Durch Google, Apple und Facebook sind in den letzten Jahren mehrere Zehntausend neue Arbeitsplätze im Großraum San Francisco geschaffen worden. Allerdings haben alle drei Unternehmen ihren Sitz in kleinen Städten mit zu wenig Wohnraum, so dass die Mitarbeiter mit großen Flotten von Shuttle-Bussen aus San Francisco abgeholt werden müssen. Populär war diese Methode noch nie, aber in den letzten Wochen ist die Aggression gegen die Unternehmen und Busse in Gewalt umgeschlagen.
Wir haben schon mehrmals über Googles Fahrrad-Problem berichtet: Dem Unternehmen werden pro Woche etwas 250 Fahrräder gestohlen - und das geht natürlich richtig ins Geld. Da dieser, von vielen offenbar als Kavaliersdelikt angesehene Diebstahl, stark zugenommen hat, trifft Google nun Gegenmaßnahmen und beschäftigt mittlerweile mehr als zwei Dutzend Mitarbeiter nur dafür, die Räder wieder zurückzuholen.
Für viele IT-Studenten ist eine Anstellung bei Google ein großes Ziel, und das hat ganz verschiedene Gründe. Mit ein Grund ist aber auch das nach außen hin immer sehr positiv dargestellte Arbeitsklima und die vielen kleinen Annehmlichkeiten. Doch die Außendarstellung bekommt immer mehr Risse, denn in der letzten Zeit häufen sich die negativen Äußerungen von Ex-Angestellten. Derzeit sorgt wieder einmal ein internes Schreiben für großen Wirbel.
Sein Name mag nur wenigen Menschen außerhalb der IT-Branche bekannt sein, aber Andy Rubin hat das derzeit wichtigste und am weitesten verbreitete Betriebssystem entwickelt und steht hinter dem Erfolg von dem nach ihm benannten Android. Doch seine bisher blütenweiße Weste bekommt nun plötzlich große Flecken: Nachdem Berichte bekannt geworden sind, dass er vor einigen Jahren eine "unangemessene Beziehung" mit einer Google-Mitarbeiterin gehabt haben soll, hat er sich nun selbst vorübergehend als Essential-CEO beurlaubt.
Wer sich n den letzten Jahren mit dem SEO beschäftigt oder sich auch nur annähernd dafür interessiert hat, dürfte auch schon einmal über den Namen Danny Sullivan gestolpert sein. Sullivan hat ganze 20 Jahre lang das Portal Search Engine Land betrieben und gilt damit als einer der ersten SEO-Experten überhaupt. Gestern konnte er nun überraschend verkünden, dass er ab sofort bei Google arbeiten und dort eine interessante neue Stelle besetzen wird.
Auch gut eine Woche nachdem ein sexistisches Memo Google-intern für viel Wirbel gesorgt hat, kommt das Unternehmen nicht zur Ruhe: In den vergangenen Tagen haben sich die Ereignisse weiter überschlagen und das Thema wird Google wohl noch deutlich länger beschäftigen, als es dem Unternehmen lieb ist. Eine kurze Zusammenfassung über alles, was in dieser Woche rund um dieses Thema bereits passiert ist.
Über das Wochenende hat ein innerhalb von Google kursierendes Dokument für großen Ärger gesorgt und hat die Mitarbeiter vieler Abteilungen gegeneinander aufgehetzt. Jetzt hatte dies wenig überraschend Konsequenzen für den Verfasser des hetzerischen Dokuments - er ist seinen Job beim Unternehmen los. Außerdem reagiert CEO Sundar Pichai, hat einen weiteren offenen Brief verfasst und bricht seinen geplanten Sommerurlaub ab.
Gestern haben Berichte über einen Google-internen Brandbrief die Runde gemacht, der sich innerhalb kürzester Zeit im gesamten Unternehmen verteilt und das Ende aller Diversitäts-Bemühungen gefordert hat. Jetzt gibt es erste Reaktionen aus der Konzernspitze, die diesen Brief verurteilen und die Bemühungen noch einmal unterstreichen. Außerdem ist nun das vollständige Dokument, von dem bisher nur grobe Inhalte bekannt waren, aufgetaucht.
Das Thema Diversität beschäftigt die großen IT-Unternehmen seit Jahren, wobei sich die Situation in der Vergangenheit gebessert hat - allerdings nicht unbedingt zur Freude aller Beteiligten. Google-Intern kursiert seit zwei Tagen ein wahrer Brandbrief, der die gesamte Belegschaft in zwei Lager zu spalten scheint: In diesem wird zum Ende aller Diversitäts-Programme und offen zur Diskriminierung von Frauen aufgerufen. Das trifft Google in einer sehr schlechten Phase.
Derzeit kursiert eine Geschichte im Internet, die eigentlich für einen jungen Mann aus Indien sehr schön sein könnte: Er und seine Schule behaupten, dass er seinen gutbezahlten Job bei Google bekommen hat und in wenigen Tagen antreten wird. Der Haken an der Geschichte ist allerdings, dass der junge Mann gerade einmal 16 Jahre alt ist und wohl längst kein Wunderknabe zu sein scheint.