Die Alphabet Holding besteht aus vielen Tochterunternehmen, von denen Google bisher das einzige ist, das neben Umsatz auch Gewinn abwirft. Das soll aber natürlich nicht auf ewig so bleiben und langsam geht es auch bei einigen aussichtsreichen Google-Schwestern voran. Das Unternehmen Wing hat nun den kommerziellen Drohnenbetrieb in Australien aufgenommen und stellt dort ab sofort erste Produkte als Highspeed-Postdienstleister zu.
Die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin waren viele Jahre lang die wichtigsten Symbolfiguren des Unternehmens und standen gerade in der steilen Boomphase Anfang des Jahrtausends stark in der Öffentlichkeit. Das hat sich aber schon vor vielen Jahren geändert, allerdings lange Zeit nur für Außenstehende. Doch seit längerer Zeit sollen die beiden Gründer auch intern unsichtbar geworden sein und sich bei ihrem Unternehmen nicht mehr blicken lassen.
Vor wenigen Minuten hat die Google-Mutter Alphabet die Geschäftszahlen für das 4. Quartal 2018 vorgelegt und konnte sich auch in den vergangen drei Monaten wieder in die richtige Richtung entwickeln: Im Zeitraum von Oktober bis Dezember 2018 konnte ein Umsatz von 39,27 Milliarden Dollar und ein Gewinn von 8,20 Milliarden Dollar eingefahren werden. Damit liegen beide Bereiche so hoch wie bisher noch nie in einem vierten Quartal der Unternehmensgeschichte.
Praktisch alle großen globalen Konzerne nutzen jedes Steuerschlupfloch, das die einzelnen Staaten offen lassen. Das wohl bekannteste – und seit Jahren auch am kontroversesten diskutierte – ist das sogenannte „Double Irish“ und „Dutch Sandwich“. Auch Google bzw. die Muttergesellschaft Alphabet nutzt dieses Schlupfloch seit vielen Jahren und spart dabei Unmengen an Geld. Ein aktueller Finanzbericht zeigt nun, wie viel Geld das Unternehmen durch diesen kleinen Trick tatsächlich einsparen konnte.
Vor einigen Jahren wurde Google mit den vielen Projekten und Tochterunternehmen in die Alphabet-Holding umgewandelt, in der sich Google als Tochterunternehmen wiederfand sowie die zahlreichen weiteren Projekte organisiert sind. Natürlich haben aber alle Projekte das Ziel, irgendwann ein fertiges Produkt auf den Markt zu bringen und Gewinn zu erwirtschaften. Zum Ende des Jahres hat nun wieder ein Unternehmen den Schritt vom Alphabet-Projekt hin zu einem echten Unternehmen geschafft.
Google Maps enthält sowohl in der Kartenansicht als auch während der Navigation sehr viele praktische Informationen für den Nutzer - darunter natürlich auch die Öffentlichen Verkehrsmittel. Mittlerweile muss man auch die vielen Sharing-Dienste zu diesem Bereich zählen, also finden sie nun auch ihren Weg in Google Maps. Seit wenigen Tagen sind in den ersten Städten nun auch die Roller und Fahrräder des Anbieters Lime zu finden. Und das ist kein Zufall.
Die Google-Mutter Alphabet hat viele Tochterunternehmen in den unterschiedlichsten Bereichen, wobei die meisten kaum bekannt sind und ihre Arbeit noch im stillen Kämmerlein verrichten. Dazu gehören auch die Sidewalk Labs, die sich seit längerer Zeit mit der Aufgabe beschäftigen, einen ganzen Stadtteil in Kanada neu zu errichten. Jetzt wurden die Pläne für die erste Smart City veröffentlicht, die auf die Bedürfnisse der Menschen angepasst ist.
Die großen amerikanischen Technologie-Konzerne sind heute die wertvollsten Unternehmen der Welt und sind mehrere Hundert Milliarden Dollar wert. Doch nach Jahren des rasanten Wachstums kennen die Kurse der Google-Mutter Alphabet, Amazon, Apple, Facebook und anderen Giganten nur eine Richtung: Nach unten. Während viele dies für normale Schwankungen halten, sprechen einige sogar von platzenden Blasen. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo dazwischen.
Bei Google und Alphabet dreht sich derzeit sehr viel um die Künstliche Intelligenz, die schon sehr bald auch in Krankenhäusern eingesetzt werden soll, aber alles im Bereich der Software. An Hardware in Form von Robotern scheint Alphabet kein Interesse mehr zu haben und gibt nun auch die letzte große Robotik-Tochter auf, die Google bei einer teuren Shoppingtour im Jahr 2013 übernommen hatte.
Erst vor wenigen Tagen hat die Google-Mutter Alphabet glänzende Quartalszahlen vorgelegt, wobei der Gewinn allerdings nicht ganz den Erwartungen der Analysten entsprach. Das lag aber nicht an fallenden Umsätzen, sondern an weiter steigenden Ausgaben - unter anderem auch im Bereich der Forschung. Eine neue Marktanalyse zeigt nun, dass Alphabet weltweit am zweitmeisten für Forschung ausgibt und nur von einem bekannten Konkurrenten geschlagen wird.