Google entlässt 12.000 Mitarbeiter: Sechs Prozent der Belegschaft müssen mit sofortiger Wirkung gehen

google 

In den vergangenen Wochen gab es Entlassungswelle bei vielen großen Tech-Unternehmen und eigentlich schon seit Sommer letzten Jahres wissen wir, dass Google im Krisenmodus agiert und ebenfalls zahlreiche Entlassungen vorbereitet – das hat sich jetzt bestätigt. Wie Google-CEO Sundar Pichai vor wenigen Minuten verkündet hat, werden mit sofortiger Wirkung 12.000 Mitarbeiter gekündigt. Das dürfte für die Unternehmenskultur nicht förderlich sein.


google-logo-broken-more

Wir hatten es schon erwartet und jetzt hat Google es bestätigt: CEO Sundar Pichai hat verkündet, dass ab sofort 12.000 Mitarbeiter von Google und Alphabet entlassen werden, was in etwa 6 Prozent der gesamten Belegschaft entspricht. Schon vor einigen Tagen hatten wir über Mitarbeiter-Kürzungen bei Alphabet berichtet und bei Google trifft man natürlich auf einen deutlich größeren Brocken. Man hat in den vergangenen Monaten viele Projekte und Aktivitäten evaluiert, einige eingestellt, und jetzt müssen die Mitarbeiter gehen.

Als Grund gibt man an, dass das Unternehmen in den letzten Jahren viel zu schnell gewachsen ist und man bei den massiven Einstellungswellen (die es tatsächlich gegeben hat) von einer anderen wirtschaftlichen Zukunft ausging, als die, die man heute vorfindet. So ähnlich haben es auch viele andere Tech-Unternehmen begründet und mit Blick auf die wirtschaftliche Lage in allen Bereichen ist das sicherlich auch ein nachvollziehbarer Grund.

Unternehmens-intern will man die Aufregung wohl so gering wie möglich halten und allen Mitarbeitern ans Herz gelegt, am heutigen Freitag von zu Hause zu arbeiten (wenn sie das überhaupt noch tun wollen) und am Montag eine Mitarbeiterversammlung einberufen. Man dürfte wohl darauf hoffen, dass sich die Gemüter in den drei Tagen bis dahin beruhigen…

Alphabet wird Anfang Februar die Quartalszahlen verkünden. Ich denke, Anleger sollten sich auf unschöne Zahlen einstellen…




Sundar Pichais Ankündigung (automatisch übersetzt)

Googler,

Ich habe einige schwierige Neuigkeiten zu teilen. Wir haben beschlossen, unsere Belegschaft um etwa 12.000 Stellen zu reduzieren. Wir haben bereits eine separate E-Mail an die betroffenen Mitarbeiter in den USA gesendet. In anderen Ländern dauert dieser Vorgang aufgrund lokaler Gesetze und Praktiken länger.

Dies bedeutet, dass wir uns von einigen unglaublich talentierten Menschen verabschieden müssen, für deren Einstellung wir hart gearbeitet haben und mit denen wir gerne zusammengearbeitet haben. Das tut mir zutiefst leid. Die Tatsache, dass diese Änderungen das Leben der Googler beeinflussen werden, lastet schwer auf mir, und ich übernehme die volle Verantwortung für die Entscheidungen, die uns hierher geführt haben.

In den letzten zwei Jahren haben wir Perioden dramatischen Wachstums erlebt. Um diesem Wachstum gerecht zu werden und es voranzutreiben, haben wir für eine andere wirtschaftliche Realität eingestellt als die, mit der wir heute konfrontiert sind.

Dank der Stärke unserer Mission, des Werts unserer Produkte und Dienstleistungen und unserer frühen Investitionen in KI bin ich zuversichtlich, dass wir eine riesige Chance haben. Um es vollständig zu erfassen, müssen wir schwierige Entscheidungen treffen. Deshalb haben wir eine strenge Überprüfung aller Produktbereiche und Funktionen durchgeführt, um sicherzustellen, dass unsere Mitarbeiter und Rollen mit unseren höchsten Prioritäten als Unternehmen übereinstimmen. Die Rollen, die wir eliminieren, spiegeln das Ergebnis dieser Überprüfung wider. Sie queren Alphabet, Produktbereiche, Funktionen, Ebenen und Regionen.

An die Googler, die uns verlassen: Vielen Dank, dass Sie so hart daran arbeiten, Menschen und Unternehmen überall zu helfen. Ihre Beiträge waren von unschätzbarem Wert und wir sind ihnen dankbar.

