Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass es sich bei "Google Glass 2.0" nicht um eine Version für den Privatnutzer handeln wird, sondern diese in erste Linie für den Einsatz in Unternehmen konzipiert ist - daher ist seit einiger Zeit auch von der "Google Glass Enterprise Edition" die Rede. Jetzt gibt es neue Informationen darüber, wie sich diese Versio von der bisher bekannten Explorer Edition unterscheiden wird. Und tatsächlich gibt es nur einige wenige Unterschiede, die aber allesamt auf den Einsatz am Arbeitsplatz optimiert sind.
Erst vor einigen Tagen ist eine vermeintlich neue Version von Google Glass bei der amerikanischen FCC aufgetaucht, und jetzt gibt es die ersten Informationen darüber, was sich genau im Vergleich zum Vorgänger geändert hat: Die neue Version wird sich, wie schon seit längerer Zeit vermutet, vornehmlich erst einmal an Unternehmenskunden richten und hat die größten Schwachstellen der ersten Explorer Editio ausgemerzt - darunter auch die Akku-Laufzeit.
Seit dem Neustart des Google Glass Projekts haben sich die Entwickler nicht mehr in die Karten schauen lassen, und haben bisher auch keine Informationen darüber gegeben wie sich die neue Version der Brille von der alten Version unterscheiden wird. Geplant ist allerdings, dass das neue Gadget noch in diesem Jahr vorgestellt werden soll - und nun könnte es schon bald soweit sein. Gestern hat die amerikanische Kommunikationsbehörde FCC ein neues Gerät durchgewinkt, bei dem es sich sehr wahrscheinlich um Google Glass 2.0 handelt.
Jedes in den USA verkaufte Kommunikations-Gerät muss von der FCC getestet und abgenommen werden um für den Handel zugelassen zu werden, und ist damit auch stets eine gute Quelle für bald erscheinende Smartphones & Co. Jetzt hat auch Google wieder einen Antrag auf Zulassung eingereicht, wobei derzeit aber noch nicht ganz klar ist um welches Gerät es sich dabei handelt. Die Fakten deuten aber darauf hin dass es sich um die nächste Version von Google Glass handelt, die nun offenbar schon sehr weit fortgeschritten ist.
In den letzten Tagen hat die Gerüchteküche rund um Google Glass wieder ordentlich angezogen und zwei neue Patente haben uns gezeigt wie die nächste Version von Glass aussehen könnte: Es könnte sowohl über Eyetracking verfügen als auch über ein größeres Display verfügen, doch natürlich muss aus einem Patent nicht immer auch ein Endprodukt werden. Jetzt hat der CEO von Luxottica bestätigt, dass sein Unternehmen gemeinsam mit Google an Glass arbeitet, und erwähnt erstmals auch eine "dritte Version".
Seit einigen Monaten arbeitet ein Team bei Google wieder im stillen Kämmerlein an dem Projekt Glass, das noch in diesem Jahr in seiner zweiten - wahrscheinlich komplett überarbeiteten - Version vorgestellt werden soll. Dabei beschränken sich die Entwickler natürlich nicht nur auf die Software, sondern auch das Gerät selbst soll eine andere Optik erhalten - die aber möglicherweise anfangs nichts mehr ganz so dezent sein könnte wie noch im ersten Modell.
Anfang des Jahres überraschte Google mit der Ankündigung dass Glass in der aktuellen Form eingestellt wird und das gesamte Projekt noch einmal neu gestartet wird. Mittlerweile ist bekannt dass das Projekt lebendiger ist denn je und laut dem aktuellen Zeitplan noch in diesem Jahr mit der Vorstellung der nächsten Version zu rechnen ist. Ein jetzt zugesprochenes Patent könnte eines der wichtigsten Änderungen der neuen Brille zeigen: Das Eyetracking.
In diesem Jahr hat Google Glass schon eine wechselhaftere Geschichte als in den ganzen zwei Jahren zuvor: Gleich Anfang Januar kam der Hammer, dass Google das Explorer-Programm einstellt - was von vielen Beobachtern als Zeichen dafür interpretiert wurde, dass das Projekt gestorben ist. Doch mittlerweile ist klar, dass das Projekt möglicherweise lebendiger ist denn je - und jetzt reiht sich auch Eric Schmidt in die Reihe der Glass-Verteidiger ein. Das Projekt sei "viel zu wichtig" um einfach eingestellt zu werden.
Der Chef von Google X mit dem schnittigen Namen Astro Teller (Der Herr heißt wirklich so!) hat auf der SXSW-Konferenz etwas mehr Einblick in die verschiedenen Projekte aus Googles nicht-ganz-so-geheimen Forschungslabor gegeben. Er spricht dabei vor allem über die Fehler die man in der Vergangenheit gemacht hat, mit dem Schwerpunkt auf den Fehlern, die man sogar gerne gemacht hat. Insbesondere in der Kommunikation rund um das viel diskutierte Thema Google Glass ist einiges schief gelaufen.
Mitte Januar hatte Google mit einem Knalleffekt verkündet, dass der offizielle Verkauf von Glass eingestellt und das Explorer-Programm beendet wird. Schon im vorhinein hatte man das ganze Projekt deutlich heruntergefahren und immer weniger Updates für das vermeintliche Zukunfts-Gadget geliefert. Doch es war von Anfang an klar, dass Glass nicht komplett eingestellt wird, sondern das Konzept noch einmal von Grund auf neu überdacht werden soll. Neue Job-Listings von Google belegen diese Tatsache nun.