Die Situation rund um das Coronavirus ändert sich nahezu stündlich und in vielen Fällen ist es sehr schwer, zwischen Sensationsmeldungen und fundierten Berichten zu unterscheiden. Ein typisches Problem unserer Zeit, das in diesen Krisen-Wochen eine sehr viel größere Bedeutung hat - dem sind sich auch die großen Internetplattformen bewusst. Google, Facebook, Microsoft, YouTube und weitere Unternehmen haben nun angekündigt, gemeinsam dagegen vorzugehen.
Smartphones sind seit vielen Jahren Massenprodukte, die von mehreren Milliarden Nutzern verwendet werden. Viele Nutzer dürften mit dem Gerät sehr gut umgehen können, aber nur die wenigsten wissen wirklich in allen Punkten sehr genau, was sie tun oder wozu ihr Smartphone in der Lage ist. Google möchte nun eine interessante neue Anlaufstelle für schnellen Android-Support schaffen, die aber einige Fragen aufwirft - nämlich direkt bei Twitter.
Smartphones sind seit vielen Jahren Massenprodukte, die von mehreren Milliarden Nutzern verwendet werden. Viele Nutzer dürften mit dem Gerät sehr gut umgehen können, aber nur die wenigsten wissen wirklich in allen Punkten sehr genau, was sie tun oder wozu ihr Smartphone in der Lage ist. Google möchte nun eine interessante neue Anlaufstelle für schnellen Android-Support schaffen, die aber einige Fragen aufwirft - nämlich direkt bei Twitter.
Die Beziehung zwischen Google und Twitter ist seit vielen Jahren sehr wechselhaft und bekommt nun schon wieder eine interessante neue Wendung: Twitter-CEO und Gründer Jack Dorsey hat recht überraschend öffentlich verkündet, seit längerer Zeit die Suchmaschine DuckDuckGo zu verwenden und lobt zugleich die App des Google-Konkurrenten. Das könnte auf eine mögliche Verstimmung zwischen den beiden Unternehmen hindeuten.
Heute ist es endlich soweit: Google lädt zum mittlerweile vierten Mal zum großen Made by Google-Event, auf dem jährlich ein ganzer Schwung neuer smarter Hardware vorgestellt wird. Das Event steht unter dem Motto Come see a few new things Made by Google und dreht sich voll und ganz um die Pixel 4-Smartphones, mobile Geräte sowie um den Bereich Smart Home. Das Event wird ab 16:00 Uhr Live sowohl bei YouTube als auch bei Twitter im Livestream übertragen.
Wer seine Vides bei Googles Videoplattform YouTube hochlädt, tut das vermutlich aus zwei Gründen: Kostenloser Speicherplatz und natürlich die Reichweite durch die riesige Nutzerbasis. Dennoch wollen die Links zum Video natürlich auch an anderer Stelle verteilt werden, um noch mehr Nutzer zu erreichen und auf das neueste Werk hinzuweisen. Doch jetzt hat YouTube angekündigt, das automatische Teilen in den kommenden Tagen zu deaktivieren.
Es ist erst wenige Wochen her, dass Apple auf Twitter ein kleiner Fauxpas passiert ist, der für viel Spott gesorgt hatte: Eine Agentur hatte im Namen von Apple Music einen Tweet von einem Android-Smartphone abgesetzt. Bei Huawei ist vor wenigen Tagen genau das Gleiche passiert, nur andersherum. Doch diesmal hatte das für die beiden dafür verantwortlichen Mitarbeiter große Folgen. Und in dem Zuge auch für Huawei.
In vielen großen Unternehmen herrscht die Devise, dass Produkte von der Konkurrenz höchstens zu Forschungszwecken verwendet werden dürfen, aber in der Öffentlichkeit natürlich Tabu sind. Auch bei Apple ist es undenkbar, dass öffentlich ein Produkt des direkten Konkurrenten zum Einsatz kommt - aber genau das ist nun passiert. Der Twitter-Account von Apple Music wurde von einem Android-Smartphone befeuert.
Viele Nutzer legen ihre digitalen Daten heute nicht nur, oder teilweise gar nicht mehr, lokal auf der Festplatte, Speicherkarten oder USB-Sticks ab, sondern speichern, sammeln, verwalten und generieren sie vor allem in der Cloud. Doch so viele Möglichkeiten die digitalen Ökosysteme auch bieten, so sehr sind sie untereinander inkompatibel. Das soll sich nun mit dem Data Transfer Project von Google, Facebook, Microsoft und Twitter ändern.
Die enorme Fragmentierung von Android gehört zu den größten Problemen des Betriebssystems und sorgt immer wieder für Ärger und Frust bei den Nutzern. Google ist zwar mittlerweile ernsthaft dabei, das Problem einzudämmen, aber darauf möchte sich Twitter nicht verlassen und reagiert nun. Ab sofort verwendet die Android-App des Mikrobloggingdienstes nicht mehr die von Android angebotenen Emojis, sondern die hauseigenen "Twemojis".