Google ist schon vor vielen Jahren in den Markt der smarten Brillen eingestiegen und hatte mit Google Glass nicht nur eines der meistgehypten Produkte vorgestellt, sondern auch einen der größten Flops gelandet. Über ein Jahrzehnt später scheint man noch nicht viel weiter zu sein, doch immerhin weiß man mittlerweile, woran das Projekt damals gescheitert ist. Ein Softwareentwickler des damaligen Projekts gibt interessante Einblicke.
Google arbeitet seit weit über zehn Jahren an Smart Glasses, wobei sich viele Nutzer sicherlich noch an Google Glass und vielleicht dessen eher hinter verschlossenen Türen genutzte Nachfolger erinnern können. Eigentlich hat man erst vor wenigen Monaten jeglichen Projekten aus diesem Bereich den Stecker gezogen, nur um jetzt ein Comeback zu feiern: Denn Google dürfte für das Gemini-basierte Project Astra schon bald eine neue smarte Brille auf den Markt bringen.
Google will Gemini aus seinen ChatBot-Fesseln befreien und dessen multimodale Fähigkeiten schon bald in deutlich größerem Umfang nutzen. Dafür hat man parallel zum neuen Format Gemini Live das neue Project Astra angekündigt, das die Nutzung von Gemini auf eine völlig neue, visuelle, Ebene hebt. Und ganz nebenbei zeigt man schon wieder neue Smart Glasses.
Nach unzähligen vieler Hersteller und einigen Achtungserfolgen sollen die Augmented Reality-Brillen demnächst endlich ihren Durchbruch feiern und vielleicht sogar zum next big thing aufsteigen. Schon mit der ersten Generation der neuen Geräte könnten die Weichen dafür gestellt werden, wie solche Brillen genutzt werden, denn es stellt sich die Frage, ob man wirklich abtauchen oder nur zusätzlich informiert werden will.
Google hat schon zur Entwicklerkonferenz I/O 2022 erstmals das Projekt Iris angekündigt, das hier im Blog auch besser als Pixel Glass bekannt ist und uns demnächst eine smarte AR-Brille bescheren soll. Doch daraus wird wohl nichts, denn jetzt ist durchgesickert, dass das Projekt vor einiger Zeit eingestellt oder zumindest auf Eis gelegt wurde. Und damit wird der geplante Nachfolger von Google Glass wohl niemals das Licht erblicken.
Am Montag hat Apple die neue AR-Brille Apple Vision Pro vorgestellt und sich dafür nicht nur selbst überschwänglich gefeiert, sondern auch bei vielen Beobachtern kam das neue Produkt trotz einiger Skepsis sehr gut an. Gut möglich, dass Apple den seit vielen Jahren brodelnden Markt endlich zum Durchbruch verhilft. Dabei setzt man auf ein völlig anderes Konzept als Google mit dem damaligen Google Glass oder dem erwarteten Pixel Glass.
Vor bald elf Jahren wurde Google Glass vorgestellt, das als Augmented Reality-Datenbrille seiner Zeit damals weit voraus gewesen und nicht unerwartet einen großen Hype auslöste. Von diesem ist allerdings nicht viel geblieben und das Produkte entwickelte sich zu einem der größten Flops der Unternehmensgeschichte. Jetzt hat man das endgültige Aus für das Projekt Google Glass angekündigt, doch der Nachfolger Pixel Glass steht schon in den Startlöchern.
Google dürfte im kommenden Jahr eine erste Version der smarten AR-Brille Pixel Glass auf den Markt bringen, die in den letzten Wochen häufiger in Leakerkreisen auftaucht und wohl große Fortschritte macht. Wie nun bekannt wurde, dürften die Entwickler auf alternative Eingabemethoden setzen, die das bisher unverzichtbare Touchfeld am Brillenbügel überflüssig machen. Dabei könnten Smartwatches eine wichtige Rolle spielen.
Schon im nächsten Jahr könnte die smarte AR-Brille Pixel Glass auf den Markt kommen, die nach zehn Jahren das endgültige Comeback von Google Glass perfekt machen soll. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und eine neue App deutet nun darauf hin, dass man vielleicht eines der größten Probleme ganz pragmatisch angeht: Die Datenbrille wird wohl eine ständige Smartphone-Verbindung benötigen.