Google hat sehr viele Projekte rund um die Virtual Reality und Augmented Reality in der Entwicklung und betätigt sich in alle Richtungen. Jetzt wurde wieder ein neues Projekt vorgestellt, das dafür sorgen soll dass die virtuelle Realität auch mit genügend Inhalten gefüllt ist. Mit dem Tool Blocks können sehr leicht 3D-Objekte in dieser Realität erstellt werden, die dann wiederum in anderen Apps Verwendung finden können.
Google steckt sehr viel Zeit und Geld in die Entwicklung von Technologien rund um die Virtual Reality und sieht darin, so wie viele andere IT-Unternehmen auch, ein großes Potenzial und eine hoffentlich auch große Zukunft. Natürlich werden auch diese neuen Plattformen nicht dauerhaft von Luft und Liebe leben können, so dass sich ein kleines Team innerhalb des Unternehmens nun Gedanken um eine Monetarisierung der Virtual Reality gemacht hat.
Google ist mit vielen Projekten und Plattformen in der noch immer jungen Zukunftsbranche Virtual Reality vertreten und setzt ganz besonders auf die sogenannte "Video Virtual Reality". Jetzt hat YouTube in Zusammenarbeit mit Google (ja, so wurde es tatsächlich angekündigt) ein neue Format erschaffen, mit dem das Erstellen und auch Ansehen solcher Videos stark vereinfacht werden soll: VR180.
360-Grad-Videos liegen im Trend und erfreuen sich dank immer breiterer Unterstützung auf den diversen Plattformen immer größerer Beliebtheit. Für die Videomacher ist das Erstellen solcher Videos aber nicht nur ein großer technischer sondern auch planungsintensiver Aufwand. Jetzt stellt YouTube den eigenen Nutzern ein neues Tool zur Verfügung, mit dem sie genau sehen können welche Bereiche des Videos für den Zuseher tatsächlich interessant waren bzw. welche kaum wahrgenommen wurden.
In den letzten Tagen gab es viele Gerüchte rund um ein Standalone VR-Headset in dem kein Smartphone mehr eingeschoben werden muss und auch kein Anschluss an den Computer nötig ist. Tatsächlich hat Google einen kurzen Einblick in die Entwicklung gegeben und hat sowohl neue VR-Brillen von zwei verschiedenen Herstellern angekündigt als auch einen Einblick in die erst gestern aufgetauchte WorldSense-Technologie gegeben.
In wenigen Stunden beginnt die Google I/O und neben vielen anderen Ankündigungen könnte Google in den nächsten Tagen auch ein neues Standalone VR-Headset vorstellen - das soll laut anonymen Quellen bereits bestätigt sein. Eine neue Markeneintragung des Unternehmens wurde in der vergangenen Woche ebenfalls vorgenommen und weist nun auch auf den Markennamen hin, mit dem das Produkt vertrieben werden soll.
Im vergangenen Jahr hat Google mit Daydream sowohl eine Software-Plattform als auch ein Hardware-Konzept für die Virtual Reality vorgestellt. Laut einem Bericht steht nun schon das nächste Konzept vor der Tür, dass Google möglicherweise schon heute Abend auf der Google I/O präsentieren könnte. Ein VR-Headset ohne Smartphone-Einschub, das völlig autark ohne zusätzliche Hardware funktioniert.
Am morgigen Mittwoch wird es wieder den Startschuss zur jährlichen Entwicklerkonferenz Google I/O geben und die gesamte Tech-Welt wird für einige Tage wieder alle Augen auf Google und den dortigen Ankündigungen richten. Was tatsächlich auf der I/O vorgestellt wird lässt sich im Voraus meist schwer sagen, denn bei dieser Veranstaltung funktioniert die Geheimhaltung sehr gut. Dennoch darf natürlich spekuliert werden :-)
Im Bereich der Virtual Reality bündelt Google derzeit viele Ressourcen und beschäftigt sich nicht nur mit der Entwicklung von Software-Plattformen für VR-Anwendungen, sondern stellt auch eigene Hardware-Konzepte zur Verfügung und forscht an Apps und Möglichkeiten zur Interaktion des Nutzers. Jetzt stärkt man auch den Inhalte-Sektor etwas weiter und hat die Übernahme von Owlchemy Labs angekündigt.
Mit Tilt Brush hat Google vor einem Jahr eine Tech-Demo für die Virtual Reality vorgestellt, die sich offenbar großer Beliebtheit erfreut und die mittlerweile aus dem Demo-Stadium hinaus ist und sich zu einer echten App und Plattform entwickelt. Mit der neuesten Version der App können die Zeichnungen im virtuellen Raum nun noch genauer angepasst und sogar mit anderen Nutzern geteilt werden.