[…]

Als fast 25 Jahre altes Unternehmen werden wir zwangsläufig schwierige Konjunkturzyklen durchlaufen. Dies sind wichtige Momente, um unseren Fokus zu schärfen, unsere Kostenbasis neu zu gestalten und unsere Talente und unser Kapital auf unsere höchsten Prioritäten zu lenken.

Wenn wir in einigen Bereichen eingeschränkt sind, können wir auf andere stark setzen. Die Ausrichtung des Unternehmens auf KI vor Jahren führte zu bahnbrechenden Fortschritten in unseren Unternehmen und der gesamten Branche.

Dank dieser frühen Investitionen sind die Produkte von Google besser denn je. Und wir bereiten uns darauf vor, auch einige völlig neue Erfahrungen für Benutzer, Entwickler und Unternehmen zu teilen. Wir haben mit KI in allen unseren Produkten eine erhebliche Chance vor uns und sind bereit, sie mutig und verantwortungsbewusst anzugehen.

All diese Arbeit ist eine Fortsetzung der „gesunden Missachtung des Unmöglichen“, die von Anfang an der Kern unserer Kultur war. Wenn ich mich heute bei Google umschaue, sehe ich denselben Geist und dieselbe Energie, die unsere Bemühungen vorantreiben. Deshalb bleibe ich optimistisch in Bezug auf unsere Fähigkeit, unsere Mission zu erfüllen, selbst an unseren härtesten Tagen. Heute ist sicherlich einer davon.

Ich bin sicher, Sie haben viele Fragen darüber, wie wir vorankommen werden. Wir werden am Montag ein Rathaus organisieren. Einzelheiten finden Sie in Ihrem Kalender. Passen Sie bis dahin bitte gut auf sich auf, während Sie diese schwierige Nachricht aufnehmen. Als Teil davon, wenn Sie gerade Ihren Arbeitstag beginnen, können Sie heute gerne von zu Hause aus arbeiten.




Original-Wortlaut

Googlers,

I have some difficult news to share. We’ve decided to reduce our workforce by approximately 12,000 roles. We’ve already sent a separate email to employees in the US who are affected. In other countries, this process will take longer due to local laws and practices.

This will mean saying goodbye to some incredibly talented people we worked hard to hire and have loved working with. I’m deeply sorry for that. The fact that these changes will impact the lives of Googlers weighs heavily on me, and I take full responsibility for the decisions that led us here.

Over the past two years we’ve seen periods of dramatic growth. To match and fuel that growth, we hired for a different economic reality than the one we face today.

I am confident about the huge opportunity in front of us thanks to the strength of our mission, the value of our products and services, and our early investments in AI. To fully capture it, we’ll need to make tough choices. So, we’ve undertaken a rigorous review across product areas and functions to ensure that our people and roles are aligned with our highest priorities as a company. The roles we’re eliminating reflect the outcome of that review. They cut across Alphabet, product areas, functions, levels and regions.

To the Googlers who are leaving us: Thank you for working so hard to help people and businesses everywhere. Your contributions have been invaluable and we are grateful for them.

[…]

As an almost 25-year-old company, we’re bound to go through difficult economic cycles. These are important moments to sharpen our focus, reengineer our cost base, and direct our talent and capital to our highest priorities.

Being constrained in some areas allows us to bet big on others. Pivoting the company to be AI-first years ago led to groundbreaking advances across our businesses and the whole industry.

Thanks to those early investments, Google’s products are better than ever. And we’re getting ready to share some entirely new experiences for users, developers and businesses, too. We have a substantial opportunity in front of us with AI across our products and are prepared to approach it boldly and responsibly.

All this work is a continuation of the “healthy disregard for the impossible” that’s been core to our culture from the beginning. When I look around Google today, I see that same spirit and energy driving our efforts. That’s why I remain optimistic about our ability to deliver on our mission, even on our toughest days. Today is certainly one of them.

I’m sure you have many questions about how we’ll move forward. We’ll be organizing a town hall on Monday. Check your calendar for details. Until then, please take good care of yourselves as you absorb this difficult news. As part of that, if you are just starting your work day, please feel free to work from home today.

» RIP Stadia: Google hat die Spieleplattform eingestellt – zu große Ambitionen und ein versöhnliches Ende

[Google-Blog]


Keine Google-News mehr verpassen:
GoogleWatchBlog bei Google News abonnieren | GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket