Google entwickelt nicht nur Apps und Plattformen, die Daten sammeln und verwalten, sondern beschäftigt sich auch immer wieder mit modernen und digitalen Ansätzen für die kleinen und großen Probleme des Alltags. Jetzt hat die Google-Abteilung Area 120 eine neue App vorgestellt, mit der Kindern das Lesen lernen erleichtert werden soll - und das auf spielerische und unterhaltsame Weise. Aktuell steht die App nur in Englisch zur Verfügung, ist aber dennoch für deutsche Kinder und Eltern interessant.
Google hat es sich schon vor längerer Zeit zur Aufgabe gemacht, vielen Menschen die Grundlagen der Programmierung beizubringen und hat dafür mehrere Initiativen gestartet. Das vielversprechendste Projekt ist das von der internen Tochter entwickelte Grasshopper, mit dem jeder Nutzer praktisch in der Mittagspause programmieren lernen kann. Wie Google nun verraten hat, wird das von vielen Anwendern erfolgreich genutzt.
Die Jungs und Mädels bei Googles internem Inkubator Area 120 legen bei der Entwicklung neuer Apps und Plattformen ein großes Tempo vor. Vor wenigen Tagen haben sie wieder eine neue Plattform vorgestellt, die erneut einem bereits bestehenden Google-Produkt Konkurrenz machen könnte. Diesmal ist es eine simple aber doch mit vielen Inhalten gefüllte Webseite zur Reiseplanung.
Vor einiger Zeit hat Google die Podcasts für sich entdeckt und bietet nach vielen Jahren des nahezu völligen Ignorierens dieses Bereichs mittlerweile eine eigene App-Oberfläche für die Audio-Clips. Aber auch das Google-interne Startup Area 120 arbeitet an einer Podcast-Plattform, über die bisher kaum etwas bekannt gewesen ist. Jetzt gibt es Screenshots und Informationen, die sehr interessant klingen und eines der großen Podcast-Probleme lösen könnten.
Wenn Google erst einmal ein neues Betätigungsfeld für sich entdeckt hat, ist es nicht selten, dass dieses mit mehreren Angeboten gleichzeitig bearbeitet wird. So verhält es sich jetzt auch mit den Podcasts, die vom Unternehmen viele Jahre lang nur stiefmütterlich behandelt wurden und erst seit wenigen Wochen mit einer neuen App bearbeitet werden. Aber auch das Google-interne Startup Area 120 arbeitet an einer solchen App.
Seit einiger Zeit wird darüber spekuliert, dass Google groß in den Spielemarkt einsteigt. Nach und nach kommen auch immer mehr Puzzlestücken zusammen, die für diesen möglicherweise nicht ganz unwichtigen Geschäftszweig sprechen. Jetzt hat das Unternehmen bestätigt, dass intern aktuell ein Start-Up entsteht, das sich mit sozialen Spielen für das Smartphone beschäftigt, die unabhängig von allen anderen Produkten genutzt werden können.
Googles Entwickler konzentrieren sich zu großen Teilen auf die Weiterentwicklung der "großen" Apps und probieren nur selten etwas Neues aus. Für diese Fälle gibt es seit einiger Zeit den internen Inkubator Area 120, der immer wieder mal experimentelle Apps auf die Nutzer loslässt, die aber durchaus ihre Qualitäten haben. Jetzt wurde eine App veröffentlicht, mit der jeder spielend leicht programmieren lernen kann.
Google betreibt mit Area 120 einen internen Inkubator, der immer wieder Ideen in experimentelle Apps verwandelt und mit einer kleinen Gruppe von Nutzern testet. Eine dieser Ideen wurde in der vergangenen Woche mit Reply vorgestellt. Bei Reply handelt es sich um eine App, die automatische und gleichzeitig auch intelligente Antworten direkt in den Benachrichtigungen von Chat-Apps anzeigt. Jetzt steht die APK-Datei zum Download zur Verfügung und kann von jedem Nutzer getestet werden.
Vor einiger Zeit hat Google die sogenannten Smart Replys eingeführt und ermöglicht damit die schnelle Beantwortung von direkten Fragen in den diversen Kommunikations-Apps. Bisher hat jede App dieses Feature separat umgesetzt, aber eine neue App aus Googles internem Inkubator Area 120 soll diese Aufgabe nun für viele weitere Apps übernehmen, intelligenter gestalten und direkt in die Benachrichtigungen integrieren.
Auch wenn es immer wieder anders lautende Gerüchte gibt, ist die berühmte "20 Prozent-Zeit" der Mitarbeiter bis heute ein Teil der Google-Kultur und scheint bis heute neue Produkte hervorzubringen. Zur besseren Organisation dieser Zeit wurde im vergangenen Jahr der interne Startup-Inkubator Area 120 gegründet. Dieser hat nun eine eigene Webseite bekommen und lädt interessierte Nutzer dazu ein, zukünftige Produkte in einem frühen Stadium auszuprobieren.