Elon Musk kauft Twitter für 44 Milliarden Dollar: Google ist gleich mehrfach an der Übernahme gescheitert

google 

Ihr habt es mitbekommen: Elon Musk hatte erst vor wenigen Tagen Interesse an der Übernahme von Twitter bekundet und ist mit seinem Angebot tatsächlich erfolgreich gewesen. Der Multimilliardär kann Twitter für 44 Milliarden Dollar übernehmen und dürfte wohl große Pläne mit der Plattformen haben. Damit hat Musk das geschafft, woran Google / Alphabet in mehreren Anläufen immer wieder gescheitert ist.


twitter logo

Elon Musk übernimmt Twitter – und zwar vollständig. Das Unternehmen hat das Angebot des Tesla-Chefs angenommen, sodass die Übernahme für 44 Milliarden Dollar in den nächsten Wochen über die Bühne gehen kann. Musk hat schon in den letzten Wochen mehrfach mit Änderungen bei Twitter kokettiert und von eher einfachen Dingen wie einem Edit-Button bis hin zum vollständigen Austausch der Chef-Etage sowie dem Wandel zur absoluten Free Speech-Plattform geträumt.

Was sich bei Twitter konkret ändern wird, könnten wir schon in den nächsten Wochen erfahren, denn Musk ist bekanntlich nicht gerade zimperlich, wenn um die Durchsetzung seiner Vorstellungen geht. Das könnte zu einem gewissen Grad auch Auswirkungen auf Google haben, denn das Unternehmen ist nicht nur mit Dutzenden Konten bei Twitter aktiv, sondern hat die Tweets auch tief in die Websuche integriert. Wer nach aktuellen Themen sucht, hat gute Chancen auf das Twitter-Karussell. Hat sicherlich jeder schon einmal gesehen.

Gut möglich, dass es da in der Zusammenarbeit zwischen Google und Twitter zu Anpassungen kommen wird. Weil Twitter in der breiten Masse alternativlos ist (zumindest rechne ich nicht mit einer Abwanderung zu Mastodon & Co), könnte das zu interessanten Entwicklungen führen. Und Google muss sich wieder einmal fragen lassen, warum man nicht selbst zugeschlagen hat.




Google wollte Twitter übernehmen
Google hatte in den letzten zehn Jahren mehrfach versucht, Twitter zu übernehmen, ist aber immer wieder gescheitert. Zuletzt soll man 2016 bis zu 20 Milliarden Dollar geboten haben, zog das Angebot aber zurück. Bereits 2007 hatte man die damalige Twitter-Alternative jaiku übernommen, daran aber gefühlt nur Tage nach der Übernahme das Interesse verloren. Es gab niemals eine Weiterentwicklung und jaiku wurde 2012 eingestellt.

Vielleicht war es gut für Twitter, dass Google niemals zuschlagen konnte. Zumindest mit Blick auf jaiku.

Was hat Musk vor?
Offenbar ist Musk als CEO von Tesla, SpaceX, Neuralink und Boring Company noch nicht ausgelastet, sodass er sich ein weiteres Hobby zugelegt hat. Twitter ist nicht wirklich hochprofitabel, hat aber eine sehr große Bedeutung. Man kann dem exzentrischen Milliardär glauben, dass er die Plattform hauptsächlich dafür übernimmt, um „Free Speech“ zu sichern. Vielleicht ist das Stand heute sogar der Fall, aber schon morgen kann sich die Ansicht ändern. War Twitter bisher das kleine Licht unter den großen Tech-Unternehmen, könnte sich das mittelfristig ändern. Vielleicht kann auch Google dabei eine Rolle spielen, in welcher Form auch immer.

Twitter hat außerordentliches Potenzial. Ich freue mich darauf, mit dem Unternehmen und Nutzern daran zu arbeiten, es auszuschöpfen.

Klingt doch nach einer Kampfansage. Twitter könnte eine große Zukunft vor sich haben.

» Pixel Watch: Googles neue Smartwatch im direkten Vergleich mit der Apple Watch & Samsung Galaxy Watch

» Android: Neue Google-App ‚Switch to Android‘ will den Wechsel erleichtern – leistet selbst aber viel zu wenig

» Google Kontakte: So könnt ihr Änderungen rückgängig machen & gelöschte Kontakte schnell wiederherstellen


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 3 Kommentare zum Thema "Elon Musk kauft Twitter für 44 Milliarden Dollar: Google ist gleich mehrfach an der Übernahme gescheitert"

  • Hätte Google Twitter übernommen, gäbe es Twitter nicht mehr. Google existiert nur noch, weil sie Server betreiben können und suchen können.

  • Google waren vor Jahren 20 Milliarden zu viel. Und jetzt soll der Laden über 40 Milliarden wert sein? Da bin ich ja Mal gespannt was Musk mit Twitter vor hat

  • Tchja, wenn mir die Änderungen zu radikal sein sollten, was man bei Musk ja nie ganz ausschließen kann, habe ich schon angekündigt mich abzumelden. Womit ich dann „Netzwerklos“ wäre, denn das Zuckerberg-Universum hat mich nie gesehen und Googl+ wurde ja bereits vor Jahren eingestellt.

Kommentare sind geschlossen.