Vor wenigen Tagen ist eine echte Bombe geplatzt, die viele Beobachter wohl nicht so schnell erwartet hätten: Elon Musk übernimmt Twitter für 44 Milliarden Dollar. Das ist nicht nur viel Geld, sondern auch der Besitzerwechsel einer der wichtigsten digitalen Plattformen überhaupt. Und wieder einmal steht die Frage im Raum, ob nicht Google hätte Twitter kaufen sollen. Und das schon vor vielen Jahren oder vielleicht in der Zukunft.
Ihr habt es mitbekommen: Elon Musk hatte erst vor wenigen Tagen Interesse an der Übernahme von Twitter bekundet und ist mit seinem Angebot tatsächlich erfolgreich gewesen. Der Multimilliardär kann Twitter für 44 Milliarden Dollar übernehmen und dürfte wohl große Pläne mit der Plattformen haben. Damit hat Musk das geschafft, woran Google / Alphabet in mehreren Anläufen immer wieder gescheitert ist.
Die Google Cloud gehört zu den größten Cloudanbietern weltweit und hat trotz großer Konkurrenz viele prominente Kunden gewinnen können. Erst kürzlich haben wir darüber berichtet, dass Apple Googles größter Kunde ist und im Rahmen dieser "Enthüllung" gab es einige weitere interessante Statistiken zu den großen Kunden und deren Datenhunger. Hier findet ihr die Top 5 der größten Google Cloud-Kunden.
Die Google Websuche hält für Suchanfragen nach bekannten Persönlichkeiten sehr häufig Informationen aus dem Knowledge Graph bereit, der die wichtigsten Eckdaten zu dieser Person auf einen Blick liefert. Jetzt möchte Google jedem Nutzer die Möglichkeit geben, eine solche Karte für sich selbst zu erstellen, die als virtuelle Visitenkarten in der Websuche dienen sollen. Es ist der nächste Schritt in Richtung Social Network.
Was für eine Woche für Twitter: Erst vor wenigen Tagen konnte die Android-App die Milliardenmarke im Google Play Store knacken und nur zwei Tage später brach eine riesige Scam-Welle über die Plattform herein. Google hat nun bestätigt, sehr zeitnah darauf reagiert und das Twitter-Widget aus der Websuche entfernt zu haben. Dieses soll erst nach umfangreicher Prüfung zurückkehren - dürfte wohl etwas länger dauern.
In den letzten Jahren haben Dutzende Apps die magische Marke von einer Milliarde Installationen im Play Store durchbrochen und seit heute ist der Billionaires Club um eine App reicher, die viele vermutlich schon längst in diesem Club gesehen hätten: Twitter. Der nicht wegzudenkende Dienst hat dafür gerade mal sechs Jahre mehr gebraucht als Facebook und wurde sogar von Snapchat, TikTok und einem Google-Messenger überholt.
Mit den bei Google Drive angeschlossenen Büro-Apps wie Google Docs oder Google Sheets lassen sich beliebige Dokumente direkt im Browser oder auf dem Smartphone erstellen, ständig synchronisieren und mit anderen Nutzern teilen. Das eröffnet einige interessante Möglichkeiten, die laut einem Bericht in den jetzigen Protestbewegungen zum Einsatz kommen. Google Docs wird zum größten Konkurrenten von Facebook und Twitter.
Die Situation rund um das Coronavirus ändert sich nahezu stündlich und in vielen Fällen ist es sehr schwer, zwischen Sensationsmeldungen und fundierten Berichten zu unterscheiden. Ein typisches Problem unserer Zeit, das in diesen Krisen-Wochen eine sehr viel größere Bedeutung hat - dem sind sich auch die großen Internetplattformen bewusst. Google, Facebook, Microsoft, YouTube und weitere Unternehmen haben nun angekündigt, gemeinsam dagegen vorzugehen.
Smartphones sind seit vielen Jahren Massenprodukte, die von mehreren Milliarden Nutzern verwendet werden. Viele Nutzer dürften mit dem Gerät sehr gut umgehen können, aber nur die wenigsten wissen wirklich in allen Punkten sehr genau, was sie tun oder wozu ihr Smartphone in der Lage ist. Google möchte nun eine interessante neue Anlaufstelle für schnellen Android-Support schaffen, die aber einige Fragen aufwirft - nämlich direkt bei Twitter.
Smartphones sind seit vielen Jahren Massenprodukte, die von mehreren Milliarden Nutzern verwendet werden. Viele Nutzer dürften mit dem Gerät sehr gut umgehen können, aber nur die wenigsten wissen wirklich in allen Punkten sehr genau, was sie tun oder wozu ihr Smartphone in der Lage ist. Google möchte nun eine interessante neue Anlaufstelle für schnellen Android-Support schaffen, die aber einige Fragen aufwirft - nämlich direkt bei Twitter.