Der Chrome-Browser ist weltweit der mit Abstand meistgenutzte Browser, der sowohl auf dem Smartphone als auch auf dem Desktop dominiert. Bei einer solch großen Basis von mehreren Milliarden Nutzern müssen größere Anpassungen sehr hohe Anforderungen erfüllen, doch manchmal macht es sich Google wohl einfach selbst zu schwer. Nun hat ein Entwickler des Chrome-Teams einen Einblick in die gescheiterten Versuche gegeben, Chrome für Android eine neue Oberfläche zu verpassen.
Google gehört seit vielen Jahren zu den beliebtesten Arbeitgebern der Welt und ist auch heute noch das Ziel vieler Tech-Studenten. Doch wie das immer so ist, sobald man einmal die Hinter die Kulissen blickt, ist alles gar nicht mehr so toll wie man zuvor dachte - das gilt auch bei Google. Ein ehemaliger Softwareentwickler hat nun Hunderte Comics veröffentlicht, die seine Sicht auf Google im Laufe der Jahre wiedergeben. Wirklich sehr sehenswert, interessant und unterhaltsam.
Googles Spieleplattform Stadia hat vor wenigen Tagen mit dem Start auf Google TV das große Ziel erreicht, auf allen relevanten Geräteklassen verfügbar zu sein. Doch auf diesem Erfolg möchte man sich nicht ausruhen, sondern Stadia auf viele weitere Geräte bringen, um eine maximale Reichweite für die Spieleplattform zu erhalten. Dabei dürfte es wohl vor allem um die Präsenz auf Smart TVs gehen.
Android ist ein sehr flexibles Betriebssystem mit umfangreichen Anpassungsmöglichkeiten, aber wer das letzte bisschen herauskitzeln möchte, kommt um das Thema Root sehr häufig nicht herum. Gefühlt hat das Rooten der Smartphones in den letzten Jahren an Bedeutung verloren, aber nun sichert sich Google die Dienste eines sehr prominenten Namens in der Root-Szene: Magisk-Gründer John Wu wechselt ab sofort in das Android-Team.
Google Geschäftsmodell besteht darin, Daten aus unterschiedlichsten Quellen zu sammeln, analysieren, aufbereiten und dem Nutzer dazu passende Werbung anzuzeigen. Das funktioniert seit zwei Jahrzehnten extrem erfolgreich, sorgt aber auch immer wieder für Kritik. Google gibt den Nutzern sehr umfangreiche Möglichkeiten zur Einschränkung der Datensammlung, allerdings sind diese Möglichkeiten selbst nach Ansicht einiger Mitarbeiter sehr verwirrend gestaltet.
So wie unzählige weitere Unternehmen, hat Google im März dieses Jahres einen großen Teil der Belegschaft nach Hause geschickt und auf Home Office umgestellt - natürlich aufgrund der Corona-Pandemie. Damals war noch nicht absehbar, wie lange dieser Zustand anhalten wird und auch heute noch lässt es sich kaum überblicken. Google hat nun die Entscheidung getroffen, über 200.000 Mitarbeiter bis Juli 2021 im Home Office zu belassen!
Als Google-Powernutzer gewinnt man immer wieder den Eindruck, dass so manches im Unternehmen nicht ganz rund läuft. Das führt schon seit längerer Zeit gefühlt zu einer kippenden Stimmung, die auch hier im Blog schon mehrfach thematisiert wurde. Vor einiger Zeit ist durch die öffentliche Diskussion mehrerer Google-Mitarbeiter die Ursache für so manche merkwürdige Entscheidung und Strategie bekannt geworden. Spoiler: Es ist ein typisch amerikanisches Problem.
Das Coronavirus hat in vielen Ländern zu einem umfangreichen Lockdown geführt, der nicht nur das öffentliche Leben, sondern auch große Teile der Wirtschaft zum Erliegen bringt. Es zeichnet sich ab, dass es zu einer globalen Wirtschaftskrise kommen wird, die Unternehmen jeder Art und Größe treffen wird - natürlich auch Google bzw. Alphabet. Google-CEO Sundar Pichai tritt daher nun auf die Bremse und hat massive Kostensenkungen sowie einen Einstellungsstopp angekündigt.
Die Auswirkungen des Coronavirus ziehen immer größere Kreise und kommen nun auch im Alltag vieler Menschen und Unternehmen an. Auch Google setzt bereits seit einiger Zeit Maßnahmen, die in den letzten Tagen immer weiter ausgeweitet werden. Nachdem es vor zwei Wochen bereits punktuelle Beinahe-Schließungen einiger Standorte gegeben hat, zieht das Unternehmen nun vollständig die Notbremse: In den USA sowie in Europa werden mit sofortiger Wirkung alle Angestellten auf Home Office umgestellt.
Die Ausbreitung des Coronavirus schreitet immer weiter voran und hat längst auch Google und viele andere Unternehmen fest im Griff. In den vergangenen Tagen musste Google bereits einige große Events absagen und hat mehr als 45.000 Mitarbeiter nach Hause geschickt - jetzt nimmt es noch größere Ausmaße an. Ab sofort sollen ALLE Google-Mitarbeiter in den USA für mindestens einen Monat auf Home Office wechseln.