Das Bezahlen per Smartphone hat sich überraschend schnell etabliert und wird dank Lösungen wie Google Pay oder Apple Pay von immer mehr Menschen genutzt. Im Optimalfall funktioniert das sehr zuverlässig und schnell, doch für einige Dinge muss dann doch noch eine App bemüht werden - aber das soll sich bald ändern. In Android 10 findet sich schon jetzt eine tiefe Integration von Google Pay, die bisher aber noch nicht aktiviert wurde.
Erst vor wenigen Tagen hat Google Pay in Deutschland einen großen Schritt gemacht und kann nun auch von allen ING-Kunden genutzt werden - und nun bekommt auch die Android-App selbst wieder ein größeres Update. Ab sofort erhält die App bei entsprechender Systemeinstellung einen Dark Mode und wird mit einer dunklen Oberfläche angezeigt. Der erste Testlauf für diese Oberfläche liegt schon gut ein halbes Jahr zurück.
Jetzt ging es doch schneller als gedacht: Nach der angekündigten Google Pay-Unterstützung der ING ging man bisher davon aus, dass die Kunden erst ab September mit dem Smartphone zahlen können. Der Startschuss ist aber bereits heute gefallen, denn die ersten Kunden können nun ihre von ING ausgegebenen Karten bei Google Pay verwenden. Für Google Pay in Deutschland ist das ein großer Schritt, der die Plattform weiter voranbringt.
Für viele Menschen ist das Bezahlen per Smartphone innerhalb kürzester Zeit zu einer sehr bequemen Alternative geworden und die Plattformen wie Google Pay oder auch Apple Pay erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. So wie bei vielen bequemen Dingen, fallen auch bei der Smartphone-Zahlung viele Daten an, die an den verschiedensten Stellen gespeichert und ausgewertet werden. Dem soll Google Pay ein kleines Stück entgegenwirken und einen Inkognito Modus bekommen.
Die Verbreitung von Google Pay schreitet langsam voran, auch in Deutschland. Schon sehr bald wird die ING ihren Kunden Google Pay anbieten, die Zukunft ebenfalls die neuen Features nutzen können, an denen die Entwickler derzeit arbeiten. Ein Teardown der aktuellen Google Pay-App zeigt, dass die starke Gesichtserkennung der kommenden Pixel 4-Smartphones zur Freigabe verwendet werden kann. Außerdem wird es einen SafetyNet-Checker geben.
Googles Bezahldienst Google Pay hat in Deutschland mittlerweile den ersten Geburtstag gefeiert, wird aber noch immer von vielen Banken nicht unterstützt - doch nach und nach ändert sich das. Erst vor wenigen Wochen hat Consors die Google Pay-Unterstützung angekündigt und nun folgt mal wieder ein größerer Anbieter, der schon bald mit Googles Angebot an den Start gehen möchten: Die ING schwingt sich an Bord.
So wie sehr viele andere Browser, bietet Google Chrome eine Autofill-Funktion für Formulare und kann neben Standards wie Adressen oder Passwörtern auch Kreditkartendaten automatisch einsetzen. Diese werden über die Sync-Funktion stets auf allen Geräten aktuell gehalten, die aber längst nicht von allen Nutzern aktiviert wurde. Jetzt hat das Chrome-Team eine Neuerung verkündet, denn der Browser kann nun auch ohne Synchronisierung auf die in Google Pay hinterlegten Kreditkartendaten zugreifen.
Google zeigt sich in diesen Tagen spendabel: Alle Google One-Nutzer erhalten einen kostenlosen Home Mini und in Kooperation mit PayPal kann man nun auch etwas für die Geldbörse tun: Wer mit Google Pay per PayPal bezahlt, kann sich in den kommenden Wochen die Chance auf 2.000 Euro sichern. Dazu müsst ihr euch lediglich registrieren und wie gewohnt mit dem Smartphone bezahlen.
Vor ziemlich genau einem Jahr wurde nicht nur YouTubes Premium-Angebot gestartet, sondern auch Google Pay ging Ende Juni 2018 an den Start. Seit dem Start mit einer überschaubaren Anzahl an Partnerbanken hat sich immer mal wieder etwas getan und nun kann der nächste Partner verkündet werden, dessen Kunden ab sofort ihre Kreditkarten in Google Pay hinterlegen können: Consors Finanz.
Das Bezahlen per Smartphone hat sich in der jüngsten Vergangenheit überraschend schnell etabliert, was natürlich vor allem an Produkten wie Apple Pay und Google Pay liegt. Der Vorgang verläuft so einfach wie mit der klassischen Plastikkarte, bietet dem Nutzer aber mehr Möglichkeiten. Mit Android Q wird Google wohl eine große Verbesserung in das Betriebssystem bringen, die sowohl für mehr Flexibilität als auch für eine verstärkte Sichtbarkeit dieser Funktion sorgt.