In den letzten Tagen sind erste Informationen rund um den neuen Dongle bekannt geworden, die leider nicht das Produkt erwarten lassen, auf das so mancher Nutzer hoffen dürfte. Hier findet ihr alle bisher bekannten Details.
Seit wenigen Tagen ist bekannt, dass in diesem Jahr ein neuer Chromecast mit Google TV auf den Markt kommen wird. Laut neuesten Informationen soll dieser aber nicht die Nachfolge des 2020er Dongles antreten, sondern das Portfolio erweitern. Allerdings nicht in die Richtung, die sich viele Nutzer gewünscht hätten. Es soll sich um ein Budget-Produkt mit HD-Fähigkeiten handeln.
Mit dem aktuellen Chromecast mit Google TV hat Google einen kleinen Neuanfang gewagt und die bisher getrennten TV-Produkte unter einem Dach vereint - und das mit Erfolg. Bereits jetzt gibt es erste Spekulationen über den Nachfolger, der zwar nicht vor Herbst dieses Jahres erwartet wird, über den aber dennoch schon einige Informationen kursieren. Gut möglich, dass man auch in puncto Hardware einen Neuanfang wagt.
Google hat in den letzten eineinhalb Jahren bei den eigenen Smart TV-Plattformen aufgeräumt und diese auf Basis von Android TV auf ein stabiles Fundament gestellt. Das will man aber offenbar nicht nur für den Medienkonsum nutzen, sondern hat einige neue Einsatzbereiche ausgemacht, die sich derzeit in Entwicklung befinden. Der Produktmananager hat einiges davon nun mehr oder weniger offiziell angekündigt.
Bei Googles Smart TV-Plattform Android TV gab es in den letzten zwei Jahren große Veränderungen, die offenbar die richtigen Stellschrauben getroffen haben: Wie nun bekannt wurde, ist die Plattform stark gewachsen und kann immer mehr Partner für sich gewinnen. Mittlerweile soll es 110 Millionen aktive Geräte geben, die immer wieder Mal für das Streaming genutzt werden.
Google hat mit dem Start von Android 12 viele neue Features in das Betriebssystem gebracht, musste an anderer Stelle aber auch den Funktionsumfang beschränken. Es war nicht mehr möglich, die Lautstärke des Chromecast oder eines anderen Cast-Geräts mit der Lautstärke-Wippe des Smartphones zu steuern. Mit dem Januar-Update kam diese Funktion nun überraschend und ohne Ankündigung zurück.
Das Jahr geht zu Ende und Google bläst zu den medialen Jahresrückblicken. In diesen Tagen dürfen sich aber nicht nur Nutzer von YouTube Music und anderen Plattformen freuen, sondern auch das Team von Google TV hält eine Art Best of bereit. Eine neue Playliste soll euch auf die besten Filme und Shows des Jahres einstimmen, die ihr vielleicht verpasst habt.
Google veröffentlicht schon seit mehreren Jahren die Android-Sicherheitsupdates, die stets zu Beginn des Monats freigegeben und auf die Pixel-Smartphones ausgerollt werden. Diese sehr wichtige Schutzmaßnahme zur Erhöhung der Sicherheit und Stabilität dürfte auch auf andere Plattformen ausgeweitet werden: "Bald" soll auch Android TV regelmäßig solche Updates erhalten.