Die Google-Mutter Alphabet lässt sich wieder ein wenig in die Karten blicken und hat vor wenigen Minuten die Geschäftszahlen für das 2. Quartal 2020 veröffentlicht: Alphabet musste sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn einen erheblichen Einbruch hinnehmen: Im Zeitraum von April bis Juni wurde ein Umsatz von 38,3 Milliarden Dollar generiert und daraus ein Gewinn von 6,38 Milliarden Dollar eingefahren. Auch die meisten weiteren Kennzahlen zeigen nach wie vor trotz Coronakrise nach oben.
Knapp drei Jahre lang hat die Google-Schwester Sidewalk Labs die Errichtung eines völlig neuen Stadtteils in Kanada geplant und zieht dem Projekt nun überraschend den Stecker. Das als Smart City und Stadt der Zukunft konzipierte Projekt in Quayside soll nun aufgrund der notwendigen Einplanungen aufgrund der Coronakrise doch nicht gebaut werden. Dennoch zeigt man sich den bisherigen Fortschritten zufrieden.
Vor wenigen Tagen hat die Google-Mutter Alphabet die aktuellen Quartalszahlen vorgelegt, die sehr positiv ausgefallen sind und ein solides Wachstum in allen Bereichen gezeigt haben - möglicherweise aber für einen längeren Zeitraum zum letzten Mal. Google hat gleichzeitig mit den Quartalszahlen eine Warnung ausgegeben, dass die Werbeeinnahmen stark zurückgegangen sind und die nächsten Quartale sehr schwierig werden. Auch bei Alphabet wird es Änderungen geben müssen.
Die Google-Mutter Alphabet lässt sich wieder in die Zahlen schauen und hat vor wenigen Minuten die Geschäftszahlen für das 1. Quartal 2020 veröffentlicht. Alphabet konnte sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn wieder große Sprünge machen: Im Zeitraum von Januar bis März wurde ein Umsatz von 41,16 Milliarden Dollar generiert und daraus ein Gewinn von 7,97 Milliarden Dollar eingefahren. Auch die meisten weiteren Kennzahlen zeigen nach wie vor trotz Coronakrise nach oben.
Die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus führen bei Google schon jetzt zu starken Kostensenkungen, die in Zukunft aller Voraussicht nach wohl noch verschärft werden müssen. Für die Google-Mutter Alphabet könnte das noch deutlich größere Folgen haben, denn den über Jahre immer ausschweifenderen Luxus der massiven Geldverbrennung wird man sich vorerst wohl nicht mehr leisten können oder vielleicht auch wollen.
Das Coronavirus hat in vielen Ländern zu einem umfangreichen Lockdown geführt, der nicht nur das öffentliche Leben, sondern auch große Teile der Wirtschaft zum Erliegen bringt. Es zeichnet sich ab, dass es zu einer globalen Wirtschaftskrise kommen wird, die Unternehmen jeder Art und Größe treffen wird - natürlich auch Google bzw. Alphabet. Google-CEO Sundar Pichai tritt daher nun auf die Bremse und hat massive Kostensenkungen sowie einen Einstellungsstopp angekündigt.
Vor mehr als fünf Jahren wurde das damalige Unternehmen Google Inc. in die Alphabet Holding umgewandelt, was im Hintergrund aufwendige Umstrukturierungen mit sich gebracht hat. Alphabet gehört heute zu den größten Unternehmen der Welt und verfügt weltweit über die höchsten Geldreserven, lässt aber dennoch eines vermissen: Eine vernünftige Webseite. Dennoch enthält sogar die Webseite der Google-Mutter ein Easteregg, das wir euch pünktlich zu Ostern natürlich nicht vorenthalten wollen.
Völlig überraschend und ohne vorherige Ankündigung wurde im Oktober 2015 die Alphabet Holding gegründet, die als neue Muttergesellschaft der Google Inc. fungiert und das wertvolle Unternehmen vor den möglichen Folgen der zahlreichen Moonshot-Projekte bewahren soll. Viele dürften sich damals gefragt haben, woher der Name "Alphabet" stammt und vielleicht auch diverse Theorien dazu aufgestellt haben. Der wahre Grund ist überraschend und hat mit Google Deutschland zu tun.
Die Google-Mutter Alphabet beschäftigt sich mit vielen Projekten rund um nachhaltige Technologien und sieht den Umweltschutz nicht nur als Buzzword, sondern als konkretes Ziel zahlreicher Aktivitäten. Vor wenigen Tagen wurde die Gründung des neuen Projekts Tidal bekannt gegeben, bei dem es sich nicht um einen Streamingdienst handelt, sondern um den ersten Schritt zum Schutz der Nahrungskette mit Fokus auf den Fischfang.
Die Google-Schwester Waymo beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Entwicklung von autonomen Fahrzeugen, die die Fahrgäste schnell, sicher und Fahrer an ihr Ziel bringen sollen. Schon vor längerer Zeit hatte das Unternehmen angekündigt, sich nicht nur auf den Transport von Personen, sondern auch Gütern konzentrieren zu wollen. Mit Waymo Via wurde das neue Programm nun offiziell angekündigt, zu dem auch die Waymo Trucks gehören.