Android-Smartphones bieten einige drahtlose Technologien, die seit Jahren etabliert sind und für die unterschiedlichsten Zwecke eingesetzt werden - zum Teil auch in Kombination zueinander. Google scheint aktuell an einer neuen Variante zu arbeiten, die auf Grundlage von Wifi Aware unter anderem Bluetooth ablösen könnte. Ein erster Testlauf wurde bereits gestartet und könnte auch für Nearby Share interessant werden.
Google wagt mit dem neuen Nearby Share gerade einen Neuanfang beim Datenaustausch zwischen zwei oder mehr Geräten, scheint aber auch in andere Richtungen zu planen bzw. den Funktionsumfang erweitern zu wollen. Im Play Store wurde nun eine neue App veröffentlicht, die sich zwar nur an Entwickler und Bastler richtet, aber ein interessantes Feature im Gepäck hat: Die Abstandsmessung zwischen zwei Geräten.
An vielen öffentlichen Orten wird heute WLAN angeboten, das die Besucher entweder kostenlos oder gegen eine (meist) geringe Gebühr nutzen können. Das ist für den Besucher sehr bequem und gehört für manche Orte schon zum guten Ton, kann aber für beide Seiten sehr lästig sein. Die interne Google-Tochter Area 120 will mit dem neuen Produkt Orion Wifi nun die perfekte Lösung gefunden haben, von der alle Seiten profitieren - zum Teil sogar die Mobilfunkbetreiber.
Google beschäftigt sich seit einiger Zeit mit dem direkten Datenaustausch zwischen Android-Smartphones und wird mit Android 11 das Nearby Sharing in das Betriebssystem bringen. In den letzten Wochen gab es bereits erste Details zu dieser neuen Standardmethode zu sehen und nun wurde sie im Rahmen eines Beta-Tests für die ersten Nutzer ausgerollt. Auf zahlreichen Screenshots könnt ihr sehen, wie das Teilen konkret abläuft.
Google schielt schon seit vielen Jahren auf die "Next billion User" und versucht mit vielen Projekten, die Nutzer der digitalen Entwicklungsländer für sich zu gewinnen. Eines dieser Projekte ist Google Station, das vielen Millionen kostenloses WLAN an öffentlichen Plätzen, allen voran Bahnhöfen, anbietet. Jetzt wird im wahrsten Sinne des Wortes der Stecker gezogen und das Angebot im Laufe der nächsten Monate eingestellt. Das könnte an einigen Orten für Probleme sorgen.
In dieser Woche drehte sich bei Google einiges um das Thema Sicherheit und Privatsphäre: Die Passwörter der Nutzer werden automatisiert überprüft und der Google Assistant hat neue Methoden zur Datenlöschung. Aber nicht nur in der Cloud selbst sollte man auf den Datenschutz und die Sicherheit achten, sondern auch bei der heimischen Hardware. Google gibt nun fünf Tipps, um das hauseigene WLAN zu verbessern.
Viele Amerikaner verbringen ihre Arbeitspausen oder ihre Freizeit mittlerweile in einer Filiale der Kaffeehaus-Kette Starbucks, und genießen dort seit Jahren Gratis Internet über WLAN. Nun hat Google eine Vereinbarung mit dem Unternehmen getroffen und wird innerhalb der nächsten 18 Monate alle Restaurants mit Google WLAN ausrüsten.
Offene WLAN-Netze gibt es mittlerweile weltweit an vielen Standorten, zumeist in Restaurants, Hotels oder anderen privaten Einrichtungen. Google hat jetzt bekannt gegeben den New Yorker Bezirk Southwest Chelsea (Manhattan) mit Gratis WLAN zu versorgen. Dabei wird es sich um das größte öffentliche WLAN-Netzwerk New Yorks handeln.
WiFi Kurz nach dem einjährigen Jubiläum des Google Wifi Projekts zeigt ein Video Details über die Struktur des Netzwerks und Methoden zum Test der Infrastruktur. Das ganze läuft übrigens auch auf dem iPhone und bringt deutlich schnellere Übertragungsraten als das in den USA verfügbare EDGE-Netz. Mit dem iPhone über Google Wifi online: Testbericht des Google Wifi Projektteams mit viel Hintergrundinformationen: Offizielle Webseite des Wifi-Projekts (in Mountain View müßte man wohnen)
WiFi Vor über einem Jahr wurde das Wifi-Netz in Mountain View gestartet und hat seitdem über 180.000 User zählen dürfen. Google hat nicht vor, das Netz irgendwann einmal weltweit auszuweiten - das wäre wohl auch irrsinnig teuer und würde sich niemals lohnen, allein in der relativ kleinen Stadt sind über 400 Router nötig... Um anderen Netzbetreibern einen Denkanstoß zu geben, ziehen die Googler jetzt Bilanz und nennen einige Daten & Fakten rund um das Netz. Hier die nackten Zahlen: Anzahl Router: Über 400 Reichweite: 25.000 Haushalte Benutzer/Monat: 15.000 Traffic/Tag: 300 GB Trafficwachstum pro Monat: 10% Durchschnittliche Auslastung: 95% Ich denke das sind, für eine 73.000 Einwohner-Stadt doch sehr schöne Zahlen. Google hat zwar noch nicht damit begonnen die Daten auszuwerten - jedenfalls nicht offiziell - aber ich denke daraus könnte man doch recht schöne Surfverhaltens-Statistiken erstellen. Und das sind Daten die für manche wirklich Gold wert sind, von daher könnte es für einige Netzbetreiber doch ganz interessant sein ähnliche Netze auf ihrem Heimat-Markt aufzubauen. Elektro-Smog-Gefährdete bitte nicht klicken: » Hier eine Karte mit allen 400 Routern die Google in Mountain View aufgehängt hat » Bilanz im Google-Blog [thx to: MainP]