In der vergangenen Woche sind erste Informationen rund um einen smarten Heim-Assistenten von Facebook aufgetaucht, der in einer Liga mit Google Home, Amazon Echo und all den anderen neuen Konkurrenten spielen soll. Jetzt gibt es weitere Informationen zu dem Gerät, das sich wohl doch deutlich stärker vom Rest abheben wird als bisher gedacht. Vor allem das große Display steht im Mittelpunkt, das primär zur Videotelefonie genutzt werden soll.
Der Markt der smarten Heim-Assistenten ist gerade erst am Aufblühen und wird sehr wahrscheinlich noch eine große Zukunft vor sich haben - ud aus diesem Grund springen immer mehr Hersteller nun auf diesen anfahrenden Zug auf. Laut einer normalerweise gut informierten Quelle soll jetzt auch Facebook an einem solchen Gerät arbeiten und dieses schon Anfang des kommenden Jahres vorstellen - und es wird etwas anders aussehen, als die Produkte der Konkurrenz.
Vor wenigen Tagen hat Google den Neustart des Feed angekündigt und scheint sehr große Hoffnungen in diese neue Kategorie der Google-App zu setzen - wenn nicht sogar gigantisch große Hoffnungen. Was als kleines Nebenprodukt begonnen hat, könnte schon sehr bald zu einem der wichtigsten Produkte überhaupt im Google-Universum werden - und dafür scheint man sogar bereit zu sein, sehr alte Zöpfe abzuschneiden.
Seit einiger Zeit geht es an den Börsen steil aufwärts und die Aktien steigen auf immer neue Rekordwerte. Doch gestern haben die großen Technologie-Unternehmen in den USA einen wahrhaftigen schwarzen Freitag erlebt. Die Aktien aller fünf großen Tech-Unternehmen sind stark ins Minus gerutscht und haben innerhalb von nur einem einzigen Tag 100 Milliarden Dollar an Börsenwert verloren. Auch Google bzw. Alphabet gehört zu den großen Verlierern.
Vor gut zwei Jahren hat Facebook die Instant Articles angekündigt, mit denen das Soziale Netzwerk seine Nutzer noch länger auf der eigenen Plattform halten und die Ladezeit von Artikeln stark verkürzen möchte. Doch offenbar sind diese bei den Portalen nicht ganz so populär wie es sich das blaue Netzwerk gedacht hat. Und so hat Facebook heute relativ überraschend angekündigt, ab sofort auch das Konkurrenzformat AMP von Google zu unterstützen.
Einmal pro Quartal stellen die Marktforscher von SensorTower eine Statistik mit ausführlichen Vergleichen über die beiden großen App Stores von Google und Apple auf. Beide konnten auch im 1. Quartal wieder ein starkes Wachstum hinlegen und haben die Entwicklung der vergangenen Jahre fortgesetzt. In der Statistik der am häufigsten heruntergeladenen Apps ist vor allem Facebook auf beiden Plattformen sehr dominant und steht ziemlich einsam an der Spitze.
Google des Tages: Trash Doves (835.000)
Vor zwei Tagen war das Internet und die Social Media-Welt noch in Ordnung: Es wurden vernünftige Diskussionen in den Kommentaren bei Facebook geführt, die immer wieder mit einigen Stickern bereichert wurden. Doch seit gestern sind unter praktisch allen Beiträgen nur noch Headbangende Tauben zu finden, die von jetzt auf gleich die Kommentar-Streams erobert haben.
Ende Januar dieses Jahres hat der gerade erst angelobte US-Präsident Donald Trump den sogenannten "MuslimBan" verhängt und Bürgen aus sieben Staaten die Einreise in die USA verwährt - und das mit sofortiger Wirkung. Seit dieser eiligst unterzeichneten Executive Order gibt es in den USA - zurecht - kein anderes Thema mehr und der Präsident hat es in Rekordzeit geschafft, das halbe Land gegen sich aufzubringen. Jetzt stellt sich auch das gesamte Silicon Valley demonstrativ gegen Trump.
Gerade erst wurde die Chrome-Version 56 veröffentlicht, die vor allem den Fokus auf die Sicherheit des Nutzers legt und sowohl vor unsicheren Verbindungen warnt als auch Flash weiter zurück drängt. Bei der früheren Version 54 wurde der Fokus auf die Geschwindigkeit gelegt, und erst jetzt hat Google gemeinsam mit Facebook bekannt gegeben, dass dadurch unter anderem die Zeit zum Neuladen eines Tabs um 28 Prozent verkürzt werden konnte.
Nicht nur Google verfügt mit der Bildersuche und Photos über eine sehr gute Bilderkennung, sondern natürlich auch andere IT-Größen wie Facebook. Das Social Network stellt es zwar noch nicht so sehr heraus, hat aber seit Jahren starke Algorithmen, die sowohl Personen als auch Gegenstände und Situationen in Fotos erkennen können. Mit einer neuen Chrome-Extension kann man die von Facebook zugeordneten Tags nun sichtbar machen.