Google ist bekannt dafür, immer wieder neue Projekte aus dem Boden zu stampfen und diese bei Misserfolg recht schnell wieder im Erdboden versenken zu lassen - und das zum Teil auch im großen Maßstab. Auch in Googles internem Startup-Inkubator Area 120 wird nach diesem Prinzip gearbeitet, was sich erst kürzlich durch die Einstellung des Sozialen Netzwerks Shoelace sowie dem vor wenigen Tagen erfolgten Start des neuen Netzwerks keen gezeigt hat. Die Quote der Fehlschläge ist erschreckend hoch.
Google startet immer wieder neue experimentelle Produkte, mit denen Technologien getestet und deren potenzielle Einsatzmöglichkeiten in alltäglichen Produkten getestet werden können - und jetzt ist es wieder soweit. Unter dem Dach von Area 120 wurde nun das neue Pinterest-artige Netzwerk keen gestartet, das den Nutzern beim Anlegen von Sammlungen zu allen erdenklichen Themen hilft.
Anfang 2019 hat sich Google mit der Schliessung von Google+ vorerst aus dem Markt der Sozialen Netzwerke verabschiedet, hat aber nur wenige Monate später das neue Netzwerk Shoelace aus dem Boden gestampft. Aber auch damit ist nun schon wieder Schluss, denn Googles Area 120-Abteilung hat nun angekündigt, das Netzwerk nach gut zehn Monaten einzustellen. Ein weiteres Projekt auf Googles großem Friedhof der verpassten Chancen.
Mit Stadia ist Google gerade erst ganz groß in den Spielemarkt eingestiegen und wird in den kommenden Monaten auf weiter steigende Marktanteile hoffen. Aber auch abseits der Cloud-Spieleplattform scheint sich das Unternehmen immer mehr der spielerischen Unterhaltung zu widmen und so wurde nun der Start einer weiteren Plattform angekündigt, die sich vor allem an die mobilen Casual Gamer richtet.
Google hat sich nicht nur die Organisation von allen Informationen dieser Welt auf die Fahnen geschrieben, sondern arbeitet auch sehr aktiv daran, Wissen zu vermitteln. Im IT-Bereich wurde dafür im vergangenen Jahr die Grasshopper-Plattform geschaffen, um den Nutzern das Grundwissen der Programmierung zu vermitteln. Bisher war die App nur für Android und iOS verfügbar, jetzt hat es die Plattform auch ins Web geschafft und hat gleichzeitig neue Kurse im Gepäck.
Vor gut drei Monaten ist Google mit der Einstellung von Google+ endgültig aus dem Markt der Social Networks ausgestiegen - aber dennoch kann man das Thema offensichtlich nicht auf sich beruhen lassen. Jetzt wurde die neue App Shoelace gestartet, die Menschen mit gleichen oder ähnlichen Interessen zusammenbringen soll. Damit die Menschen nicht direkt abwinken, startet man die neue Plattform nun erst einmal unter der Inkognito-Marke Area 120.
Googles Produkte dienen nicht nur dem Verwalten und Speichern von Daten, sondern platzieren sich auch immer wieder irgendwo zwischen Entertainment und Lernen. Jetzt wurde ein Produkt vorgestellt, dass beide Welten bestens miteinander vereint und vielleicht auch mit Blick auf die neue Spieleplattform Stadia angeboten wird. Mit dem Game Builder kann jeder Nutzer innerhalb weniger Minuten Spiele zusammenklicken und diese Freunden zum Zocken vorlegen.
Google entwickelt nicht nur Apps und Plattformen, die Daten sammeln und verwalten, sondern beschäftigt sich auch immer wieder mit modernen und digitalen Ansätzen für die kleinen und großen Probleme des Alltags. Jetzt hat die Google-Abteilung Area 120 eine neue App vorgestellt, mit der Kindern das Lesen lernen erleichtert werden soll - und das auf spielerische und unterhaltsame Weise. Aktuell steht die App nur in Englisch zur Verfügung, ist aber dennoch für deutsche Kinder und Eltern interessant.
Google hat es sich schon vor längerer Zeit zur Aufgabe gemacht, vielen Menschen die Grundlagen der Programmierung beizubringen und hat dafür mehrere Initiativen gestartet. Das vielversprechendste Projekt ist das von der internen Tochter entwickelte Grasshopper, mit dem jeder Nutzer praktisch in der Mittagspause programmieren lernen kann. Wie Google nun verraten hat, wird das von vielen Anwendern erfolgreich genutzt.
Die Jungs und Mädels bei Googles internem Inkubator Area 120 legen bei der Entwicklung neuer Apps und Plattformen ein großes Tempo vor. Vor wenigen Tagen haben sie wieder eine neue Plattform vorgestellt, die erneut einem bereits bestehenden Google-Produkt Konkurrenz machen könnte. Diesmal ist es eine simple aber doch mit vielen Inhalten gefüllte Webseite zur Reiseplanung.