Google Fotos erfreut sich als Fotoverwaltung und Backup sehr großer Popularität und hat laut Googles Angaben mehrere Hundert Millionen Nutzer. Die volle Stärke kann die Plattform aber erst dann ausspielen, wenn möglichst viele Fotos und Videos in den Cloudspeicher geladen worden sind. Wir zeigen euch in diesem Artikel einige Möglichkeiten zur Übernahme von Fotos aus anderen Quellen, abseits der normalen Upload-Funktion.
Oft entstehen die besten Ideen und größten Produkte aus einem Zufall heraus - das war auch bei Google schon sehr oft der Fall. Viele heute erfolgreiche Produkte haben als Nebenprojekte begonnen oder sind aus der Not heraus geboren worden. Google hat schon vor längerer Zeit ein weiteres solches Produkt gestartet, das eigentlich gar nicht für die Endnutzer gedacht war - aber dennoch bis heute verwendet wird. Die Rede ist vom Instagram-Klon Friendly Pix.
Google Fotos bietet allen Nutzern die Möglichkeit, Fotos und Videos in der Cloud abzulegen, direkt auf der Plattform zu organisieren und natürlich auch auf jedem Gerät wieder abzurufen. Der Upload neuer Medien ist sehr leicht, das Übertragen von Fotos und Videos von anderen Plattformen hingegen kann manchmal schon etwas aufwendiger sein. Heute zeigen wir euch, wie ihr alle eure Fotos und Videos von Instagram zu Google Fotos übertragen könnt.
Google ist aktuell mal wieder damit beschäftigt, die Messenger-Sparte neu zu sortieren und dabei unter anderem Hangouts durch Hangouts zu ersetzen (!). Doch auch beim großen Messenger-Konkurrenten Facebook könnten nun riesige Umbauten bevorstehen, deren Tragweite sich aktuell kaum abschätzen lässt (im positiven wie im negativen Sinne). Alle drei großen Plattformen des Unternehmens sollen untereinander kompatibel werden.
Das Format der Stories hat sich rasend schnell etabliert und ist in sehr vielen Social Media-Apps zu finden. Was bei Snapchat begonnen hat, ist mittlerweile ein wichtiger Teil des Facebook-Netzwerks und auch Google möchte sich ein großes Stück von diesem Kuchen abschneiden. Jetzt scheint auch YouTube ein solches Format einzuführen und testet es derzeit mit einem größeren Nutzerkreis direkt in der Android-App.
UI-Designer stehen seit Jahren vor der Herausforderung, Oberflächen zu entwerfen, die sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Smartphone funktionieren. Aber nicht nur die verschiedenen Bildschirmgrößen sind ein Problem, sondern auch die völlig entgegengesetzte Ausrichtung des Displays. Das betrifft natürlich auch das Aufnehmen von Fotos und Videos. Ehemalige Google-Mitarbeiter wollen dieses Problem nun dadurch lösen, dass Vertikal das neue Horizontal wird.
Facebook und Google konkurrieren in vielen Bereichen miteinander und werden im Allgemeinen als DIE beiden Unternehmen angesehen, auf deren Plattformen sich ein Großteil des digitalen Lebens abspielt. Gestern Abend hat die Facebook-Tochter Instagram zwei große Ankündigungen veröffentlicht, die vor allem für Googles Videoplattform YouTube noch zu einer ernsten Konkurrenz werden könnten: Eine immer weiter wachsende Nutzerbasis und IGTV.
Google betreibt und entwickelt sehr viele Produkte, von denen einige dauerhaft im experimentellen Stadium bleiben und wieder eingestellt werden. Aber es gibt auch die Kategorie von Produkten, die über dieses Stadium hinaus kommen und sich zu einem ernsthaften Produkt entwickeln. Möglicherweise könnte auch Googles versehentlicher Instagram-Klon FriendlyPix diesen Weg nehmen, denn jetzt wurde die App für iOS auch in Deutschland veröffentlicht.
Die Entwicklung von einfachen Web-Apps ist heute per Baukastensystem möglich und längst keine große Hexerei mehr. Googles Lösung nennt sich Firebase und bietet neben einem Rundum sorglos-Paket auch Lösungen zum Hosting von Datenbanken und Dateien. Mit einem Beispiel möchte man nun zeigen, wie leicht die Entwicklung einer solchen App ist und hat mal eben einen Instagram-Klon zusammengebastelt, der von den Nutzer tatsächlich verwendet wird.
Seit der Vorstellung der Pixel 2-Smartphones sind nun schon mittlerweile vier Monate vergangen, und über Weihnachten dürften viele Smartphones aus dem Hause Google einen neuen Besitzer gefunden haben. Alle Pixel 2-Besitzer bekommen von Google nun ein kleines Geschenk in Form eines Software-Updates. Ab sofort lässt sich der Pixel Visual Core noch umfangreicher nutzen und steht auch in den Apps von Drittanbietern zur Verfügung.