Sowohl die Suchmaschine als auch das Unternehmen Google feiern in diesen Tagen den 22. Geburtstag, der zwar nicht ganz so groß zelebriert wird, aber dennoch ein guter Anlass für einige Rückblicke ist. Vor einiger Zeit hat Google geradezu historische Fotos aus dem Archiv geholt, die das Unternehmen in den Anfangsjahren zeigen. Inklusive dem typisch-amerikanischen Beginn in der Garage, großen bunten Bällen sowie den frühen Google-Servern aus LEGO.
Die Google-Gründer haben unerwartet ihren Rückzug verkündet und werden sich aus dem operativen Geschäft der Alphabet Holding zurückziehen. Diese Meldung kam zwar sehr unerwartet, aber wirklich überrascht oder gar geschockt waren weder die Beobachter noch die Anleger - und das aus guten Gründen: Tatsächlich ändert sich vorerst absolut gar nichts, denn Larry Page und Sergey Brin sind praktisch schon vor Jahren abgetaucht.
Als das Unternehmen Google vor etwas mehr als vier Jahren in die Alphabet Holding umgewandelt wurde, verließen die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin das von ihnen gegründete Unternehmen, um an der Spitze von Alphabet zu stehen. Jetzt haben sie angekündigt, auch dort ihren Posten zu räumen, denn ab sofort ist Google-CEO Sundar Pichai auch CEO der Alphabet Holding. Diese Entwicklung hatte sich in den vergangenen Monaten bereits abgezeichnet.
Die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin haben das Unternehmen vor mittlerweile fast vier Jahren offiziell verlassen und stehen in den Diensten von Alphabet. Dennoch sind sie weiterhin Identifikationsfiguren für viele Googler und standen den Angestellten nahezu wöchentlich Rede und Antwort. Eine sehr lange Auszeit hat für Spekulationen gesorgt, ist aber nun beendet. Beide waren Ende Mai erstmals wieder bei einem TGIF-Meeting anwesend.
Die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin waren viele Jahre lang die wichtigsten Symbolfiguren des Unternehmens und standen gerade in der steilen Boomphase Anfang des Jahrtausends stark in der Öffentlichkeit. Das hat sich aber schon vor vielen Jahren geändert, allerdings lange Zeit nur für Außenstehende. Doch seit längerer Zeit sollen die beiden Gründer auch intern unsichtbar geworden sein und sich bei ihrem Unternehmen nicht mehr blicken lassen.
Die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin haben mit dem von ihnen gestarteten Unternehmen enorm viel Geld verdient und sind seit vielen Jahren Multimilliardäre - so viel ist bekannt. Das Forbes-Magazin hat nun wieder die jährliche Liste der reichsten Menschen der Welt veröffentlicht, an dessen Spitze die immer gleichen Namen stehen. Aber immerhin einer der beiden Google-Gründer hat es in die Top 10 geschafft.
Google Maps ist sowohl auf dem Smartphone als auch im Browser eine Standard-App und gehört zum Alltag vieler Nutzer, die den riesigen Funktionsumfang zum großen Teil vermutlich gar nicht mehr überblicken können. Doch es gibt auch Standardfunktionen, die praktisch jedem Nutzer bekannt sind, so wie etwa die Satellitenansicht. Wie ein ehemaliger Google Maps-Entwickler nun verraten hat, kam es bei der Namensgebung dieser Funktion zu merkwürdigen Diskussionen, an deren Ende eigentlich eine andere Bezeichnung für das Feature stand.
Bei US-Präsident Donald Trump läuft es derzeit offenbar so großartig, dass er seit Wochen die Zeit findet, auf Google und andere Web-Konzerne einzuschlagen. Auch die ihm nahestehenden Organisationen zeigen ein entsprechendes Verhalten - sowie das wohlbekannte Breitbart News Network. Dort wurde jetzt ein zu internen Zwecken aufgezeichnetes Video aus einer TGIF-Versammlung von Google veröffentlicht, das unmittelbar nach der US-Wahl stattfand.
Google hat viele Geburtstage, aber einer der wohl wichtigsten Tage in der Geschichte des Unternehmens jährt sich am heutigen 4. September zum 20. mal: Am 4. September 1998 wurde die Google Inc. von Larry Page und Sergey Brin gegründet und somit die Grundlage für den Betrieb der Suchmaschine geschaffen. Anlässlich dieses Firmen-Jubiläums hat Google eine Reihe von alten Aufnahmen veröffentlicht, die die Anfänge des Unternehmens zeigen. Ein Doodle gibt es heute allerding noch nicht, da das Jubiläum von Oskar schlemmer zelebriert wird.
Bisher hat Google zu den seit einigen Wochen kursierenden Plänen für eine Rückkehr nach China geschwiegen und sich nicht dazu geäußert, ob und wann die ersten Google-Produkte wie in China zur Verfügung stehen werden - zensiert natürlich. Doch nach dem Offenen Brief der Mitarbeiter wurde es nun Zeit, irgendwann reinen Wein einzuschenken. Jetzt haben sich Sundar Pichai & Sergey Brin geäußert.