Vor einigen Monaten hat Google eine eigene Podcasts-App vorgestellt, mit der sich die populären Audio-Feeds verwalten und anhören lassen. Der Funktionsumfang lässt allerdings noch zu wünschen übrig und wird nun erst nach und nach mit teils grundlegenden und notwendigen Features ausgebaut. Jetzt findet erst einmal die Unterstützung von Google Cast ihren Weg in die Podcasts-App.
Ende des vergangenen Jahres ist der Streit zwischen Google und Amazon eskaliert und hat unter anderem dazu geführt, dass die Nutzung von YouTube auf dem Fire TV Stick nicht mehr so einfach wie in der Vergangenheit möglich ist. Jetzt liefert Amazon ein Update für den hauseigenen Silk-Browser aus, mit dem eine praktische Funktion zurückkehrt, die das YouTube-Erlebnis wieder fast wie früher gestaltet.
Der Kleinkrieg zwischen Amazon und Google ist mittlerweile längst kein Gesprächsthema mehr und ist durch die diversen Lösungen für Nutzer beider Unternehmen im Sande verlaufen - aber das heißt natürlich nicht, dass es hinter den Kulissen nicht weiter brodelt. Offenbar ist nun auch der populäre VLC Media Player Opfer des Streits geworden und zwischen die Räder geraten. Jedenfalls ist die App nun aus dem App Store und von vielen Nutzergeräten verschwunden.
Es gibt mal wieder ein Update für die Google Home-App, die im Laufe der Jahre immer weiter angewachsen ist und mittlerweile ebenfalls in Richtung Monster-App (so wie die originale Google-App) tendiert. Natürlich finden sich so auch nach einem Update wieder viele Hinweise auf kommende Funktionen und auch Produkte. In der aktuellen App gibt es nun einen kurzen aber doch eindeutigen Hinweis darauf, dass schon bald neue Smart Home-Geräte in das Google-Sortiment aufgenommen werden.
Seit zwei Tagen wird eine neue Version der Google-App ausgerollt, die wieder sehr viele Hinweise auf zukünftige Funktionen enthält und eine wahre Fundgrube an neuen Features ist. Da die Google-App immer mehr Aufgaben übernimmt, steht sie längst nicht mehr nur für die Websuche, sondern gibt nun auch Neuerungen beim Streaming über Google Cast, den Assistant, Verbesserungen beim Feed und sogar neue Funktionen bei den Smart Displays preis.
Der VideoLAN Client, oder auch besser bekannt unter der Bezeichnung VLC, erfreut sich seit vielen Jahren großer Beliebtheit und ist meines Wissens noch immer für viele Nutzer das Standardwerkzeug für das Streaming bzw. Abspielen von Videoinhalten. Jetzt hat die nicht ganz so häufig gepflegte Version für Android ein relativ umfangreiches Update bekommen, mit dem nun endlich auch die Chromecast-Unterstützung offiziell für alle Nutzer freigeschaltet wurde.
Über das Wochenende hat sich herausgestellt, dass unzählige Nutzer teilweise schon seit Wochen von einem sehr lästigen Bug betroffen sind, der für ein sehr instabiles WLAN-Netzwerk sorgt und teilweise dazu geführt hat, dass Geräte ständig aus dem Netzwerk geworfen wurden. Das Problem ließ sich relativ schnell auf Google-Hardware einschränken und das Unternehmen versprach einen schnellen Fix. Dieser wird nun ab morgen ausgerollt.
Mit einem Empfangsgerät wie dem Chromecast und Googles Cast-Techologie lassen sich mediale Inhalte sehr leicht vom Desktop oder vom Smartphone auf den Fernseher übertragen. Schon bald könnte das aber auch in die andere Richtung funktionieren, so dass sich Inhalte direkt IN den Chrome-Browser übertragen lassen. Entsprechende Codestellen im Chromium-Projekt deuten darauf hin.
Mit einem Chromecast am Fernseher lassen sich nicht nur Streams von YouTube, Play Music oder einigen anderen Plattformen streamen, sondern unter Verwendung des Chrome-Browsers auch ganze aktive Tabs. Das kann insbesondere dann sehr praktisch sein, wenn eine Videoplattform keine Cast-Unterstützung mit sich bringt oder Googles Technologie einfach nicht unterstützen möchte. Jetzt haben die Chrome-Entwickler eine neue Lösung vorgestellt, mit der sich jedes Video direkt auf den Chromecast streamen lässt.
Mit Google Cast-Technologie kann jeder Nutzer in einem WLAN-Netzwerke Inhalte von kompatiblen Apps auf entsprechend Cast-fähige Geräte streamen und steuern. Seit einiger Zeit hat aber nicht nur der Nutzer selbst die Kontrolle über den gestreamten Inhalt, sondern auch alle anderen Nutzer werden über den Stream informiert und können diesen steuern. Eine kleine Design-Änderung soll nun die Missverständnisse dieses Features ausräumen.