In den letzten Wochen häufen sich die Informationen rund um Googles neue Betriebssystem Fuchsia, das eines Tages möglicherweise sowohl Android als auch Chrome OS ablösen könnte. Bis dahin ist es zwar noch ein weiter Weg, aber auch Google-intern spielt das neue Projekt eine immer größere Rolle. Jetzt wurde eine interessante Personalie verkündet, die zumindest aufhorchen lässt: Der Android-Sicherheitschef wechselt zum Fuchsia-Team.
Bei großen Unternehmen mit mehreren Zehntausend Mitarbeitern kommt es häufig vor, dass Mitarbeiter zwischen zwei konkurrierenden Unternehmen wechseln und in einigen Fällen auch abgeworben werden. Wenn dieser Wechsel aber in der Chefetage passiert, wird es schon etwas interessanter. Und wenn dann auch noch große Produkte im Mittelpunkt stehen, ist die Aufmerksamkeit gewiss: Jetzt wechselt ein langjähriger Samsung-Mitarbeiter zu Google.
In dieser Woche hat Google eine brandneue Version von Google+ angekündigt, die die Grundlage für zukünftige Features legen soll. Das lässt sehr eindeutig darauf schließen, dass das Unternehmen noch große Pläne mit dem Netzwerk hat und es noch eine lange Zukunft haben wird. Allerdings muss man sich dann fragen, warum das Netzwerk Google-intern kaum noch verwendet wird - das geht zumindest aus einer kleinen Bestandsaufnahme hervor.
Vor wenigen Tagen hatte Alphabet angekündigt, dass die Tochter Nest in Googles Hardware-Abteilung integriert wird, und dass die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen dadurch in Zukunft noch vertieft werden soll. Doch wenn zwei Unternehmen zusammenwachsen, ergeben sich immer auch Synergien und doppelte Positionen, die eingespart werden können. Jetzt hat der Co-Gründer Matt Rogers angekündigt, sein Unternehmen schon bald zu verlassen.
Es ist noch gar nicht so lange her, dass das Internet nur am Computer genutzt wurde, der dann auch noch Extra dafür hochgefahren werden musste. Doch seit der Verbreitung der Smartphones sind vielen Menschen rund um die Uhr erreichbar und auch ständig Online. Das hat innerhalb weniger Jahre dazu geführt, dass viele Menschen nicht mehr ohne die diversen Online-Dienste leben können und süchtig nach diesen werden. Jetzt haben sich Ex-Mitarbeiter der Großen zusammengeschlossen und wollen diese Gefahr bekämpfen.
Google ist mit der aktuellen Angebotspalette in sehr vielen Bereichen der Technologie vertreten, doch einen Bereich hat man seit Jahren gekonnt umschifft: Die Spiele. Obwohl Google nun mit Android rein theoretisch die größte Spieleplattform bietet, hat das Unternehmen selbst nur sehr wenige Spiele als Nebenprodukte im Sortiment. Doch eine Personalie der vergangenen Woche gibt nun Raum für Spekulationen über einen größeren Einstieg.
Durch Google, Apple und Facebook sind in den letzten Jahren mehrere Zehntausend neue Arbeitsplätze im Großraum San Francisco geschaffen worden. Allerdings haben alle drei Unternehmen ihren Sitz in kleinen Städten mit zu wenig Wohnraum, so dass die Mitarbeiter mit großen Flotten von Shuttle-Bussen aus San Francisco abgeholt werden müssen. Populär war diese Methode noch nie, aber in den letzten Wochen ist die Aggression gegen die Unternehmen und Busse in Gewalt umgeschlagen.
Wir haben schon mehrmals über Googles Fahrrad-Problem berichtet: Dem Unternehmen werden pro Woche etwas 250 Fahrräder gestohlen - und das geht natürlich richtig ins Geld. Da dieser, von vielen offenbar als Kavaliersdelikt angesehene Diebstahl, stark zugenommen hat, trifft Google nun Gegenmaßnahmen und beschäftigt mittlerweile mehr als zwei Dutzend Mitarbeiter nur dafür, die Räder wieder zurückzuholen.
Für viele IT-Studenten ist eine Anstellung bei Google ein großes Ziel, und das hat ganz verschiedene Gründe. Mit ein Grund ist aber auch das nach außen hin immer sehr positiv dargestellte Arbeitsklima und die vielen kleinen Annehmlichkeiten. Doch die Außendarstellung bekommt immer mehr Risse, denn in der letzten Zeit häufen sich die negativen Äußerungen von Ex-Angestellten. Derzeit sorgt wieder einmal ein internes Schreiben für großen Wirbel.
Sein Name mag nur wenigen Menschen außerhalb der IT-Branche bekannt sein, aber Andy Rubin hat das derzeit wichtigste und am weitesten verbreitete Betriebssystem entwickelt und steht hinter dem Erfolg von dem nach ihm benannten Android. Doch seine bisher blütenweiße Weste bekommt nun plötzlich große Flecken: Nachdem Berichte bekannt geworden sind, dass er vor einigen Jahren eine "unangemessene Beziehung" mit einer Google-Mitarbeiterin gehabt haben soll, hat er sich nun selbst vorübergehend als Essential-CEO beurlaubt.