Google gehört nicht nur hierzulande sondern auch in den USA zu den beliebtesten Arbeitgebern unter den IT-Absolventen - und das liegt nicht zuletzt auch am sehr guten Verdienst beim Unternehmen. Doch trotz teilweise fürstlicher Gehälter können sich viele Mitarbeiter kaum noch das Wohnen rund um das Hauptquartier in Mountain View leisten. Aus diesem Grund beginnt Google nun damit, Hunderte Wohnungen in Plattenbauweise zu errichten.
Seit einiger Zeit geht es an den Börsen steil aufwärts und die Aktien steigen auf immer neue Rekordwerte. Doch gestern haben die großen Technologie-Unternehmen in den USA einen wahrhaftigen schwarzen Freitag erlebt. Die Aktien aller fünf großen Tech-Unternehmen sind stark ins Minus gerutscht und haben innerhalb von nur einem einzigen Tag 100 Milliarden Dollar an Börsenwert verloren. Auch Google bzw. Alphabet gehört zu den großen Verlierern.
Einmal pro Jahr stellen die Marktforscher von Millward Brown eine Auflistung der wertvollsten Marken der Welt auf und veröffentlichen diese in der BrandZ-Studie. Google ist schon seit vielen Jahren in den oberen Bereichen dieser Liste zu finden und konnte erst im vergangenen Jahr den Thron zurück erobern. Auch in diesem Jahr läuft es wieder gut für die Suchmaschine aus Mountain View, denn "Google" ist nach wie vor die wertvollste Marke der Welt.
Die Verkündung der letzten Quartalszahlen liegt zwar schon wieder einige Wochen zurück, aber dennoch zeigen sich die Anleger weiter begeistert von Google bzw. Alphabet und schicken die Aktie nun auf ein neues Allzeithoch. Vor wenigen Stunden hat die Alphabet-Aktie erstmals den Wert von 1.000 Dollar übersprungen und befindet sich derzeit weiter im Aufwind. Doch tatsächlich ist es nicht das erste mal, dass die Google-Aktie einen solchen Stand erreicht.
Das Thema Diversifizierung beschäftigt die amerikanischen IT-Unternehmen schon seit einiger Zeit, und viele haben nicht nur Besserung versprochen sondern tatsächlich auch etwas getan. Leicht Verwandet mit diesem Thema ist auch der Vorwurf der finanziellen Diskriminierung von Frauen - und genau diesem sah sich Google im vergangenen Monat vom US-Arbeitsministerium ausgesetzt. Doch jetzt hat eine Anwältin verkündet, dass man die Gehälter nicht offenlegen wird, da dies für den Konzern zu kostspielig ist.
Rein finanziell betrachtet besteht die gesamte Alphabet Holding praktisch nur aus Google, denn das Unternehmen erwirtschaftet die großen Umsätze und steuert als einziges einen Gewinn in die Kassen von Alphabet. Glaubt man einer Analyse von Morgan Stanley, dann baut sich langsam aber sicher ein zweites Mega-Unternehmen neben Google unter dem Alphabet-Dach auf: Waymo. Das Unternehmen soll schon heute einen Wert von ganzen 70 Milliarden Dollar haben - mehr als die etablierten Autohersteller Ford oder GM oder Aufsteiger Tesla.
Es gibt Unternehmen und Online-Portale die viele Millionen für Online-Werbung ausgeben um unter anderem bei Google direkt über den Suchergebnissen zu erscheinen. Einer der wohl größten Kunden von Google in Deutschland war das Unternehmen Unister mit seinen unzähligen Reiseplattformen. Doch dieses ist im vergangenen Jahr im wahrsten Sinne des Wortes abgestürzt und in die Insolvenz geschlittert. Für Google kann das nun im Nachhinein noch teure Folgen haben.
Dass der Job als CEO von Google gut bezahlt ist könnte man vermuten und ist auch keine große Überraschung. Doch der tatsächliche Verdienst von Sundar Pichai ist weitaus höher als man es sich träumen lassen kann. Insgesamt hat er alleine im Jahr 2016 eine Aufwandsentschädigung im Wert von fast 200 Millionen Dollar bekommen. Sein tatsächliches Gehalt fällt dagegen fast bescheiden aus.
Mit Safe Browsing und einigen anderen Tools warnt Google die Nutzer schon seit Jahren vor schadhaften Webseiten und dürfte so auch schon der einen oder anderen Phishing-Seite den Gar aus gemacht haben. Doch ausgerechnet die eigenen Mitarbeiter sind in den vergangenen Jahren auf eine großangelegte Masche mit gefälschten Rechnungen hereingefallen. Wie jetzt bekannt wurde, hat ein Betrüger Google und Facebook um ganze 100 Millionen Dollar erleichtert.
Vor wenigen Minuten hat die Google-Mutter Alphabet die Zahlen für das 1. Quartal 2017 bekannt gegeben und kann mit diesen wieder richtig beeindrucken: Sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn konnte man zweistellig zulegen und kann den zweithöchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte vorlegen - lediglich das 4. Quartal 2016 mit dem starken Weihnachtsgeschäft hatte mehr Umsatz. Damit dürften die Erwartungen der Analysten übertroffen worden sein.