Die Google Websuche hält für Suchanfragen nach bekannten Persönlichkeiten sehr häufig Informationen aus dem Knowledge Graph bereit, der die wichtigsten Eckdaten zu dieser Person auf einen Blick liefert. Jetzt möchte Google jedem Nutzer die Möglichkeit geben, eine solche Karte für sich selbst zu erstellen, die als virtuelle Visitenkarten in der Websuche dienen sollen. Es ist der nächste Schritt in Richtung Social Network.
Was für eine Woche für Twitter: Erst vor wenigen Tagen konnte die Android-App die Milliardenmarke im Google Play Store knacken und nur zwei Tage später brach eine riesige Scam-Welle über die Plattform herein. Google hat nun bestätigt, sehr zeitnah darauf reagiert und das Twitter-Widget aus der Websuche entfernt zu haben. Dieses soll erst nach umfangreicher Prüfung zurückkehren - dürfte wohl etwas länger dauern.
In den letzten Jahren haben Dutzende Apps die magische Marke von einer Milliarde Installationen im Play Store durchbrochen und seit heute ist der Billionaires Club um eine App reicher, die viele vermutlich schon längst in diesem Club gesehen hätten: Twitter. Der nicht wegzudenkende Dienst hat dafür gerade mal sechs Jahre mehr gebraucht als Facebook und wurde sogar von Snapchat, TikTok und einem Google-Messenger überholt.
Mit den bei Google Drive angeschlossenen Büro-Apps wie Google Docs oder Google Sheets lassen sich beliebige Dokumente direkt im Browser oder auf dem Smartphone erstellen, ständig synchronisieren und mit anderen Nutzern teilen. Das eröffnet einige interessante Möglichkeiten, die laut einem Bericht in den jetzigen Protestbewegungen zum Einsatz kommen. Google Docs wird zum größten Konkurrenten von Facebook und Twitter.
Die Situation rund um das Coronavirus ändert sich nahezu stündlich und in vielen Fällen ist es sehr schwer, zwischen Sensationsmeldungen und fundierten Berichten zu unterscheiden. Ein typisches Problem unserer Zeit, das in diesen Krisen-Wochen eine sehr viel größere Bedeutung hat - dem sind sich auch die großen Internetplattformen bewusst. Google, Facebook, Microsoft, YouTube und weitere Unternehmen haben nun angekündigt, gemeinsam dagegen vorzugehen.
Smartphones sind seit vielen Jahren Massenprodukte, die von mehreren Milliarden Nutzern verwendet werden. Viele Nutzer dürften mit dem Gerät sehr gut umgehen können, aber nur die wenigsten wissen wirklich in allen Punkten sehr genau, was sie tun oder wozu ihr Smartphone in der Lage ist. Google möchte nun eine interessante neue Anlaufstelle für schnellen Android-Support schaffen, die aber einige Fragen aufwirft - nämlich direkt bei Twitter.
Smartphones sind seit vielen Jahren Massenprodukte, die von mehreren Milliarden Nutzern verwendet werden. Viele Nutzer dürften mit dem Gerät sehr gut umgehen können, aber nur die wenigsten wissen wirklich in allen Punkten sehr genau, was sie tun oder wozu ihr Smartphone in der Lage ist. Google möchte nun eine interessante neue Anlaufstelle für schnellen Android-Support schaffen, die aber einige Fragen aufwirft - nämlich direkt bei Twitter.
Die Beziehung zwischen Google und Twitter ist seit vielen Jahren sehr wechselhaft und bekommt nun schon wieder eine interessante neue Wendung: Twitter-CEO und Gründer Jack Dorsey hat recht überraschend öffentlich verkündet, seit längerer Zeit die Suchmaschine DuckDuckGo zu verwenden und lobt zugleich die App des Google-Konkurrenten. Das könnte auf eine mögliche Verstimmung zwischen den beiden Unternehmen hindeuten.
Heute ist es endlich soweit: Google lädt zum mittlerweile vierten Mal zum großen Made by Google-Event, auf dem jährlich ein ganzer Schwung neuer smarter Hardware vorgestellt wird. Das Event steht unter dem Motto Come see a few new things Made by Google und dreht sich voll und ganz um die Pixel 4-Smartphones, mobile Geräte sowie um den Bereich Smart Home. Das Event wird ab 16:00 Uhr Live sowohl bei YouTube als auch bei Twitter im Livestream übertragen.
Wer seine Vides bei Googles Videoplattform YouTube hochlädt, tut das vermutlich aus zwei Gründen: Kostenloser Speicherplatz und natürlich die Reichweite durch die riesige Nutzerbasis. Dennoch wollen die Links zum Video natürlich auch an anderer Stelle verteilt werden, um noch mehr Nutzer zu erreichen und auf das neueste Werk hinzuweisen. Doch jetzt hat YouTube angekündigt, das automatische Teilen in den kommenden Tagen zu deaktivieren.