Google arbeitet schon seit einigen Jahren am Betriebssystem Android Automotive, das als Ableger von Android Auto deutlich mehr Möglichkeiten und auch Apps in die Fahrzeuge der Nutzer bringen soll. Doch die Verbreitung der neuen Plattform und auch die Begeisterung der Hersteller stockt, sodass es jetzt offenbar einen Strategiewechsel gibt: Android Automotive heißt jetzt Google built-in.
Google ist mit den beiden Plattformen Android Auto und Android Automotive in vielen Millionen Fahrzeugen fast aller großen Hersteller vertreten. Obwohl beide Plattformen sehr viele Ähnlichkeiten haben, sind sie doch völlig verschieden und verfolgen unterschiedliche Ziele, die wiederum die unterschiedliche Betrachtung der Fahrzeughersteller erklärt. Wir erklären euch den Unterschied zwischen Android Auto und Android Automotive.
Google hat große Pläne mit dem Infotainment-Betriebssystem Android Automotive, für das man gerade erst zwei starke Neuerungen angekündigt hat. Allerdings spielen die Fahrzeughersteller nicht so recht mit und mit BMW hat jetzt das nächste Unternehmen angekündigt, sich zwar die Dienste der Plattformen sichern zu wollen, aber auf die Google-Apps zu verzichten. Entsprechende Pläne waren schon länger in Vorbereitung.
Google beginnt das Jahr mit großen Ankündigungen rund um Android Auto und Android Automotive, denn die beiden Infotainment-Plattformen bekommen ab sofort und im Laufe der nächsten Monate viele Neuerungen. Viele Nutzer dürfen sich auf ein neues Design, mehr Flexibilität, zusätzliche mediale Features und mehr freuen. Wir zeigen euch, worauf ihr euch freuen könnt.
Nach längerer Zeit des Stillstands legen die Entwickler von Android Auto und Android Automotive wieder nach: Gestern Abend hat man endlich den Rollout des neuen Coolwalk-Designs für Android Auto angekündigt, aber auch beim Infotainment-Betriebssystem hat man zwei wichtige Neuerungen zu vermelden, die demnächst die ersten Nutzer erreichen werden.
Googles Infotainment-Betriebssystem Android Automotive hatte sicherlich kein leichtes Jahr, aber zum Abschluss gibt es noch einmal gute Nachrichten und einen Blick auf eine ganz neue Oberfläche: Honda hat die Verfügbarkeit von Android Automotive im neuen Accord angekündigt, der auf ein klassisches Display setzt und daher eine doch recht deutlich veränderte Automotive-Oberfläche mitbringt.
Google hat mit dem Infotainment-Betriebssystem Android Automotive große Pläne und will mit diesem natürlich auch die Apps aus dem eigenen Portfolio möglichst weit verbreiten. Bei der Navigation spielte bisher nur Google Maps eine Rolle, doch jetzt bekommt die Plattform Gesellschaft, denn in diesen Tagen startet Waze für Automotive. Allerdings vorerst nur für Renault-Fahrer.
Google will mit dem Betriebssystem Android Automotive einen starken großen Bruder von Android Auto etablieren, der natürlich das Ziel hat, die wichtigsten Google-Apps in das Auto zu bringen - doch eine auf der Hand liegende App fehlte bisher. Jetzt wurde bekannt, dass schon in wenigen Wochen die Navigations-App Waze für Android Automotive starten soll, möglicherweise aber noch nicht für alle Nutzer.
Google versucht seit längerer Zeit, das Infotainment-Betriebssystem Android Automotive als Nachfolger des erfolgreichen Android Auto in die Fahrzeuge zu bringen, hat dabei bisher aber nur überschaubare Erfolge einfahren können. Eine gemeinsame Ankündigung von Renault und Google deutet nun darauf hin, dass es größere Änderungen geben könnte, die Google in eine ganz andere Rolle bringen.
Google ist mit Android Auto und Android Automotive seit langer Zeit im Automobil-Bereich tätig und mit diesen beiden Plattformen in unzähligen Fahrzeugen vertreten. Doch offenbar möchte man noch deutlich tiefer einsteigen, denn gemeinsam mit Renault möchte man das "Auto von morgen" bauen und dafür sehr stark auf Software und sogar einen digitalen Zwilling des Fahrzeugs setzen.