Google veranstaltet seit mehr als zehn Jahren das wöchentliche TGIF-Meeting, das in diesem Jahr schon einmal für großes Aufsehen gesorgt hat, weil die Google-Gründer plötzlich wieder aus der Versenkung aufgetaucht sind. Jetzt sorgt dieses eigentlich nur intern abgehaltene Meeting wieder für Diskussionen, denn Google will es nicht nur deutlich seltener veranstalten, sondern zukünftig wohl auch weniger Informationen vermitteln.
Google gehört seit vielen Jahren zu den beliebtesten Arbeitgebern der Welt und bietet den über 100.000 Angestellten je nach Region eine Menge sowie einen spannenden Arbeitsplatz. Und dann gibt es die andere Seite der Medaille, denn dem Unternehmen wird immer wieder vorgeworfen, die eigenen Mitarbeiter systematisch zu überwachen und ein raues Klima zu schaffen. Nun gibt es einen neuen Verdacht, laut dem Versammlungen mit zu vielen Personen verhindert werden sollen.
Um Googles kommendes Betriebssystem Fuchsia ist es relativ ruhig geworden, was aber nicht daran liegt, dass das Projekt keine Relevanz mehr hat oder eingestellt wurde. Nach einigen bedeutenden Schritten in den vergangenen Monaten gibt es nun wieder eindeutige Hinweise darauf, dass Fuchsia für Google in Zukunft eine wichtige Rolle spielen wird. Um Fuchsia voranzutreiben, sucht man nun neue Mitarbeiter in interessanten Bereichen.
Google redet nicht gerne über Fuchsia, das haben alle an dem Projekt interessierten Beobachter mittlerweile mitbekommen. Dennoch gibt es immer wieder Signale, dass das Betriebssystem eine größere Rolle spielt, als es in der Öffentlichkeit dargestellt wird. Jetzt ist Google aktiv auf der Suche nach mindestens vier neuen Mitarbeitern für das Fuchsia-Team, sowohl im Bereich Software als auch Hardware. Die Job-Beschreibungen sind durchaus interessant.
Die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin haben das Unternehmen vor mittlerweile fast vier Jahren offiziell verlassen und stehen in den Diensten von Alphabet. Dennoch sind sie weiterhin Identifikationsfiguren für viele Googler und standen den Angestellten nahezu wöchentlich Rede und Antwort. Eine sehr lange Auszeit hat für Spekulationen gesorgt, ist aber nun beendet. Beide waren Ende Mai erstmals wieder bei einem TGIF-Meeting anwesend.
Bei der Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen hat Alphabet erstmals verkünden können, mehr als 100.000 Mitarbeiter im Unternehmen zu beschäftigen. Wie die New York Times nun herausgefunden haben will, liegt die Anzahl aber deutlich höher - nämlich doppelt so hoch. Allerdings wird nicht darüber gesprochen, weil die verschwiegenen Mitarbeiter Zeitarbeiter sind, die in vielen Punkten schlechter gestellt waren. Das hat sich mittlerweile aber etwas gebessert.
Google ist seit vielen Jahren einer der Top-Arbeitgeber weltweit und das erklärte Ziel vieler Uni-Absolventen aus vielen Bereichen. Die Popularität kann in den vergangenen Jahren etwas gelitten haben, aber grundsätzlich macht sich Google im Lebenslauf mit Sicherheit sehr gut. Dennoch brodelt es im Unternehmen, denn viele Mitarbeiter bleiben nur wenige Jahre - und das hat viele Gründe. Ein Ex-Googler hat schon vor einiger Zeit einen interessanten Einblick darin gegeben, wie sein Traumjob plötzlich zu einer Nervenprobe wurde, die ihn dann schlussendlich kündigen ließ.
Google betreibt mehrere große Plattformen, auf denen Nutzer ihre eigenen Inhalte hochladen und mit der Welt teilen können. Diese Plattformen können sich aber trotz vieler Maßnahmen nicht selbst verwalten, sondern müssen von Menschen überprüft werden. Die Google-Mutter Alphabet hat nun einen Einblick darin gegeben, wie viel Geld man sich diese Kontrollen kosten lässt und wie viele Mitarbeiter einzig und allein mit dieser Aufgabe betraut sind.
Am Dienstag wird Google auf der Entwicklerkonferenz Google I/O aller Voraussicht nach neue Hardware präsentieren und sowohl die Pixel-Smartphones als auch die Smart Displays in die nächste Generation bringen. Im Vorfeld hat sich nun Hardware-Chef Rick Osterloh wieder einmal zu Wort gemeldet und spricht über die Zukunft der Pixel-Serie, die Hardware-Flops des Unternehmens sowie über die noch immer großen Hoffnungsbereiche Virtual Reality und Augmented Reality. Außerdem deutet er neue Premium-Produkte in Verbindung mit Google One an.
In den letzten Jahren konnte ein starker Stimmungswechsel unter den Google-Nutzern beobachtet werden, der hier im Blog schon mehrmals thematisiert wurde. Aber auch auf der anderen Seite, nämlich intern, sieht es nicht wirklich besser aus. Vor kurzem ist eine interessante Diskussion unter mehreren Google-Mitarbeitern öffentlich geworden, aus der sehr gut hervorgeht, was bei dem Unternehmen in den letzten Jahren falsch läuft.